Vrindavan

Gemälde von Krishna und Radha an der Tempelwand, Vrindavan
Gemälde von Krishna und Radha an der Tempelwand, Vrindavan

Die Stadt Vrindavan am Ufer des Flusses Yamuna im Bundesstaat Uttar Pradesh beherbergt einen uralten Wald, in dem die hinduistische Gottheit Krishna seine Kindheit verbrachte. Ungefähr 15 Kilometer von Mathura, der Geburtsstadt von Krishna, entfernt, hat die Stadt Hunderte von Tempeln, die der Verehrung von Krishna und seiner Gemahlin Radha gewidmet sind.

Krishna, eine Inkarnation von Lord Vishnu, wurde in der längst vergangenen Ära des Dwapara Yuga als achter Sohn des Yadava-Prinzen Vasudev und seiner Frau Devaki geboren. Um ihn vor den mörderischen Absichten seines Onkels mütterlicherseits zu bewahren, wurde Krishna kurz nach seiner Geburt nach Gokul gebracht, dem Dorf der Kuhhirten in Vrindavan. Dort wuchs er bei seinen Pflegeeltern Nanda Maharaj und Yasoda auf.

Krishna, Radha und ein tanzender Gopi, Vrindavan
Krishna, Radha und ein tanzender Gopi, Vrindavan

Eine hinduistische Schriftstelle, die Bhagavata Purana, beschreibt Krishnas Kindheitsbeschäftigungen im Wald von Vrindavan, wo er, sein Bruder Balarama und seine Kuhhirtenfreunde jugendliche Streiche spielten. Krishna tanzte mit den einheimischen Mädchen, die als Gopis bekannt waren, versteckte ihre Kleidung, während sie badeten, verbreitete die Botschaft der göttlichen Liebe mit seiner Geliebten Radha und unterwarf verschiedene Dämonen. Diese Zeitvertreibe waren die Inspirationsquelle für das berühmte Gedicht Gita Govinda aus dem 13. Jahrhundert des Sanskrit-Dichters Jayadeva.

Es wird angenommen, dass die spirituelle Essenz von Vrindavan im Laufe der Zeit verloren ging, bis der große Heilige Chaitanya Mahaprabhu sie wieder entdeckte. Im Jahr 1515 besuchte Chaitanya Vrindavana und wanderte durch die heiligen Wälder, um die heiligen Orte zu finden, die mit Krishnas göttlichen Handlungen verbunden sind.

Hinduistischer Priester mit Statuen von Krishna und Gopis, Vrindavan
Hinduistischer Priester mit Statuen von Krishna und Gopis, Vrindavan

Vrindavan ist ein wichtiger hinduistischer Wallfahrtsort, insbesondere für die Anhänger der Vaishnava-Tradition, die zahlreiche Tempel und Klosterwohnungen, sogenannte Ashrams, unterhält. Viele Millionen Anhänger von Krishna und Radha besuchen jedes Jahr diese Wallfahrtsorte und nehmen an farbenfrohen Festen teil, die sich auf Szenen aus Krishnas Leben beziehen.

Einer der wichtigsten Tempel ist der in 1590 gebaute Govinda Deo. Andere beliebte Tempel sind: Madan Mohan, Banke Bihari, Radha Vallabh, Jaipur, Jaigurudeo, Sri Radha Raman, Shahji, Rangaji, Govinda Deo, Sri Krishna-Balarama, Radha Damodar, Shri Maa Katyayni, Chintaharan Hanuman und Shree Radha Ras Bihari Ashta , Kesi Ghat und Seva Kunj.

Vrindavan ist auch als Stadt der Witwen bekannt, da dort Tausende von Witwen Zuflucht suchen. Nach hinduistischer Tradition dürfen Witwen nicht wieder heiraten, sondern sollten ihre verbleibenden Jahre der geistigen Befreiung widmen. Einige Witwen verlassen ihre Familien nach dem Tod ihres Mannes (oder ihre Familien verlassen sie) und machen sich auf den Weg in die heilige Stadt Vrindavan. Im Austausch für das Singen heiliger Hymnen, die als Bhajans in den Tempeln bekannt sind, erhalten diese Frauen Mahlzeiten und ein wenig Geld.

Ein Priester, der in einem Krishna-Tempel in Vrindavan singt
Ein Priester, der in einem Krishna-Tempel in Vrindavan singt

Krishna, Radha und tanzende Gopis, Vrindavan
Krishna, Radha und tanzende Gopis, Vrindavan
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Indien Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer

Vrindavan