Berg Sinai, Ägypten

Katharinenkloster Sinai, Ägypten
Katharinenkloster Sinai, Ägypten (Vergrößern)

In der jüdisch-christlichen Region des Nahen Ostens gibt es vier heilige Hauptberge: Mt. Ararat in der Osttürkei, der traditionelle Landeplatz der Arche Noah; Mt. Sinai auf der Sinai-Halbinsel, dem Gipfel, auf dem Moses die Zehn Gebote erhielt; Mt. Moriah oder Mt. Zion in Israel, wo die Stadt Jerusalem und der Tempel Salomos liegen; und Mt. Tabor in Israel, der Ort der Verklärung Jesu. Mt. Sinai, auch Berg genannt. Horeb and Jebel Musa (der "Berg des Moses") ist das Zentrum eines hochverehrten Pilgerziels, zu dem das Kloster der heiligen Katharina und der brennende Busch, das Elijah-Plateau und die Ebene von Ar-Raaha gehören.

Moses, der traditionelle Begründer des Judentums, wurde in Ägypten als Sohn eines hebräischen Sklaven geboren. Die Hebräer waren seit ungefähr vierhundert Jahren in Ägypten in Knechtschaft. Gegen Ende dieser Zeit prophezeite ein ägyptischer Priester im Dienste des Pharao, dass den Hebräern ein Kind geboren werden würde, das sie eines Tages von ihrer Sklaverei befreien würde. Als der Pharao diese Prophezeiung hörte, befahl er, dass jedes männliche Kind, das den Hebräern geboren wurde, durch Ertrinken getötet werden sollte. In der Hoffnung, seinen Tod zu verhindern, stellten Moses 'Eltern ihn in einen kleinen Korb, den sie auf dem Nil absetzten. Er wurde von der Tochter des Pharao gefunden und später als Adoptivsohn der königlichen Familie erzogen. Während seiner Erziehung wurde er umfassend in den esoterischen und magischen Traditionen der ägyptischen Mysterienschulen unterrichtet. Im Alter von vierzig Jahren entdeckte Moses, dass sein ursprüngliches Volk, die Hebräer, den Ägyptern nahe standen. Wütend über diese grausame Behandlung tötete er einen ägyptischen Aufseher und floh ins Exil in die Sinai-Wildnis.

Ungefähr vierzig Jahre später, während er seine Herden an der Seite des Berges weidet. Horeb, Moses stieß auf einen brennenden Busch, der auf wundersame Weise nicht von seinen eigenen Flammen verzehrt wurde. Eine Stimme, die aus dem Feuer spricht (Exodus 3: 1-13), befahl ihm, sein Volk aus der Knechtschaft in Ägypten zu führen und mit ihm zum Berg zurückzukehren. Bei seiner Rückkehr stieg Moses zweimal auf den Berg, um mit Gott zu kommunizieren. In Bezug auf den zweiten Aufstieg besagt Exodus 24: 16-18: Und die Herrlichkeit des Herrn wohnte auf dem Berg Sinai, und die Wolke bedeckte ihn sechs Tage lang. und am siebten Tag rief Gott Mose aus der Wolke heraus. Und die Erscheinung der Herrlichkeit des Herrn war wie das Verschlingen von Feuer auf dem Gipfel des Berges in den Augen der Kinder Israel. Und Mose trat in die Mitte der Wolke und stieg auf den Berg. und Mose war vierzig Tage und vierzig Nächte auf dem Berg. Während dieser Zeit auf dem Berg erhielt Moses zwei Tafeln, auf denen Gott die Zehn Gebote sowie die genauen Maße für den Bogen des Bundes eingeschrieben hatte, einen tragbaren kastenartigen Schrein, der die Tafeln enthalten würde. Bald danach wurde der Bundesbogen gebaut und Moses und sein Volk verließen den Berg. Sinai.

