Buddhistische Pilgerreise in Indien

Eindruck von Buddha-Füßen, Bodh Gaya
Eindruck von Buddha-Füßen, Bodh Gaya

Irgendwann im sechsten Jahrhundert v. Chr. Saß ein einsamer, wandernder Asket in Bodh Gaya, um unter einem schattigen Baum zu meditieren, und beschloss, sich nicht zu erheben, bis er das ultimative Wissen über spirituelle Erleuchtung erlangt hatte. So begann der Buddhismus, eine der größten Religionen und Pilgertraditionen der Welt.

Historiker, Religionswissenschaftler und verschiedene buddhistische Sekten diskutieren über das tatsächliche Geburtsjahr des Buddha. Möglicherweise war es bereits in 644 BC oder erst in 540 BC. Es ist jedoch relativ sicher, dass er Prinz Gautama Siddhartha, der Sohn von Suddodhana, König des Shakya-Stammes, geboren wurde. Sein Geburtsort war der Wald von Lumbini in den hügeligen Regionen des heutigen Nordostens von Indien und Nepal. Wundersame Ereignisse umgaben seine Geburt. Der Weise prophezeite, dass er entweder ein mächtiger König werden oder, auf sein königliches Leben verzichtend, ein erleuchtetes Wesen und religiöser Führer werden würde. König Suddhodhana, der das erstere wollte und das spätere fürchtete, versuchte, seinen Sohn von religiösen und philosophischen Sorgen zu isolieren, indem er ihn mit einem Leben in Leichtigkeit und Fülle umgab. Eingezäunt in Palastmauern wurde der Prinz Mensch und Vater, ohne Alter, Krankheit, Armut oder Tod gesehen zu haben.

Doch diese Blindheit gegenüber der ganzen Bandbreite menschlicher Erfahrungen sollte nicht anhalten. Eines Tages wagte sich der Prinz über die Burgmauern hinaus und erkannte als Zeuge der unvermeidlichen Leiden der menschlichen Existenz die Flachheit seines verwöhnten Lebens. Metaphysische Fragen erfüllten seinen Geist und mit ihnen die Überzeugung, dass er die große Wahrheit des Lebens suchen und kennen muss. So ließ er im Alter von neunundzwanzig Jahren die familiären Zwänge und die weltliche Verantwortung hinter sich, um den Weg der Selbstfindung zu beschreiten.

Nach den alten Traditionen des Hinduismus suchte Siddhartha spirituelle Lehrer oder Gurus. Er erkundigte sich nach ihrem Wissen und praktizierte fleißig verschiedene Yogas und Meditationen. Sieben Jahre vergingen, die letzten drei in extremer Askese, und dennoch hatte er sein Ziel der Erleuchtung nicht erreicht. Siddhartha erkannte schließlich, dass solche Praktiken ihm gut gedient hatten, aber nicht mehr angemessen waren, und reiste in Richtung der alten heiligen Wälder von Uruvela (moderne Gaya in Bihar, in Nordindien), mit der Absicht, das Unendliche endgültig und vollständig zu realisieren. Geleitet von visionären Träumen und auf den Spuren von Krakucchanda, Kanakamuni und Kasyapa, den Buddhas aus drei früheren Epochen, saß Siddhartha unter dem Bodhi-Baum. Er berührte die Erde und rief sie dazu auf, die unzähligen Leben der Tugend zu bezeugen, die ihn zu diesem Ort der Erleuchtung geführt hatten. Er trat in einen Zustand tiefer Meditation ein. Drei Tage und Nächte vergingen und seine Absicht wurde verwirklicht. Siddhartha wurde der Buddha, was "Erleuchteter" bedeutet.

Buddhistische Mönche am Bodhi-Baum, Bodh Gaya
Buddhistische Mönche am Bodhi-Baum (Der Ort der Erleuchtung Buddhas)

Die nächsten sieben Wochen meditierte der Buddha in der Nähe des Bodhi-Baumes. Dann begann er auf Wunsch des Gottes Indra von der großen Wahrheit zu sprechen, die er erkannt hatte. Seine erste Predigt hielt er in Isipatana (im heutigen Sarnath bei Banaras). Dieser erste Diskurs, der oft als "In Bewegung setzen des Rades der Wahrheit" bezeichnet wird, präsentierte die Vier Edlen Wahrheiten und den Edlen Achtfachen Pfad, für den der Buddhismus so berühmt ist.

