Zoroastrische Heilige Stätten


Nähere dich durch die große Wüste zu Chak Chak

Die wichtigste Religion im Iran ist heute die schiitische Sekte des Islam, aber der weitaus ältere Glaube des Propheten Zoroaster wird immer noch offen praktiziert, insbesondere in den zentralen und nordwestlichen Regionen des Landes. Zoroasters Name in seiner ursprünglichen Form ist in der Heiligen Schrift der Avesta als Zarathushtra zu finden. Es ist nicht möglich, genau zu sagen, wann er lebte, aber die zeitgenössische Wissenschaft hat sich größtenteils auf die Daten von 660-583 BC geeinigt, wobei sein Geburtsort in der Region des Nordwestirans liegt, die heute als Aserbaidschan bekannt ist. Ähnlich wie in anderen großen Weisen der archaischen Zeit ist Zoroasters Leben Teil der Geschichte und Teil der Legende. Geschichten werden von Zeichen am Himmel erzählt, die sein Kommen ankündigen, von Wundern und Omen, die seine Geburt begleiten, und von Machtakten, die er als kleiner Junge vollbrachte. Etwa im Alter von zwanzig Jahren zog er sich von der Welt zurück, um das Göttliche durch Studium, Wandern und einsame Meditation in abgelegenen Berggebieten zu suchen. Im Alter von 30 Jahren erlebte er die erste von sieben mystischen Visionen, aus denen er seine spirituelle Philosophie entwickelte und seinen Dienst einleitete. In diesen Visionen erschien Zoroaster ein Engel namens Vohu Manah und eskortierte ihn zum Thron des Schöpfers, Ahura Mazda. Die Weisheitslehren, die er von Ahura Mazda erhielt, sind in Form von siebzehn Hymnen, den Gathas, in der Avesta-Schrift enthalten. Die zoroastrische Religion hat drei zentrale Befehle für gute Gedanken, gute Worte und gute Taten.

Zoroaster wurde im Zeitalter der Landwirte geboren und seine Religion ist daher eng mit der Natur verbunden. Neben der Betonung des ewigen Konflikts zwischen Gut und Böse ist der Zoroastrismus auch durch die Verehrung der Natur, durch die Vergöttlichung von Sonne, Mond und Sternen sowie durch gewissenhafte Verordnungen zum Schutz der Erde gekennzeichnet. Im zoroastrischen Glauben wird dem Schöpfer Ahura Mazda sowohl direkt als auch durch die Verehrung seiner verschiedenen Kreationen und ihrer übernatürlichen Hüter Ehrfurcht entgegengebracht. Es wird angenommen, dass Feuer die anderen sechs Hauptschöpfungen durchdringt und immer bei zoroastrischen Zeremonien anwesend ist. Während ihrer Gebete stehen die Gläubigen einem Feuer oder der Sonne oder dem Mond gegenüber, die als himmlische Feuer und als Ahura Mazda selbst betrachtet werden. Feuer wird jedoch nicht als Symbol angesehen, sondern als ein heiliges Wesen, das dem Menschen als Gegenleistung für Nahrung und Anbetung zur Seite steht. Die Verehrung des Feuers wird auch mit der Anrufung der Wahrheit im Verstand und im Herzen des Gläubigen gleichgesetzt.


