Takht-e Suleiman


Heiliger See von Takht-e Suleiman

Takht-e Suleiman (der "Thron Salomos") liegt in einer bergigen Gegend im Nordwesten des Iran und 42 Kilometer nördlich des Dorfes Takab und ist eine der interessantesten und rätselhaftesten heiligen Stätten im Iran. Seine Umgebung und Landschaften müssen sicherlich die mythische Vorstellungskraft des archaischen Geistes inspiriert haben. In einem kleinen Tal, in der Mitte eines flachen Steinhügels, der sich zwanzig Meter über das umliegende Land erhebt, befindet sich ein kleiner See von mysteriöser Schönheit. Brillant klar, aber aufgrund seiner Tiefe dunkel wie die Nacht, wird das Wasser des Sees von einer versteckten Quelle tief unter der Oberfläche gespeist. Orte wie dieser waren in legendären Zeiten als Portale zur Unterwelt, als Aufenthaltsorte von Erdgeistern bekannt.

Archäologische Studien haben gezeigt, dass menschliche Siedlungen in der unmittelbaren Umgebung mindestens seit dem 1.-Jahrtausend v. Chr. Existierten, wobei das früheste Gebäude auf dem Seehügel aus der achämenischen Kultur (559-330 v. Chr.) Verbleibt. Während dieser Zeit wurde der Feuertempel von Adur Gushasp (Azargoshnasb) zum ersten Mal gebaut und wurde zu einem der größten religiösen Heiligtümer des Zoroastrismus, der fast tausend Jahre lang durch drei Dynastien (Achaemenian, Parthian, Sassanian) funktioniert hat. In der frühen sassanianischen Periode des 3. Jahrhunderts n. Chr. Wurde das gesamte Plateau mit einer massiven Mauer und 38-Türmen befestigt. In späteren sassanianischen Zeiten, besonders während der Regierungszeit von Khosrow-Anushirvan (531-579 AD) und Khosrow II (590-628 AD), wurden umfangreiche Tempelanlagen auf der Nordseite des Sees errichtet, um die große Anzahl von Pilgern aufzunehmen, die zu kommen der Schrein von jenseits der Grenzen von Persien. Nach der Niederlage der Armee von Khosrow II. Durch die Römer in 624 n. Chr. Wurde der Tempel zerstört und seine Bedeutung als Wallfahrtsort nahm rapide ab. Während der mongolischen Zeit (1220-1380) wurden eine Reihe kleiner Gebäude errichtet, hauptsächlich an der Süd- und Westseite des Sees. Diese scheinen eher für administrative und politische als für religiöse Zwecke genutzt worden zu sein. Die Stätte wurde im 17.Jahrhundert aus unbekannten Gründen aufgegeben und in den letzten 100.Jahren von deutschen und iranischen Archäologen teilweise ausgegraben.


Ruinen von Takht-e Suleiman


Ruinen von Takht-e Suleiman

Für weitere Informationen:

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

 

Takhte Soleiman