Die vier edlen Wahrheiten behaupten, dass die Menschen unter der anhaftenden Natur des Geistes leiden. Es gibt jedoch einen Ausweg aus diesem Leiden, und zwar durch die meditativen Praktiken des Edlen Achtfachen Pfades. Durch diese Praktiken erhält ein Individuum Einblick, wie sein oder ihr Leiden durch die Identifikation mit den geistigen Prozessen verursacht wird. Wenn man diese Identifikation loslässt, entdeckt man einen Zustand des inneren Friedens und lebt zunehmend in ihm.

Der Buddha verbrachte den Rest seines Lebens damit, durch Nordostindien zu reisen, um Mönchsgemeinschaften für Männer und Frauen zu unterrichten und zu gründen. Er starb im Alter von achtzig Jahren im Dorf Kusinara (moderner Kushinager, Bundesstaat Uttar Pradesh, Indien) und sein Tod ist als Parinirvana, das "Jenseits des Nirvana" bekannt. Sein Körper wurde mit großer Zeremonie eingeäschert und die Relikte der Einäscherung wurden in ein Erdgefäß gegeben. Bald danach wurden die Reliquien in acht Teile geteilt und diese zusammen mit dem Krug, der sie enthielt, und der Glut des Einäscherungsfeuers unter den Herrschern von acht Gebieten verteilt, in denen der Buddha gereist war und unterrichtete. Der Legende nach wurden zehn Stupas (buddhistische Reliquienschreine) errichtet, um diese heiligen Gegenstände unterzubringen.

Kleiner Stupa, Bodh Gaya
Kleiner Stupa, Bodh Gaya

Die Ursprünge der Pilgerpraxis im Buddhismus liegen im Dunkeln. Einige Gelehrte glauben, dass die buddhistische Pilgerfahrt die Praxis der Hindus ursprünglich imitierte, später jedoch ein integraler Bestandteil der buddhistischen Tradition wurde, wobei sie ihre eigenen Besonderheiten annahm. Buddhisten selbst zitieren gern bestimmte Passagen aus dem Mahaparinibbana Sutta, in denen der Buddha seinem Hauptschüler Ananda mitteilt, dass es vier Orte gibt, "... die ein frommer Mensch mit Ehrfurcht besuchen und betrachten sollte". Diese vier Orte sind Lumbini, wo er geboren wurde; Bodh Gaya, wo er Erkenntnis erlangte; Saranath, wo er seine ersten Lehren gab; und Kushinager, wo er starb.

Während diese Orte tatsächliche geografische Orte und Schauplätze bestimmter Ereignisse im Leben des Buddha sind, haben wir keinen wirklichen Beweis dafür, dass der Buddha von der Praxis der Pilgerfahrt gesprochen hat. Entgegen der landläufigen Meinung schrieb der Buddha keine seiner Lehren nieder. Welche Aufzeichnungen wir über seine Worte haben, ergibt sich ausschließlich aus den Erinnerungen seiner Jünger. Drei Monate nach dem Paranirvana trafen sich 500 seiner Hauptjünger in einer Höhle in Rajagraha und einigten sich einvernehmlich auf das, was als die Hauptlehre Buddhas angesehen werden sollte. Beträchtliche Meinungsverschiedenheiten bestanden zwischen ihnen in Bezug auf die Feinheiten der Botschaft Buddhas, wie aus der Tatsache hervorgeht, dass bis zum Jahr 100 v. Chr. Achtzehn verschiedene Sekten gebildet worden waren, von denen jede ihre eigene Interpretation hatte. Die Lehren wurden zu sogenannten Tripitaka zusammengefasst und fast ausschließlich mündlich weitergegeben, bis sie sich im ersten Jahrhundert v. Chr. Endgültig dazu verpflichteten, in Ceylon zu schreiben.

Unabhängig von der Echtheit der Anweisungen Buddhas in Bezug auf die Pilgerfahrt wurden die vier oben genannten Orte als die bekannt Caturmahapratiharya, oder 'Die vier großen Wunder' und Mönche und Pilger begannen, sie zu besuchen. Andere Orte, die mit dem Leben Buddhas verbunden waren, wurden bald zu Pilgerstätten in der neuen Religion. Unter ihnen befanden sich in erster Linie folgende vier Orte: Rajagraha, wo der Buddha einen wahnsinnigen Elefanten zähmte; Sravasti, der Ort eines bedeutsamen Ereignisses, das als das Wunder der Paare bekannt ist; Vaisali, wo Affen dem Buddha ein Geschenk des Honigs anboten; und Samkasya, wo der Buddha aus den himmlischen Gefilden herabstieg, nachdem er seine Mutter unterrichtet hatte. Diese acht Standorte zusammen wurden als bekannt Astamahapratiharya, oder "Die acht großen Wunder".

