Geschichte von Rapa Nui


Moai-Statuen, Osterinsel

Vom Genozid zum Ökozid, Die Vergewaltigung von Rapa Nui
Benny Peiser, Liverpool John Moores University, Fakultät für Naturwissenschaften

Der „Niedergang und Fall“ der Osterinsel und ihre angebliche Selbstzerstörung sind zum Aushängeschild einer neuen Historiographie der Umweltschützer geworden, einer Denkschule, die mit Vorhersagen von Umweltkatastrophen einhergeht. Warum brach diese außergewöhnliche Zivilisation zusammen? Was hat die Bevölkerung vom Aussterben bedroht? Dies sind einige der Schlüsselfragen, die Jared Diamond in seinem neuen Buch "Collapse: Wie Gesellschaften scheitern oder überleben" zu beantworten versucht. Laut Diamond haben die Bewohner der Osterinsel ihren Wald zerstört, den Oberboden der Insel geschädigt, ihre Pflanzen ausgelöscht und ihre Tiere vom Aussterben bedroht. Infolge dieser selbst verursachten Umweltzerstörung brach die komplexe Gesellschaft zusammen und verfiel in Bürgerkrieg, Kannibalismus und Selbstzerstörung. Während seine Theorie des Ökozids in Umweltkreisen fast paradigmatisch geworden ist, hängt ein dunkles und blutiges Geheimnis über der Prämisse der Selbstzerstörung der Osterinsel: Ein tatsächlicher Völkermord hat Rapa Nuis indigenes Volk und seine Kultur beendet. Diamond ignoriert jedoch und geht nicht auf die wahren Gründe für den Zusammenbruch von Rapa Nui ein. Warum hat er die Opfer der kulturellen und physischen Ausrottung zu Tätern ihres eigenen Todes gemacht? Dieses Papier ist ein erster Versuch, dieses beunruhigende Dilemma anzugehen. Es beschreibt die Grundlage des Umweltrevisionismus von Diamond und erklärt, warum er wissenschaftlichen Untersuchungen nicht standhält.

EINFÜHRUNG

Von allen verschwundenen Zivilisationen hat keine andere so viel Verwirrung, Ungläubigkeit und Vermutung hervorgerufen wie die Pazifikinsel Rapa Nui (Osterinsel). Dieses winzige Stück Land wurde vor mehr als dreihundert Jahren von europäischen Forschern inmitten des weiten Raums des Südpazifischen Ozeans entdeckt. Seine Zivilisation erreichte eine soziale Komplexität, die zu einer der fortschrittlichsten Kulturen und technologischen Meisterleistungen der neolithischen Gesellschaften weltweit führte. Die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Osterinseln im Umgang mit Steinen waren jeder anderen polynesischen Kultur weit überlegen, ebenso wie das einzigartige Schriftsystem. Diese außergewöhnlichste Gesellschaft entwickelte sich, blühte und bestand vielleicht mehr als tausend Jahre lang - bevor sie zusammenbrach und fast ausgestorben war.

Warum brach diese außergewöhnliche Zivilisation zusammen? Was hat die Bevölkerung vom Aussterben bedroht? Dies sind einige der Schlüsselfragen, die Jared Diamond in seinem neuen Buch Collapse: How Societies Choose to Fail oder Survive (Diamond, 2005) zu beantworten versucht.

Die Diamantensage über den Niedergang und Fall der Osterinsel ist unkompliziert und lässt sich in wenigen Worten zusammenfassen: Innerhalb weniger Jahrhunderte nach der Besiedlung der Insel zerstörten die Bewohner der Osterinsel ihren Wald, degradierten den Mutterboden der Insel, löschten ihre Pflanzen und löschten trieb ihre Tiere zum Aussterben. Infolge dieser selbst verursachten Umweltzerstörung brach die komplexe Gesellschaft zusammen und verfiel in Bürgerkrieg, Kannibalismus und Selbstzerstörung. Als die Europäer die Insel im 18.Jahrhundert entdeckten, fanden sie eine abgestürzte Gesellschaft und eine benachteiligte Bevölkerung von Überlebenden, die unter den Ruinen einer einst lebhaften Zivilisation lebten.

Diamonds wichtigste Argumentationslinie ist nicht schwer zu verstehen: Der kulturelle Niedergang und Zusammenbruch der Osterinsel ereignete sich, bevor die Europäer die Küste betraten. Er formuliert ohne Zweifel, dass der Untergang der Insel völlig selbstverschuldet war: "Es waren die Insulaner selbst, die das Werk ihrer eigenen Vorfahren zerstört hatten" (Diamond, 2005).

Lord May, der Präsident der britischen Royal Society, hat kürzlich Diamonds Theorie des Umweltselbstmords folgendermaßen zusammengefasst: "In einem Vortrag in der Royal Society letzte Woche machte Jared Diamond auf Bevölkerungsgruppen wie die auf der Osterinsel aufmerksam, die dies bestritten hatten Es hatte katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt und wurde schließlich vernichtet, ein Phänomen, das er "Ökozid" nannte (May, 2005).

Die Theorie von Diamond gibt es seit den frühen 1980s. Seitdem hat es dank einer Reihe von populären Büchern und eigenen Veröffentlichungen von Diamond ein Massenpublikum erreicht. Infolgedessen ist der Begriff des ökologischen Selbstmords zum "orthodoxen Modell" des Niedergangs der Osterinsel geworden. "Diese Geschichte der selbstinduzierten Öko-Katastrophe und der daraus resultierenden Selbstzerstörung einer polynesischen Inselgesellschaft liefert weiterhin die einfache und unkomplizierte Abkürzung für die Erklärung der sogenannten kulturellen Entflechtung der Rapa-Nui-Gesellschaft" (Rainbird, 2002).

Der „Niedergang und Fall“ der Osterinsel und ihre angebliche Selbstzerstörung sind zum Aushängeschild der neuen Historiographie der Umweltschützer geworden, einer Denkschule, die mit Vorhersagen von Umweltkatastrophen einhergeht. Clive Pontings Die grüne Geschichte der Welt - seit vielen Jahren das Hauptmanifest des britischen Öko-Pessimismus - beginnt seine Geschichte der ökologischen Zerstörung und sozialen Entartung mit "The Lessons of Easter Island" (Ponting, 1992: 1ff.). Andere sehen die Osterinsel als Mikrokosmos des Planeten Erde und betrachten das düstere Schicksal der Osterinsel als symptomatisch für das, was die gesamte Menschheit erwartet. So ist die Geschichte des Umweltselbstmords auf der Osterinsel zum Hauptgrund für den düstersten Öko-Pessimismus geworden. Nach mehr als 30 Jahren Paläo-Umweltforschung auf der Osterinsel kommt einer seiner führenden Experten zu einem äußerst düsteren Ergebnis: "Es scheint, [...] dass ökologische Nachhaltigkeit ein unmöglicher Traum sein kann. Das zeigen die überarbeiteten Vorhersagen des Club of Rome dass es nicht sehr wahrscheinlich ist, dass wir die Krise um mehr als ein paar Jahrzehnte beenden können. Die meisten ihrer Modelle weisen immer noch einen wirtschaftlichen Niedergang durch AD 2100 auf. Easter Island scheint immer noch ein plausibles Modell für Earth Island zu sein. " (Flenley, 1998: 127).

Aus politischer und psychologischer Sicht ist diese Vorstellung von einer komplexen Zivilisation, die sich selbst zerstört, überwältigend. Es zeigt den Eindruck eines völligen Versagens, das Schock und Angst hervorruft. Es ist in Form einer Schocktaktik, wenn Diamond das tragische Ende von Rapa Nui als dringende Warnung und moralische Lehre für die heutige Menschheit ansieht: "Die Isolation der Osterinsel macht sie zum klarsten Beispiel für eine Gesellschaft, die sich selbst zerstört, indem sie ihre eigenen Ressourcen überbeansprucht Dies sind die Gründe, warum die Menschen den Zusammenbruch der Osterinselgesellschaft als Metapher betrachten, als Worst-Case-Szenario für das, was in unserer eigenen Zukunft vor uns liegen könnte "(Diamond, 2005).

Während die Theorie des Ökozids in Umweltkreisen fast paradigmatisch geworden ist, hängt ein dunkles und blutiges Geheimnis über der Prämisse der Selbstzerstörung der Osterinsel: Ein tatsächlicher Völkermord hat Rapa Nuis indigenes Volk und seine Kultur beendet. Diamond ignoriert oder vernachlässigt es, die wahren Gründe für den Zusammenbruch von Rapa Nui anzusprechen. Andere Forscher haben keinen Zweifel daran, dass die Menschen, ihre Kultur und ihre Umwelt von europäischen Sklavenhändlern, Walfängern und Kolonisten in jeder Hinsicht zerstört wurden - und nicht von ihnen selbst! Die Grausamkeit und systematische Entführung durch europäische Sklavenhändler, die fast vollständige Ausrottung der einheimischen Bevölkerung der Insel und die absichtliche Zerstörung der Inselumgebung gelten als "eine der schrecklichsten Grausamkeiten, die weiße Männer in der Südsee begangen haben "(Métraux, 1957: 38)," vielleicht das schrecklichste Stück Völkermord in der polynesischen Geschichte "(Bellwood, 1978: 363).

Warum behauptet Diamond also, dass die berühmte Kultur der Osterinseln, die für ihre raffinierte Architektur und riesigen Steinstatuen bekannt ist, ihren eigenen Selbstmord begangen hat? Wie wurden die einst bekannten Berichte über die "fatale Auswirkung" (Moorehead, 1966) der europäischen Krankheit, der Sklaverei und des Völkermords - "die Katastrophe, die die Zivilisation der Osterinseln ausgelöscht hat" (Métraux, aaO) - zu einer zeitgenössischen Parabel von Selbstverschuldeter Ökozid? Kurz gesagt, warum wurden die Opfer der kulturellen und physischen Ausrottung zu Tätern ihres eigenen Todes?

Dieses Papier ist ein erster Versuch, dieses beunruhigende Dilemma anzugehen. Es beschreibt die Grundlage des Umweltrevisionismus von Diamond und erklärt, warum er wissenschaftlichen Untersuchungen nicht standhält.

MYSTERIES AUF DER OSTERINSEL

Sonnenaufgang auf der Osterinsel (Foto von Pierre Lesage)
Sonnenaufgang auf der Osterinsel (Foto von Pierre Lesage)

Die Osterinsel war wahrscheinlich im Verhältnis zu ihrer Größe Gegenstand größerer Übertreibungen und Spekulationen als jeder andere prähistorische Ort auf der Erde. Vermutungen und Bunker hätten weniger bedeutsam sein können als das katastrophale Ende des Lebens der Menschen und die absichtliche Zerstörung ihrer Kultur, die die Erinnerung an ihre eigene Vergangenheit fast vollständig auslöschte.

Rapa Nui ist der abgelegenste Ort im Südpazifik. Der niederländische Entdecker Jacob Roggeveen entdeckte das durch einige 3,200 km vom nächstgelegenen südamerikanischen Kontinent entfernte Schiff am Ostertag (daher der Name) in 1722 neu. Zu dieser Zeit war die Insel von einer Bevölkerung polynesischer Herkunft bewohnt, die viele Jahrhunderte zuvor auf der Osterinsel angekommen war. Aufgrund der extremen Abgelegenheit der Insel (2,000 km von der nächsten bewohnten Insel entfernt) waren die Einwohner von der Ausstattung der Insel mit natürlichen und marinen Ressourcen abhängig.

Die historische Rekonstruktion von Diamond basiert größtenteils auf trügerischen Mythologien und Legenden. Er behauptet, die Zivilisation der Osterinseln sei zusammengebrochen und das Gebäude vom Völkermord zum Ökozid geworden: Die Vergewaltigung von Rapa Nui mit seinen berühmten Statuen hörte lange vor 1722 auf, und ein katastrophaler Bürgerkrieg und ein Absturz der Bevölkerung hätten seine Kultur gestürzt, kurz bevor die Europäer die Osterinseln entdeckten.

Es besteht allgemein Einigkeit darüber, dass Rapa Nuis mündliche Überlieferungen nicht vertrauenswürdig und relativ spät entstanden sind. Sie sind äußerst widersprüchlich und historisch unzuverlässig. Wie Bellwood (1978) betont: "Als detaillierte Beobachtungen in den 1880 gemacht wurden, war die alte Kultur praktisch tot. [...] Ich habe den Verdacht, dass keine [der Traditionen] gültig ist." Der größte Teil der Informationen stammte "von einigen wenigen überlebenden Eingeborenen ab dem späten neunzehnten Jahrhundert, die dezimierte, demoralisierte und kulturell verarmte Bevölkerung, die den größten Teil des kollektiven kulturgeschichtlichen Gedächtnisses verloren hatte" (Flenley und Bahn, 2003).

Trotz dieses weit verbreiteten Konsenses unter Forschern besteht Diamond darauf, dass diese höchst fragwürdigen Aufzeichnungen zuverlässig sind. Seiner Ansicht nach "enthalten diese Traditionen viele offensichtlich zuverlässige Informationen über das Leben zu Ostern im Jahrhundert vor der Ankunft Europas" (Diamond, 2005: 88). Ohne sein Vertrauen in das Vertrauen in die Mythologie und die erfundene Folklore würde Diamond keine Beweise für voreuropäische Bürgerkriege, Kannibalismus und gesellschaftlichen Zusammenbruch haben. Immerhin gibt es keine überzeugenden archäologischen Beweise für eine der wichtigsten Behauptungen über die Auflösung und den Zusammenbruch der Gesellschaft vor dem 18. Jahrhundert (Rainbird, 2002). Nur wenn man sich auf inkongruente Mythen und widersprüchliche Geschichten stützt, kann Diamond eine oberflächlich zusammenhängende Rekonstruktion von Rapa Nuis Vorgeschichte weben.