Zoroastrischer Tempel von Pir-e-Naraki, in der Nähe von Yazd

Die Praxis der zoroastrischen Pilgerfahrt im heutigen Iran ähnelt der des vorislamischen Persien, wird jedoch in stark reduziertem Umfang praktiziert. In der Frühzeit der Religion schien es, dass das Feuer jeder Familienwohnung für den Gottesdienst genutzt wurde, aber das um den 4th Jahrhundert v. Chr. begannen Kommunaltempel zu errichten. In Dörfern und Städten wurden Feuertempel errichtet, und an abgelegenen Orten im Hochgebirge wurden heilige Felsen, Höhlen und heilige Quellen verehrt. Mythologische und archäologische Beweise deuten darauf hin, dass diese Gebirgsorte schon lange vor der Entwicklung des Zoroastrismus heidnische Heiligtümer waren. Der griechische Historiker Herodot, schreibt in der 5th Jahrhundert v.Chr. äußerte sich über die frühzoroastrische Nutzung ihrer Bergheiligtümer: "Es ist nicht ihre Gewohnheit, Statuen, Tempel und Altäre zu bauen und aufzustellen, aber sie bringen Opfer auf den höchsten Gipfeln der Berge." Im Laufe der Jahrhunderte der Nutzung wurden diese natürlichen heiligen Stätten jedoch ausgearbeitet und einfache Tempel gebaut. Diese Bergheiligtümer wurden mehr als die Feuertempel der Städte und Dörfer zum Mittelpunkt der zoroastrischen Wallfahrtstradition.

Mit dem Kommen des Islam in die 7th Jahrhundert n. Chr. verlor der Zoroastrismus seine Stellung als vorherrschende Religion, eine große Anzahl von Zoroastrianern trat zum Islam über und viele abgelegene Schreine wurden aufgegeben und vergessen. Die Gebirgsregion des Zentralirans um die Stadt Yazd wurde zu einer Hochburg des Zoroastrismus und ist bis heute das einzige bedeutende Gebiet, in dem die Wallfahrt nach alten Traditionen praktiziert wird. In der Region Yazd gibt es sechs heilige Schreine (Pirangah), auf denen jährlich Pilger aus verschiedenen Dörfern zusammenkommen. Obwohl jedes Dorf seinen eigenen Feuertempel hat, in dem Einweihungen, landwirtschaftliche Feste und Trauerfeiern stattfinden, sind die jährlichen Wallfahrten nach Pir-e Sabz und zu den anderen fünf Bergheiligtümern die wichtigsten religiösen Perioden des Jahres. Pilger können jedes der Heiligtümer das ganze Jahr über besuchen, aber der religiöse Nutzen wird als am größten angesehen, wenn ein Einzelner an den alljährlichen Wallfahrten teilnimmt. Pilgerzeremonien in den Heiligtümern dauern in der Regel fünf Tage und die Pilgerfahrten selbst werden mit dem muslimischen Begriff Hadsch bezeichnet. Die Pilgerreise ist gleichzeitig ein Unterfangen von spiritueller Bedeutung sowie eine Gelegenheit zum Schlemmen, Musizieren und Tanzen.

 


Zoroastrischer Tempel von Pir-e-Naraki, in der Nähe von Yazd

Michael Fischer schreibt über die Gründungslegenden der sechs Hauptheiligtümer in der Region Yazd, dass ihr "mythischer Ursprung eine Variante der Bibi - Shahbanu - Legende ist, nämlich, dass zur Zeit der arabischen Invasion eine Tochter oder ein Sohn oder ein Mitglied der Der Hof von Yazdegird III. floh vor einer arabischen Armee nach Khorassan, erreichte einen Punkt der Erschöpfung in der Nähe von Yazd, der Gott anrief, und wurde vor den verwirrten arabischen Augen in die Berge, Felsen, Brunnen oder Höhlen geführt Es handelt sich um einen Wiederentdeckungsprozess, das heißt, die Position dieser Aufstiegsorte in die nächste Welt ist verloren gegangen, und in relativ kurzer Zeit wurden sie von einem Hirten, einem Kind oder einer anderen bedürftigen Person wiederentdeckt, an die a Geist oder Heiliger (Pirat) tauchten in einer Vision oder einem Traum auf. Dieser Geist hilft dem menschlichen Protagonisten, indem er das Geheimnis verlorener Schafe, verlorener Pfade usw. löst und im Gegenzug den Bau eines Schreins fordert. " Diese Legende, die häufig von frommen Zoroastrianern verwendet wird, um ihre Bergheiligtümer zu heiligen, stammt jedoch aus einer historischen Zeit, die nachweislich jünger ist als die Schreine selbst. Die zoroastrischen Bergheiligtümer der Region Yazd wurden lange vor der Geburt des Islam als heilige Stätten genutzt und datieren daher alle Legenden, die mit dieser Religion in Verbindung stehen. Die sechs Schreine sind:

