Sabarimala


Shayana Pradikshanam Andachtsübung von Pilgern am Sabarimala

Im indischen Bundesstaat Kerala, nur 10 Grad über dem Äquator, befindet sich ein Land mit steilen Bergen, die dicht mit herrlichen tropischen Wäldern bedeckt sind. Die frühen Menschen dieser Region, die aus dravidischen Vorfahren stammten, lebten in kleinen Stammesgruppen zwischen spurlosen Tälern und rauschenden Bächen. Sie bewirtschafteten wenig und jagten in den wimmelnden Wäldern, und ihre Hauptgottheit, Ayappa, war ein jugendlicher Waldgott. Verschiedene Legenden erklären die Geburt von Ayappa (auch als Dharmasasta bekannt). Man beginnt mit Shiva, der durch die Bergkönigreiche des Himalaya streift. Dort sieht er ein hübsches Mädchen und liebt sie leidenschaftlich. Aber das Mädchen ist mit einem anderen Mann verheiratet, einem Stammeshäuptling, der Rache an dem Gott schwört. Der Stammeshäuptling zieht sich in eine Eishöhle im Hochgebirge zurück und übt seit tausend Jahren Sparmaßnahmen aus. Durch diese Sparmaßnahmen erlangt er große psychische Kräfte und macht sich schließlich daran, Shiva zu bestrafen. Von den Höhen des Berges. Kailash, Shiva sieht den Stammeshäuptling auf sich zukommen. Der Häuptling sieht aus wie ein schrecklicher Dämon, und Shiva bittet den Gott Vishnu um Hilfe und Schutz. Vishnu manifestiert sich als ein wunderschönes Mädchen, verführt den Dämonenhäuptling und zerstört ihn. Doch dann sieht Shiva, wieder einmal von sexuellem Verlangen überwältigt, die strahlende Jungfrau (die lediglich Vishnu in einer anderen Form ist) und paart sich mit ihr. Aus dieser Vereinigung geht ein kleiner Junge namens Ayappa hervor. Ayappa verkörpert die Qualitäten von Vishnu und Shiva und ist ein Avatar (Göttlichkeit in menschlicher Form), der in die Welt geboren wurde, um die Dämonen der Bergstämme von Kerala zu bekämpfen. Shiva erzählt dem magischen Kind von seinem Dharma-Leben (einem Leben im Dienst) und lässt ihn am Ufer eines Gebirgsbaches zurück, wo er von einem kinderlosen Stammeskönig entdeckt wird. Ayappa, vom König erzogen, vollbringt viele Wunder, ist ein großer Heiler und ein Besieger der Dämonen. Nachdem Ayappa den Zweck seiner Inkarnation erfüllt hatte, betrat er das innere Heiligtum des alten Tempels auf dem heiligen Berg. Sabari und verschwand. Während seines mythischen Lebens hielt Ayappa die Gesellschaft von Tigern und Leoparden. Mystiker, die in den tiefen Wäldern rund um das Sabarimala-Gebirge leben, berichten seit tausend Jahren, dass sie Ayappa auf einem majestätischen Tiger durch den Dschungel reiten sehen.

Das Sabarimala-Heiligtum ist eines der entlegensten Heiligtümer Südindiens und zieht jedes Jahr drei bis vier Millionen Pilger an. Bevor die mehrtägigen Wanderungen durch den Bergdschungel zum Sabarimala beginnen, bereiten sich die Pilger auf die 41-Tage des strengen Fastens, Zölibats, der Meditation und des Gebets vor. Am Schrein angekommen, warten die Pilger stunden- oder tagelang, bis sie ein oder zwei Sekunden vor dem Bild von Ayappa stehen. Nachdem viele Pilger die Gottheit gesehen haben, erfüllen sie ein Gelübde namens Shayana Pradikshanam. In der Malayalam-Sprache von Kerala bedeutet Shayana „Körper“ und Pradakshinam „Revolution“, so dass Shayana Pradakshinam „Revolution mit dem Körper“ bedeutet. Diese Andachtsübung wird nicht nur im Sabarimala, sondern auch in anderen Tempeln in Kerala durchgeführt.

Der Sabarimala-Schrein ist nur einige Male im Jahr geöffnet: Das Mandalam-Festival erstreckt sich über 41-Tage von November 15 bis Dezember 26. die Makaravilakku von Januar 1-14; am Vishu, dem Tag des Frühlingsäquinoktiums im April; und bei kleineren Festivals im Mai / Juni und August / September. Das Heiligtum steht im Gegensatz zu vielen anderen Orten in Südindien allen religiösen Berufungen offen, und während der Pilgerreise gibt es keine Kastenbeschränkungen. Frauen dürfen jedoch - es sei denn, sie sind jünger als sechs Jahre oder älter als sechzig Jahre - nicht nach Sabarimala kommen. Dies erklärt sich aus dem Zölibat von Ayappa und der Besorgnis, dass eine Frau seines Alters ihn aus seinem Schrein locken könnte (wenn bestimmte Leser dies als etwas sexistisch empfinden, werden sie darüber informiert, dass es in Südindien bestimmte Göttinnenschreine gibt, die Männer ist verboten einzutreten). Während der Pilgerzeit sollen auf den Waldwegen, die zum Sabarimala führen, keine Tiger gefunden worden sein. Dies erklärt sich aus Ayappas Macht über Tiger. Andere heilige Orte, die mit Ayappa verbunden sind, sind Kulattupuzha, Aryankavu, Accankovil und Kantamala.