Um zu verstehen, wie Diamond zur Voraussetzung der Selbstzerstörung der Umwelt auf der Osterinsel gelangt ist, müssen wir die Grundlagen seiner Theorie und der seiner Vorläufer untersuchen. Diamond ist nicht der erste, der darauf hinweist, dass Umweltzerstörung und nicht europäische Mitschuld die Zivilisation der Osterinseln zerstört. Die wissenschaftliche Hypothese des ökologischen Abbaus geht auf die Anfänge der Umweltbewegung zurück und wurde ursprünglich in den 1970s und '80s entwickelt. Die historischen Wurzeln der Probleme, die diese Idee untermauern, reichen jedoch bis ins 18. Jahrhundert zurück. Einige der auffälligsten "Rätsel" und "Geheimnisse" der Insel wurden von den ersten europäischen Besuchern bemerkt. Wie könnten "nackte Wilde", die auf einer scheinbar baumlosen Insel leben, jemals riesige Steinskulpturen bauen, transportieren und errichten? Wer hat sie zerstört und warum? Diese und andere Fragen haben Generationen von Abenteurern besessen.

Das größte Problem von Forschern, die versucht haben, diese Fragen zu beantworten, ist die Tatsache, dass die von europäischen Entdeckern und frühen Besuchern aufgezeichneten Informationen inhaltlich und zuverlässig äußerst begrenzt sind. Die meisten frühen Besucher blieben nur ein paar Tage. Sie haben nie die gesamte Insel inspiziert, geschweige denn die soziale Infrastruktur oder das kulturelle und religiöse Verhalten der einheimischen Bevölkerung im Detail untersucht. Die Konten und Berichte, die den Zeitraum zwischen der Entdeckung von Ostern in 1722 und der Vernichtung seiner Kultur 150 Jahre später abdecken, sind grundsätzlich inkonsistent und widersprüchlich. Als zu Beginn des 20. Jahrhunderts die ersten archäologischen Expeditionen versuchten, die Geschichte der Insel zu rekonstruieren, stießen sie auf ein erschöpftes Terrain: Die einheimische Bevölkerung war fast vollständig vernichtet, ihre Kultur und ihr natürlicher Lebensraum durch physische und kulturelle Einflüsse zerstört worden und Umweltzerstörung.

HAT DIE ABFORSTUNG ZIVILISIERUNG VERURSACHT?

Die baumlose Landschaft der Osterinsel ist vielleicht der wichtigste Beweis, auf den Diamond seine Theorie des Ökozids gestützt hat. Das gesamte Gebäude der ökologischen Selbstzerstörung von Diamond beruht im Wesentlichen auf der Abholzung der Osterinseln. Nach dieser Prämisse löste das Aussterben der einheimischen Palme eine Reihe von ökologischen und sozialen Katastrophen aus, die zum Absturz der Osterinsel führten. Als Palmen abgeholzt wurden, um Land für die Landwirtschaft freizumachen, Gärten zu pflanzen, große Kanus zu bauen, Brennholz zum Kochen zu beschaffen und die riesigen Kultstatuen zu transportieren und zu errichten, kam es zu einer Kaskade von ökologischen und gesellschaftlichen Katastrophen.

Ohne Frage hat Rapa Nui schon seit einiger Zeit keine großen Bäume mehr. Pollenanalysen haben gezeigt, dass Palmen einst auf der Insel existierten und einen Teil ihrer Flora ausmachten. Trotz dieser allgemeinen Übereinstimmung bleibt die Erforschung der Ursachen und des Zeitpunkts der Entwaldung umstritten. Nunn (1999) hat darauf hingewiesen, dass bei jedem Versuch, die prähistorischen Auswirkungen des Menschen auf die Umwelt zu rekonstruieren, zahlreiche methodische Probleme auftreten. Vor allem Naturereignisse führen häufig zu Veränderungen, die manchmal ähnlich, wenn nicht sogar identisch mit denen sind, die durch menschliche Einflüsse hervorgerufen werden. Zahlreiche Forscher (Finney, 1994; Hunter Anderson, 1998; Nunn, 1999; 2003; Orliac und Orliac, 1998) vermuten, dass der durch die Kleine Eiszeit verursachte Klimawandel das Problem des Ressourcenstresses verschärft und zum Verschwinden beigetragen haben könnte der Palme von der Osterinsel. Es besteht kaum Einigkeit darüber, wann genau die Palmen der Insel ausgestorben sind.

Die Wissenschaftler sind sich nicht einig, welche Kräfte zu Abholzung geführt haben und inwieweit Palmen in der Kultur von Rapa Nui eine Rolle gespielt haben, im Vergleich zu anderen Baumarten, die bis ins frühe 20. Jahrhundert überlebt haben (Liller, 1995). Der Streit um die frühere Baumbedeckung der Insel geht auf die Entdeckung der Insel in 1722 zurück. Als Jacob Roggeveen und seine Crew die imposanten Skulpturen von Ostern entdeckten, fragte er sich, wie die Eingeborenen sie geschaffen und errichtet haben könnten:

Diese Steinfiguren erfüllten uns zunächst mit Erstaunen, denn wir konnten nicht verstehen, wie es möglich war, dass Menschen, denen schweres oder dickes Holz und auch kräftige Tauwerke zum Bau von Ausrüstung fehlten, in der Lage waren um sie zu errichten; Trotzdem waren einige dieser Statuen gut 30 Fuß hoch und breit im Verhältnis. (Roggeveen, 1903: 15).

Der Eindruck eines fast baumlosen Landstrichs scheint von Cornelis Bouman, dem Kapitän von Roggeveen, bestätigt zu werden. In seinem Logbuch stellte er fest, dass "wir von Süßkartoffeln, Bananen und kleinen Kokospalmen kaum andere Bäume oder Kulturen gesehen haben" (von Saher, 1994: 99). "Kein dickes Holz, keine starken Seile." Mit anderen Worten, kein Mittel, um die riesigen Statuen zu transportieren und aufzustellen. Wir sehen, dass Diamonds Verwirrung eine ganze Weile zurückliegt. Dabei zitiert er die Eindrücke von Roggeveen und Bouman oft selektiv. Die meisten Forscher schließen aus ihren Beschreibungen, dass die Osterinsel von 1722 vollständig abgeholzt wurde. Aber wie konnten die Entdecker wissen, dass es auf der Insel kein dickes Holz und keine starken Seile gibt? Ihr Besuch dauerte nur ein paar Tage und weder Roggeveen noch seine Besatzung inspizierten die gesamte Insel. Und was ist mit den kleinen Palmen, die Bouman angeblich gesehen hat - wenn auch nur wenige? Was ist mit den Toromiro-Bäumen, die auf der Osterinsel bis zu ihrem modernen Aussterben im späten 19. Und frühen 20. Jahrhundert existierten?

Auch Carl Friedrich Behrens, Roggeveens Offizier, widerspricht der Behauptung von Diamond, dass Osters Entdecker auf eine baumlose Insel gestoßen seien. Nach Behrens 'Beschreibung der Insel und ihrer Bewohner präsentierten die Eingeborenen "Palmenzweige als Friedensopfer". Ihre Häuser waren "auf Holzpfählen errichtet, mit Befestigungsmaterial übersät und mit Palmblättern bedeckt" (Behrens, 1903: 134 / 135; sein Bericht wurde ursprünglich in 1737 veröffentlicht).

Behrens schloss seine bemerkenswert fröhliche Beschreibung der Osterinsel und ihrer natürlichen Umgebung mit einer hohen Note: "Diese Insel ist ein geeigneter und bequemer Ort, um sich zu erfrischen, da das ganze Land kultiviert wird und wir in der Ferne ganze Waldgebiete gesehen haben [ganze Wälder] "(Behrens, 1903: 137).

Wie dem auch sei, wir sollten nicht zu viel Vertrauen in die widersprüchlichen Berichte früher Besucher setzen, die nur eingeschränkten Zugang hatten und ein paar Tage Zeit hatten, um die Insel, ihre Menschen und ihre Umgebung zu inspizieren. Jede selektive Lektüre dieser Berichte führt zwangsläufig zu einem inkohärenten Bild der Geschichte der Insel.

Mulloy (1970) war einer der Ersten, der vermutete, dass das Verblassen und Aufhören der Megalithkultur durch Entwaldung verursacht worden sein könnte. Dieser Vorschlag kam nicht in Frage. Dies wurde indirekt durch Pollendaten gestützt, die von der norwegischen Expedition in den 1950 analysiert wurden und zeigten, dass auf der Insel einst Palmen gewachsen waren (Heyerdahl und Ferdon, 1961).

In den 1980s wurde mit der ersten Radiokohlenstoffanalyse von Torf- und Pollenproben versucht, vorläufig festzustellen, zu welcher historischen Zeit der Prozess der Entwaldung stattfand. Diamond und die von ihm genannten Forscher sehen sich in Bezug auf eine Schlüsselfrage extremer Unsicherheit ausgesetzt: Wann genau hat die Entwaldung begonnen und, was am wichtigsten ist, wann wurde sie abgeschlossen? Forscher, die Palmenpollen analysiert haben, schlagen vor, dass die Zerstörung der Baumbedeckung "insbesondere zwischen 1200 und 800 BP stattgefunden hat, wobei der Wald schließlich fast vollständig um 630 BP verschwunden ist, sagen wir AD 1320" (Flenley, 1994: 206; ähnliche Daten in Flenley, 1998) ; Flenley, 1984; King und Flenley, 1989).

"Daher", argumentiert Flenley (1998), "könnte die Ankunft von Menschen ursächlich mit dem Niedergang von Bäumen zusammenhängen, und der Niedergang von Bäumen könnte ursächlich mit dem kulturellen Zusammenbruch zusammenhängen." Es ist jedoch eine Sache, die Existenz von Palmen und Palmenfrüchten zu bestätigen. Die Verbindung ihres Verschwindens mit einem angeblichen gesellschaftlichen Zusammenbruch der Inselzivilisation ist eine völlig andere und viel weniger überzeugende Anschuldigung.

Zunächst war Flenleys auffallend frühe Datierung der Abholzung der Osterinseln ein großes Problem. Orliac und Orliac (1998) haben auf diese Inkonsistenz aufmerksam gemacht: "Wenn die Bäume im 14.Jahrhundert 'fast' vollständig verschwunden wären, wie könnten die Statuen bis zum Ende des 17.Jahrhunderts transportiert werden?" Mit anderen Worten, wenn die Zerstörung von Palmen einen gesellschaftlichen Zusammenbruch auslöste, warum verzögerte sich der Zusammenbruch der Zivilisation der Osterinseln um mehr als drei Jahrhunderte?

Vielleicht war es dieses greifbare Rätsel, das Diamond dazu zwang, Flenleys frühe Daten erheblich zu verbreitern. In einem 1995-Artikel hatte Diamond behauptet, dass "das fünfzehnte Jahrhundert nicht nur für die Osterpalme, sondern auch für den Wald selbst das Ende markierte" aber auch, weil die inzwischen allgegenwärtigen Ratten ihre Regeneration verhinderten: Von den Dutzenden konservierter Palmnüsse, die an Ostern in Höhlen entdeckt wurden, waren alle von Ratten gekaut worden und konnten nicht mehr keimen. " (Diamant, 1400).

Diese Chronologie stimmte jedoch nicht mit einem ursächlichen Zusammenhang zwischen Entwaldung und gesellschaftlichem Versagen überein. Aus diesem Grund hat Diamond das Datum der Entwaldung verschoben. Während die Waldrodung "rund um 1400 ihren Höhepunkt erreichte", hat er die Waldfläche der Insel um fast 200 Jahre verlängert, was nun bis weit in die 1600 reicht. "Nach 1650 wurden die Einwohner von Ostern dazu gebracht, Kräuter, Gräser und Zuckerrohrabfälle als Brennstoff zu verbrennen" (Diamond, 2005: 108).

In einem Artikel in 1984 hatten Flenley und seine Kollegen betont, dass die angebliche Einstellung des Statuenbaus "plötzlich in AD 1680 [...] durch das Aussterben der Handfläche verursacht worden sein könnte" (Dransfield et al., 1984). Diamond hält an dieser Argumentationslinie fest und bringt den Verlust von Palmen mit der Beendigung des Statuenkults der Insel in Verbindung: "Der Mangel an großem Holz und Seil hat den Transport und die Errichtung von Statuen sowie den Bau von Seekanus beendet" ( Diamant, 2005: 107). Was er nicht erwähnt, ist, dass das Verschwinden von Palmen weder zu einem Mangel an Holz noch zu einem Mangel an starken Seilen führte.

Das Verschwinden der Palme, wann immer es aufgetreten sein mag, hat zweifellos die Ökologie und Kultur der Osterinseln erheblich eingeschränkt. Was jedoch höchst fraglich ist, ist die Behauptung von Diamond, dass das Aussterben der Palme automatisch einen Zusammenbruch der Gesellschaft auslöste.

Unklar bleibt zunächst, wann genau die letzten Palmen ausgestorben sind. Niemand bezweifelt, dass es auf der Osterinsel bis zum 20. Jahrhundert kleinere Bäume gab. Es gibt sogar Berichte von europäischen Besuchern, wie das Zeugnis von JL Palmer (1870a), der behauptet, erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts "Baumstämme großer Palmen" entdeckt zu haben - eine Beobachtung, die von seinem Mitbesucher Lt bestätigt wurde Dundas, der auch "ein paar Stümpfe von Kakaonusspalmen" sah (Dundas, 1871). Angesichts dieser und vieler anderer Unsicherheiten fragt sich selbst Flenley, ob die Handfläche möglicherweise erst viel später verschwunden ist, als allgemein angenommen wird: "Warum ist die Handfläche ausgestorben? Möglicherweise wurde der Gnadenstoß von den Schafen und Ziegen ausgeführt, die in den 19th und 20th eingeführt wurden 1993.Jahrhunderte, aber die Art war vorher eindeutig selten geworden, wenn Cook und La Pérouse richtig waren "(Flenley, 35: XNUMX).

