Mt. Croach Patrick

Mt. Croach Patrick, Irland
Mt. Croach Patrick, Irland (Vergrößern)

Der Quarzitgipfel von Croach Patrick stieg in der Nähe der Stadt Westport in der Grafschaft Mayo auf 2510 Fuß (765 Meter) und war lange vor der Ankunft des Christentums ein heidnischer heiliger Ort. Für die keltischen Völker Irlands war es der Wohnort der Gottheit Crom Dubh und der Hauptort des Erntefestes von Lughnasa, das traditionell um August 1 stattfand (bis zur Mitte des neunzehnten Jahrhunderts durften während dieser Pilgerreise nur Frauen den Gipfel betreten und Kinderlose Frauen würden am Vorabend von Lughnasa auf dem Gipfel schlafen (in der Hoffnung, die Fruchtbarkeit zu fördern). Den bekannten christlichen Geschichten zufolge besuchte St. Patrick den heiligen Berg während des Festivals in AD 441 und verbrachte vierzig Tage und vierzig Nächte damit, Drachen, Schlangen und dämonische Kräfte von der Stätte zu verbannen. Gab es tatsächlich Drachen und dämonische Kräfte, die auf diesem Berg lebten, oder hat die Legende eher eine metaphorische als eine wörtliche Bedeutung? Um Licht in diese Angelegenheit zu bringen, ist es wichtig, etwas von der Person zu wissen, die als St. Patrick, der Schutzpatron Irlands, bekannt ist.

Patrick ist eigentlich kein Ire. Er wurde in Großbritannien um AD 385 geboren. In seiner Jugend von irischen Piraten gefangen genommen, die die schottische Küste überfallen, wurde er in Irland in die Sklaverei verkauft. Später auf der Flucht nach Europa studierte Patrick einige Jahre im Kloster St. Martin von Tours in Frankreich, wo er zum Priester geweiht wurde. Er war zutiefst von dem im frühen fünften Jahrhundert vorherrschenden christlichen Missionseifer betroffen und entschloss sich, nach Irland zurückzukehren, um die Bekehrung der keltischen Heiden und ihrer Druidenpriester zu unternehmen. Als Patrick in Irland in AD 432 ankam, bereiste er fast dreißig Jahre lang das Land, brachte das Christentum zu den Einheimischen und errichtete Kirchen und Klostergründungen auf vielen druidischen heiligen Stätten, die selbst auf weitaus älteren megalithischen Stätten der Grooved Ware errichtet worden waren Menschen. Patrick zog sich später nach Glastonbury, England, zurück, wo er im Alter von 111 starb.

Es war üblich, dass frühe Christen heidnische religiöse Praktiken als Teufelsanbetung betrachteten; Die Legende, dass Patrick auf dem heiligen Berg Drachen und dämonische Streitkräfte tötet, ist somit eine Metapher für seine Unterwerfung und Bekehrung der heidnischen Priester. Zur Unterstützung der vorchristlichen Heiligkeit des Berges ist es wichtig zu erwähnen, dass neolithische Fundamente auf dem Gipfel und auf einem natürlichen Felsvorsprung (bekannt als 'St. Patrick's Chair') entlang des Pilgerwegs zum Gipfel, dem Neolithikum, gefunden wurden Kunst wurde entdeckt. Bis zum siebten Jahrhundert war der heilige Berg einer der beiden wichtigsten christlichen Pilgerorte in ganz Irland (die andere Station Island, auch St. Patrick's Purgatory genannt, in Lough Derg in der Nähe der Stadt Sligo). Vor AD 1113 kamen die Pilger während der Fastenzeit auf den Berg, aber nach einem wilden Sturm, bei dem dreißig Pilger auf dem Gipfel starben, wurde die Pilgerperiode auf den Sommer umgestellt, wobei die beliebtesten Tage der letzte Freitag und Sonntag im Juli waren.

Derzeit schätzt man, dass jedes Jahr fast eine Million Pilger auf den Gipfel klettern, am letzten Sonntag im Juli sogar vierzigtausend. In der irischen christlichen Tradition wird der Aufstieg als Buße für Fehlverhalten unternommen, und viele Pilger klettern barfuß oder sogar auf den Knien. Die alte Anbetung am Mt. Croach Patrick hatte jedoch nichts mit Bußsachen und angeblichem Fehlverhalten zu tun. Der heilige Berg war ein Zufluchtsort, um zu danken und die Fülle des Lebens zu feiern. Ähnlich wie an vielen anderen prähistorischen heiligen Orten in Europa hat das Christentum von Croach Patrick die natürliche menschliche Tendenz, das Leben und die Schönheit der Erde zu verehren, verzerrt, unterdrückt und Ideen von Angst, Schuld und Kontrolle auferlegt. Dieser große heilige Berg wälzt sich sicherlich nicht in solchen einschränkenden, lebensverleugnenden Konzepten und benötigt oder unterstützt auch nicht die Menschen dabei. Mt. Croach Patrick war und ist ein Ort zum Erleben und Danken für die exquisite Schönheit des Lebens.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Für weitere Informationen:



Mt. Croach Patrick