  • Pir-e Sabz (Chak-Chak); 72 Kilometer von Yazd entfernt, in der Nähe von Ardakan; Pilgerzeit Juni 14-18.
  • Seti Pir; östlich von Yazd, Pilgerzeit Juni 14-18, oft auf dem Weg zum Schrein von Pir-e Sabz besucht.
  • Pir-e Narestuneh (Narestan); Kharuna Berge, sechs Meilen östlich von Yazd; Pilgerzeit: Ende Juni nach Pir-e Sabz.
  • Pir-e Banu-Pars; in der Nähe von Sharifabad; Pilgerzeit Anfang Juli.
  • Pir-e Naraki; am Fuße des Berges. Nareke, südlich von Yazd; Pilgerzeit Mitte August.
  • Pir-e Herisht; in der Nähe von Sharifabad.

Der Schrein von Shekaft-e Yazdan (die "Kluft Gottes") im Tutgin-Tal in der Nähe des Dorfes Zardju wird manchmal nach der Pilgerfahrt zum Schrein von Pir-e Banu-Pars besucht. (Eine weitere heilige Stätte in der Region Yazd ist der muslimische Schrein von Haji Khezr in der Stadt Kuhbanan.)

 


Nähere dich durch die große Wüste zu Chak Chak
Pir-e-Sabz-Schrein

Für die iranischen Zoroaster beginnt der Sommer mit der Pilgerfahrt nach Pir-e-Sabz. Dieser abgelegene Ort ist der heiligste und meistbesuchte der zoroastrischen Bergheiligtümer. Schreinlegenden erzählen von einer erobernden arabischen Armee, die Nikbanoo, die Tochter des sassanischen Kaisers Yazdgird III, in diese Region verfolgt hatte. Aus Angst vor Gefangennahme betete sie zu Ahura Mazda, um sie vor dem Feind zu schützen. Im letzten Moment öffnete sich der Berg auf wundersame Weise und gab ihr Schutz. Diese legendäre Stätte, an der eine heilige Quelle aus der hoch aufragenden Klippe entspringt, wird auch Chak-Chak genannt, was auf Persisch „Drop-Drop“ bedeutet. Neben der Quelle der heiligen Quelle wächst ein ungeheurer und uralter Baum, von dem die Legende sagt, dass er einst Nikbanoos Rohrstock war, und das Wasser der Quelle wird als Trauerträne angesehen, die Lady Nikbanoo vom Berg vergossen wurde. Die Kapelle des Schreins, eine von Menschenhand geschaffene Höhle, ist mit Marmor ausgelegt und die Wände sind von Ruß der ewig brennenden Feuer im Heiligtum verdunkelt. Jedes Jahr von Juni 14 bis 18 strömen viele tausend Zoroastrians aus dem Iran, Indien und anderen Ländern zum Tempel von Pir-e Sabz. Einer der Pilgerwege nach Chak-Chak ist eine unbefestigte Straße, die in der Nähe des Dorfes Elabad nördlich von Yazd beginnt. Es ist eine altehrwürdige Tradition, dass Pilger anhalten, sobald sie den Anblick des Schreins sehen und den Rest ihrer Reise zu Fuß fortsetzen. Auf den Klippen unter dem Schrein wurden mehrere überdachte Pavillons errichtet, die Tag und Nacht von Pilgern bevölkert sind.

 


Zoroastrischer Tempel von Chak Chak, in der Nähe von Yazd

Anmerkungen zu den heiligen zoroastrischen Bergen

Informationsquellen über zoroastrische heilige Berge finden sich in Teilen der zoroastrischen Avesta-Literatur, die als Zamyad Yasht und Pahlavi Bundahishn bekannt ist.

