Lake Fundudzi

Lake Fundudzi, Südafrika
Lake Fundudzi, Südafrika (Vergrößern)

Der heilige Fundudzi-See befindet sich in der Region Venda in der Provinz Limpopo am Fuße des Soutspansbergs und ist einer der wenigen echten Binnenseen in Südafrika. Fundudzi ist etwa 140 Hektar groß und schätzungsweise mindestens 10,000 Jahre alt. Die Flüsse Godoni und Mutale füllen Fundudzi. Auf mysteriöse Weise, ohne offensichtlichen Abfluss, läuft es nie über.

Über den See werden verschiedene Legenden erzählt. Laut den Venda - einer regionalen ethnischen Gruppe mit mehr als einer Million Menschen - lebt eine heilige Python, die als Bringer der Fruchtbarkeit gilt, unter dem Wasser. In der Antike lebte es an der Oberfläche des Sees und besuchte sie nachts, wenn es nicht zu sehen war, und genoss menschliche Frauen. Einmal sah es eine neugierige Frau, und ihr Entsetzen störte die Pythonschlange so sehr, dass sie tief in den See floh. Dies verursachte eine schreckliche Dürre, die erst endete, als die neugierige Frau in den See ging, um sich ihrem schlangenförmigen Ehemann anzuschließen. Um in den Folgejahren weitere Dürreperioden zu verhindern, wurden junge Mädchen auf die gleiche Weise getötet. In jüngerer Zeit die Durchführung des Rituals domba Tanz, ein Teil der Einweihungsriten junger Frauen, soll den lustvollen Pythongott befriedigen.

Eine andere Legende besagt, dass einem Aussätzigen, der ein Dorf in der Nähe des Fundudzi-Sees besuchte, vor langer Zeit Nahrung und Unterkunft verweigert wurde. Er verfluchte das Dorf, das dann im Wasser des Sees versank. Manchmal sieht man die Bewohner dieses verlorenen Dorfes, wenn das Wasser klar ist. Die Bewohner des ertrunkenen Dorfes sollen unter der Herrschaft des Pythongottes leben.

Lake Fundudzi, Südafrika
Lake Fundudzi, Südafrika (Vergrößern)

Es wird auch gemunkelt, dass ein weißes Krokodil im See lebt. Als die Könige von Venda starben und ihre Überreste in den See gelegt wurden, hustete dieses Krokodil einen Stein, den der neue König schlucken musste. Es wird angenommen, dass die Geister der Vorfahren der Venda unter der Oberfläche des Fundudzi-Sees leben und von diesem weißen Krokodil bewacht werden.

An den Ufern des Fundudzi-Sees führen die Einheimischen noch Rituale durch, um die neue Ernte zu feiern oder um Regen zu bitten. Zu den Opfergaben für die Ahnen gehört traditionelles Bier, das in den See gegossen wird.

Bis vor kurzem war es für Touristen nicht ratsam, den See zu besuchen, der immer noch etwas schwierig zu finden ist, und es gab eine merkwürdige Methode, sich dem See zu nähern. Als ein Besucher den See zum ersten Mal sah, sollte er sich von ihm abwenden und sich dann bücken, um ihn mit gespreizten Beinen auf den Kopf zu stellen Ukodola. Die unterschiedlichen und manchmal bedrohlichen Überzeugungen, die die Menschen davon abgehalten hatten, sich dem See ohne Erlaubnis zu nähern, schwächen sich allmählich und die jüngere Generation zeigt kein großes Interesse mehr an ihnen.

Der heilige See ist Belastungen ausgesetzt wie nie zuvor, da die Wirtschaftstätigkeit in der Region zunimmt. Die Ausbreitung menschlicher Siedlungen, die Rodung angrenzender Hänge zum Pflanzen von Bäumen, das Weiden von Rindern, das Eindringen fremder Pflanzen und die Erosion der gerodeten Hänge sorgen für den langfristigen Schutz des Sees. Studien haben auch eine Verschlechterung der Wasserqualität im Fundudzi-See berichtet. Der See wurde zum nationalen Kulturerbe erklärt, aber einige Aktivisten vor Ort haben argumentiert, dass dies nur zur Förderung des Tourismus und der Schaffung von Arbeitsplätzen getan wurde, während der spirituelle Wert des Sees ignoriert wurde. Das Baden im Fundudzi-See wird nicht empfohlen, da er voller Krokodile ist.

Lake Fundudzi, Südafrika
Lake Fundudzi, Südafrika (Vergrößern)

Angrenzend an den Fundudzi-See befindet sich der heilige Wald von Thathe Vondo, in dem die Venda-Könige seit unzähligen Generationen beigesetzt wurden. Traditionell wurden die Venda zu Hause begraben. Nach zehn bis fünfzehn Jahren würden ihre sterblichen Überreste jedoch von Familienmitgliedern aufgedeckt und in den Heiligen Wald gebracht. Die Familienmitglieder verbrachten die Nacht im Wald, benutzten Schnupftabak, um mit den Vorfahren zu kommunizieren, und ließen die Überreste tief im Wald, damit sich ihre Angehörigen dort anderen Vorfahren anschließen konnten. 

Jetzt ist der Heilige Wald, ein fruchtbares Gebiet aus Feuchtgebieten und Regenwald, allseitig von hoch aufragenden Kiefern umgeben, die für die Papierherstellung gepflanzt wurden. Es ist sicher, dass diese Kiefern das Land belasten und ihm das Wasser entziehen (Kiefern benötigen große Mengen Wasser, um zu gedeihen), aber der Regenwald bleibt vorerst erhalten. Aufgrund seines kulturellen Status durch die Venda ist das Wandern im Wald nicht gestattet, obwohl es in Begleitung eines örtlichen Führers auf einem ausgewiesenen Forstweg erkundet werden kann.

In der näheren Umgebung befinden sich zwei sehenswerte Wasserfälle: der Phiphidi und der Mahovhovho.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Lake Fundudzi, Südafrika