Pushkar

Pushkar See am Sonnenuntergang, Hügel von Saraswati im Abstand
Pushkar See am Sonnenuntergang, Hügel von Saraswati im Abstand

Die Beschreibung der Wallfahrtsorte in der Tirtha-Yatra-Sektion von Indiens großem Epos, dem Mahabharata, lässt auf eine große Reise durch das ganze Land schließen. Die Pilgerreise beginnt in Pushkar, das dem Gott Brahma geweiht ist, und endet in Prayaga (dem heutigen Allahabad) im Uhrzeigersinn. Wie aus Pushkars Position als Ausgangspunkt der großen Pilgerreise hervorgeht, wurde die Verehrung von Brahma am Ende des 1. Jahrtausends v. Chr. Als äußerst wichtig angesehen.

Die übliche Annahme, dass es nur einen Tempel für Brahma gibt, ist falsch. Es gibt mindestens vier Haupttempel des Gottes, die heute noch in Gebrauch sind. Diese sind in Pushkar in Ajmer, Rajasthan; Dudhai im Bundesstaat Madhya Pradesh; Khed Brahma in Kerala; und Kodakkal in der Malabar-Region von Kerala-Karnataka. Andere Gottheiten haben den Brahma-Kult lange Zeit in den Schatten gestellt, und dieser Bedeutungsverlust kann auf die Tatsache zurückgeführt werden, dass die Funktion von Brahma - die Erschaffung der Welt - abgeschlossen wurde, während Vishnu (der Erhalter) und Shiva (der Zerstörer) immer noch relevant sind zur fortdauernden Ordnung des Universums.

Mythologische Literatur beschreibt, dass Brahma aus dem Lotus hervorgegangen ist, der aus dem Nabel von Vishnu stammt. Brahma wird dann die Quelle aller Schöpfung, der Same, aus dem Raum, Zeit und Kausalität hervorgehen. Seine Gemahlin Saraswati manifestierte sich aus ihm heraus und aus ihrer Vereinigung gingen alle Kreaturen der Welt hervor. Er ist der Erfinder der Theaterkunst, und Musik und Tanz wurden von ihm offenbart. Er wird manchmal mit vier Köpfen dargestellt, die die vier Veden und die vier Yugas (große Epochen der Zeit) darstellen, und manchmal als Visvakarma, der göttliche Architekt des Universums. Saraswati ist die Frau von Brahma. Ihr Name bedeutet wörtlich "der Fließende". Im Rig Veda stellt sie eine Flussgottheit dar und ist mit Fruchtbarkeit und Reinigung verbunden. Sie gilt als die Personifikation aller Kenntnisse - Künste, Wissenschaften, Fertigkeiten und Fertigkeiten. Sie ist die Göttin des kreativen Impulses, die Quelle von Musik, Schönheit und Beredsamkeit. Seit Jahrtausenden pilgern Künstler, Schriftsteller und andere Kreative nach Pushkar, um sich von Brahma und Saraswati inspirieren zu lassen. Nach der Theorie, dass Schreinmythen oft metaphorische Ausdrücke der spezifischen Kraft eines Pilgerortes sind, haben der See, der Hügel und das Gebiet von Pushkar einen Geist oder eine Präsenz, die die menschliche Fähigkeit zur Kreativität erweckt und stimuliert.

Es gibt fünf Haupttempel in Pushkar, die alle relativ neu gebaut wurden, da die früheren Gebäude Ende des 17. Jahrhunderts vom Mugal-Kaiser Aurangzeb zerstört wurden. Zahlreiche Badestellen, sogenannte Ghats, umgeben den See und Pilger tauchen in das heilige Wasser ein, um Körper und Seele zu reinigen. Während des größten Teils des Jahres ist Pushkar eine kleine, ruhige Stadt. Jeden November kommen jedoch mehr als 200,000-Leute zusammen mit 50,000-Rindern zu mehrtägigen Wallfahrten, Pferdehandel, Kamelrennen und farbenfrohen Festen.


Heiliger See und Tempel von Brahma, Pushkar, Indien


Steinschnitt der Göttin Saraswati

Für weitere Informationen:

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Indien Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer


Pushkar