Mt. Ushi-darena (übersetzt als „Unterstützung des göttlichen Bewusstseins“ oder „Erhalter der göttlichen Weisheit“) ist der Berg, auf dem Zoroaster Erleuchtung erlangte und das offenbarte Wissen des höchsten Gottes Ahura Mazda erhielt. Ein anderer zoroastrischer Heiliger, der in der Avestan Yasht-Literatur erwähnt wird, Asmo-Khanvant, erlangte ebenfalls spirituelle Erleuchtung über Ushi-Darena. Dieser Berg scheint in der Mt. gelegen zu sein. Alborz Range in der Nähe von Aserbaidschan, dem traditionellen Geburtsort von Zarathustra. Der Bundahishn legt es jedoch in Seistan (oder Sajestan) östlich des Iran in der Region ab, die in der Avesta (Vendidad I, 9-10) als Vaekereta, der alte Name von Kabul (oder Sajestan), bezeichnet wird. Die Griechen nannten Dranjiana und in den Pahlavi-Schriften ist es als Hushdastar bekannt.

Mt. Asnavant, jetzt als Mt bekannt. Ushenai in der Region Aserbaidschan in der Nähe des heiligen Sees von Chaechasta (auch bekannt als Urumiah). Asnavant ist ein weiterer Berg, auf dem Zarathustra mehrere Jahre lang einsam meditierte. In der Bundahishn, Mt. Asnavant wird als Sitz von Adar Gushasp, dem Heiligen Feuer, bezeichnet. Es wird angenommen, dass Zarathustra auf diesem Berg die Kraft und Energie erlangt hat, als großer spiritueller Lehrer in die Welt hinauszugehen, während es auf dem Berg war. Ushi-Darena, dass er die Verwirklichung dessen erreicht hat, was er später lehrte. Die Legenden des Berges Asnavant deuten darauf hin, dass es eine Kraft besitzt, die Unwissenheit zerstreut und Reinheit entwickelt.

Mt. Hara-Berezaiti, identifiziert als Alborz. Der Bundahishn erwähnt, dass es auf diesem Berg eine "Brücke des Gerichts" oder eine "Brücke der moralischen Diskriminierung" gibt, die einen Weg zur Anderswelt darstellt. Diese Brücke oder dieser Pfad soll zwischen zwei Bergen verlaufen, Chakad-e-Daitik und dem Arezur-Kamm des Berges. Alborz. Die zoroastrischen Schriften berichten von einem heiligen König, Yima Vivanghvant, der die Macht der Weissagung von Ahura Mazda auf diesem Berg erhalten hat.

Weitere Informationen zu den heiligen Stätten und Pilgerpraktiken des Zoroastrismus finden Sie in den folgenden Quellen:

  • Eine persische Hochburg des Zoroastrianismus; von Mary Boyce; Oxford Press; 1977
  • Heilige Kreise: Iranische (zoroastrische und schiitische Muslime) Feste und Pilgerwege; von Michael Fischer; in Sacred Places and Profane Spaces, herausgegeben von Jamie Scott; Greenwood Press, New York; 1991
  • Die Zoroastrianer des Iran: Bekehrung, Assimilation oder Beharrlichkeit; von Janet Amigh; AMS Press, New York; 1990
  • Zoroastrismus in Armenien; von James Russell; Harvard University Press, Cambridge; 1987

Zusätzliche Hinweise zur zoroastrischen Wallfahrt und zu heiligen Stätten:

Geografische Merkmale und Herkunft der zoroastrischen Pilgerorte im Iran

Einführung

Die für Zoroastrians wahrscheinlich wichtigsten heiligen Stätten im Iran sind Wallfahrtsorte in der Nähe von Ardakan, Aghdâ, Mehriz und Yazd in der Provinz Yazd im Zentraliran. Diese heiligen Stätten werden jedes Jahr von Hunderten von Zoroastrianern nicht nur aus verschiedenen Teilen des Iran, sondern auch aus verschiedenen Teilen der Welt besucht. Ziel dieses Artikels ist es, die Bedeutung und Eigenschaften dieser historischen und religiösen Orte herauszustellen.

Die Pilgerorte, die in diesem Artikel betrachtet werden, sind: Pir-e Sabz, Pir-e Herisht, Pir-e Narestaneh, Pir-e Banoo und Pir-e Naraki.

