Glastonbury

St. Michael Turm, Glastonbury Tor, England
St. Michael Turm, Glastonbury Tor, England (Vergrößern)

Mein erster Besuch in Glastonbury war im Spätsommer von 1986. Ich war ein Jahr lang durch West- und Mittelmeereuropa gefahren, um Steinkreise, heilige Brunnen der Erdgöttin und gotische Kathedralen zu suchen. Die ganze Zeit hatte ich das starke Verlangen verspürt, die Region und das Dorf Glastonbury zu besuchen. Es fühlte sich an, als ob der Ort auf mysteriöse Weise eine magnetische Anziehungskraft auf meinen Verstand und mein Herz ausübte. Je näher ich kam, desto mehr träumte und stellte ich mir Drachen, Feenreiche und Arthurianische Legenden vor. Als ich England erreichte, eilte ich nach Südwesten in Richtung Somerset. Als ich mich Glastonbury näherte und durch smaragdgrüne Täler im Nebel fuhr, schien es, als würde ich ein magisches Königreich betreten. In einiger Entfernung ragte der große Hügel, der als Tor bekannt war, hoch über den ätherischen Nebeln und der ganzen Welt darunter empor. Es schien, wie schon vor langer Zeit, eine Insel zu sein, die himmelwärts aus dem Binnenmeer ragte.

Das früheste Wissen, das wir über das Tor haben, stammt aus Legenden. In prähistorischen Zeiten galt der Inselgipfel als Heimat von Gwyn ap Nudd, dem Herrn der Geistigen Welt von Annwn. In der Folklore verewigt, wurde Gwyn ap Nudd ein König der Feen und sein Reich von Annwn, der mystischen Insel und dem heiligen Berg von Avalon. Der 170-Hügel war lange Zeit ein heiliger Ort heidnischer Spiritualität und weist umfangreiche Anzeichen dafür auf, dass er in der Jungsteinzeit von Menschenhand konturiert wurde. Diese nach Jahrtausenden undeutlichen Konturen markieren den Verlauf eines spiralförmigen Labyrinths, das den Hügel von der Basis bis zum Gipfel umgibt. Antike Mythen und Legenden besagen, dass Pilger auf der heiligen Insel ihre Boote an der Küste festmachen und in das große Landschaftslabyrinth eintreten und ihren langen Aufstieg zum Schrein auf dem Hügel beginnen würden. Indem man dem komplizierten und gewundenen Weg des Labyrinths folgte, anstatt direkter aufzusteigen, wurde eine tiefe Abstimmung mit den konzentrierten terrestrischen und himmlischen Energien des Tor erreicht.

Archäologen neigen dazu, solche Legenden als nichts anderes als phantasievolle Mythen von Präliteraten zu bezeichnen. Eine Fülle von Studien von Folkloristen, Wünschelruten und anderen Erdenrätselforschern legen jedoch nahe, dass diese mythischen Bilder tatsächlich die trüben Erinnerungen an längst vergessene Realitäten sein könnten. In der Mitte der 1960 fand beispielsweise der brillante Gelehrte der englischen Antike, John Michell, Hinweise auf eine Angleichung der heiligen Stätten der Jungsteinzeit in der Region Glastonbury. Das Tor war mit so ehrwürdigen antiken heiligen Stätten wie Avebury Stone Rings und St. Michael's Mount verbunden. Neuere Forschungen von Hamish Miller und Paul Broadhurst, die in ihrem Buch The Sun and the Serpent vorgestellt wurden, haben gezeigt, dass diese rätselhafte Anordnung in ganz Südengland Hunderte neolithischer, keltischer und frühchristlicher heiliger Orte miteinander verbindet.

