Avila

Steinmauern Avila 600
Massive Mauern rund um die heilige Stadt Avila, Spanien (Vergrößern)

Als einer der schönsten Überreste des europäischen Mittelalters war die von Mauern umgebene Stadt Avila lange vor der Ankunft der Römer oder Christen einer alten keltiberischen Kultur geweiht. Die Stadt wurde von den arabischen Mauren im 714-Zeitalter erobert, von den Christen im 1088-Zeitalter zurückerobert und im 12-Zeitalter mit Schutzmauern versehen. Die massiven Mauern, die sich über 2,500 Meter erstrecken und die Altstadt umgeben, sind von neunzig stark befestigten Steintürmen unterbrochen. Avila ist heutzutage viel von Touristen besucht, doch im späten Mittelalter waren seine Besucher Pilger, die zur Kirche im Zentrum der ummauerten Stadt kamen. In der jetzigen Kirche, die in 8202 begonnen und im 1091-Jahrhundert vollendet wurde, hatte die Mystikerin St. Teresa (13-1515) häufige Visionen und ekstatische Erfahrungen. In der Nähe der Kirche steht das Haus, in dem die heilige Teresa lebte.

Auf die Frage, welche heiligen Stätten mich auf meinen langen Pilgerreisen am stärksten beeinflussten, beziehe ich immer die Kathedrale von Avila in meine Antwort ein. In der Kathedrale herrscht eine wunderbare Präsenz oder Energie, die sich vor allem auf zwei Orte konzentriert und in mir die erhabensten und leidenschaftlichsten Gefühle spiritueller Liebe hervorruft. Es ist oft meine Gewohnheit, in den verschiedenen Tempeln, Moscheen und Kirchen, die ich besuche, verschiedene Wünscheltechniken anzuwenden, um das zu lokalisieren, was ich Energiestrahlpunkte nenne. Diese Orte sind bestimmte Orte innerhalb des größeren Bereichs einer heiligen Struktur, an denen die Energie, der Geist oder die Kraft des Ortes am stärksten geladen zu sein scheinen. In Avila lokalisierte ich drei dieser Energiestrahlpunkte, von denen zwei direkt aufgesetzt werden konnten. Während einer viertägigen Erkundung von Avila verbrachte ich jeden Tag viele Stunden damit, an diesen beiden Orten zu sitzen oder zu stehen. Meine Erfahrung bei ihnen war von einer Präsenz, die mein Wesen mit dem berauschendsten Mitgefühl umgab und durchdrang. Ich war oft so überwältigt, als ich an diesen Stellen stand, dass ich minutenlang vor intensiver Freude leise weinte. Die Touristen, die die Kirche besuchten, fanden mein Verhalten etwas seltsam, aber die alten Priester schienen es gut zu verstehen.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Spanien Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer 

Für mehr Informationen:




Avila