Parthenon, Athen

Parthenon, die Akropolis, Athen, Griechenland
Mondaufgang über dem Parthenon, der Akropolis, Athen, Griechenland (Vergrößern)

Ähnlich wie bei vielen anderen heiligen Stätten sind uns die Ursprünge der heiligen Nutzung des großen Kalksteins, der sich aus der attischen Ebene erhebt, unbekannt. Sie waren lange vor dem Schreiben der ersten überlieferten Geschichten von Athen in Vergessenheit geraten. Neolithische Überreste, die an den Hängen der Akropolis entdeckt wurden, weisen auf eine kontinuierliche Besiedlung des Hügels von mindestens 2800BC hin, lange bevor die minoischen und mykenischen Kulturen das archaische Griechentum hervorbrachten. In der mykenischen Zeit (1600-1100 v. Chr.) War der Gipfel von einer massiven Befestigungsmauer umgeben, die den Palasttempel der mykenischen Priesterkönige schützte. Die frühesten bekannten hellenistischen Bauten aus dem 6.Jahrhundert v. Chr. Waren zwei große Tempel, die der Athene geweiht waren. Sie befanden sich auf Hügelkuppen, in denen sich wahrscheinlich ältere Schreine befanden. In 480 v. Chr. Zerstörten die Perser diese Tempel und in 447 v. Chr. (Einige Quellen sagen 438 v. Chr.) Leitete der athenische Führer Pericles den Bau des gegenwärtig stehenden Tempels der Athene ein. Der von den Architekten Ictinus und Callicrates unter der Aufsicht des Bildhauers Phidias errichtete Tempel gilt allgemein als Höhepunkt der Entwicklung des dorischen Ordens, des einfachsten der drei klassischen griechischen Baustile. Das rechteckige Gebäude (gemessen an der obersten Stufe seiner Basis, 101.34 Fuß breit und 228.14 Fuß lang) wurde aus glänzendem weißem Marmor gebaut, umgeben von 46 großen Säulen, mit Ziegeln gedeckt und beherbergte eine fast 40 Fuß hohe Statue der Göttin Athena. Die Statue, bekannt als Athena Promachos, Athena the Champion, wurde aus Holz, Gold und Elfenbein gefertigt und war aus einer Entfernung von vielen Kilometern zu sehen.

Während ein Großteil der Struktur intakt bleibt, hat der Parthenon im Laufe der Jahrhunderte erhebliche Schäden erlitten. In 296 BC wurde das Gold von der Statue vom Tyrannen Lachares entfernt, um seine Armee zu bezahlen; im 5. Jahrhundert wurde der Tempel in eine christliche Kirche umgewandelt; In 1460 befand sich eine türkische Moschee. In 1687 explodierte das von den Türken im Inneren des Tempels gelagerte Schießpulver und zerstörte den zentralen Bereich. und in 1801-1803 wurde ein Großteil der verbleibenden Skulptur von den Türken (die zu dieser Zeit Griechenland kontrollierten) an den Engländer Lord Elgin verkauft, der die Skulpturen grob entfernte und an das British Museum verkaufte. Heute zerstören die Autoabgase, die industrielle Umweltverschmutzung und der saure Regen von Athen schnell die wenigen verbliebenen Skulpturen dieses einst großen Kunstwerks. Ein erheblicher Eintrittspreis wird von Hunderttausenden von Touristen gezahlt, die das Gelände jedes Jahr besuchen. Wenig von diesem Geld wird jedoch für die Erhaltung des Parthenons verwendet, sondern von korrupten Bürokraten und Regierungsbeamten verschwendet.

Der Name Parthenon bezieht sich auf die Verehrung von Athena Parthenos, der „Jungfrau Athena“, die erwachsen aus dem Haupt ihres Vaters Zeus hervorging. Als Göttin und Schutzpatronin Athens repräsentiert sie die höchste Stufe der spirituellen Entwicklung und die Gaben des Intellekts und des Verständnisses. Athena ist ein Symbol für das universelle menschliche Streben nach Weisheit. Es war jedoch nicht nur der Charakter und die Statue der Göttin, die diese Eigenschaften symbolisierten, sondern auch die genaue topografische Lage und astronomische Ausrichtung ihres Schreins und die heilige Geometrie, die den gesamten Tempel durchdrang. Obwohl eine Diskussion dieser Themen in diesem Abschnitt zu lang ist, lesen wir ein paar Passagen von Vincent Scully, einem der aufgeklärteren Gelehrten, der sich mit griechischer Sakralarchitektur befasst.

"Die historischen Griechen erbten und entwickelten teilweise ein Auge für bestimmte überraschend spezifische Kombinationen von Landschaftsmerkmalen als Ausdruck besonderer Heiligkeit. Dies geschah aufgrund einer religiösen Tradition, in der das Land kein Bild, sondern eine wahre Kraft war, die die Kräfte physisch verkörperte das regierte die Welt ...... Die gesamte griechische Architektur erforscht und lobt den Charakter eines Gottes oder einer Gruppe von Göttern an einem bestimmten Ort. Dieser Ort ist selbst heilig und verkörperte, bevor der Tempel darauf gebaut wurde, das Ganze Gottheit als anerkannte Naturkraft Mit dem Kommen des Tempels, der sein Bild in sich birgt und sich selbst als skulpturale Verkörperung der Gegenwart und des Charakters Gottes entwickelt, verdoppelt sich die Bedeutung sowohl der Gottheit in der Natur als auch des Gottes, wie er sich vorgestellt hat Daher sind die formalen Elemente eines jeden griechischen Heiligtums zum einen die spezifisch heilige Landschaft, in die es eingebettet ist, und zum anderen die Gebäude, die sich darin befinden zu erkennen, dass bestimmte Landschaften von den Griechen nicht nur als heilig und Ausdruck bestimmter Götter oder vielmehr als Verkörperungen ihrer Gegenwart angesehen wurden, sondern auch, dass die Tempel und die Nebengebäude ihrer Heiligtümer in sich selbst und in sich selbst geformt wurden in einem solchen Verhältnis zur Landschaft und zueinander gesetzt, dass die Grundbedeutung, die im Land empfunden wurde, verstärkt, ergänzt und manchmal sogar widersprochen wird. "

Francis Penrose, ein britischer Archäologe, der den Parthenon in 1891 studierte, schlug vor, dass der Standort auf den Aufstieg der Plejaden im Sternbild Stier ausgerichtet sei.

Leser, die sich eingehender mit diesen Themen befassen möchten, werden aufgefordert, die im Internet aufgeführten Werke von Vincent Scully, Richard Geldard, Tons Brunes, Matthew Dillon, Jean Richer, Nanno Marinatos und Robert Lawlor zu konsultieren Griechenland Bibliographie.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Orte des Friedens und der Kraft Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Griechenland Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer

Für weitere Informationen:

Parthenon, Athen