Miller und Broadhurst haben andere Angelegenheiten von großer Bedeutung ans Licht gebracht. Mühsam während der gesamten Ausrichtung über einen Zeitraum von Jahren stellten sie fest, dass tatsächlich zwei unterschiedliche Energielinien - ungefähr parallel zueinander - fast 300 Meilen lang flossen. Wegen der großen Anzahl von St.Michael- und St.Mary-Kirchen, die an den Linien liegen, wurden diese Energiebahnen als St.Michael- und St.Mary-Linien bezeichnet. Obwohl die Linien weit älter als das Christentum sind, ist es nicht völlig unangemessen, ihnen solche christlichen Namen zu geben. St. Michael, oder besser gesagt der Erzengel Michael, wird traditionell als ein Engel des Lichts angesehen, der Offenbarer der Geheimnisse und der Führer in die andere Welt. Jede dieser Eigenschaften sind Attribute anderer früherer Gottheiten, die Michael verdrängte. St. Michael wird von Mythologen als christlicher Nachfolger heidnischer Götter wie dem ägyptischen Thoth, dem griechischen Hermes, dem römischen Merkur und dem keltischen Bel anerkannt. Merkur und Hermes galten als Hüter der Elementarkräfte des Erdgeistes, deren mysteriöse Kräfte manchmal durch Schlangen und lineare Ströme der Drachenenergie dargestellt wurden. Entlang dieser Drachenlinien befanden sich hoch aufgeladene Kraftorte - die Höhlen der Schlange und die Drachenhöhlen prähistorischer Mythen - deren Standorte archaische Geomanten mit speerartigen stehenden Steinen, Höhlentempeln und Schutzgebieten auf Hügeln markiert hatten. Tausende von Jahren später, als das Christentum seine unerbittliche Verbreitung im heidnischen Europa begann, wurden an diesen Orten Schreine des heiligen Michael aufgestellt, und der drachentötende Erzengel wurde zum Symbol für die christliche Unterdrückung der alten Religionen.

Als Miller und Broadhurst ihre Forschungen mit der Wünschelrute fortsetzten und den Energielinien von Michael und Mary entlang der Seiten des Tor folgten, machten sie eine bemerkenswerte Entdeckung. Die beiden Linien schienen das uralte Landschaftslabyrinth zu spiegeln, als es sich in Serpentinen zum Gipfel windete. Erstaunlicherweise bewegen sich die beiden Linien in einer Art Harmonie miteinander und durchdringen sich auf dem Höhepunkt, als ob sie sich rituell paaren. Die weibliche, Yin- oder Mary-Energielinie umschließt die männliche, Yang- oder Michael-Energie in Form einer doppelten Tasse. Es ist ein sehr eindrucksvolles Bild. Die Konfiguration der Mary-Energielinie, die den phallusartigen mittelalterlichen Turm von St. Michael enthält, scheint einen Kelch oder Gral darzustellen und ist somit ein starkes Symbol für die alchemistische Verschmelzung universeller Gegensätze.

Die Linien Michael und Mary, die das Tor hinabsteigen, verlaufen genau durch andere Schlüsselstellen in Glastonburys heiliger Geographie. Zu den wichtigsten zählen der Kelchbrunnen, die Glastonbury Abbey und der Wearyall Hill. Eine Untersuchung der Mythen und Legenden dieser Orte wird weitere Assoziationen mit diesem mystischen Gefäß, dem Heiligen Gral, aufdecken. Die Geschichte ist faszinierend. Nach alten kornischen Legenden war der Onkel Christi, Joseph von Arimathäa, ein Zinnhändler, der an den Westküsten Großbritanniens mit Bergleuten handelte. Auf einer seiner Handelsreisen brachte er seinen Neffen, den Jungen Jesus, mit, und gemeinsam pilgerten sie zur Heiligen Insel von Avalon. Jahre später, nach der Kreuzigung, kehrte Joseph nach Avalon zurück und machte sein Boot auf dem Wearyall Hill fest. Dort pflanzte er seinen Stab in den Boden, wo er Wurzeln schlug und in den Heiligen Dorn hineinblühte, dessen Nachkomme noch heute auf dem Hügel wächst. Auf dem Gelände unterhalb dieses Hügels baute Joseph eine kleine Kirche, die als erste christliche Stiftung in Großbritannien gilt. Joseph hatte aus dem Heiligen Land den Becher mitgebracht, der beim Letzten Abendmahl verwendet wurde und das Blut Christi enthielt, das vom Kreuz tropfte. Dieses heiligste Objekt, der Heilige Gral, soll mit dem Leichnam Josephs auf dem Kelchberg begraben worden sein, der zwischen dem Tor und der Stätte der Abtei liegt.