Moses steigt vom Berg auf. Sinai trägt die Tafel mit den Zehn Geboten. Fotografie des Buntglasfensters an der Kirche des Heiligen Aignan, Chartres, Frankreich.
Moses steigt vom Berg auf. Sinai trägt die Tafel mit den Zehn Geboten.
Fotografie des Buntglasfensters an der Kirche des Heiligen Aignan, Chartres, Frankreich. (Vergrößern)

Der Bundesbogen und sein angeblich göttlicher Inhalt sind eines der großen Geheimnisse der Antike. Nach archaischen Textquellen war der Bogen eine Holzkiste von drei Fuß neun Zoll Länge und zwei Fuß drei Zoll Höhe und Breite. Es war innen und außen mit reinem Gold ausgekleidet und wurde von zwei geflügelten Cherubim-Figuren überragt, die sich auf dem schweren Golddeckel gegenüberstanden. Einige Gelehrte glauben, dass der Bogen zusätzlich zu den Gesetzestafeln Meteoritenstücke und hochradioaktive Gesteine ​​enthielt. In den folgenden zweihundertfünfzig Jahren, zwischen der Zeit von Mt genommen. Als der Sinai schließlich im Tempel in Jerusalem installiert wurde, wurde der Bogen zwei Jahrhunderte lang in Silo aufbewahrt, sieben Monate lang von den Philistern erobert und dann nach seiner Rückkehr zu den Israeliten im Dorf Kiriath aufbewahrt. Jearim. Während dieser gesamten Zeit war es mit zahlreichen außergewöhnlichen Phänomenen verbunden, von denen viele das Töten oder Verbrennen einer oft großen Anzahl von Menschen betrafen. Passagen im Alten Testament erwecken den Eindruck, dass diese Ereignisse göttliche Taten Jahwes, des Gottes der Hebräer, waren. Zeitgenössische Gelehrte glauben jedoch, dass es eine andere Erklärung geben könnte. Schreiben in Das Zeichen und das Siegel (Bezüglich seiner Suche nach dem verlorenen Bogen des Bundes), Graham Hancock schlägt vor, dass der Bogen, und genauer sein mysteriöser Inhalt, ein Produkt der alten ägyptischen Magie, Wissenschaft und Technologie gewesen sein kann. Moses, der vom ägyptischen Priestertum in hohem Maße ausgebildet wurde, war in diesen Dingen sicher sachkundig, und daher dürften die erstaunlichen Kräfte des Bogens und seiner „Gesetzestafeln“ eher von archaischer ägyptischer Magie als vom mythischen Gott Jahwe herrühren.

Derzeit gibt es keine archäologischen Beweise dafür, dass der 7507-Fuß (2288-Meter) -Granitgipfel von Jebel Musa auf der Sinai-Halbinsel der eigentliche Berg ist. Sinai des Alten Testaments und verschiedene Gelehrte, wie Emmanuel Anati, schreiben in seinem umfassenden Studium, Der Berg Gottes, haben mehrere alternative Standorte vorgeschlagen. Die Assoziation von Jebel Musa mit dem biblischen Berg. Der Sinai scheint sich zum ersten Mal im 3. Jahrhundert nach Christus entwickelt zu haben, als Eremiten, die in Höhlen am Berg lebten, begannen, ihren Berg mit dem alten heiligen Gipfel zu identifizieren.

Auf dem Gipfel des Jebel Musa steht eine kleine Kapelle, die der Heiligen Dreifaltigkeit gewidmet ist. Es wird angenommen, dass diese Kapelle, die 1934 auf den Ruinen einer 16. Kirche errichtet wurde, den Felsen einschließt, aus dem Gott die Gesetzestafeln gemacht hat. In der westlichen Wand dieser Kapelle befindet sich eine Felsspalte, in der sich Moses versteckt haben soll, als Gottes Herrlichkeit vorüberging (33. Mose 22:40). Siebenhundertfünfzig Schritte unterhalb des Gipfels und seiner Kapelle befindet sich das als Elijahs Becken bekannte Plateau, auf dem Elijah 70 Tage und Nächte in einer Höhle mit Gott kommunizierte. In der Nähe befindet sich ein Felsen, auf dem Aaron, der Bruder Mose, und 24 Älteste standen, während Mose das Gesetz erhielt (14. Mose 2168:XNUMX). Nordwestlich von Elijahs Hochebene besuchen robuste Pilger Jebel Safsaafa, wo byzantinische Einsiedler wie der heilige Gregor lebten und beteten. Unter dem XNUMX Meter hohen Gipfel von Ras Safsaafa befindet sich die Ebene von Ar-Raaha, wo die Israeliten zu der Zeit lagerten, als Moses den Berg bestieg, und wo Moses die erste Stiftshütte errichtete.

