Saintes Marie de la Mer


Saintes Marie de la Mer, Frankreich

Saintes-Maries-de-la-Mer, die "Heilige Maria vom Meer", ist ein kleines Fischerdorf an der südlichen Mittelmeerküste Frankreichs in der Camargue-Region von Bouches-du-Rhône. Archäologische Ausgrabungen und örtliche Legenden weisen darauf hin, dass die Stätte von einer Reihe von Kulturen wie Kelten, Römern, Christen und zuletzt den rumänischen Zigeunern als heiliger Ort verehrt wurde. Die heilige Quelle war einst eine heilige Stätte der keltischen dreifachen Wassergöttin und hieß Oppidum Priscum Ra. An die Stelle eines römischen Tempels, der Mithras im 4.Jahrhundert v. Chr. Gewidmet war, traten später die Christen. Historische Quellen erwähnen eine Kirche aus dem 9. Jahrhundert, über die Geschichte der Stadt vor dem 14. Jahrhundert ist jedoch aufgrund ihrer abgelegenen Lage nur sehr wenig bekannt. Es ist auch nicht genau bekannt, wann und warum die örtliche Kirche irgendwann nach ihrer Ankunft in Europa in den frühen 1400 der heiligste Ort der Zigeuner wurde.

Die befestigte romanische Kirche stammt aus der Mitte des 12. Jahrhunderts und beherbergt drei Holzstatuen, die auf die frühchristliche Heiligkeit der Stätte hinweisen. Einer lokalen Legende zufolge mussten Maria Magdalena, Marie-Salome, Marie-Jacobe, Lazarus und mehrere andere Jünger nach der Auferstehung Christi mit dem Boot aus dem Heiligen Land fliehen. Nach einer gefährlichen Reise über das Mittelmeer landete das Boot schließlich in der Nähe des heutigen Dorfes Saintes-Maries-de-la-Mer, in dem die Passagiere an Land gingen. Was als nächstes mit den Passagieren geschah, steht nicht in der Legende, aber zwei von ihnen, Marie-Salome und Marie-Jacobe, wurden mit der Zeit Objekte der Verehrung für die Menschen vor Ort. Die Kirche verwahrt jedoch drei Bilder, von denen das eine Sara-la-Kali ist, deren Ursprung und Identität ziemlich mysteriös sind. Die Zigeuner, die sie jedes Jahr anbeten, glauben, Sara sei eine mächtige Königin, die die müden Reisenden aus dem Heiligen Land willkommen geheißen habe, während andere Quellen vermuten lassen, dass sie eine alte heidnische Göttin oder eine schwarze Ägypterin war, deren Dienerin sie war Christi Mutter Maria. Was auch immer die Erklärung sein mag, die drei weiblichen Statuen sind das Thema des Faszinierenden Pelerinage des Gitans, oder "Pilgerfahrt der Zigeuner", findet jedes Jahr am Mai 24 und 25 statt.

In den Wochen vor dem Festival strömen viele tausend Zigeuner aus den entlegensten Ecken Europas in das kleine Dorf. Es ist eine Zeit des Feierns, des Tanzens und Schlemmens. Die Zigeuner, die obdachlos sind und umherwandern, betrachten das Fest als eine Zeit religiöser Verehrung und als eine Zeit, um Freunde und Verwandte zu besuchen, die sie seit früheren Festen nicht mehr gesehen haben. Am Nachmittag des 24 ist die Kirche voller Pilger und von Tausenden weiterer umgeben. Sie sind gekommen, um die Ankunft der Heiligen zu bezeugen. Zunächst werden die Statuen der beiden Marien, die in einer alten Kiste mit anderen Reliquien aufbewahrt werden, von ihrem Aufbewahrungsort hoch in der Kirche abgesenkt. Während sich das Reliquiar langsam senkt, streckt die Menge der Pilger, die von religiöser Inbrunst überwältigt ist, ihre Hände aus und hält sogar Babys auf Armeslänge, in der Überzeugung, dass das Berühren der Reliquien, bevor sie den Boden erreichen, eine wundersame Heilung und Schutz erhält vor dem Unglück.

Nachdem die Statuen der beiden Marien enthüllt wurden, wird die Statue von Sara aus einer unterirdischen Krypta geholt. Sara wird auf den Schultern der Zigeuner getragen und von den ungestümen Pilgern begleitet und auf eine Prozession zum Meer mitgenommen. Zurück in der Kirche werden Sara und die beiden Marien den ganzen Abend über von den vielen Pilgern verehrt, die durch den Schrein gehen. Am nächsten Morgen, dem 25. Mai, werden die Statuen der beiden Marys in ein Boot gesetzt und dann auf einer großen und farbenfrohen Prozession zum und ins Meer gebracht. Am Nachmittag werden die Heiligen verabschiedet, die Zigeuner ziehen ab und das Dorf Saintes-Maries-de-la-Mer lässt sich wieder in seinem ruhigen Leben nieder.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Saintes Marie de la Mer