In der Nähe des Stadtzentrums von Glastonbury befinden sich die Ruinen der alten Abtei, einst das größte Kloster des mittelalterlichen Europas. Im Herzen der Abtei markiert eine Marienkapelle die genaue Stelle, an der Joseph seine ursprüngliche Kirche errichtete. Eine Analyse des Grundrisses der St. Mary-Kapelle zeigt, dass die Proportionen der heiligen Geometrie denen des nahe gelegenen Stonehenge entsprechen. Eine durch die Achse der Abtei verlaufende Ley-Linie führt direkt zu diesem berühmten Steinring und weist auf eine Verbindung zwischen den beiden Heiligen hin Orte in der tiefen Antike. Während der christlichen Ära strömten viele Pilger in die Abtei, um die Reliquien von Heiligen und Weisen zu verehren. Einige der wertvollsten Reliquien waren jene von St. Patrick, der seine Tage in Glastonbury in 461 AD beendete (Patrick, der geliebte Heilige) 'of Ireland ist eigentlich kein Ire, wurde aber in England geboren und später von irischen Piraten gefangen genommen und dort in die Sklaverei verkauft. In 1539 wurde die Abtei auf Befehl von König Heinrich VIII geschlossen und das große Kloster verfiel. Vor der Schließung der Abtei versteckten die Mönche den riesigen Reichtum an Relikten, Manuskripten und anderen Schätzen in Tunneln und Höhlen unter dem Glastonbury Tor. Die Legenden besagen, dass diese verborgenen Schätze eines Tages aufgedeckt werden und ein Zeitalter des Friedens und der Erleuchtung in die Welt einläuten werden.

Die Region Glastonbury und ihre Abtei sind auch eng mit den Legenden von Arthur und der Suche nach dem Heiligen Gral verbunden. In 1190 n. Chr. Wurden nach einem Brand, der einen Großteil der Abtei zerstörte, zwei alte Eichensärge entdeckt, die sechzehn Fuß unter der Erde vergraben waren. In den Särgen befanden sich die Gebeine eines großen Mannes und einer Frau sowie ein Kreuz, das die Leichen von König Arthur, dessen traditioneller Bestattungsort Avalon war, und Königin Guinevere identifizierte. Jahrhunderte alte Texte in der Abteibibliothek beschreiben die Abenteuer von König Arthur und seinen Rittern zwischen Avalon und dem nahe gelegenen Cadbury Castle, wo sich Arthurs Hof von Camelot befand. Neuere Forschungen haben der alten Assoziation von Glastonbury mit der Artuslegende weitere Glaubwürdigkeit verliehen. In 1929 entdeckte eine Künstlerin, Kathryn Maltwood, Hinweise auf eine Gruppe riesiger Erdgestalten, die in der Landschaft über zehn Meilen von Somerset geformt wurden. Diese Figuren, die durch natürliche Merkmale der Erde abgegrenzt und durch menschliche Entwürfe konturiert sind, wurden als Szenen aus Arthurianischen Legenden interpretiert, die auf astrologischen Mustern basieren. Es ist zwar bekannt, dass die Figuren lange vor der historischen Zeit König Arthurs (500 AD) lagen, ihre Anwesenheit weist jedoch auf archaische Weisheitslehren hin, die in den Hügeln und Tälern der Mutter Erde kodiert sind.

Eines der faszinierendsten Geheimnisse von Glastonbury sind die seltsamen Kugeln aus bunten Lichtern, die sich gelegentlich um das Tor drehen. In 1970 meldete ein örtlicher Polizeibeamter, dass acht eiförmige Objekte "dunkelbraun gefärbt, in Formation über dem Hügel schwebend" waren, und in 1980 sah ein Zeuge "mehrere grüne und lila Lichter, von denen einige kleiner als andere waren, um den Turm schweben von der Größe von Wasserbällen und Fußbällen. Einer schwebte vor dem nach Osten gerichteten Fenster ". Dieser Autor hat eine Sommernacht im Turm geschlafen und aus dem Traum von Burgen und magischen Wesen erwacht und das Innere des Turms mit einem strahlend weißen Licht erleuchtet. Glastonbury, die mystische Insel von Avalon, ist wirklich ein verzauberter Ort. Es ist seit jeher eine heilige Stätte und wird oft vergessen, aber immer wieder entdeckt. Glastonbury ist heute ein wichtiger Zufluchtsort für Pilger und spirituelle Suchende und ein Kraftort mit starken Transformationsenergien.

Für Leser, die detailliertere Studien zu Glastonbury und seiner Umgebung wünschen, konsultieren Sie Neues Licht auf das alte Geheimnis von Glastonburyvon John Michell und Die Insel Avalon: Heilige Geheimnisse von Arthur und Glastonburyvon Nicholas Mann.

Abdeckung des Kelchbrunnens mit Vesica Pisces, Glastonbury, England
Abdeckung des Kelchbrunnens mit Vesica Pisces, Glastonbury, England (Vergrößern)

St. Michael Turm, Glastonbury Tor, England
St. Michael Turm, Glastonbury Tor, England
Photo by Mike Kempsey

Glastonbury für Mondschein
In 2015 erhebt sich hinter Glastonbury Tor, Somerset, ein Supermoon.
Foto: Matt Cardy / Getty Images
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

England Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer

Für weitere Informationen:




Glastonbury

Europa Großbritannien Glastonbury