Geografische Standorte

Mit Ausnahme von Pir-e Herisht befinden sich alle anderen Wallfahrtsorte an oder in der Nähe der Berghänge. Die Standorte dieser Wallfahrtsorte sind in Tabelle 1 aufgeführt. Der Yazd am nächsten gelegene heilige Ort ist Narestaneh und der am weitesten entfernte ist Pir-e Banoo.

Tabelle 1: Die Standorte der Wallfahrtsorte der Zoroastrer im Vergleich zu den Yazd und anderen nächstgelegenen Städten.

Wallfahrtsort Lage im Vergleich zu Yazd Lage im Vergleich zu anderen Städten
Pir-e Sabz 65 km nordwestlich 40 km nordöstlich von Ardakan
Pir-e Herisht 90 km nordwestlich 15 km nordöstlich von Ardakan
Pir-e Narestaneh 30 km nördlich _______
Pir-e Banoo 110 km westlich 12 km südlich von Aghdâ
Pir-e Naraki 55 km südöstlich 15 km westlich von Mehriz

Pir-e Sabz (Chak Chaku) befindet sich am Hang des Berges Chak Chak in einem verlassenen Gebiet (Tafel 1). In 14 km Entfernung führt eine Nebenstraße von Ardakan nach Khorânagh. Pir-e Herisht wurde auf einem kleinen Hügel erbaut und ist ca. 5 km von einer Nebenstraße nach Khor (bedeutet Sonne) im Herzen des Dasht-e Kavir (Der Große Kavir) entfernt. Eine kleine Farm und Quelle, genannt Howz-e Gowr (Zoroastrisches Becken), ist der nächstgelegene Ort zum Herisht und befindet sich in 14 km Entfernung in der Nähe der Straße in Richtung Khor.

Narestaneh liegt an einer Talseite des Narestaneh-Berges, der auch ein abgelegener Ort ist. Das nächstgelegene Dorf zu dieser heiligen Stätte ist Dorbid, das sich 7 km nördlich befindet. Das letzte Mal (1990), dass ich dieses Dorf besuchte, lebten zwei Hirtenfamilien dort. Einer der Hirten zeigte auf die Überreste eines alten Feuertempels von Dorbid. Es wurde abgerissen und von Einheimischen (hauptsächlich aus der Stadt) niedergerissen, die stattdessen eine Moschee bauen wollten.

Pir-e Banoo ist der am weitesten entfernte Wallfahrtsort nach Yazd und befindet sich in einem der verschiedenen Täler, in denen lokale Bauern, Hirten und Jäger leben. Es liegt in der Nähe von Aghdâ, einem Gebiet voller alter persischer und neuer arabischer Namen. Persische Namen wie Ormudeh, Ashtigah (Friedensplatz!), Desgin, Parpar, Haftador (Hapt Ador = Sieben Feuer) scheinen historisch zu sein.

Archäologische Merkmale

Bisher wurden an diesen heiligen Orten keine archäologischen Beweise gefunden, die auf die Antike oder das sehr alte Alter der Merkmale hindeuten. Das wahrscheinlich älteste Gebäude von Pir-e Banoo könnte aufgrund seiner architektonischen Elemente und Materialien sowie der vorhandenen Inschriften nicht älter als 200 Jahre sein. Möglicherweise wurden die älteren Gebäude oder Strukturen auf natürliche Weise oder während des Umbaus abgerissen.

Man kann davon ausgehen, dass diese Orte für viele Jahrhunderte wichtig waren, bevor die Feuerwehrgebäude erneuert wurden. Obwohl die archäologischen Beweise an diesen Orten fehlen, gibt es einige Beweise aus nahe gelegenen Gebieten. Im Berg Aghdâ in der Nähe des Dorfes Zarjoo (neben Pir-e Banoo) wurde eine historische Höhle gefunden, in der Überreste von Schutt und Zement aus einem Kamin gefunden wurden. Bisher hat niemand versucht, das genaue Alter der Bewohner dieser Höhle und das Alter des Kamins zu untersuchen. So wurden im Fall Naraki in der Nähe von Mehriz mehrere archäologische Werkzeuge und Skulpturen gefunden, die als achämenidische Überreste gedeutet wurden. Es gibt jedoch keinen Anhaltspunkt für einen Zusammenhang zwischen den in der Nähe gefundenen archäologischen Funden und dem Vorkommen der heiligen Stätten.