Selbstverständlich sind weder Cook noch La Pérouse verlässliche Zeugen, da sie nur sehr wenig besucht sind und die natürliche Umgebung der Insel nicht vollständig kennen. In jedem Fall war die Entwaldung kein umfassender Prozess. Der kleinere, aber wichtige Toromirobaum (Sophora toromiro) starb erst im 20. Jahrhundert aus. Es war im Wesentlichen die einzige Holzquelle, die den Inselbewohnern geblieben war. Solche Bäume lieferten das Holz für die Unterbringung, den Bau kleiner Kanus, das Schnitzen von Holzfiguren und anderen Holzwerkzeugen und -waffen. Viele Forscher neigen dazu zu glauben, dass Holzschlitten oder -rollen, die aus dem Toromirobaum hergestellt wurden, auch als Transportmittel für die Statuen dienten. "Das Holz des Toromiro wäre für Walzen mit einem Durchmesser von 50 cm (20 in.) Und auch für Hebel geeignet gewesen, die für die Handhabung der Statuen wahrscheinlich von entscheidender Bedeutung waren" (Flenley und Bahn, 2003: 123). Das Verschwinden der Palmen, so schädlich es gewesen sein musste, bedeutete also nicht unbedingt ein Ende des Baus, des Transports oder der Errichtung geschnitzter Statuen. Angesichts der Tatsache, dass anderes Holz als Ersatz frei verfügbar war, gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass das Verschwinden von Palmen auch Bürgerkrieg und gesellschaftlichen Zusammenbruch ausgelöst haben muss.

UMWELT AUF DER OSTERINSEL: POTENZIALPARADIES ODER ÖDLAND?

Es ist schwierig, die Ökologie der Osterinsel zu rekonstruieren, wie sie in der Zeit zwischen ihrer Entdeckung in 1722 und dem Beginn des Völkermords bestand, der letztendlich ihre Zivilisation auslöschte. Es gibt widersprüchliche Berichte von frühen europäischen Besuchern, die im 18. Jahrhundert auf der Insel gelandet sind. Die niederländischen Entdecker trafen auf gut ernährte, gut organisierte und bevölkerungsreiche Menschen, die in einem Umfeld lebten, das gut an ihre Bedürfnisse angepasst war.

Roggeveen behauptete, die Osterinsel sei außergewöhnlich fruchtbar. Sie produzierte große Mengen Bananen, Kartoffeln und Zuckerrohr von außerordentlicher Dicke. Er kam zu dem Schluss, dass der produktive Boden und das milde Klima der Insel bei sorgfältiger Pflege in ein irdisches Paradies verwandelt werden könnten. Kapitän Cook hingegen war weniger beeindruckt. Als er die Insel 50 Jahre später unter hohen Erwartungen besuchte (höchstwahrscheinlich aufgrund des positiven Berichts von Behrens), war er enttäuscht über das, was er als verarmte Insel ansah. Unabhängig davon, was nach Entdeckungen und frühen Besuchen geschehen sein mag, gibt es überzeugende Berichte aus dem späten 18. Jahrhundert, dass Rapa Nui weit davon entfernt war, sich in einem Zustand des endgültigen Niedergangs zu befinden. Als Rollin, ein Major der französischen Expedition zur Osterinsel in 1786, unterstrich:

"Anstatt mich mit Männern zu treffen, die von einer Hungersnot erschöpft waren, [...] fand ich im Gegenteil eine beträchtliche Bevölkerung mit mehr Schönheit und Anmut, als ich sie später auf einer anderen Insel getroffen hatte; und einen Boden, der mit sehr wenig Arbeit , lieferte ausgezeichnete Vorräte und in einer Fülle, die für den Verbrauch der Einwohner mehr als ausreichend war "(Heyerdahl & Ferdon, 1961: 57).

Diamond liefert jedoch keine ausgewogene Darstellung dieser Berichte, in denen die natürliche Umgebung der Osterinsel auf die trostloseste Weise dargestellt wird: Die Insel war, als sie entdeckt wurde, "kein Paradies, sondern eine Einöde"; Es gab kein Holz, es war ein windiger Ort mit wenigen Nahrungsquellen und es mangelte ihm "nicht nur an Korallenfischen, sondern auch an Fischen im Allgemeinen". Er kommt zu dem Schluss, dass solch eine "verarmte Landschaft" keine komplexe und bevölkerungsreiche Gesellschaft hätte stützen können, die die beeindruckende neolithische Architektur und riesige Statuen hervorbringen kann.

Diese absichtlich düstere Beschreibung ist in vielerlei Hinsicht irreführend. Es ist auch keine originelle Neigung, sondern eine rhetorische Technik mit einer langen Geschichte. Die gleichen einseitigen Argumente wurden für einen Großteil des 19. Und 20. Jahrhunderts vorgebracht. Autoren, die sich weigerten zu akzeptieren, dass die einheimische Kultur zu hoch entwickelten Fähigkeiten und verworrenen Errungenschaften fähig war, hatten die gleichen Zweifel geäußert - wie Métraux (1957) vor fast einem halben Jahrhundert betonte:

"Die Osterinsel wurde oft im grimmigsten Licht dargestellt. Eine kahle Insel, ein Feld aus Vulkansteinen, ein unproduktives Stück Land, das keine Bevölkerung jeglicher Dichte ernähren kann - das sind die Ausdrücke, die am häufigsten verwendet werden, um es zu beschreiben. Wie seltsam Hat es eine brillante Zivilisation geschafft, sich auf diesem angeblich kargen Felsen zu entwickeln? Ist der Transport der größten Statuen ohne Bäume für den Bau von Kufen oder Rollen denkbar? Auf was lebten die "Sklavenarmeen", die diese Statuen über die Felder schleppten? von Lava und entlang von Vulkankämmen. [...] In Wirklichkeit täuscht die trockene Erscheinung der Osterinsel. Roggeveen hielt sie für so fruchtbar, dass er sie als "irdisches Paradies" bezeichnete. Der Gärtner von M. de La Pérouse war begeistert von der Natur und erklärte, dass drei Arbeitstage pro Jahr ausreichen würden, um die Bevölkerung zu unterstützen. "

Rapa Nuis Küstengebiete sind reich an Fischbeständen und stehen in scharfem Gegensatz zu Diamonds düsterer Beschreibung der marinen Nahrungsvorräte der Insel. Es gibt mehr als 100-Arten, von denen 95-Prozent in Küstengebieten vorkommen. Anwesend sind auch viele Hummer, die aufgrund ihrer Größe und ihres Geschmacks sehr geschätzt werden. Die Küsten werden saisonal von Meeresreptilien wie der Karettschildkröte, der Grünen Schildkröte und der Seotter besucht. Thomson, ein Offizier der US Navy und erster wissenschaftlicher Forscher auf der Osterinsel, betonte zu Recht die Bedeutung von reichlich vorhandenem Fisch für die Hauptnahrung der Ureinwohner:

"Fisch war schon immer das wichtigste Hilfsmittel für die Inselbewohner, und die Eingeborenen beherrschen die verschiedenen Fangmethoden außerordentlich gut. Bonito, Albicore, Rochen, Delfine und Schweinswale sind jedoch die am meisten geschätzten Offshore-Fische Auch Schwertfisch und Hai werden gefressen. Steinfische werden in Fülle gefangen und sind bemerkenswert süß und gut. Kleine Fische vieler Arten werden am Ufer gefangen, und die fliegenden Fische sind weit verbreitet. Aale von immenser Größe werden in den Hohlräumen gefangen und Spalten der felsigen Küste ... Schildkröten sind reichlich vorhanden und hoch geschätzt, zu bestimmten Jahreszeiten wird am Sandstrand ständig auf sie geachtet. Eine Art von Flusskrebsen ist reichlich vorhanden. Diese werden von den Eingeborenen beim Tauchen gefangen in die Teiche zwischen den Felsen und bilden ein wichtiges Lebensmittel. Es gibt reichlich Schalentiere "(Thomson, 1891: 458).

Angelhaken bestanden aus Stein und Knochen. Es wurden Fischernetze verwendet, die aus dem Papiermaulbeerbaum hergestellt wurden. An zahlreichen Orten rund um die Küste hatten die Eingeborenen runde Türme aus Stein errichtet, die als Aussichtstürme galten, von denen aus Beobachter an Land den Verbleib von Schildkröten und Fischen den Seeleuten mitteilten. Obwohl es reichlich Fisch gab, beschränkten kulturelle Praktiken die Zeiträume, in denen gefischt werden durfte, und verhinderten so eine Überfischung. In der Tat galten vor der Hochseefischerei "alle Fische, die in zwanzig oder dreißig Faden lebten, als giftig" (Routledge, 1917: 345).

Zusammen mit einer Fülle von und praktisch unbegrenzten Quellen von Meeresfrüchten könnte der Anbau des fruchtbaren Bodens der Insel viele Tausend Einwohner auf unendliche Weise ernähren. Angesichts der Fülle an weitgehend unbegrenzten Nahrungsmitteln (zu denen auch reichlich Hühner, ihre Eier und die unzähligen Ratten der Insel gehörten, eine kulinarische „Delikatesse“, die es immer in Hülle und Fülle gab) war Diamond der Ansicht, dass die Eingeborenen infolge von Kannibalismus auf Kannibalismus zurückgingen katastrophaler Massenhunger ist offensichtlich absurd. Tatsächlich gibt es keinerlei archäologische Beweise für Hunger oder Kannibalismus.

DIE VERWEIGERUNG DER INDIGENEN ZIVILISIERUNG

"Könnten diese primitiven Kannibalen die Meister gewesen sein, die die klassischen Riesenskulpturen von aristokratischem Herrschertyp geschaffen haben, die die Landschaft auf derselben Insel beherrschten?", Fragte Thor Heyerdahl (1958: 73) in einem seiner populären Bücher über Osterinseln. Eines der vorherrschenden Themen und Prämissen früherer Forschungen zur einheimischen Bevölkerung der Osterinseln ist die Behauptung, dass die "primitiven" Bewohner, die im 18.Jahrhundert entdeckt wurden, nicht die Designer und Architekten der riesigen Statuen und Architekturen ihrer Zivilisation gewesen sein könnten Errungenschaften.

Selbst aufgeschlossene Westler wie Captain Cook unterschätzten die technischen Fähigkeiten der Polynesier im Allgemeinen. Er konnte zum Beispiel nicht glauben, dass ihn ihre Seekanus auf schnellen Passagen überholt hatten (Lewis, 1972). Als Cook die Osterinsel in 1774 besuchte, war er den Bewohnern von Rapa Nui gegenüber gleichermaßen misstrauisch: "Wir konnten uns kaum vorstellen, wie diese Inselbewohner, die mit keiner mechanischen Kraft vertraut waren, so erstaunliche Figuren erheben und anschließend die großen zylindrischen Steine ​​auf ihre Köpfe legen konnten." (Flenley und Bahn, 2003). Foster, der Cook begleitet hatte, bemerkte auch, dass die Statuen "so unverhältnismäßig für die Stärke der Nation sind, dass es am vernünftigsten ist, sie als Überreste einer besseren Zeit zu betrachten".

Während eines Großteils der letzten 300-Jahre galt die indigene Bevölkerung der Osterinseln als "wild" und "entartet", da sie nicht in der Lage war, die Skulpturen (Moai), die die Landschaft der Insel symbolisierten, zu schnitzen, zu transportieren oder aufzuziehen. Die Bewohner wurden für unzivilisiert, unkultiviert erklärt oder konnten keine eigenen großartigen kulturellen Ikonen schaffen. Die riesigen Statuen konnten nicht von ein paar "Wilden" zusammengebaut werden: Für ihren Bau wären riesige Populationen von epischem Ausmaß erforderlich gewesen.

Während des 19. Und 20. Jahrhunderts führten viele europäische Schriftsteller die Merkmale dieser fortschrittlichen Kultur auf eine überlegene, frühere Rasse zurück, die ausgestorben war, auf versunkene Zivilisationen (wie die mythischen Kontinente Atlantis oder Mu) oder auf alte Gesellschaften in Südamerika und den USA Mittlerer Osten. Die Rekonstruktion hypothetischer Kataklysmen oder imaginärer Migrationen aus dem alten Peru, China oder Indien beruhte auf einer weit verbreiteten Auffassung und führte zu einer umfassenden Schlussfolgerung: Eine völlige Ablehnung, dass die auf Rapa Nui entdeckte indigene Bevölkerung die wahren Vordenker ihrer Zivilisation und ihrer Kultur waren Eigenschaften.

JL Palmer, der Easter Island in 1868 besuchte, berichtete, dass die Jesuitenmissionare, die vier Jahre zuvor eine Mission gegründet hatten, ihre Herde neuer Konvertiten von der heidnischen Kultur von Rapa Nui getrennt hatten. Den Missionaren zufolge waren die riesigen Statuen "das Werk einer früheren Rasse" und "die jetzige ist erst kürzlich hierher gekommen, angeblich aus Oparo oder Kapa-iti, wie sie es nennen, verbannt" (Palmer, 1868: 372). Palmer war nicht ganz überzeugt von der Behauptung der Jesuiten, dass die gegenwärtigen Bewohner nichts mit der Kultur der Insel zu tun hätten. Die riesigen Skulpturen seien "anscheinend von einer verstorbenen Rasse geschaffen worden, obwohl es möglich ist, dass diese Leute ihre Konstruktion und Herstellung teilweise fortgesetzt haben" (Palmer, 1870: 110).

Zu dieser Zeit teilte Palmers Präsentation vor der Royal Geographical Society sein Publikum. Ein Teilnehmer der Diskussion, die auf Palmers Vortrag folgte, "hielt es für unmöglich, anzunehmen, dass sich permanent ansässige Personen daran gewöhnt hätten, diese gigantischen Werke zu errichten", und schlug vor, Peru sei der Ursprung der Inselzivilisation (Palmer, 1870: 116). Ein anderer Teilnehmer konterte, "dass die kleinen Holzfiguren, die noch hergestellt und an Besucher verkauft werden, eine gewisse Ähnlichkeit mit den Steinbildern aufweisen, die es kaum geben würde, wenn die gegenwärtigen Bewohner nicht unmittelbar mit der Rasse verbunden wären, aus der die früheren Statuen entstanden" ( Palmer, 1870: 118).

Sir George Gray entmystifizierte schließlich die gesamte Debatte, indem er den wahrscheinlichen Zusammenhang zwischen ausreichender Zeit und der großen Anzahl von Statuen erklärte: "Er fand es äußerst einfach, die Bilder der Osterinsel zu erklären, wenn die Bewohner jahrhundertelang Polynesier gewesen wären. Wenn nur acht oder zehn Bilder wurden in dieser Anzahl von Jahren gemacht, einige Jahrhunderte würden ausreichen, um die Insel mit ihnen zu bedecken "(Palmer, 1970: 118). Der vielleicht berühmteste Befürworter der Vorstellung, dass die Kultur von Rapa Nui von einer überlegenen Rasse - einer weißen Rasse, die sich vor den Eingeborenen Polynesiens auf der Insel niedergelassen hatte - gegründet wurde, war der norwegische Entdecker Thor Heyerdahl. Er entwickelte sein Glaubenssystem, lange bevor er anfing, Rapa Nui in situ zu studieren. Heyerdahl war überzeugt, dass die Osterinsel von "weißhäutigen" Kaukasiern besiedelt worden war, die aus Peru und Bolivien gestartet waren, aber aus einer "nicht-semitischen" Rasse aus dem Nahen Osten stammten. Erst nach dieser ersten Besiedlung schlug eine zweite Welle polynesischer Siedler Wurzeln auf der Insel (Heyerdahl, 1952).

Rassistisch verschleierte Annahmen und Missverständnisse waren die Grundlage für Heyerdahls Spekulationen über die Osterinsel: "Der Kern seiner Kon-Tiki-Theorie ist, dass eine weiße" Rasse "aus dem Nahen Osten nach Amerika und dann nach Polynesien kam, um die dunkelhäutigen Menschen zu unterrichten die Künste der Zivilisation "(Holton, 2004).

FALLACIOUS MYTHOLOGIES UND FABRICATED TRADITIONS

Auf der Osterinsel gibt es etwa 800-Großstatuen, von denen fast die Hälfte im Hauptsteinbruch noch unvollendet ist. Es stellte sich die Frage, warum so viele Statuen unvollendet blieben und wann die letzte geschnitzt wurde. Die offensichtliche Einstellung der Statuenproduktion deutete darauf hin, dass ein verheerendes Ereignis oder eine große Tragödie das gewohnte Leben und die traditionelle Kultur der Insel beendet hatten. Was ist passiert?

Diamond behauptet, die Antwort auf diese zentrale Frage zu besitzen. Nach seiner Geschichte hatte die Entwaldung der Osterinsel dramatische gesellschaftliche Folgen, die zum Hunger, zum Absturz der Bevölkerung und zum Sturz in den Kannibalismus führten. Da die Versprechen der herrschenden Elite und ihres Statuenkults nicht mehr eingehalten werden konnten, "wurde die Macht der Häuptlinge und Priester von den militärischen Führern namens Matatoa um 1680 gestürzt, und die ehemals komplexe integrierte Gesellschaft von Ostern brach in einer Epidemie des Bürgerkriegs zusammen" ( Diamant, 2005: 109). Nicht nur die altehrwürdige Ideologie (die "die Massen beeindrucken sollte") scheiterte; Auch die alte Religion wurde gestürzt. Dies führte zu einer abrupten und unwiderruflichen Beendigung des Schnitzens riesiger Statuen und führte zu einer orchestrierten Kampagne rivalisierender Clans, die die Statuen des anderen angriffen und umstürzten. Mehr als alles andere ist es diese Argumentationslinie, dieses "historische" Beweisstück, auf dem Diamonds gesamtes Gebäude des "Ökozids" der Osterinsel beruht. Er versäumt es jedoch, die zweifelhaften Quellen für diese Behauptung anzuerkennen.

Als die ersten Missionare auf Rapa Nui in 1864 ankamen, fanden sie eine sterbende Kultur in ihrem letzten Todeskampf. Am Ende des Jahrhunderts hatten kaum mehr als einhundert Eingeborene die Reihe von Angriffen, Sklavenüberfällen, Pandemien und Zerstörungen überlebt, die im größten Teil des 19. Jahrhunderts stattgefunden hatten. Während die Bevölkerung der Osterinseln vom Aussterben bedroht war, endete die indigene Kultur innerhalb von weniger als vier Jahren. Erschöpft von den Verwüstungen des Genozids und unfähig, an ihren verschwundenen Traditionen festzuhalten, ergaben sich die Überlebenden den Rufen christlicher Missionare. Mit 1868 waren die letzten Überlebenden einer einst so gewaltigen Zivilisation bekehrt worden.

Die ersten fragmentarischen mündlichen Überlieferungen wurden von europäischen Missionaren und Besuchern aufgezeichnet, die einige Einheimische über ihre heidnische Geschichte befragten. Es ist wichtig, den Kontext dieser frühen Gespräche zu verstehen. Während die üblichen Bewahrer traditioneller Folklore deportiert oder getötet worden waren, hatte sich die ethnische Zugehörigkeit der Insel infolge von Bevölkerungswechseln auf den 1860s und 70s geändert, wobei eine Reihe von ausländischen Polynesiern auf die Osterinsel strömten (Thomson, 1891: 453). Wie Holton (2004) ausführt, "wurden die meisten Mythen der Insel im neunzehnten Jahrhundert gesammelt, nachdem die Bevölkerung zusammengebrochen war." Dies geschah zu einer Zeit, in der ein Großteil des kulturellen Gedächtnisses "bereits durch Geschichten aus Tahiti und den Marquesas und Elemente des Christentums kontaminiert" war. Diamond, der sich in hohem Maße auf diese unzuverlässigen Aufzeichnungen verlässt, erwähnt jedoch nicht, dass diese Mythen und Legenden von Europäern niedergeschrieben wurden, nachdem sie die Überlebenden zu ihrem eigenen Glaubenssystem konvertiert hatten.

Insbesondere bestritten viele der Neubekehrten, dass die kulturellen Ikonen der Insel - ihre imposanten Statuen, ihr Schriftsystem - die Schaffung ihrer eigenen Gesellschaft waren. Nach Palmers Bericht über sein Gespräch mit den Missionaren waren die riesigen Skulpturen "das Werk einer früheren Rasse, die jetzige ist erst kürzlich hierher gekommen" (Palmer, 1868). Diese kuriose und historisch unhaltbare Form der kulturellen Selbstverleugnung gab es nicht
erhalten viel Aufmerksamkeit von den ersten Historikern der Osterinsel. Es wurde auch nicht die entscheidende Frage angesprochen, wie das neue Glaubenssystem dieser christlichen Konvertiten ihre Haltung gegenüber ihrer heidnischen Vergangenheit und ihren ikonischen Idolen geprägt haben könnte.

Die wenigen Überreste der traditionellen Kultur der Osterinseln wurden schließlich durch die Aktivitäten der Missionare und der Händler, die auf ihrem Weg angekommen waren, beseitigt. "Missionierung veränderte die Kultur dahingehend, dass sie innerhalb von ein oder zwei Jahren nicht mehr auf traditionelle Weise funktionierte. Zum Zwecke der Indoktrination in das Christentum wurden die 'heidnischen' Eingeborenen auf diese Weise effektiv in einer einzigen Siedlung in Vaihu [...] konzentriert Unterbrechen der Verbindung zu angestammten Gebieten "(McCoy, 1976: 147). Das einzigartige Schriftsystem, das im 19.Jahrhundert auf Holztafeln auf der Osterinsel entdeckt wurde, überlebte die Einführung des Christentums nicht.

Die wenigen Überlebenden von Ostern hatten keine wirkliche historische Erinnerung an die meisten Ereignisse, die vor der Vernichtung der Kultur von Rapa Nui und seiner Bewohner in den 1860s und 70s stattfanden. Routledge stellte fest, dass sie keine Ahnung hatten, warum das Schnitzen von Statuen aufgegeben worden war. Stattdessen "erfanden sie eine Geschichte, die den Geist der Einheimischen vollkommen befriedigt und bei jeder Gelegenheit wiederholt wird" (Routledge, 1919: 182). Die meisten Legenden und Mythen zu Ostern, die von europäischen Missionaren überliefert wurden, waren ursprünglich im Zuge ihrer Kampagne zur Bekehrung der Überlebenden der 1860-Deportationen, der Sklavenarbeit und des Bevölkerungsunfalls inspiriert. Angesichts der offensichtlichen Fälschungen in einer Reihe von Berichten ist es äußerst zweifelhaft, ob eine der Informationen auf prähistorischen Ereignissen beruht. Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich bei den meisten Geschichten um retrospektive Erfindungen, die versuchen, eine mythische Erklärung der gegenwärtigen Situation zu liefern, kurz gesagt, Erfindungen, "die den Geist der Eingeborenen befriedigen".

Es ist zweifelhaft, dass die europäischen Missionare und Händler, die sich nach der Massenvernichtung auf der Insel niederließen (von denen einige sogar in den 1870 weitergingen), angesichts der entsetzlichen Verbrechen ein Gefühl der Schuld oder Schande verspürten. Auffällig ist jedoch die auffällige Besessenheit der Missionare und der europäischen Besucher von Rapa Nuis voreuropäischer Geschichte und Antike. Zwei Schlüsselfragen beherrschten diese neue Fixierung: Wer waren diese genialen Erbauer der verschwundenen Zivilisation und wer hatte sie ausgerottet?

Angesichts der rassistischen Vorurteile der damaligen Zeit war es vielleicht nicht überraschend, dass die Suche nach einer Antwort weit in die Vergangenheit zurückreicht und sich auf alte Konflikte zwischen „Wilden“ und Stammeskrieg konzentriert, anstatt die offensichtlichsten und jüngsten Gründe zu untersuchen ist das Gemetzel und die Gräueltaten, die europäische Sklavenhändler, Walfänger und Kolonisten begangen haben.

Unter vernünftigen Gelehrten herrscht allgemein Einigkeit darüber, dass die von europäischen Missionaren übermittelten und berichteten Mythen und Legenden der Osterinsel unzuverlässig sind. Gleiches gilt für die Zusammenstellung mündlicher Überlieferungen, die mehr als ein halbes Jahrhundert später, als Routledge und Métraux einige alte Eingeborene interviewten, unter noch schlechteren Bedingungen zusammengetragen wurden. Zu dieser Zeit hatten die Einwohner die Lehren und Lehren der Missionare aufgesogen. Es überrascht nicht, dass die erste wissenschaftliche Expedition auf der Osterinsel in 1914 ergab, dass bei den wenigen Überlebenden kaum eine verlässliche historische Erinnerung erhalten geblieben ist. "Die Informationen, die als Antwort auf Fragen [über die Geschichte der Insel] gegeben werden, sind im Allgemeinen äußerst mythisch, und echtes Wissen taucht nur indirekt auf" (Routledge, 1919: 165).

Zweifellos ist der ungewöhnlichste und zweifelhafteste Aspekt der Osterbräuche die offensichtliche Zurückhaltung gegenüber der traumatischsten Katastrophe der Insel in ihrer gesamten Geschichte: die gewaltsamen Auseinandersetzungen mit europäischen Invasoren und Sklavenräubern während eines Großteils der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und des Aussterbens der Menschen und ihrer Kultur in der zweiten Hälfte dieses katastrophalen Jahrhunderts.

Katherine Routledge begann während ihrer Expedition in 1914, die Traditionen der Insel systematisch zu sammeln. Sie teilte die Legenden in drei Gruppen ein: Die erste beschäftigte sich mit der legendären Ankunft der Inselbewohner unter ihrem sagenumwobenen Kulturhelden Hotu-matua; die zweite betraf die Ausrottung der sogenannten Langohren einige Generationen nach der legendären Besiedlung; Der dritte befasste sich mit den blutigen Kriegen, Deportationen und Konflikten zwischen zwei verschiedenen Gruppen von Menschen, den Kotuu und Hotu Iti. Den Eingeborenen zufolge waren die Konflikte zwischen verschiedenen Gegnern und eindringenden Feinden genau auf die nacheuropäische Zeit datiert (Routledge, 1919: 277).

In seiner Beschreibung der blutigen Selbstzerstörung der Osterinseln nutzt Diamond diese Legenden von Bürgerkrieg, Gewalt und gesellschaftlichem Zusammenbruch - übergibt sie jedoch an das 17. Jahrhundert: "Da sich ihre Versprechen als zunehmend hohl erwiesen haben, wurde die Macht der Häuptlinge und Priester wurden um 1680 von Militärführern namens Matatoa gestürzt, und die ehemals komplex integrierte Gesellschaft von Ostern brach in einer Epidemie des Bürgerkriegs zusammen "(Diamond, 2005: 109).

Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass die mündlichen Überlieferungen von Gewalt, Deportation und Völkermord der voreuropäischen Ära angehören, dh zweihundert Jahre vor der Ära des 19. Jahrhunderts, als die Ureinwohner echten Angriffen, Gewalt, Entführungen und Deportationen ausgesetzt waren. Diamonds Theorie der Selbstzerstörung der Insel hält nur so lange an, wie die legendären Traditionen von Gewalt und Völkermord in die Zeit vor den gewaltsamen Begegnungen der Insel mit europäischen Besuchern und Angreifern verlagert werden. Deshalb missachtet er ausdrückliche Aussagen der Überlebenden des Völkermords an Rapa Nui. Ihren Berichten zufolge waren sie "ziemlich positiv", dass die grausamen Ereignisse während des 19. Jahrhunderts stattfanden (Routledge, 1919: 289) - und nicht, wie Diamond behauptet, 200 Jahre zuvor.

Woher kommt dann die Geschichte von Bürgerkrieg, blutiger Revolution und gesellschaftlichem Zusammenbruch in 1680? Zufälligerweise basiert Diamonds Theorie auf den Erfindungen von Thor Heyerdahl, einem Autor, der eine fast orwellianische Pseudogeschichte der Selbstzerstörung der Osterinsel erschuf und populär machte - ein Ereignis, das er nicht weniger auf 1680 datierte.

THOR HEYERDAHL, JARED DIAMOND UND DER MYTHOS VON RAPA NUIS SELBSTZERSTÖRUNG

Die meisten Autoren, die über die Osterinsel geschrieben haben, haben den anhaltenden Einfluss und die Popularität von Heyerdahls Theorien in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts anerkannt. Diamond gibt ohne weiteres zu, dass sein eigenes Interesse an der Osterinsel vor über 40 Jahren durch das Lesen von Heyerdahls Kon-Tiki-Bericht und seiner romantischen Interpretation der Ostergeschichte geweckt wurde. Damals dachte ich, nichts könnte diese Interpretation für Aufregung übertreffen. "(Diamond, 2005: 82.) ). Heyerdahls Berufung war jedoch nicht nur seine exzentrische Romantik; seine Erzählung enthielt einen viel dunkleren, rassistischeren Streifen. Man muss sich fragen, wie Diamond diese Konnotationen und den unbeabsichtigten Einfluss, den sie auf seine Darstellung der Geschichte von Eastern Island ausgeübt haben, auf so glückselige Weise vergessen kann.

Um die Ähnlichkeiten (und Unterschiede) zwischen den historischen Rekonstruktionen von Heyerdahl und Diamond zu verstehen, muss man die Ansichten jener Archäologen und Anthropologen berücksichtigen, die Heyerdahls Paradigma der Selbstzerstörung von Rapa Nui vorausgingen. Es gibt in der Tat einen bemerkenswerten Kontrast zwischen der Position jener Forscher, die europäische Gräueltaten für den Zusammenbruch von Rapa Nuis Zivilisation in Abrede stellen, und jenen (wie Heyerdahl und Diamond), die die Eingeborenen selbst für ihren Tod verantwortlich machen. Eine Untersuchung der Standpunkte namhafter Forscher vor Heyerdahl verdeutlicht diesen Punkt.

Die französisch-belgische Expedition in 1934 unter der Leitung von Alfred Métraux und Henry Lavachery (Métraux, 1940) hat die Statuen der Osterinsel eingehend unter die Lupe genommen. Das Team versuchte, die stilistische und historische Entwicklung des Statuenbaus zu rekonstruieren. Beide Forscher kamen zu einer vernünftigen - und manche mögen dies für plausibel halten - Erklärung, warum die Herstellung von Statuen und der gesamte Statuenkult eingestellt wurden.

Lavachery teilte die Kulturgeschichte der Statuenproduktion in fünf Perioden ein, von denen die letzte der Katastrophe entsprach, die durch europäische Sklavenüberfälle und das anschließende Aussterben der Eingeborenen ausgelöst wurde. Er schlug vor, dass das Schnitzen von Statuen in den Steinbrüchen tatsächlich fortgesetzt werde, bis die Bildhauer und ihre Kunden im 19.Jahrhundert von Walfängern und Sklavenjägern (Lavachery, 1935) gefangen genommen und von der Insel verschleppt würden. Fazit: "Die begonnenen Arbeiten wurden mangels Aufträgen von den Bildhauern nicht beendet, und als Folge der Katastrophe verschwand die monumentale Skulptur der Insel" (Metraux, 1957: 161).

Diese Erklärung war die mit Abstand überzeugendste Rekonstruktion der Geschichte und des Endes von Rapa Nuis Statuen. Es gab nicht nur keine soliden Beweise dafür, dass der Statuenkult zum Zeitpunkt der europäischen Entdeckung in 1722 zu einem Ende gekommen war - tatsächlich war der Statuenkult während eines Großteils des 18-Jahrhunderts noch in der Praxis. Leider sind die Ansichten von Métraux und Lavachery in der heutigen Diskussion über die möglichen Gründe für die Beendigung des Statuenkults weitgehend in Vergessenheit geraten.

Der Hauptverursacher dieser Amnesie war Heyerdahl und seine phantasievolle Umschreibung der Vorgeschichte der Osterinsel. Seine Theorie war ein direkter Angriff auf die Ergebnisse von Métraux und Lavachery. Ihre Forschungen hatten nicht nur die polynesischen Ursprünge der indigenen Kultur von Rapa Nui bestätigt. Sie haben auch den Europäern die Hauptschuld an ihrer Zerstörung zu Füßen gelegt. Es war diese zweifache Schlussfolgerung, dass Heyerdahl nach dem Zweiten Weltkrieg frontal angriff - und es ihm schließlich gelang, ihn zu stürzen.

Heyerdahl hatte eine Expedition in der Mitte der 1950 organisiert und mit Ausgrabungen begonnen, um seine Kritiker zu beweisen, dass sie Unrecht hatten. "Noch bevor er zur Osterinsel ging, war er entschlossen, die Existenz einer überlegenen kaukasischen Gruppe als Substrat in Polynesien nachzuweisen, und zu seiner eigenen Zufriedenheit tat er dies natürlich" (Bellwood, 1978: 374). Entsprechend den drei Mythen- und Legendengruppen von Routledge teilte Heyerdahls Team Rapa Nuis "Vorgeschichte" in drei rassistisch unterschiedliche Perioden ein: eine frühe Periode (AD 400-1100), eine mittlere Periode (1100-1680) und eine "dekadente" späte Periode ( 1680-1868).

Es war Heyerdahls Überzeugung - basierend auf seinem Glauben an die Echtheit dieser Mythen und mündlichen Überlieferungen -, dass die großen Statuen von den überlegenen kaukasischen Siedlern während dessen, was er die Mittelperiode nannte, hergestellt wurden. Dies waren Mitglieder einer Rasse von "hellhäutigen" Menschen, die wegen ihrer großen Stecker, die ihre Ohrläppchen verlängerten, "Langohren" genannt wurden. Nach Heyerdahls Rassentheorie konstruierten sie die Steinstatuen und schnitten sie nach ihrem eigenen Bild (Holton, 2004). Während dieses imaginären Höhepunkts der Inselzivilisation kamen die "dunkelhäutigen" polynesischen Migranten an. Nach Jahrhunderten friedlichen Zusammenlebens nahmen die Konflikte zwischen den beiden Rassen zu und gipfelten schließlich in einem Vernichtungskrieg. Heyerdahl berief sich auf zweifelhafte und weitgehend unzuverlässige Abstammungsdaten, die der Pfarrer der Insel, Pater Sebastian Englert (1948 / 1970), zusammengestellt hatte, und vertrat die Ansicht, dass der legendäre "Rassenkrieg" zur Ausrottung der hellhäutigen "Langohren" durch ihre Dunkelheit geführt habe -häutige Gegner und die Beendigung des Statuenkults in AD 1680 (Heyerdahl und Ferdon, 1961). So spielt der mythologische Bürgerkrieg, der den Zusammenbruch des Statuenkults verursachte, eine entscheidende Rolle in Heyerdahls Rassengeschichte des Zusammenbruchs der Osterinsel. Es ist wichtig, die Implikationen von Heyerdahls Revisionismus zu verstehen.

Seiner Verschwörung zufolge war die Zerstörung des Statuenkults von Rapa Nui und seiner komplexen Gesellschaft nicht die Schuld der europäischen Täter. Im Gegenteil, er machte die Eingeborenen für ihren eigenen Tod verantwortlich: Heyerdahl behauptete, kurz vor der Ankunft der Europäer, genauer gesagt in 1680, habe ein Bürgerkrieg bereits zur Selbstzerstörung der Osterinsel geführt. In den letzten Jahrzehnten hat die genetische, sprachliche und archäologische Forschung seine Behauptung von zwei getrennten Siedlungsbewegungen durch zwei verschiedene Bevölkerungsgruppen im Wesentlichen ausgeschlossen. Trotz der überwältigenden Ablehnung seiner Theorien wird Heyerdahls wichtigste Prämisse - die eines Bürgerkriegs um 1680 - von Diamond und den meisten seiner Zeitgenossen allgemein akzeptiert. Sogar einige seiner wichtigsten Kritiker, die Klimaveränderungen während der Kleinen Eiszeit und nicht menschliche Handlungen für die Abholzung der Osterinseln verantwortlich machen, stimmen Heyerdahls Geschichte von Bürgerkrieg und gesellschaftlichem Zusammenbruch im 17.Jahrhundert zu (Orliac und Orliac, 1998: 132).

Diamond scheint auch bereit zu sein, Heyerdahls irrtümliche Datierung dieser mythologischen Ereignisse zu akzeptieren. Mündliche Überlieferungen besagen, dass kurz nach der ursprünglichen Besiedlung der Insel am sogenannten Poike-Graben, einer Reihe von Gräben natürlichen oder menschlichen Ursprungs, eine große Schlacht zwischen Lang- und Kurzohr stattgefunden habe. Heyerdahls Expedition in 1955 entdeckte, dass es sich offenbar um eine "verbrannte" Zone handelte. Holzkohlenreste, die an dieser Stelle gefunden wurden, waren mit Radiokohlenstoff datiert und ergaben ein Datum von AD 1676 +/- 100. Es wurde entschieden, dass dieses Beweisstück die Realität des "Vernichtungskrieges" bestätigte und dass es in 1680 geschehen sein muss. Daher schloss Edwin Ferdon, Mitglied der Heyerdahls-Expedition: "Das AD 1680-Datum, das die mittlere von der späten Periode trennt, basiert auf dem C-14-Datum, das aus der großen Holzkohlelagerstätte im Poike Ditch gewonnen wurde Es wird angenommen, dass es sich um die Überreste des großen Feuers handelt, das während der Schlacht, von der die Legende sagt, hier stattgefunden hat "(Ferdon, 1961: 527).

Während die mündliche Überlieferung dieses mythische Ereignis zu Beginn der Geschichte der Insel lokalisiert hatte, hat Heyerdahl es jetzt zu seinem Ende gebracht, kurz bevor es von Roggeveen wiederentdeckt wurde. Die Geschichte der Osterinsel wurde entsprechend umgeschrieben. Für Heyerdahl war AD 1680 ein wissenschaftlich bedeutsames Datum, das eindeutige Beweise lieferte, die zu bestätigen schienen, woran er die ganze Zeit geglaubt hatte: "Die Spätzeit, eine dekadente Phase, beginnt mit dem großen Poike-Grabenfeuer und der plötzlichen Einstellung des Schnitzens von Statuen in Rana Raraku "(Heyerdahl, 1961: 497). Aber war die Holzkohle wirklich ein Beweis für die Kriegsführung? War es nicht nur ein Stück verbranntes Holz, das vielleicht überhaupt nichts mit einem historischen Ereignis zu tun hatte? Hier findet sich der Hinweis auf Diamonds Rekonstruktion des Bürgerkriegs und des gesellschaftlichen Zusammenbruchs: Er basiert auf Heyerdahls kreativer Datierung und seiner spekulativen Korrelation.

Nachfolgende Untersuchungen ergaben, dass weder die "verbrannte Zone" noch die vorläufigen Daten bestätigt werden konnten. "Neuere Ausgrabungen im Graben deckten nur Wurzel - und Gemüseschimmel und ein Baumloch mit [...] Holzkohle auf, das im 11. Jahrhundert n. Chr. Ein Radiokarbon - Datum ergab, was den größten Zweifel an diesem" Graben "aufkommen zu lassen scheint in einer Schlacht der Art und des Datums, die in den Überlieferungen erwähnt werden "(Flenley und Bahn, 2003: 153 / 54).

Mit anderen Worten, das Fundament von Heyerdahls Bürgerkrieg und gesellschaftlichem Zusammenbruch in 1680 wurde umfassend entlarvt. Ungeachtet dieser Ablehnung bleibt der moderne Mythos eines Bürgerkriegs zwischen indigenen Stämmen im 17.Jahrhundert und des Zusammenbruchs der Gesellschaft vor der Ankunft der ersten Europäer eine fast allgemein akzeptierte Grundüberzeugung unter Historikern und Forschern der Osterinseln.

Es gibt jedoch noch weitere Gründe, an Diamonds Behauptungen zu zweifeln. Seine Rekonstruktion der Ereignisse widerspricht auch zuverlässigeren historischen Berichten. Métraux (1957) hat viele mündliche Überlieferungen zur Stammeskriegsführung aufgezeichnet. Diese Berichte zeigen, dass die Kämpfe, die die Insel verschlungen haben, nach dem europäischen Kontakt stattgefunden haben. Immerhin standen die Statuen der Osterinseln noch in 1722. Unklar ist jedoch, ob sich diese vagen und überwiegend unbeständigen Darstellungen auf Konflikte zwischen den Stämmen der indigenen Bevölkerung beziehen oder ob sie auch Überlegungen zu den historisch dokumentierten Schlachten mit europäischen Walfängern und Sklavenhändlern enthalten.

Wie dem auch sei, angesichts der Beweise, die ein posteuropäisches Datum für das Ende des Statuenkults bestätigen, sollte ein neues Licht auf die Traditionen in Bezug auf die „legendäre“ Ausrottung der Langohren geworfen werden. Schließlich war diese Saga im Grunde ein Versuch, das Verschwinden eines großen Teils der indigenen Bevölkerung von Rapa Nui zu erklären. Offensichtlich gab es eine Erinnerung, dass sie von ihren Feinden ausgelöscht wurden. Die Frage ist: Könnte diese Tradition reale Ereignisse widerspiegeln, die den historischen "Langohren" in der nicht allzu fernen Vergangenheit tatsächlich zugestoßen sind? Métraux (1957: 228) scheint auf eine genozidale Erklärung hinzudeuten, wenn er das legendäre Datum der Geschichten mit realen, historischen Ereignissen vergleicht:

"Die historischen Schlussfolgerungen aus dieser Geschichte sind beunruhigend, wenn wir uns erinnern, dass die von ihren Rivalen im 17. Jahrhundert so brutal ausgerotteten" Langen Ohren "im 18. und 19. Jahrhundert von den Reisenden gesehen und beschrieben wurden die Osterinseln hatten lange Ohren, wenn damit gemeint ist, dass sie den Ohrläppchen deformierten, um schwere Ornamente einzufügen. "

Laut Métraux starb der letzte "langohrige" Osterinsulaner im neunzehnten Jahrhundert - zusammen mit den letzten Überresten einer einst brillanten Zivilisation. Offensichtlich wurden die Langohren nicht infolge eines mythischen Bürgerkriegs ausgerottet, sondern aufgrund der Gräueltaten, die die Europäer begangen hatten.

Diamond verwendet auch archäologische Beweise für seine Behauptung des voreuropäischen Datums des Bürgerkriegs und des gesellschaftlichen Zusammenbruchs. Er bezeichnet Obsidianpunkte (Mataa) als Indikatoren für verstärkte Kämpfe infolge von Umweltzerstörung. Ihre genaue Datierung bleibt jedoch zweideutig. Bahn und Flenley (1992: 165) weisen darauf hin, dass sich diese Speerspitzen "erst im 18. Und 19. Jahrhundert vermehrten, als sie zum häufigsten Artefakt der Insel wurden".

Die Auswirkungen archäologischer Beweise widersprechen somit Diamonds Argument, dass der Zusammenbruch vor dem traumatischen Zusammenstoß mit europäischen Besuchern und Angreifern stattgefunden habe. Rainbird (2002: 446) betont: "Aus den von Bahn und Flenley selbst vorgelegten Beweisen geht hervor, dass die Mehrzahl der Hauptindikatoren für offensichtlichen Wettbewerb, Krieg und soziale Unordnung, die anscheinend durch von Inselbewohnern verursachte Umweltkatastrophen verursacht wurden, auf die Jahrzehnte zurückgeht und Jahrhunderte nach ersten europäischen Besuchen. "

Ebenso wenig plausibel erscheinen die Spekulationen von Diamond über den Bevölkerungsdruck und das Fehlen eines Fluchtventils. Solange Kanus zur Verfügung standen, war nicht nur die Auswanderung von der Insel möglich. es muss eine von siegreichen Stämmen auferlegte Gewissheit gewesen sein oder eine Chance für junge Männer, ihren Mut zu beweisen. Immerhin war es in ganz Polynesien zu einer Ausweitung des Seeverkehrs gekommen. Kurz gesagt, der Bevölkerungsdruck würde nicht unbedingt zu einem Bürgerkrieg führen.

Es gibt auch keine soliden Beweise für Bevölkerungsdruck oder einen Bevölkerungsabsturz vor dem 19. Jahrhundert. Tatsächlich wurden einige der fruchtbarsten Gebiete mit der besten Wasserversorgung (in unmittelbarer Nähe des großen Süßwassers am Ende des Rano Kau-Kraters) nie für die Landwirtschaft genutzt oder tatsächlich benötigt (McCoy, 1976: 154); Sie haben nie eine dauerhafte Behausung gesehen, was im Widerspruch zu Diamonds Behauptung von Überbevölkerung, Bodenerosion oder verringerten Ernteerträgen steht.

Osterinseln stellen ein Problem dar, da der durch anthropogene Umweltzerstörung verursachte demografische Rückgang an kritischen Stellen nur unzureichend dokumentiert ist. [...] Alle Schätzungen der Peakgröße der prähistorischen Bevölkerung sind rein spekulativ; Es kann sein, dass es niemals den 2000-3000 überschritten hat, der anhand früher historischer Aufzeichnungen geschätzt werden kann. Die Kriegsführung war auf den meisten polynesischen Inseln endemisch und deutet nicht auf einen demografischen Zusammenbruch hin. (Anderson, 2002: 382)

Gibt es also überzeugende Beweise dafür, dass Diamond vor Ausbruch der europäischen Katastrophe an eine weitreichende und weit verbreitete Kriegsführung glaubt? Im Gegensatz zu Diamond's Behauptungen zeigen osteologische Daten (dh Knochenpathologie und osteometrische Daten von menschlichen Skeletten), die auf der Osterinsel gefunden wurden, keine greifbaren Hinweise auf einen weitverbreiteten oder chronischen Bürgerkrieg:

"Die folkloristische und sporadische historische Dokumentation vermittelt den Eindruck eines chronischen, tödlichen Krieges in der späten prähistorischen und frühen historischen Zeit. Aufgrund der osteologischen Beweise ist diese Einschätzung etwas irreführend. Frakturen, die auf ein Schädeltrauma hindeuten, sind recht häufig und Beispiele für tödlich Verletzungen sind offensichtlich, die meisten Skelettverletzungen scheinen jedoch nicht tödlich gewesen zu sein. Wenige Todesfälle waren direkt auf Gewalt zurückzuführen. Die physikalischen Beweise legen nahe, dass die Häufigkeit von Kriegen und tödlichen Ereignissen in der Folklore übertrieben war, vermutlich aufgrund ihrer schrecklichen Ergebnisse und ihrer Bedeutung in der Alltag der Teilnehmer. " (Owsley et al., 1994 :)

Kurz gesagt, es gibt kaum archäologische Beweise für einen voreuropäischen Bürgerkrieg oder einen gesellschaftlichen Zusammenbruch. Andererseits gibt es starke Hinweise darauf, dass die Erinnerungen der Ureinwohner an Kriegsführung und gewaltsame Konflikte höchstwahrscheinlich zu den Feindseligkeiten im Gefolge europäischer Angriffe auf die Insel gehören. Sie können möglicherweise mit Stammeskonflikten in Verbindung gebracht werden, die sich aus dem Zusammenbruch der Gesellschaft und dem offensichtlichen Transfer ausländischer Bevölkerungsgruppen in den 1860 ergaben. Was auch immer der Fall sein mag, Heyerdahls irrtümliche Datierung eines mythologischen Bürgerkriegs auf das Jahr 1680 bildet einen Eckpfeiler von Diamonds Erzählung von der Selbstzerstörung der Osterinsel, ohne die es keine soliden Beweise für einen Bürgerkrieg oder einen gesellschaftlichen Zusammenbruch gibt.

"Ein HOLOCAUST VON INTERNECINE WARFARE UND CANNIBALISM"?

Angesichts des von Diamond selbst erklärten ökologischen Engagements ist es nicht verwunderlich, dass seine Ansichten zu dem, was er als selbstverschuldeten "Holocaust" der Osterinsel bezeichnet, vollständig formuliert waren, lange bevor er begann, sich eingehend mit der Geschichte der Insel zu befassen. Der Entwurf für "Collapse" und seine Schlüsselthese zum "ökologischen Selbstmord" geht auf seinen ersten Bestseller zurück, der in 1991 unter dem Gibbon-ähnlichen Titel "Der Aufstieg und Fall des dritten Schimpansen" (Diamond, 1991) veröffentlicht wurde. Auf einer Seite behauptete Diamond, dass die "Gesellschaft der Osterinseln in Folge von Abholzung und Bodenerosion in einem Holocaust aus Internecine Warfare und Kannibalismus zusammengebrochen" sei.

In Collapse versucht Diamond, diese Kernprämisse unter Bezugnahme auf selektive Daten und Argumente zu untermauern. Wenn er nicht in der Lage ist, viele der umstrittenen Fragen auf gerechte und unparteiische Weise zu bewerten, nähert er sich wissenschaftlichen Problemen aus der Sicht eines Umweltaktivisten und gelangt unweigerlich zu fehlerhaften Schlussfolgerungen.

Dieser Mangel an Kontrolle und kritischer Analyse zeigt sich besonders in seiner Behandlung des angeblichen Kannibalismus unter der indigenen Bevölkerung der Osterinseln. Bereits in 1995 behauptete er, dass Bürgerkrieg und Hunger die Eingeborenen dazu trieben, sich gegenseitig zu essen:

"Sie wandten sich auch der größten verbliebenen Fleischquelle zu: Menschen, deren Knochen in den Müllhaufen der Osterinseln weit verbreitet waren. Die mündlichen Überlieferungen der Insulaner sind voller Kannibalismus. Die entzündlichste Verspottung, die man einem Feind zufügen könnte, war" Das Fleisch " deiner Mutter steckt zwischen meinen Zähnen. "(Diamond, 1995)

In all seinen Schriften scheint Diamond besessen von dem zu sein, was Arens (1979) den menschenfressenden Mythos nennt, ein leichtgläubiger Glaube, der durch keine empirischen Beweise gestützt wird. So wie seine Gewissheit in der Folklore des voreuropäischen Bürgerkriegs und des Zusammenbruchs auf seinem Vertrauen in Mythen und Legenden beruht, bezieht sich Diamonds Faszination für den "Holocaust des Kannibalismus" auf die Akzeptanz unzuverlässiger Quellen.

Eine genauere Untersuchung seiner Behauptungen zeigt, dass der Vorwurf des "Kannibalismus" eine europäische Erfindung war, die zu einer Zeit erfunden wurde, als europäische Walfänger und Räuber wiederholt die Bevölkerung der Insel angriffen. Die Anschuldigung tauchte erstmals in 1845 in einem Bericht der französischen Zeitschrift L'univers auf. Der sensationellen Boulevardgeschichte zufolge ist der junge Kommandant eines französischen Schiffes, das zufällig auf der Osterinsel gelandet war, "als Opfer von Kannibalen geflüchtet" ... Herr Olliver wurde wieder an Bord gebracht, sein ganzer Körper war mit Wunden übersät. Er hatte an verschiedenen Stellen seines Körpers die Zahnspuren dieser grausamen Insulaner, die begonnen hatten, ihn lebend zu essen "(Fischer, 1992: 73).

Die meisten Forscher stimmen darin überein, dass diese Horrorgeschichte höchstwahrscheinlich ein Scherz ist, "einer der lächerlichsten Garne, die jemals um die Insel gesponnen wurden" (Bahn, 1997), kurz die fiktive Fantasie der europäischen Bigotterie Mitte des 19. Jahrhunderts. Dennoch scheint die Anekdote einen erheblichen Einfluss auf die französischen Missionare gehabt zu haben, die sich als erste Europäer etwa 20 Jahre nach dem berichteten Vorfall auf der Insel niederließen. Aus ihren Berichten und Anschuldigungen erfahren wir, dass die Eingeborenen Kannibalismus praktizieren. Wichtiger noch, die französischen Missionare berufen sich auf die traditionelle Behauptung, dass der Kannibalismus bis zur Einführung des Christentums in der Osterbevölkerung weit verbreitet war (Métraux, 1940: 150).

Die bloße Tatsache, dass einige Konvertiten zum Christentum später ihre heidnischen Vorfahren des Kannibalismus beschuldigten, kann kaum als ausreichender Beweis für die Praktiken angesehen werden. Immerhin hatten die Konvertiten das neue Glaubensbekenntnis und seine Lehren aufgegriffen, die unvermeidlich ihre Ansichten über die „abscheuliche“ Vergangenheit ihrer heidnischen Kultur verdorben hatten. Das Eingeständnis des Kannibalismus mag eine wichtige Rolle im "Dialog" mit ihren europäischen Meistern gespielt haben, vielleicht als "Waffe des Terrors, eine der wenigen Waffen, die sie in einem ungleichen Wettbewerb besaßen" (Hulme, 1998: 23). .

Bahn (1997), der die zweifelhaften Berichte der Missionare über angeblichen Kannibalismus kritisch bewertet hat, weist darauf hin, dass "es sicherlich bemerkenswert ist, dass keiner der frühen europäischen Besucher vor den Missionaren jemals auf die Praxis angespielt hat". Am wichtigsten ist, dass die erste wissenschaftliche Erforschung der Insel in 1914 bestätigte, dass die indigene Bevölkerung vehement bestritt, dass sie (oder ihre "Väter") jemals Kannibalen gewesen waren (Routledge, 1919).

Trotz des Mangels an empirischen Beweisen und trotz der vorherrschenden Skepsis bekräftigt Diamond seinen Vorwurf des Kannibalismus, weil er sein Horrorszenario eines ökologischen "Holocaust" verstärkt. Die zeitgenössische ethnografische Forschung hat jedoch bestätigt, dass es kaum konkrete Belege für die Existenz von Kannibalismus (außer Einzelpersonen) "überall und zu jeder Zeit" gibt (Flenley und Bahn, 2003: 157). Angesichts der extremen Seltenheit des Kannibalismus "überall und zu jeder Zeit" sollten die sogenannten "mündlichen Überlieferungen", die von europäischen Missionaren und ihren Konvertiten über ihre Praxis auf der Osterinsel geprägt wurden, ein für allemal verworfen werden.

REAL COLLAPSE: VERGESSENER GENOZID AUF DER OSTERINSEL

Die Sklavenüberfälle während der 1860s und die erzwungenen Bevölkerungsübertragungen der 1870s hatten einen vernichtenden Einfluss auf die Osterinsel. Sie haben die Bevölkerung der Insel dezimiert und ihre Kultur zerstört. Trotz Hunderten von Büchern und Tausenden von Artikeln über die "Geheimnisse" der Osterinsel wurde dieser Völkermord, der Rapa Nuis Zivilisation auslöschte, weitgehend ignoriert. Tatsächlich hat bis heute niemand eine detaillierte Geschichte dieser traumatischen Ereignisse geschrieben.

Der auffallende Mangel an Forschungen zu tatsächlichen Gräueltaten in Europa steht in deutlichem Gegensatz zu der Fixierung der meisten Forscher auf den vermuteten ökologischen "Selbstmord", der direkt den selbstzerstörerischen Handlungen der Eingeborenen selbst zugeschrieben wird. Infolgedessen ist unser Wissen über die genaue Anzahl, Schwere und nachteiligen Folgen der über 50 hinausgehenden europäischen Überfälle auf die Osterinsel während des 19-Jahrhunderts äußerst unvollständig. Wir wissen nicht einmal, ob die Bevölkerung der Insel - bevor sie in den 1860s und 70s abstürzte - bei 3,000, 5,000 oder so hoch wie 20,000 lag, einer zweifelhaft hohen Schätzung von AA Salmon, die als erste eine Volkszählung in 1886 durchführte (Thomson, 1891: 460).

Was jedoch unbestritten ist, ist, dass infolge der Reihe von Sklavenüberfällen, der anschließenden Pockenpandemien und zahlreicher Bevölkerungsübertragungen der 1860s und 70s die Bevölkerung auf bloße 100-ungerade Überlebende in 1877 reduziert wurde. Zwischen dem ersten europäischen Kontakt in 1722 und dem Beginn der peruanischen Sklavenüberfälle in 1862 riefen einige europäische 53-Schiffe auf der Osterinsel an (McCall, 1976). Höchstwahrscheinlich besuchten andere Schiffe die Insel ohne unser Wissen. Was hat diese Schiffe angezogen? "Die größten Ressourcen der Insel waren die Menschen selbst, die die Europäer als Arbeitsquelle und bei Frauen als sexuelle Befriedigung betrachteten" (Owsley, 1994: 163). Sporadisch entführten Walfangschiffe auch Inselbewohner, um Besatzungsmitglieder zu ersetzen oder zu ergänzen. Angesichts dessen, was wir über die oft gewaltsamen Angriffe früher Besucher, Walfänger und die Razzien von Sklavenhändlern auf die einheimische Bevölkerung wissen, ist dies wahrscheinlich
dass viele Gräueltaten nicht aufgezeichnet wurden. Aus dem Wenigen, das wir wissen, ergibt sich ein entsetzliches Bild von unbestreitbarem Genozid und Ökozid. Mord, Vergewaltigung, Massendeportation und wiederholte Versuche, die Umwelt der Insel zu zerstören, prägten die ergreifende Geschichte von Rapa Nui während eines Großteils des 19. Jahrhunderts (Owsley, 1994; Maziere, 1969).

Das Jahr 1805 war das erste einer Reihe von Sklavenüberfällen, als der Kapitän der New-London Schooner Nancy auf der Osterinsel landete, um Arbeitssklaven zu entführen. Nach einem blutigen Kampf mit den Eingeborenen gelang es der Besatzung, 12-Ureinwohner und 10-Frauen zu entführen (die genaue Anzahl der Getöteten und Deportierten ist nicht bekannt). Zwischen 1815 und 1825 führten drei weitere traumatische Begegnungen mit Eindringlingen und Sklavenräubern zu Kämpfen und kriegsähnlichen Konflikten zwischen Europäern und Einheimischen. Laut einigen Schiffsprotokollen und Berichten von Seeleuten haben Rapa Nuians mehrmals europäische Besucher zurückgeworfen, indem sie sie angegriffen und zurückgewiesen haben. Angesichts dieser wiederkehrenden und kriegerischen Auseinandersetzungen (zu denen auch die vorsätzliche Entführung und Vergewaltigung von Frauen gehörte) ist es wahrscheinlich, dass ein Teil der mündlichen Überlieferung von Stammeskonflikten und Kriegen auch diese traumatischen Auseinandersetzungen widerspiegelt, unter denen viele zu schweren Opfern führten die einheimischen Verteidiger. Von den 1830s berichteten Walfänger, dass sexuell übertragbare Krankheiten auf der Osterinsel zu einer chronischen Gefahr geworden seien (Routledge, 1919).

Im Oktober 1862 landeten zwei plündernde Schiffe auf der Osterinsel auf der Suche nach Sklavenarbeitern. Die Besatzung beschlagnahmte und erbeutete 150-Ureinwohner und überstellte sie nach Peru, wo sie als Sklaven zu einem Durchschnittspreis von 300 $ (Englert, 1948 / 1970) verkauft wurden. Zwischen Dezember 1862 und März 1863 wurden geschätzte 1,000-1,400-Ureinwohner (die tatsächliche Anzahl ist unbekannt) von peruanischen und spanischen Sklavenräubern gefangen genommen und deportiert (Thomson, 1891: 460; Owsley et al., 1994). Unter ihnen waren König Kamakoi und sein Sohn. Es wird angenommen (aber keineswegs sicher), dass fast 90% in den folgenden Wochen und Monaten an Krankheiten und Misshandlungen starb. Aufgrund internationaler Proteste führte Peru rund einhundert Polynesier zurück, die die Schrecken der Sklavenarbeit überlebt hatten, obwohl einige der für die Rückführung ausgewählten vermutlich von anderen polynesischen Inseln stammten (eine Politik, die zu dieser Zeit nicht ungewöhnlich war, um Stammeskonflikte auszulösen, und Verwechslung). Einigen späteren Berichten zufolge wurden etwa 100-Sklavenarbeiter auf die Osterinsel zurückgeschickt, aber die meisten von ihnen starben auf ihrem Weg an Pocken.

"Nur fünfzehn haben die Insel zurückerobert, zum größten Unglück der zurückgelassenen Bevölkerung. Kurz nach ihrer Rückkehr brachen Pocken aus, deren Keime sie mitgebracht hatten, und verwandelten die Insel in ein riesiges Beinhaus. Seitdem waren zu viele Leichen, um sie in den Mausoleen der Familie zu begraben, wurden sie in Felsspalten geworfen oder in unterirdische Tunnel gezerrt. [...] Der Bürgerkrieg trug zu dem durch diese mörderische Epidemie verursachten Chaos bei. Die soziale Ordnung war untergraben worden Die Felder blieben ohne Besitzer, und die Menschen kämpften um ihren Besitz. Dann kam es zu einer Hungersnot. Die Bevölkerung sank auf ungefähr sechshundert. Die Mehrheit der Mitglieder der Priesterklasse verschwand und nahm die Geheimnisse der Vergangenheit mit sich Als sich die ersten Missionare auf der Insel niederließen, fanden sie eine Kultur im Sterben: Das religiöse und soziale System war zerstört worden, und eine bleierne Apathie lastete auf den Überlebenden dieser Katastrophen. " (Métraux, 1957, 47)

Mit der Deportation und dem Tod der erblichen Stammes- und Gemeindevorsteher löste sich das soziale und religiöse System auf. Die alte Gesellschaftsordnung der Osterinsel war völlig zerstört. Interne Konflikte und Stammeskämpfe, die auftraten, als Angehörige von deportierten und toten Inselbewohnern bei 1863 und 1864 um ihre Eigentums- und Landrechte kollidierten, führten schließlich zu gesellschaftlichem Zusammenbruch und Hunger. Ein Großteil der Traditionen von Rapa Nui in Bezug auf innere Gewalt und Kriegsführung, die viele Jahrzehnte und Generationen später von europäischen Forschern gesammelt, abgeleitet und konstruiert wurden, sind höchst plausibel kollektive Reflexionen und individuelle Erinnerungen an diese extrem traumatischen Zusammenstöße - und keine Berichte über einige mythische Ereignisse, die viele Jahrhunderte zurückliegen vorhin.

Als ob dieser katastrophale Bevölkerungscrash und der Zusammenbruch von Rapa Nuis Gesellschaft nicht genug wären, begannen in den 1870s erneute Sklavenüberfälle auf die Überlebenden. Diese Angriffe führten zu brutalen Konflikten mit Schießereien und Opfern und gipfelten in einem echten Umweltmord. In einem bewussten Versuch, Rapa Nui von seinen letzten Überresten der indigenen Bevölkerung zu befreien, einigten sich die beiden europäischen Händler JB Dutroux-Bornier und J. Brander darauf, die gesamte verbleibende Bevölkerung nach Tahiti zu verlegen. Ihre Häuser wurden verbrannt und zerstört. "Nachdem Dutroux-Bornier die Hütten der Eingeborenen niedergebrannt hatte, wurden alle Süßkartoffeln dreimal aus dem Boden gezogen, um die hungernden Eingeborenen zu überzeugen, die so wenig Hoffnung hatten, auf ihrer eigenen Insel zu überleben" (Heyerdahl und Ferdon, 1961) : 76).

Mit 1877 war die Vernichtung von Rapa Nuis Zivilisation praktisch abgeschlossen: Die meisten derjenigen, die die Gräueltaten, Pandemien und den Ökozid überlebt hatten, wurden nach Tahiti transportiert und ließen nur einhundert Eingeborene zurück. Zehn Jahre später, nachdem Chile die Insel offiziell in 1888 annektiert hatte, wurden die wenigen Überlebenden des vergessenen Völkermords an Rapa Nui in ein Internierungslager im Dorf Hangaro gezwungen, in dem sie fast 100 Jahre lang unter den entsetzlichsten Bedingungen festgehalten wurden:

"Es war von einem Stacheldrahtgehege mit zwei Toren umgeben, und niemand durfte sie ohne Erlaubnis des chilenischen Militärführers passieren. Um sechs Uhr nachmittags waren diese Tore verschlossen ... Diese Vorschriften sind geblieben fast unverändert ... In 1964 lebten 1,000-überlebende Osterinseln in der unglaublichsten Elend und Unfreiheit. " (Maziere, 1969: 35)

Die physische Zerstörung einer der berühmtesten Zivilisationen der Menschheit und ihrer Menschen ereignete sich während eines Großteils des 19. Und 20. Jahrhunderts. Diese Gräueltaten fanden im Freien statt. Sie wurden von vielen Beobachtern beobachtet, aufgezeichnet und verurteilt. Das Verschwinden von Rapa Nuis Zivilisation hat jedoch zu einer Vielzahl bizarrer Theorien und wilder Spekulationen geführt, von denen sich die meisten auf das konzentrieren, was oft als seine "mysteriöse" Kultur und sein "rätselhafter" Untergang angesehen wird. Das wahre Geheimnis der Osterinsel ist jedoch nicht ihr Zusammenbruch. Aus diesem Grund fühlen sich angesehene Wissenschaftler gezwungen, eine Geschichte über ökologischen Selbstmord zu erfinden, wenn die tatsächlichen Urheber der absichtlichen Zerstörung der Zivilisation bekannt sind und vor langer Zeit identifiziert wurden.

FAZIT

In seinen Schriften behauptet Diamond, dass er einigermaßen zuversichtlich in die Zukunft der Menschheit ist. Trotzdem zögert er nicht, Umweltkatastrophen und gesellschaftliche Zusammenbrüche in den ungeschminktesten Bildern vorherzusagen: "Bis meine jungen Söhne das Rentenalter erreichen, wird die Hälfte der Arten der Welt ausgestorben sein, die Luft radioaktiv sein und die Meere mit Öl verschmutzt sein. Ich habe keinen Zweifel, dass jeder Mensch, der noch in der radioaktiven Suppe des zweiundzwanzigsten Jahrhunderts lebt, ebenso nostalgisch über unsere eigene Ära schreiben wird "(Diamond, 1991: 285).

Es ist diese tiefe Sorge um die Zukunft und ihre Auswirkungen auf die Umwelt, die Diamonds Schriften und Phantasie anregt. Bedauerlicherweise trübt sein Bestreben, dem Untergang zuvorzukommen, häufig seine Fähigkeit, historische und archäologische Beweise in einem unparteiischen, ausgeglichenen Ansatz zu beurteilen. Diese Fixierung hat eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit anderen Autoren, die versucht haben, andere standardisierte theoretische Modelle auf die Geschichte der Osterinseln anzuwenden.

In einer eindringlichen Kritik der von Heyerdahl und einer Reihe anderer Autoren angewandten Methoden hat Bahn ein grundlegendes Problem der zeitgenössischen Forschung auf der Osterinsel herausgestellt: "Die Autoren treffen ihre Annahmen. Dann suchen sie nach Beweisen, wählen die Teile aus, die sie mögen. ignorieren Sie die Bits, die nicht passen, und verkünden Sie schließlich, dass ihre Annahmen bestätigt wurden "(Bahn, 1990: 24). Eine ähnliche Kritik kann an Diamonds öko-voreingenommenem Ansatz zur Frage des Zusammenbruchs von Rapa Nui geäußert werden.

In vielerlei Hinsicht leidet der methodische Ansatz von Diamond unter einem offensichtlichen Mangel an wissenschaftlicher Kontrolle. Anstatt die Qualität, Authentizität und Zuverlässigkeit der Daten, die er zur Untermauerung seiner Argumente verwendet, sorgfältig abzuwägen und kritisch zu bewerten, wählt er konsequent nur die Daten und Interpretationen aus, die seine Überzeugung zu bestätigen scheinen, dass die Osterinsel sich selbst zerstört hat. In der Wissenschaft ist diese Methode im Allgemeinen
bekannt als Confirmation Bias, ein oft versehentlicher mentaler Prozess unter Forschern ", der sich auf eine Art selektives Denken bezieht, bei dem man tendenziell merkt und sucht, was seine Überzeugungen bestätigt, und die Relevanz dessen, was widerspricht, ignoriert, nicht sucht oder unterschätzt jemandes Überzeugungen "(Carroll, 2003).

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass einheimische Populationen mehrmals Tierarten zerstört und Teile ihrer Lebensräume ernsthaft geschädigt haben. Meine Kritik an Diamonds Öko-Pessimismus beruht also nicht auf einem ungerechtfertigten Glauben an das, was er die "Rousseau-artige Fantasie" des "ökologisch edlen Wilden" nennt (Ellingson, 2001). Der grundlegende Fehler bei seiner Behandlung der Osterinsel besteht darin, dass er die Probleme ihrer Entwicklung und Geschichte mit dem Eifer eines Umweltaktivisten und nicht mit der leidenschaftslosen Distanzierung eines Wissenschaftlers angeht. Er ist zu geneigt, seine historischen Rekonstruktionen als Werkzeug für die Umweltagenda zu verwenden und ordnet einen Großteil seiner Analyse moralischen und vorgefassten Absichten unter.

Laut Diamond (1991) zielt der Angriff auf das, was er als "progressive Parteilinie" bezeichnet, darauf ab, "einen weiteren heiligen Glauben zu zerstören: Die menschliche Geschichte in den letzten Millionen Jahren war eine lange Geschichte des Fortschritts". Anstelle des alten Mantras des vorherbestimmten Fortschritts und der Perfektion, des fortschreitenden Dogmatismus, mit dem er aufgewachsen ist, behauptet Diamond, ein neues Prinzip aufgedeckt zu haben: Die Menschheitsgeschichte war mit selbstverschuldeten Umweltkatastrophen, ökologischem Verfall und kultureller Degeneration behaftet. Für einen Autor, der bekanntlich behauptet, Geschichte in Wissenschaft verwandelt zu haben, ist es bemerkenswert, dass er sich der Tatsache nicht bewusst ist, dass seine Marke des „Öko-Pessimismus“ tiefe historische Wurzeln hat (Herman, 1997).

Der Kollaps ist vielleicht das wichtigste Ergebnis der Verschmelzung von Umweltdeterminismus und kulturellem Pessimismus in den Sozialwissenschaften. Es verkörpert eine neue und aufkeimende Lehre, die größtenteils von desillusionierten Linken und ehemaligen marxistischen Intellektuellen vertreten wird. Anstelle des alten Glaubensbekenntnisses von Klassenkampf und sozioökonomischen Triebkräften, die jede einzelne Entwicklung unter der Sonne erklärten, wendet der Umweltdeterminismus im Wesentlichen dieselbe einseitige Starrheit auf historische Ereignisse und die gesellschaftliche Entwicklung an (Peiser, 2003).

Abschließend möchte ich argumentieren, dass die Osterinsel ein schlechtes Beispiel für eine moralische Geschichte über Umweltzerstörung ist. Die tragische Erfahrung der Osterinsel ist keine Metapher für die gesamte Erde. Die extreme Isolation von Rapa Nui ist eine Ausnahme, auch unter den Inseln, und stellt keine gewöhnlichen Probleme der Schnittstelle zwischen Mensch und Umwelt dar. Trotz außergewöhnlich herausfordernder Bedingungen entschied sich die einheimische Bevölkerung zu überleben - und das taten sie auch. Sie haben sich mit den Problemen eines schwierigen und herausfordernden Umfelds befasst, das sowohl von der Geografie als auch von ihren eigenen Aktionen erzwungen wurde. Sie haben sich erfolgreich an veränderte Umstände angepasst und zeigten keine Anzeichen für einen endgültigen Niedergang, als sie von Europäern in 1722 entdeckt wurden.

Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass sich seine Zivilisation nicht an eine Umgebung ohne großes Holz hätte anpassen und (in modifizierter Form) überleben können. Was sie jedoch nicht ertragen konnten und was die meisten von ihnen nicht überlebten, war etwas völlig anderes: die systematische Zerstörung ihrer Gesellschaft, ihres Volkes und ihrer Kultur. Diamond hat beschlossen, seine Augen vor den wahren Schuldigen von Rapa Nuis Zusammenbruch und Vernichtung zu verschließen. Wie Rainbird (2003) treffend feststellt: "Was auch immer in der Vergangenheit auf der Osterinsel passiert sein mag, was auch immer sie ihrer Insel angetan haben, es verblasst völlig in der Bedeutungslosigkeit im Vergleich zu den Auswirkungen, die durch den westlichen Kontakt entstehen würden.

Rano-Raraku-Vulkan
Vulkan Rano Raraku

BESTÄTIGUNGEN

Ich möchte den Mitarbeitern der Anthropologischen Bibliothek des British Museum's Centre for Anthropology für ihre unschätzbare Hilfe danken. Paul Rainbird und ein anonymer Rezensent lieferten viele nützliche Vorschläge und Korrekturen. Vielen Dank auch an Larissa Price für ihre Forschungsunterstützung. Dieses Papier ist den Erben einer der bemerkenswertesten Zivilisationen der Welt und den Nachkommen eines der am meisten vergessenen Völkermorde der modernen Welt gewidmet.

Veröffentlicht in: Energy & Environment, 16: 3 & 4 (2005), S. 513-539
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt. Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
Benny Peiser, Liverpool John Moores University, Fakultät für Naturwissenschaften 
Liverpool L3 2ET, UK. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt. Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt. Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

REFERENZEN

Anderson, A. (2002). Faunenzusammenbruch, Landschaftsveränderung und Siedlungsgeschichte im entlegenen Ozeanien. Weltarchäologie 33 (3), 375-390.

Arens, (1979). Der menschenfressende Mythos: Anthropologie und Anthropophagie. Oxford University Press.

Bahn, P. (1990). Jongliertermine und schwenkbare Statuen. Rapa Nui Journal 4 (2): 24.

Bahn, P. und Flenley, J. (1992). Osterinsel, Erdinsel. London: Thams & Hudson.

Behrens, CF (1903). Eine weitere Erzählung von Jacob Roggeveens Besuch. In: Corney. BG (Hrsg.) Die Reise von Kapitän Don Felipe Gonzalez zur Osterinsel in 1770-1. Cambridge: Hakluyt Society, Anhang 1, 131-137.

Bellwod, P. (1978). Die Eroberung des Pazifiks durch den Menschen. Oxford University Press (1979)

Carroll, RT (2003). Bestätigungsfehler. Das Wörterbuch des Skeptikers
verifybias.html>.

Diamond, J. (1991). Aufstieg und Fall des dritten Schimpansen. London: Vintage.

Diamond, J. (1995). Easter Island's End, Discover Magazine, August 1995 16 (8), 63-69.

Diamond, J. (2005). Collapse: Wie Gesellschaften scheitern oder überleben. London: Allan Lane.

J. Dransfield, JR Flenley, SM King, DD Harkness und S. Rapa (1984). Eine kürzlich ausgestorbene Palme von der Osterinsel. Nature 312: 750 & ndash; 752. 536 Energie & Umwelt · Vol. 16 & 3, 4

Dundas, CM (1871). Bekanntmachung über die Osterinsel, ihre Bewohner, Antiquitäten und kolossalen Statuen. Übermittelt von J. Stuart. Proceedings of the Society of Antiquities of Scotland 8 (2), 312-323 ]

Edwards, E., Marchetti, R., Dominichetti, L. und Gonzáles-Ferrán, O. (1996). Als die Erde erzitterte, fielen die Statuen ", Rapa Nui Journal 19 (1), 1-15.

Englert, S. (1970). Insel im Zentrum der Welt. New York: Charles Scribners Söhne.

Ellingson, T. (2001). Der Mythos des edlen Wilden. Berkeley: University of California Press.

Ferdon, EN (1961). Eine Zusammenfassung der ausgegrabenen Aufzeichnungen der Vorgeschichte der Osterinseln. In: Heyerdahl, T. und Ferdon, EN (Hrsg.). Archäologie der Osterinsel. London: George Allen und Unwin Ltd.

Finney, B. (1994). Die Auswirkungen des Klimawandels im späten Holozän auf Polynesien, Rapa Nui Journal 8 (1), 13-15.

Fischer, SR (1992). "An den Zähnen der Wilden". In Rapa Nui Journal 6 (4), 72-73.

Flenley, J. (1993). Die Paläoökologie der Osterinsel und ihre ökologische Katastrophe. In: SW Fischer, (Hrsg.), Easter Island: Aufsätze zu Ehren von W Mulloy, Oxbow, Oxford, S. 27-45.

Flenley, J. (1994). Pollen in Polynesien: Verwendung der Palynologie zur Erkennung menschlicher Aktivitäten auf den pazifischen Inseln. In: JG Hather (Hrsg.) Tropical Archaeobotany. London und New York: Routledge, S. 202-214.

Flenley, J. Neue Daten und neue Gedanken zu Rapa Nui. In: Stephenson, CM, Lee, G. und Morin, FJ (Hrsg.) Osterinsel im pazifischen Kontext. Die Easter Island Foundation, S. 125-128.

Flenley, J. und Bahn, P. (2003). Die Rätsel der Osterinsel. Oxford: Oxford University Press.

Flenley, J. und King, SM (1984). Spätquartäre Pollenrekorde von der Osterinsel. Nature 307: 47-50.

Geislers Osterinseln-Bericht: Ein anthropologischer Bericht von 1880. Übersetzt von WS Ayes und GS Ayes. (1995). Universität von Hawaii in Manoa.

Herman, A. (1997). Die Idee des Niedergangs in der westlichen Geschichte. New York: Die freie Presse.

Heyerdahl, T. (1950). Die Kon-Tiki-Expedition. London: Allen & Unwin.

Heyerdahl, T. (1952). Indianer im Pazifik. London: Allen & Unwin.

Heyerdahl, T. (1958). Aku-Aku. London: Allen & Unwin.

Heyerdahl, T. und Ferdon, E. Jr. (1961). Berichte über die norwegische archäologische Expedition zur Osterinsel und in den Ostpazifik. Band 1: Die Archäologie der Osterinsel. London: Allen & Urwin.

Hunter-Anderson, R. (1998). Menschliche und klimatische Einflüsse bei Rapa Nui: Haben die Leute wirklich all diese Bäume gefällt? In: Osterinsel im pazifischen Kontext. Südsee-Symposium: Fortführung der vierten internationalen Konferenz über Osterinseln und Ostpolynesien (Hrsg. CM Stephenson, G. Lee und FJ Morin) Easter Island Foundation, S. 85-99.

Holton, Graham (2004). Heyerdahls Kon-Tiki-Theorie und die Leugnung der indigenen Vergangenheit. Anthropological Forum, 14 (2), S. 163-181.

Hulme, P. (1998). Die Kannibalenszene, in: Barker, F. Hulme, P. und Iversen, M. (2000).
Kannibalismus und die Kolonialwelt, Cambridge: Cambridge University Press.

King, ASM und Flenley, JR (1989). Die spätquartäre Vegetationsgeschichte der Osterinsel. Universität von Hull. Sonstiges Serie 31.

Lewis, D. (1972). Wir, die Navigatoren Canberra: Australian National University Press.

Liller, W. (1995). Der älteste Toromiro der Welt. Rapa Nui Journal 9 (3), 65-68.

May, R. (2005). Unter informiert, hier drüben. Der Wächter, 27 Januar 2005.

McCall, G. (1976). Auswirkungen Europas auf die Osterinsel: Reaktion, Rekrutierung und die polynesischen Erfahrungen in Peru. Zeitschrift für pazifische Geschichte 11, 90-105.

McCall, G. (1997). Riro, Rapu und Rapanui: Grundsteinlegung in der Kolonialgeschichte der Osterinseln. Rapa Nui Journal 11 (3), 112-122.

MacIntyre, F. (1999). Ist die Menschheit selbstmörderisch? Gibt es Hinweise von Rapa Nui? Rapa Nui Journal 13 (2), 35-41.

McCoy, PC (1976). Siedlungsmuster der Osterinseln in der späten Vor- und Frühgeschichte. Osterinsel-Komitee.

McCoy, PC (1979). Osterinsel. In: Jennings, JD (Hrsg.) Die Vorgeschichte Polynesiens. Harvard University Press, S. 135-166.

Métraux. A. (1940). Ethnologie der Osterinsel. Bulletin 160. Honoloulu: Bishop Museum Press.

Métraux. A. (1957). Osterinsel: Eine steinzeitliche Zivilisation des Pazifiks. London: Andre Deutsch.

Moorehead, A. (1966). Die fatale Auswirkung: Ein Bericht über die Invasion des Südpazifiks 1767-1840. London: Hamish Hamilton.

Mulloy, W. (1970). Eine spekulative Rekonstruktion von Techniken zum Schnitzen, Transportieren und Errichten von Osterinselstatuen. Archäologie und Physikalische Anthropologie in Ozeanien 5 (1), 1-23.

Nunn, PD (2001). Ökologische Krise oder marginale Störungen: die Auswirkungen der ersten Menschen auf die pazifischen Inseln. Der neuseeländische Geograf 57 (2), 11-20.

Nunn, PD (2003). Überarbeitung der Vorstellungen zum Umweltdeterminismus: Mensch-Umwelt-Beziehungen auf den Pazifikinseln. Asia Pacific Viewpoint, 44 (1), S. 63-72.

Orliac, C. und Orliac, M. (1998). Das Verschwinden des Waldes auf der Osterinsel: Übernutzung oder Klimakatastrophe? In: Stephenson, CM, Lee, G. und Morin, FJ (Hrsg.) Osterinsel im pazifischen Kontext. Die Easter Island Foundation, S. 129-134.

Orliac, C. und Orliac, M. (2000). Die holzige Vegetation der Osterinsel zwischen dem frühen 14. Und der Mitte des 17. Jahrhunderts n. Chr. In: Stevenphon, CM und Ayres, WS (Hrsg.), Easter Island Archaeology and Research on Early Rapanui Culture. Los Osos: Easter Island Foundation, S. 211-220.

Owsley, DW, Gill, GW und Ousley, SD (1994). Biologische Auswirkungen des europäischen Kontakts auf die Osterinsel. Im Zuge des Kontakts: Biologische Reaktionen auf die Eroberung, (Hrsg. CS Larsen, GR Milner), New York: Wiley-Liss, S. 161-177.

Palmer, JL (1868). Beobachtungen über die Bewohner und die Altertümer der Osterinsel. Enthnologische Gesellschaft London Journal 1, 371-377.

Palmer, JL (1870). Ein Besuch auf der Osterinsel oder Rapa Nui. Verfahren des Royal
Geografische Gesellschaft 14, 108-119.

Palmer, JL (1870a). Ein Besuch auf der Osterinsel oder Rapa Nui in 1868. Zeitschrift der Royal
Geografische Gesellschaft 40, 167-181.

Peiser, B. (2003). Klimawandel und Zivilisationszusammenbruch. In: Adapt or Die: Wissenschaft, Politik und Wirtschaft des Klimawandels. Okonski, K. (Hrsg.) London: Profile Books, 191-201.

Ponting, C. (1992). Die grüne Geschichte der Welt. London: Pinguin.

Rainbird, P. (2002). Eine Botschaft für unsere Zukunft? Die Umweltkatastrophe von Rapa Nui (Osterinsel) und die pazifische Inselumgebung. Weltarchäologie 33 (3), 436-451.

Rainbird, P. (2003). BBC Horizon: Das Geheimnis der Osterinsel.
science / horizont / 2003 / easterislandtrans.shtml>.

R. Reuveny und CS Decker (2000). Osterinsel: historische Anekdote oder Warnung für die Zukunft? Ökologische Ökonomie 35 (2), 271-287.

Roggeveen, J. (1903). Ein Auszug aus dem offiziellen Protokoll von Mynheer Jacob Roggeveen; In Bezug auf seine Entdeckung der Osterinsel. In: Corney. BG (Hrsg.) Die Reise von Kapitän Don Filipe Gonzales zur Osterinsel, 1770-71. Cambridge: Die Hakluyt-Gesellschaft, 1-26.

Rolett, B. und Diamond, J. (2004). Prädiktoren für die vor-europäische Entwaldung auf pazifischen Inseln. Natur 431, 443-446.

Routledge, K. (1919). Das Geheimnis der Osterinsel: Die Geschichte einer Expedition. London: Sifton, Praed und Co.

Thomson, WS (1891). Te Pito te henua oder Osterinsel. Bericht des US-Nationalmuseums für das Geschäftsjahr zum Juni 39, 1889, 447-552. Washington: Smithonian Institute.

Van Tilburg, JA (1994). Osterinsel: Archäologie, Ökologie und Kultur. London: British Museum Press.

Von Saher (1994). Das komplette Tagebuch von Captain Cornelis Boumann von 31 March bis 13 April 1722 während ihres Aufenthalts auf der Osterinsel. Rapa Nui Journal 8 (4), 95-100.

COPYRIGHT 2005, Benny Peiser