Die vermutete Identifikation von Jebel Musa mit dem biblischen Berg. Der Sinai war eine starke Anziehungskraft für Eremiten und Pilger der frühen christlichen Ära. Die wohl berühmteste dieser Pilgerinnen war Helena, eine byzantinische Kaiserin aus dem 4. Jahrhundert, die ihren Glauben an die Echtheit von Jebel Musa durch den Bau der ersten Kirche in der Gegend bestätigte. Traditionell als die Kapelle des brennenden Busches bezeichnet, wurde sie genau an der Stelle errichtet, an der ein seltenes Exemplar von wuchs Rubus sanctus, der noch lebende Strauch, von dem die Mönche glauben, dass er der ursprüngliche brennende Busch ist. Um diese Kapelle herum entwickelte sich bald eine Klostergemeinschaft. Um die Mönche und die Kapelle vor den Angriffen der umherziehenden Beduinen zu schützen, ließ der byzantinische Kaiser Justinian I. in 542 eine festungsähnliche Basilika um die Kapelle errichten. Die Basilika wurde die Kirche der Verklärung genannt, in Erinnerung an die Verklärung Jesu in Gegenwart von Moses und Elia auf dem heiligen Berg. Tabor.

Das Kloster der Verklärung wird nach der frühchristlichen Märtyrerin Katharina auch als Katharinenkloster bezeichnet. Geboren als Dorothea von Alexandria in 294 AD, wurde sie später vom römischen Kaiser Maximus gefoltert und enthauptet, weil er ihn unablässig für seine Verehrung heidnischer Idole kritisiert hatte. Die Legende besagt, dass Catherines Körper auf wundersame Weise verschwunden ist und von einer Gruppe von Engeln auf den Gipfel des Jebel Katerina, dem höchsten Gipfel der Sinai-Halbinsel, transportiert wurde. Drei Jahrhunderte später fanden die Mönche ihren angeblich unversehrten Körper und brachten ihn zum Kloster der Verklärung, wo einige ihrer Relikte und sicherlich ihr Name bis heute erhalten sind.

Nach der Kaiserin Helena war der Prophet Mohammed der nächste berühmte Pilger zum Jebel Musa und zum Kloster. Mohammed wurde von den orthodoxen christlichen Mönchen gut behandelt und gab sein persönliches Schutzversprechen ab, das dann allen Muslimen oblag und so den Fortbestand der Klöster sicherstellte. Aufzeichnungen im Kloster der Transformation zeigen, dass im 12. bis 14. Jahrhundert jährlich viele tausend Pilger kamen und dass die Reise von Kairo acht Tage zu Fuß und mit dem Kamel dauerte. Nach der Reformation nahm die Popularität der Pilgerfahrt drastisch ab und bis Mitte des 1900. Jahrhunderts machten nicht mehr als 80-100 Pilger jedes Jahr die mühsame Reise. In den 1950er Jahren asphaltierte die ägyptische Regierung Straßen, die zu Ölfeldern und Minen entlang des westlichen Sinai führten, und entwickelte einen Feldweg zum Fuße des Jebel Musa und des Klosters, der es immer mehr weltlichen Touristen ermöglichte, mit Taxis von Kairo aus zu fahren. Die israelische Besetzung des Sinai im Jahr 1967, die Rückkehr der Region nach Ägypten im Jahr 1980 und die Fertigstellung einer asphaltierten Straße erhöhten die Zahl der Besucher von Jebel Musa weiter. Die Busverbindung von und nach Kairo wurde 1986 täglich angeboten. Heute ist es nicht ungewöhnlich, dass hundert oder mehr Pilger und Touristen die alte heilige Stätte an einem einzigen Tag besuchen. Derzeit pflegen griechisch-orthodoxe Mönche das Kloster und seine außergewöhnliche Sammlung byzantinischer Kunst.

Mögliche Standorte anderer Mt. Sinai

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Für weitere Informationen:

https://sacredsites.com/africa/egypt/mount_sinai_egypt.html

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Mount_Sinai

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Biblical_Mount_Sinai

http://www.sacred-destinations.com/egypt/mount-sinai


Ägypten Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer 

 

Berg Sinai