Unter den Einheimischen gibt es Gerüchte über historische Schätze, die von einheimischen Hirten und ausländischen Passagieren gefunden wurden. Einheimische sprechen über Punkte, bei denen sie Münzen, zerbrochene Juweliere, Dolche und menschliche Skelette in der Nähe der Pilgerstätten gefunden haben. Leider wurden in einigen Fällen die archäologischen Beweise menschlicher Aktivitäten von Personen, die nach wertvollen Schätzen suchten, entfernt oder vernichtet.

Theorien über den Ursprung dieser heiligen Stätten

Eine der frühesten und konventionellsten Theorien über den Ursprung dieser heiligen Stätten bezieht sich auf die Zeit der arabischen Invasion. Der Beginn des Ereignisses hängt nach dieser Theorie mit der Verfolgung der Töchter oder Verwandten von Yazdgerd dem Dritten, dem letzten sassanischen König des Iran, durch ausländische Invasoren zusammen. Die Familie des Königs und insbesondere seine Töchter mit ihren Schätzen zogen nach Khorasan. Khorasan liegt im Nordosten des Landes und war in der sassanischen Zeit viel größer als heute. Das Ziel der Verwandten der Yazdgerd war es, vor den arabischen Invasoren an einen sichereren Ort zu fliehen, weit weg von Pars, dem Festland von Sassanian. Die Legenden erzählen, dass die Jäger während der Reise nach Khorasan, als die Familie Yazdgerd das Aghdâ-Gebirge erreichte, sehr nahe waren, um sie zu fangen. Infolgedessen trennten sich die Verwandten des Königs in verschiedene Gruppen und versuchten, in verschiedene Berge zu fliehen. Die Legende besagte, dass in den letzten Minuten der Reise, als die Reisenden in der Nähe waren, um gefangen zu werden, unschuldige Mädchen oder Frauen zum Gott um Schutz beteten. Infolgedessen half ihnen der Gott und sie verschwanden in den Öffnungsrissen oder wurden von fallenden Steinen begraben. Alte Zoroaster erklären, dass vor vielen Jahren ein versteinertes buntes Tuch in der Nähe von Pir-e Banoo sichtbar war und sie glauben, dass es Teil eines Frauenkleides war. Die Konglomeratfelsen von Pir-e Banoo sind jedoch voller bunter Steine, die an bunte Kleidung erinnern (Teller?).

Die zweite Theorie ähnelt der ersten, aber in dieser Version werden die internen Rebellen durch ausländische Invasoren ersetzt. Nach dieser Theorie kam es während der Kriege zwischen der sassanischen Armee und den Arabern an der Westgrenze Persiens zu Umwälzungen innerhalb des Landes durch einige der Oppositionsgruppen. Der Sohn (oder einer der Verwandten) von Bahrâm Chubineh, einem Großgeneral des vorherigen Königs (Khosro Parviz), führte beispielsweise eine dieser Oppositionsgruppen an. Was auch immer der Grund für den Konflikt war, die Rebellen versuchten, die Familie Yazdgerd auf ihrer Reise nach Khorasan zu zerschneiden, um höchstwahrscheinlich die Schatzkammer des Königreichs zu plündern, die sie wegtrugen. Der Rest der Geschichte ist der gleiche wie der erste: das Verschwinden der unschuldigen Menschen (insbesondere Mädchen und Frauen) innerhalb des plötzlich geöffneten Geländes.