Zusätzliche Hinweise zu SABARIMALA und AYAPPA

Die obigen Informationen stammen aus verschiedenen Büchern über den Sabarimala-Schrein. Nachdem ich diese Schriften auf die Website gestellt hatte, erhielt ich das folgende Material von einem Leser der Website: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt. Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.. Dieses neue Material, das sich auf die Legende von Ayappa bezieht, ist etwas anders als das, was ich geschrieben habe. Diese Art von Unterschied in der Legende und im Mythos ist bei der Erforschung heiliger Orte durchaus üblich, und deshalb habe ich beide Versionen des Ayappa-Mythos aufgenommen. Vielen Dank an Geetha Krishnan für diesen alternativen Mythos.

Shiva ruft Vishnu nach der Paarung mit einer Stammesfrau nicht an. Die Geschichte besagt, dass Shiva einem Asura (einem Dämon) einen Segen gibt, der es ihm ermöglicht, nur eine Person auf seinem Kopf zu berühren, und er wird tot umfallen. Die Asura bedankt sich dann bei ihm und möchte Lord Shiva den Segen selbst ausprobieren. Aus Angst rennt Shiva und bittet Lord Vishnu um Hilfe. Lord Vishnu in der Gestalt des schönen Mädchens Mohini, was wörtlich "Zauberin" oder "Verführerin" bedeutet, nähert sich der Asura. Sie fragt ihn, warum er Shiva verfolgt. Die Asura erzählt ihr, wie er diesen Segen erhalten hat und ihn an Shiva selbst testen wollte. Mohini betrügt die dumme Asura, indem er ihm sagt, dass der Segen wirklich unwirksam ist und Shiva wollte nicht, dass er das weiß. Wenn er wollte, konnte er es an sich selbst testen. Der Asura legte seine Hand auf seinen eigenen Kopf und glaubte ihr, und er fällt tot um. Shiva ist Vishnu gegenüber sehr dankbar, aber von seiner weiblichen Form verzaubert. Sie haben das Kind Ayappa, um die Bitte der Halbgötter zu befriedigen, sie vor den Qualen des Dämons Mahishi zu retten. Ayappa wird dann vom König von Panthala, Rajashekharan, erzogen, einem wahrhaft königlichen König, der kein Stammeskönig ist und kinderlos war. Unmittelbar nach der Adoption des Kindes Ayappa, das er Mani Kanda nannte, was soviel wie "einer, der eine Glocke um den Hals trägt" bedeutet (denn das Kind wurde mit einer kleinen Glocke an einer Kette um den Hals gefunden, die die Aufmerksamkeit des Königs auf sich zog, der sich auf einer Straße befand) der König hat ein eigenes Kind. Als Ayappa im Begriff war, das Alter zu erreichen, befürchtete die Königin, dass ihr eigenes Kind das Recht auf den Thron verlieren würde. Deshalb plante sie mit dem Minister des Gerichts, Ayappa zu ermorden. Sie gab vor, krank zu sein, weil ihr Magen unerträgliche Schmerzen hatte. Der Minister bestach den Gerichtsarzt mit der Begründung, das einzige Heilmittel sei eine Tigermilch. Ayappa, der bereit ist, alles für seine Mutter zu tun, geht allein auf die gefährliche Mission, um die Milch zu holen. Stattdessen trifft er Mahishi und tötet sie. Die Götter in Glück und Freude nehmen die Form von Tigern an und begleiten sie zurück in den Palast, um das sogenannte benötigte Milchheilmittel zu geben. Als die Königin dies sah, gestand sie ihre Pläne und bat den jungen Prinzen um Vergebung. Ayappa verzeiht seiner Mutter, nimmt das Recht auf Ehelosigkeit in Anspruch und verlässt den Palast, um auf Sabarimala zu wohnen. Frauen dürfen nicht in den Tempel gehen, nicht aus Angst, dass Ayappa den Schrein verlässt, sondern dass Frauen den schönen zölibatären Gott begehren und sich in ihn verlieben. Sie sind nach Erreichen des Wechseljahralters zugelassen.

Weitere Informationen zur Pilgerreise nach Sabarimala finden Sie unter:

Gangadharan, N; Pilgerfahrt nach Sabarimala; in Pilgrimage Studies: Heilige Stätten, heilige Traditionen; The Society of Pilgrimage Studies (Dubey, Herausgeber der DP); Allahabad, Indien; 1995


Ayappa

Für weitere Informationen:

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Indien Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer


Sabarimala