Titicaca-See


Titicacasee, die Insel des Mondes,
und die heiligen Berge von Ancohuma und Illampu, Bolivien      

Die mystischen Berge von Ancohuma und Illampu ragen majestätisch über dem heiligen Titicacasee empor und sind oft von ätherischen Nebeln verhüllt. Die Andenregion brachte mehrere hoch entwickelte Kulturen hervor, darunter die Inka und die Tiahuanaco, die hohe Gipfel als Aufenthaltsorte von Wettergottheiten und Naturgeistern verehrten. Archäologische Überreste, die auf dem Gipfel von Dutzenden von Bergen in Peru und Bolivien gefunden wurden, zeigen, dass präkolumbianische Menschen regelmäßig Gipfel über 18,000-Fuß bestiegen, um Zeremonien abzuhalten und die Geister um lebensspendenden Regen zu bitten.

Diese Berggeister waren unter verschiedenen Namen bekannt. Da war Illapa, der 'Blinkende', der als Herr der Stürme und Blitze die Kräfte von Wind und Regen, Hagel und Schnee kontrollierte. Die Aymara des bolivianischen Altiplano hatten eine ähnliche Gottheit namens Tunupa, die mit Illampu und einem anderen großen Berg, Illimani, in Verbindung gebracht wurde. Die Inka nannten ihre Berggottheiten APU und ihre Göttin der Erde wurde als Pachamama verehrt. Große Kondore, die traditionell als Botschafter der Berggeister angesehen werden und durch Schamanen kommunizieren können, wachen auch über die heiligen Gipfel. Noch heute besteigen Menschen überall in den Anden diese Berge und führen ein uraltes Ritual der Gemeinschaft mit Naturgeistern und Wettergöttern fort. Mt. Illampu (20,867 Füße) und Mt. Ancohuma (20,957-Füße), Teil desselben Gipfelmassivs und permanent mit Schnee bedeckt, sind auch beliebte Ziele für technische Kletterer und Extremskifahrer.

Weit unter diesen strahlenden Bergen liegt der Titicacasee. Der Titicacasee liegt auf 12,506-Fuß und bedeckt 3200-Quadratmeilen. Er ist über 1000-Fuß tief und hat mehr als dreißig (meist unbewohnte) Inseln. Drei seiner Hauptinseln; Amantani, Isla de la Luna (die Insel des Mondes) und Isla del Sol (die Insel der Sonne) sind reich an archaischen Anden-Mythen und Ruinen rätselhafter Tempel sind auf den hügeligen Inseln verstreut. Der Legende nach erlebte die Welt vor langer Zeit einen schrecklichen Sturm mit gewaltigen Überschwemmungen. Das Land wurde in eine Zeit der absoluten Dunkelheit und eisigen Kälte getaucht, und die Menschheit wurde fast ausgerottet. Einige Zeit nach der Sintflut entstand der Schöpfergott Viracocha aus den Tiefen des Titicacasees. Viracocha reiste zu den Inseln Sol, Luna und Amantani und befahl der Sonne (Inti), dem Mond (Mama-Kilya) und den Sternen aufzusteigen. Als er auf die Insel Tiahuanaco ging, formte er neue Männer und Frauen aus Steinen und schickte sie zu den vier Vierteln, um die Welt neu zu bevölkern. Tiahuanaco wurde und bleibt das heilige Zentrum der Anden; nach Südamerika gehört die Große Pyramide nach Ägypten, nach England Avebury und nach Mexiko Teotihuacan. Im Laufe der Jahrtausende sind die Gewässer von Titicaca zurückgegangen und haben Tiahuanaco zwölf Meilen landeinwärts zurückgelassen.



Isla del Sol, Titicacasee, Bolivien     


Isla del Sol, Titicacasee     


Tempel von Pachatata, Isla Amantani, Titicaca-See, Peru
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.
 

Titicaca-See