Die dritte Erzählung, in der auch der Ursprung einiger muslimischer Stechpalmengebäude (Imamzadeh) im Iran erwähnt wird, bezog sich auf die wirtschaftlichste Sichtweise. Nach dieser Theorie waren diese heiligen Stätten oder ihr nahe gelegenes Land die Verstecke der Schätze der Yazdgerd oder anderer sassanianischer Adliger. Während ihrer Flucht vor den arabischen Invasoren oder vor internen Rebellen war die Rettungschance viel geringer, wenn sie an ihren schweren Schätzen festhielten. Wenn andererseits die klimatischen Bedingungen trockener waren als heute, was einen geringeren Zugang zu Wasser bedeutete, war es nicht erforderlich, die Verfolger hinter sich zu haben, um die schwere und gefährliche Fracht loszuwerden. Dies war wahrscheinlich der Fall, wenn sie ihre Pferde oder Maultiere verloren hatten und den Rest der Reise zu Fuß fortsetzen mussten. Infolgedessen vergruben sie nach dieser Theorie die Schätze, wo immer dies möglich war, mit mehr oder weniger vagen Aufzeichnungen über ihre Bestattungsorte. Die Heiligkeit dieser Orte wurde später entweder von Einheimischen geschaffen, die daran interessiert waren, die Schätze zu bewahren, oder von den Überlebenden, falls vorhanden.

Die vierte Vorstellung über den Ursprung dieser heiligen Stätten bezieht sich auf die Anahita (in Avesta: ardevi sura anahita). Anahita war die Göttin oder Izad von Wasser, Regen, Flüssen, Liebe, Mutterschaft und Geburt (Frahvashi, 1987). Obwohl von diesen heiligen Orten nur zwei, Pir-e Sabz und Naraki, derzeit Wasserfälle haben, waren solche Merkmale unter den feuchten Bedingungen der historischen Zeit möglicherweise aktiver (Mobed Rostam Shahzadi, persönliche Mitteilung, März 1989). Darüber hinaus waren Flüsse und Quellen in dieser Zeit an diesen Orten viel aktiver, während es heutzutage einige kleine Mengen unterirdischen Wassers oder enge intermittierende Bäche gibt. Wasserfälle und Quellen an solchen Orten waren unter den Auswirkungen des Mithraismus als heilige Stätte von Anahita fungiert worden, wahrscheinlich vor der zoroastrischen Zeit. Man kann annehmen, dass das Wasser in solch trockenen Umgebungen zu kostbar und lobenswert war, dass das Auftreten von Quellen, Wasserfällen und Flüssen mit Izad Anahita als Quelle dieser wertvollen Merkmale in Verbindung gebracht wurde.

Ein Anhaltspunkt für diese Idee ist, dass die meisten dieser heiligen Stätten eher in Bezug auf die Frauen als auf die Männer initiiert werden. Zum Beispiel bedeutet Banoo in Pir-e Banoo Dame oder sanfte Frau. Ein anderes Beispiel ist Pir-e Sabz, das mit Hayat Banoo verwandt ist, einer heiligen Frau, obwohl mit einem umgekehrten arabischen Namen. Ähnliches gilt für die Initiation von Pir-e Naraki in Bezug auf eine heilige Frau. All diese Beziehungen zusammen könnten nach dieser Theorie durch die Wirkung von Izad Anahita zustande gekommen sein, die dann in eine akzeptablere Geschichte von Yazdgerd-Töchtern und später aufgrund der Notwendigkeit in die Geschichte jener heiligen Damen mit arabischen Namen umgewandelt wurde.

Die fünfte und letzte Theorie ist die "Theorie der Einwanderungsstationen". Ich glaube, dass diese wichtigen und wertvollen Wallfahrtsorte in der Tat eine Kette von Stationen und die letzten Abschiedsorte in Richtung Indien waren. Nach 1100 n. Chr. (5.Jahrhundert Khorshidi) wurde die Einwanderung von Zoroastrianern nach Osten beschleunigt, da die Härtezeiten rapide zunahmen und ihre Aktivitäten eingeschränkt wurden. Zoroastrians in ganz Persien, von Aserbaidschan und Aran (Eran) bis Susiana (Khuzistan); und von Alborz bis Zagrosgebirge waren danach weiterhin Diskriminierung und Verfolgung ausgesetzt. Infolgedessen setzte sich eine Einwanderungswelle fort, bei der mehrere Personengruppen nach Osten zogen.

