Qum


Schrein von Hazrat-e 'Masumeh, Qum

Qum ist nach Mashhad die zweitheiligste Stadt im Iran und bekannt für ihr Heiligtum Fatima al-Masumeh („der Unfehlbare“). Einige Gelehrte glauben, dass Qum, ursprünglich Kumindan genannt, von den Arabern in 644 AD gefangen genommen wurde, während andere glauben, dass es in 712 AD von arabischen Kolonisten gegründet wurde, die aus Gründen ihres schiitischen Glaubens gezwungen waren, Kufa im Irak zu verlassen. Die Ruinen eines sassanianischen Feuertempels in der Nähe des Fatima-Schrein-Komplexes weisen jedoch darauf hin, dass der Ort schon lange vor dem Islam bewohnt war. In 816 AD reiste Fatima, die Schwester von Imam Reza, nach Mashhad, um ihren Bruder zu treffen, als sie in Saveh (Save), einer kleinen Stadt nordwestlich von Qum, krank wurde. Fatima erreichte Qum, bevor sie starb und ihr Mausoleum wurde bald ein gefeierter Wallfahrtsort. Es gibt eine Überlieferung, die besagt, dass Imam Reza, als er gefragt wurde, ob eine Pilgerfahrt zum Grab seiner Schwester von Wert sei, geantwortet hat, dass jeder, der sie durchführt, mit Sicherheit ins Paradies gehen würde. In Fatimas Grab sind auch die drei Töchter der 9 begrabenth Imam. Qum und sein Schrein wurden während der mongolischen Invasion von 1221 und von Tamerlane weniger als ein halbes Jahrhundert später geplündert. Die Stadt wurde langsam wieder aufgebaut und später von zwei venezianischen Entdeckern in 1474 als "kleine, aber hübsche Stadt mit einer Fülle von allem und guten Basaren" beschrieben. Der große Heiligtumskomplex von Fatima wurde von Shah Abbas I. im frühen 17 errichtetth Jahrhundert. Da sich Shah Abbas wünschte, dass seine Untertanen zu Orten innerhalb seines Reiches pilgern sollten, anstatt die schiitischen Schreine von Nadschaf und Karbala im Irak zu besuchen (die in den Händen seiner Feinde, der Osmanischen Türken, lagen), ermutigte er Pilgerfahrten zu den Grab von Imam Reza in Mashhad und dem von Rezas Schwester Fatima in Qum. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts restaurierte und verschönerte Fath Ali Sha den Schrein und die heutigen Gebäude, einschließlich der prächtigen goldenen Kuppel, aus seiner Regierungszeit.


Tor zum Schrein von Hazrat-e 'Masumeh, Qum

Für weitere Informationen:

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

 

Qum