Dakshineswar


Kali Tempel von Dakshineswar

Im Jahr 1847 bereitete sich die wohlhabende Witwe Rani Rasmani auf eine Pilgerreise in die heilige Stadt Banaras vor, um ihre Verehrung der göttlichen Mutter zum Ausdruck zu bringen. Damals gab es keine Eisenbahnlinien zwischen Kalkutta und Banaras, und es war für reiche Leute bequemer, die Reise mit dem Boot zu unternehmen, als auf der Straße. Der Konvoi von Rani Rasmani bestand aus vierundzwanzig Booten, die Verwandte, Diener und Vorräte beförderten. Doch in der Nacht vor Beginn der Pilgerreise griff die Göttliche Mutter in Form der Göttin Kali ein. Sie erschien den Rani in einem Traum und sagte: "Es ist nicht nötig, nach Banaras zu gehen. Stelle meine Statue in einem wunderschönen Tempel am Ufer des Ganges auf und arrangiere dort meine Verehrung. Dann werde ich mich im Bild manifestieren und nimm die Anbetung an diesem Ort an. " Von dem Traum zutiefst betroffen, suchten und kauften die Rani sofort Land und begannen umgehend mit dem Bau des Tempels. Der große Tempelkomplex, der zwischen 1847 und 1855 erbaut wurde, hatte als Mittelpunkt einen Schrein der Göttin Kali und es gab auch Tempel, die den Gottheiten Shiva und Radha-Krishna gewidmet waren. Ein gelehrter, älterer Salbei wurde zum Oberpriester gewählt und der Tempel in 1855 geweiht. Innerhalb eines Jahres starb der Priester und seine Verantwortung ging auf seinen jüngeren Bruder Ramakrishna über, der in den nächsten dreißig Jahren dem Dakshineswar-Tempel großen Ruhm einbrachte.

Ramakrishna diente jedoch nicht lange als Oberpriester des Tempels. Von den ersten Tagen seines Dienstes im Heiligtum der Göttin Kali an war er mit einer seltenen Form der Liebe Gottes erfüllt, die im Hinduismus als bekannt ist maha-bhava. Ramakrishna, der vor der Statue von Kali verehrt wird, wird von solch ekstatischer Liebe für die Gottheit überwältigt, dass er in spiritueller Trance zu Boden fällt und das Bewusstsein der Außenwelt verliert. Diese Erfahrungen der Gottvergiftung wurden so häufig, dass er von seinen Pflichten als Tempelpriester entbunden wurde, aber weiterhin auf dem Tempelgelände leben durfte. In den nächsten zwölf Jahren würde Ramakrishna immer tiefer in diese leidenschaftliche und absolute Liebe zum Göttlichen eintauchen. Seine Praxis war es, eine so intensive Hingabe an bestimmte Gottheiten zum Ausdruck zu bringen, dass sie sich für ihn physisch manifestierten und dann in sein Sein verschmolzen. Die verschiedenen Formen von Gott und Göttin wie Shiva, Kali, Radha-Krishna, Sita-Rama und Christus erschienen ihm und seinem Ruhm als avatar, oder göttliche Inkarnation, verbreitete sich schnell in ganz Indien. Ramakrishna starb im Alter von fünfzig Jahren in 1886, doch sein Leben, seine intensiven spirituellen Praktiken und der Tempel von Kali, in dem viele seiner ekstatischen Trances auftraten, zogen weiterhin Pilger aus ganz Indien und der ganzen Welt an. Obwohl Ramakrishna im Bereich des Hinduismus aufwuchs und lebte, ging seine Erfahrung des Göttlichen weit über die Grenzen dieser oder einer anderen Religion hinaus. Ramakrishna erkannte die unendliche und allumfassende Natur des Göttlichen. Er war ein Kanal für die Göttlichkeit in die menschliche Welt, und die Gegenwart dieser Göttlichkeit kann immer noch im Kali-Tempel von Dakshineswar erlebt werden.

Für weitere Informationen:

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Indien Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer


Kalkutta