Guadalupe

Schwarze Madona-Ikone, Wallfahrtskirche von Guadalupe, Spanien
Schwarze Madona-Ikone, Wallfahrtskirche von Guadalupe, Spanien (Vergrößern)

Verschiedene Legenden, vermischt mit fragwürdigen historischen Informationen, erzählen die Geschichte der Schwarzen Jungfrau von Guadalupe in Spanien. Einer Legende nach wurde die Statue im 1.Jahrhundert von Lukas geschnitzt und mit ihm in Kleinasien beigesetzt. Später, im 4. Jahrhundert mit den Reliquien des hl. Lukas nach Konstantinopel überführt, wurde die Statue als wundersame Heilikone bekannt. Im 6.Jahrhundert nach Rom und dann nach Sevilla (Spanien) geschickt, wirkte die Ikone bis zu ihrem mysteriösen Verschwinden nach dem Einmarsch der Araber in Sevilla im 711.Jahrhundert Wunder. Fünf Jahrhunderte später, in 1252, soll die Jungfrau Maria einem in den Hügeln der Extremadura in Zentralspanien lebenden Bauern erschienen sein, der ihm den Ort der verlorenen Ikone offenbarte und befahl, eine Kirche genau dort zu errichten, wo sie sich befand gefunden. Mitte des 15. Jahrhunderts, als die Basilika von Guadalupe fertiggestellt war, war die Schwarze Jungfrau zu einem der wichtigsten Wallfahrtsorte im mittelalterlichen Spanien geworden. Historisch gibt es keinen Beweis dafür, dass die in 1252 entdeckte Ikone dieselbe Ikone ist, die der heilige Lukas vor zwölf Jahrhunderten geschnitzt haben soll. In der Tat ist es zweifelhaft, denn die Guadalupe Black Virgin weist Stilmerkmale auf, die darauf hinweisen, dass ihre Schnitzzeit nicht vor dem 11.Jahrhundert liegt.

Unabhängig von Alter oder Herkunft der Statue ist es wichtig, die legendäre Beschreibung der Ikone als wundersame Heilkraft zu betrachten. Wie sind diese Kräfte zu erklären? Der gegenwärtige Autor geht davon aus, dass die Heilkräfte bestimmter Ikonen, Statuen und Bilder teilweise von ihrer Fähigkeit herrühren, auf irgendeine Weise als Gefäß und Kanal für irgendeine Art von spiritueller oder heilender Energie zu fungieren. Um die Implikationen dieses Konzepts zu erfassen, betrachten Sie die Frage, wie physikalische Objekte, wenn sie verschiedenen Arten von Energie ausgesetzt werden, tatsächlich eine Ladung dieser Energie aufbauen und die Energie dann zurück in die Umgebung abstrahlen können. Beispielsweise gibt ein Stein, nachdem er aus einem Feuer entfernt wurde, weiterhin Strahlungswärme ab, und eine Batterie, die danach mit elektrischer Energie aufgeladen wurde, kann diese Energie in ein elektrisches Gerät leiten. Vielleicht können heilige Stätten und heilige Gegenstände auf derzeit ungeklärte Weise auf ähnliche Weise Energie sammeln, speichern, konzentrieren und abstrahlen. Berücksichtigen Sie auch die Studien, die unter strengen Doppelblindbedingungen in Krankenhäusern in den USA und in Europa durchgeführt wurden und wiederholt gezeigt haben, dass das Gebet der Menschen für das Wohl einer anderen Person tatsächlich eine heilende Wirkung hat. Es hat sich gezeigt, dass dieses durch das Gebet aktivierte Phänomen der Heilung von Mensch zu Mensch, obwohl es derzeit von der medizinischen und wissenschaftlichen Gemeinschaft nicht geklärt wird, über große Entfernungen und sogar bei Patienten auftritt, die nicht wissen, dass sie im Mittelpunkt der Gebete standen.

Wenn man über diese Dinge nachdenkt, scheint es möglich, dass die sogenannten "wundersamen" Heilsymbole irgendwie als Speicherbatterien für die vom Gebet übertragene spirituelle Energie der Millionen Pilger fungieren, die die heiligen Schreine besuchen. Diese 'Batterie-Symbole', die über Hunderte und oft Tausende von Jahren kontinuierlich aufgeladen wurden, fungieren als Leitungen und Strahlungsquellen für die von ihnen gespeicherten Energien, und diese Energien sind teilweise verantwortlich für die 'Wunder' der Heilung, von denen so oft berichtet wird die heiligen Stätten.

Wallfahrtskirche von Guadalupe, Spanien
Wallfahrtskirche von Guadalupe, Spanien (Vergrößern)


Detail der Tür auf Pilgerfahrt-Kirche von Guadalupe, Spanien

Spanien Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer 

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Für mehr Informationen:

  • Wikipedia : Kloster von Santa María de Guadalupe



Guadalupe