Buddhistische Mönche in Bodh Gaya
Buddhistische Mönche in Bodh Gaya

Außerdem gab es Orte, an denen die Relikte der Einäscherung Buddhas in Stupas aufbewahrt worden waren (die genauen Standorte dieser Relikte sind heute unbekannt). Nach seiner Bekehrung zum Buddhismus im dritten Jahrhundert vor Christus eröffnete der Kaiser Ashoka sieben der ursprünglichen Stupas und sammelte ihre Reliquien. Die Asokavadana (Berichte von Asoka) berichten, dass der Kaiser diese antiken Relikte in 84,000-Teile aufgeteilt und versprochen hatte, für jeden Teil irgendwo in seinem großen Reich einen Stupa zu errichten. Während es höchst unwahrscheinlich ist, dass diese vielen Stupa-Reliquien tatsächlich gebaut wurden (die Zahl hat eher eine symbolische als eine tatsächliche Bedeutung), hat Asoka eine Reihe von Tempeln und Klöstern errichtet, die zu wichtigen Orten auf dem buddhistischen Pilgerweg wurden.

Wichtiger als die tatsächlichen religiösen Strukturen, die Ashoka gründete, war der Anstoß, den er der Tradition der buddhistischen Pilgerfahrt und damit der Verbreitung des Buddhismus in der riesigen asiatischen Landmasse gab. Die Leidenschaft von Ashokas religiösem Eifer in Verbindung mit der Macht seiner kaiserlichen Schirmherrschaft initiierte und sanktionierte sowohl eine heilige Geographie als auch eine Pilgerpraxis im buddhistischen Indien. Diese Traditionen würden von Weisen wie den Mönchen Fa-hsien und Hsuan-tsang aus dem 5-ten und 7-ten Jahrhundert, die maßgeblich zur Einführung des Buddhismus in China beitrugen, und dem indischen tantrischen Meister Padmasambhava aus dem 8-ten Jahrhundert, der den Buddhismus endgültig begründete, weitergeführt Tibet.

Neben den Bestattungsrelikten, die Ashoka in seinen Stupas aufbewahrt hatte, begannen im Laufe der Jahrhunderte andere Relikte des Buddha wie Späne von seinem Kopf und Ausschnitte von seinen Fingernägeln zu "erscheinen" oder "entdeckt" zu werden Die Zeit des lebendigen Buddha ist fraglich: So wie im europäischen Mittelalter falsche Relikte von skrupellosen Christen hergestellt wurden, so geschah dies auch in der buddhistischen Welt.

Viele andere Orte wurden zu Pilgerzentren, als die Religion des Buddhismus langsam ihren Einfluss auf die weiten Regionen Asiens ausweitete. Im Allgemeinen gab es drei Hauptkategorien buddhistischer heiliger Stätten, die in den Jahrhunderten nach Buddhas Paranirvana entstanden. Es gibt weder eine relative Rangfolge der Heiligkeit dieser drei Typen (oder der einzelnen Orte innerhalb der Typen), noch ist eine Kategorie vor den anderen aufgetaucht. Eine Kategorie betrifft jene Orte, die vor der Ankunft des Buddhismus als heilig galten und später in die Struktur der buddhistischen heiligen Geographie einbezogen wurden. Solche Orte könnten die Schreine oder heiligen Berge verschiedener schamanistischer oder protoreligiöser Kulte oder die Einsiedeleien von Weisen, Yogis und Asketen gewesen sein. Der Buddhismus war von Anfang an eine proselytisierende Religion. Seine frühen Befürworter und Missionare, die auf die Erlangung von Konvertiten bedacht waren, suchten natürlich jene Orte und Gemeinschaften auf, an denen sich bereits Spiritualität manifestiert hatte. Dies galt insbesondere in Tibet, wo zahlreiche heilige Stätten des Bon-Po von den Buddhisten übernommen wurden, und in China, wo bestimmte heilige Berge des Taoismus die Wohnstätten buddhistischer Bodhisattvas wurden.