Die Wüsten von Yazd und Ardakan hatten zwei bemerkenswerte Eigenschaften; Eines war ihre Isolation von den anderen Teilen des Iran, und ein anderes war ihre zentrale Lage in Persien. Die Isolation war auf das Vorkommen ausgedehnter Wüsten und Kavire im Gebiet von Yazd-Ardakan zurückzuführen, und dieses Gebiet (mit Nain) war geografisch der zentrale Teil des iranischen Plateaus. Andererseits kann man davon ausgehen, dass die Zoroastrians-Karawanen in diesen dunklen und harten Tagen versuchten, keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Infolgedessen war es vernünftig, das Überqueren wichtiger Straßen und Städte zu vermeiden. Die Lebensbedürfnisse der Wohnwagen waren Wasser und Nahrung, die beide in den verlassenen Berggebieten von Aghda, Ardakan und Yazd relativ verfügbar waren. Wildziege, Wildschaf und Rebhuhn waren viel häufiger als heute, und die Wasserversorgung war aufgrund des feuchteren Klimas wahrscheinlich besser als jetzt.

Unabhängig davon, ob diese heiligen Stätten zu dieser Zeit als Pilgerstätte dienten oder nicht, wurden sie auf der langen Reise der Zoroastrer nach Osten als Stationen genutzt. Verschiedene zoroastrische Akzente in den Gebieten Yazd, Ardakan und Taft könnten ein Zeugnis für die Auswirkung solcher Einwanderungs- und Mischereignisse sein. Es war sehr wahrscheinlich, dass sich viele dieser Reisenden in den Gebieten Ardakan, Yazd, Aghda und Taft niederließen.

Diese Orte wurden möglicherweise auch als Notunterkünfte bei lokalen oder regionalen Unruhen genutzt, als die Zoroastrians stark unter Druck standen. Zum Beispiel war die Zeit von Sultan Hosain Safavi, dem letzten König der Safavi-Dynastie, eine der dunkelsten Sequenzen in der Geschichte der Zoroaster. In den letzten Monaten des Lebens des Sultans Hosain wurden die Zoroastrianer ernsthaft angegriffen und verfolgt. Es gibt einige mündliche Erinnerungen an jene Tage mit Zoroastrianern, die in die Berggebiete von Isfahan, Nain, Aghda, Ardakan und Yazd flohen. In solchen Leidenszeiten waren die lokalen Berge mit einer geeigneten Wasserquelle für Zoroastrianer von größerem Interesse. Obwohl diese dunklen Tage vorüber sind, versammeln sich die Zoroastrianer in diesen "Piroon" -Orten, unabhängig von der Herkunft und dem Grund ihrer Entstehung. Diese Wallfahrten sind heute nicht nur Gebetsorte, sondern auch schöne Orte der Unterhaltung und des Glücks.

Fazit

Es wird allgemein angenommen, dass die zoroastrischen Pilgerfahrten von Yazd aus dem Ende der sassanianischen Dynastie als Martyriumsorte der Yazdgerd-Töchter stammen. Es gibt auch einen anderen Begriff, der diese Orte als Ursprungsverehrung der Anahita betrachtet.

In Anbetracht der geografischen, geologischen und historischen Gegebenheiten des Yazd-Ardakan-Gebiets könnten die heiligen Stätten als Notunterkünfte für zoroastrische Karawanen auf dem Weg nach Indien fungiert haben.

Sie haben es verdient, heilige Stätten zu sein, ganz gleich, ob ihre Heiligkeit Anahita oder den Töchtern des Königs Yazdgerd gehört. Sie haben es verdient, Wallfahrtsorte zu sein, weil sie eine lange Geschichte des Glaubens, des Widerstands, der Liebe, der Hoffnung und des Überlebens haben.

Referenz:

Dr. Daryoush Mehrshahi FEZANA Journal, USA, Herbst 1999, S. 55-57.


Tür des inneren Heiligtums, Tempel von Chak Chak

 

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

 

Zusätzliche Informationen zu zorastrischen heiligen Stätten:

Für weitere Informationen: