Pha That Luang, Vientiane

Pha That Luang, Vientiane
Pha That Luang, Vientiane (Vergrößern)

Die Pha That Luang Pagode oder Pha Chedi Lokajulamani, was übersetzt "Weltköstliches Heiliges Stupa" bedeutet, gilt als das wichtigste Nationaldenkmal im Land Laos. Der goldene Turm liegt auf einem Hügel etwa fünf Kilometer nordöstlich des Zentrums von Vientiane und ist von 148-Pagoden umgeben.

Lokale Legenden besagen, dass Mönche, die vom indischen König Ashoka geschickt wurden, um den Buddhismus zu verbreiten, im Gebiet von Vientiane in 218 BC ankamen. Eine Stupa wurde errichtet, um ein heiliges Relikt des Buddha (möglicherweise seine Brust oder sein Beckenknochen) zu verwahren. Archäologen haben keine Spur dieser Stupa gefunden, aber bei Ausgrabungen wurden Überreste einer Pagode entdeckt, die die Khmer im 12. Jahrhundert als Kloster erbaut hatten. Das erste Restaurierungsprojekt begann in 1566, als König Setthathirat vom Lan Xang-Königreich seine Hauptstadt von Luang Prabang nach Vientiane verlegte. In 1641 besuchte Gerrit van Wuysoff, ein niederländischer Gesandter der Niederländischen Ostindien-Kompanie, Vientiane und war beeindruckt von der "riesigen Pyramide und ihrer Spitze, die mit einem Blattgold bedeckt war, das etwa tausend Pfund wog". Der Ruhm von Pha That Luang hielt danach jedoch nicht mehr lange an. Die anhaltenden Kämpfe zwischen Laos, Myanmar und Siam haben die Pagode verwundbar gemacht. In 1828 marschierte eine siamesische Armee in die Hauptstadt ein und ließ Pha That Luang in einem schwer beschädigten Zustand zurück. Die Schatzsucher haben es schließlich abgebaut. Erst mit 1900 begannen die Restaurierungsarbeiten an der Stupa bei den Franzosen. Dieser Versuch war erfolglos, aber ein weiteres französisches Restaurierungsprojekt in den 1930 (basierend auf den detaillierten Zeichnungen des französischen Architekten und Entdeckers Louis Delaporte aus den späten 1860) brachte Pha That Luang endlich zu seinem früheren Glanz zurück.

Das Pha That Luang ist Schauplatz des wichtigsten buddhistischen Festivals des Landes, des Boun That Luang, das während des Vollmonds des 12. Mondmonats (November, aber manchmal auch Oktober) stattfindet. Tausende Menschen strömen für drei Tage zu buddhistischen Zeremonien auf das Gelände, um Hunderten von Mönchen Almosen zu geben. Buddhistische Anhänger laufen dreimal mit Räucherstäbchen um den That Luang, um ihren Respekt zu zollen. Dem Boun That Festival gehen Festtage voraus, an denen auf dem Gelände Hunderte von Ständen mit Lebensmitteln, Kleidung und verschiedenen Kunsthandwerken verkauft werden. Zu den Aktivitäten gehören Karnevalsfahrten, Spiele für Kinder, Musikdarbietungen, Feuerwerke, Prozessionen bei Kerzenschein und Paraden von Menschen in traditionellen Kostümen.

Pha That Luang, Vientiane
Pha That Luang, Vientiane (Vergrößern)

Wat Si Muang, Vientiane
Wat Si Muang, Vientiane (Vergrößern)
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Pha That Luang, Vientiane