Die zweite Kategorie buddhistischer heiliger Stätten, die nach dem Tod Buddhas entstanden, waren jene Orte, die mit dem Leben oder den Reliquien verschiedener Weisen, Heiligen und Lehrer der buddhistischen Tradition in Verbindung gebracht wurden, zum Beispiel die bekannte Pilgerstätte Sanchi in Zentralindien . Der Buddha besuchte diesen Ort nie, aber Relikte von zwei seiner Hauptjünger, Sariputra und Maudgalyayana, sind in der großen Stupa verankert.

Eine dritte Art buddhistischer Pilgerstätten sind solche, deren Entstehung in der Manifestation oder Erscheinung verschiedener Gottheiten liegt. Diese Art von Stätten, die in der älteren buddhistischen Hinayana-Tradition in Sri Lanka und Burma selten anzutreffen sind, sind in der Mahayana-Tradition, wie sie in Tibet, Nepal, China und Japan praktiziert wird, recht häufig.

Der Mahabodhi Tempel, Bodh Gaya, Indien
Der Mahabodhi Tempel, Bodh Gaya, Indien

Unter all diesen alten und neuen Pilgerstätten ist Bodh Gaya der Ort, an dem der Buddha die Erleuchtung erlangt hat. Wie bereits erwähnt, wird diese Stätte traditionell als der Ort angesehen, an dem auch die Buddhas der drei vorhergehenden Zeitalter Erleuchtung erlangt hatten. Es wurden keine archäologischen Überreste von Bauwerken aus der Zeit des historischen Buddha gefunden. Der früheste Tempel scheint von Kaiser Asoka um 250 v. Chr. errichtet worden zu sein. Dieser Schrein wurde im zweiten Jahrhundert n. Chr. Durch den heutigen Mahabodhi-Tempel ersetzt, der selbst in AD 450, 1079 und 1157 restauriert und in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts von Sir Alexander Cunningham teilweise restauriert und schließlich von der Birmanische Buddhisten in 1882.

Der quadratische, stumpfe Turm des Mahabodhi erhebt sich 180 Fuß (54 Meter) über dem Boden. Die beiden unteren Stockwerke beherbergen Schreine, die im Laufe der Jahrhunderte als Orte der Huldigung, der rituellen Übungen und der Meditation gedient haben. Sein oberer Teil wird von einer Stupa gekrönt, die Relikte des Buddha enthält. Im Inneren des Tempels befindet sich eine riesige Statue des Buddha, die mehr als siebzehnhundert Jahre alt sein soll. Vor dem Buddha-Bild soll ein Shiva Linga vom großen hinduistischen Weisen Shankaracharaya installiert worden sein. Die Hindus glauben, dass der Buddha eine der Inkarnationen von Lord Vishnu war; Daher ist der Mahabodhi-Tempel ein Wallfahrtsort sowohl für Hindus als auch für Buddhisten. Hindus haben Bodh Gaya seit mindestens der eigenen Lebenszeit des Buddha besucht, und vom fünfzehnten Jahrhundert bis zum frühen zwanzigsten wurde der Ort von einer Linie von Shiva-Priestern verwaltet.

Hinter dem Tempel befinden sich die beiden am meisten verehrten Objekte der buddhistischen Welt, der Bodhi-Baum und darunter das Vajrasana oder der Sitz der Buddha-Meditation. Der Baum, der heute steht, ist, obwohl er nicht das Original ist, ein Nachkomme des Baumes, der zu Buddhas Zeit wächst. Ein Schnitt dieses Baumes wurde im dritten Jahrhundert v. Chr. Nach Sri Lanka gebracht, wo er noch heute an der heiligen Stätte von Anuradhapura gedeiht. Ein Schössling von diesem Baum wurde später nach Bodh Gaya zurückgebracht, wo er noch heute wächst. Der Bodhi-Baum wurde von fanatischen Hindus mehrmals verletzt, verbrannt und gefällt, aber der Legende nach jedes Mal, wenn er auf wundersame Weise wiederauferstanden ist. Rund um den Baum und das Tempelgelände gibt es zahlreiche andere Orte, die reich an der Erleuchtung Buddhas sind. Die Umgebung von Bodh Gaya hat seit der Zeit Buddhas Weise, Yogis und Meditierende angezogen. So große spirituelle Figuren wie Buddhajnana, Padmasambhava, Vimalamitra, Nagarjuna und Atisha haben unter dem Bodhi-Baum gelebt und meditiert.

Buddhistische Pilger, die Kerzen, Bodh Gaya anzünden
Buddhistische Pilger, die Kerzen, Bodh Gaya anzünden

Für weitere Informationen:

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Indien Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer