Shatrunajaya

Tirthankara-Statuen bei Shatrunajaya
Tirthankara-Statuen bei Shatrunajaya

Während die meisten Wallfahrtsorte in Indien den Anhängern des Hinduismus heilig sind, gibt es zahlreiche heilige Stätten anderer Religionen wie Jainismus, Buddhismus und Islam. Der Jainismus ist eine in Indien beheimatete Religion und Philosophie, die um das 6.Jahrhundert v. Chr. Vom weisen Mahavira gegründet wurde. Mahavira wurde in 599 v. Chr. In der Nähe von Patna im heutigen Bundesstaat Bihar geboren und begann im Alter von achtundzwanzig Jahren das Leben eines Asketen. Nach Jahren der Not und Meditation erlangte er Erleuchtung und unterrichtete danach etwa dreißig Jahre, bevor er in 527 BC starb. Als älterer Zeitgenosse Buddhas wird er in frühen buddhistischen Schriften als Nataputra bezeichnet.

Der Jainismus, der sich nicht für den Glauben an einen Schöpfergott einsetzt, hat als ethischen Kern die Lehre von Ahimsa oder die Nichtverletzung aller Lebewesen und als religiöses Ideal die Vollkommenheit der menschlichen Natur, die vorwiegend durch Mönche und Asket erreicht werden soll Leben. Der Jainismus lehrt universelle Toleranz, und seine Haltung gegenüber anderen Religionen ist die der Nichtkritik. Es ist nicht wettbewerbsfähig und hat sich nie um die Verbreitung seines Glaubens gekümmert. Das Jain-Volk und seine Tempel sind zutiefst friedlich.

Nach jainistischen Überzeugungen ist ihr Glaube ewig und wurde durch die aufeinanderfolgenden Zeitalter der Welt von vierundzwanzig Tirthankaras offenbart. Das Wort Tirthankara ist ein Titel, der den (meist mythischen) erleuchteten Weisen des Jainismus gegeben wird; es bedeutet "Furtmacher" und bezeichnet ein Wesen oder eine Gottheit, die die irdische und spirituelle Welt überbrückt oder durchforstet hat und dadurch den Menschen bei der gleichen Verwirklichung helfen kann. Tirthankaras ähneln den Avataren des Hinduismus, da sie die Aufgabe haben, die Menschheit zu unterweisen und zu inspirieren und gleichzeitig die Welt vor dämonischen Kräften zu schützen. Wie 'tirthas' Von den Hindu-Avataren (siehe Einführung zu Sacred Places of India für weitere Einzelheiten zum Thema Hindu-Tirthas) haben die Jain-Tirthankaras durch ihre Geburt, große Wunder oder Erlangung der Erleuchtung bestimmte Orte auf der Erde geheiligt. Die "Tirthas" des Jainismus sind in ganz Indien verbreitet und wurden in zwei Klassen unterteilt. Die Orte, an denen die Tirthankaras und andere Heilige das Nirvana erreicht haben, werden "Siddha-kshetra" genannt. und diejenigen, die durch Tempel, Götzenbilder oder andere Wunder an Bedeutung gewonnen haben, heißenAtisaya-kshetra'. Die primären Siddha-kshetras der Jains sind die fünf heiligen Berge Shatrunajaya in Gujarat, Girnar in Saurashtra, Sametshikhara in Ost-Bihar, Mt. Abu in Rajasthan und Astapada, ein mythischer Berg im Zentrum des Universums. Andere wichtige Orte der Jain-Pilgerreise sind Parasnath, Champapuri, Pavapuri und Sammeda in Bihar; Sonagiri und die Udaigiri-Höhlen in Madhya Pradesh; und Mudabidri in Karnataka.

Shatrunajaya, was "Ort des Sieges" bedeutet, wird als das heiligste der heiligen Jain-Berge angesehen, da angenommen wird, dass fast alle Tirthankaras das Nirwana erlangt haben, als sie auf dem Berg meditierten. Der gewölbte Gipfel erhebt sich fast 3 Meter über der Stadt Palitana und ist vollständig mit einem riesigen Komplex von 2000-Tempeln bedeckt. Während einige der Tempel so alt sind wie das 863. Jahrhundert (die religiöse Nutzung der Stätte ist weit älter), stammen die meisten aus den frühen 11. Muslimische Invasoren des 1500. Und 14. Jahrhunderts hatten die früheren Schreine zerstört.

Shatrunajaya wird von vielen Archäologen und Gelehrten der religiösen Architektur als einer der schönsten Tempel der Welt angesehen. In den kunstvoll gestalteten und tadellos erhaltenen Tempeln befinden sich viele hundert exquisit geformte Marmorstatuen der vierundzwanzig Tirthankaras. Diese Statuen sind das höchste Ziel der Verehrung der Jaina und, obwohl sie von einigen ungebildeten Jainas verehrt werden mögen, sind sie philosophisch eher als Objekte der Inspiration gedacht als der Verehrung. Die Tirthankaras gelten als erleuchtete Wesen gegenüber bloßen Göttern und Gottheiten als überlegen und gelten daher als Beispiele für den Menschen, die jeden Menschen auf dem langen und beschwerlichen Weg zur spirituellen Verwirklichung inspirieren. Shatrunajaya ist Schauplatz eines großen Pilgerfestivals auf dem Vollmond eines jeden Karttika (Oktober-November). Gruppen von Pilgern aus dem ganzen Land strömen hierher, und ein Teil der Feier besteht aus Prozessionen, die riesige Bilder des heiligen Berges durch die Straßen von Palitana tragen.


Tempel von Shatrunajaya, Gujarat, Indien


Statuen von Tirthankaras, Shatrunajaya, Indien

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Indien Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer

Shatrunajaya