Otuzco, Motupe und das Kreuz von Chalpon


Wallfahrtskirche von Otuzco

Die wichtigsten christlichen Wallfahrtsorte in Nordperu sind die Städte Ayabaca, Otuzco und Motupe. Ayabaca hat ein sehr verehrtes Bild von Christus; Otuzco ist der Ort einer Marienerscheinung; und Motupe hat das wundersame Kreuz von Chalpon in einer kleinen Höhle weit oben in einem abgelegenen Tal. Jede dieser Stätten weist signifikante heidnische Einflüsse auf und nur wenige Nicht-Peruaner wagen sich in diese abgelegenen Bergregionen.

Otuzco, eine kleine Stadt auf 8600 Fuß über dem Meeresspiegel, hat eines der berühmtesten Pilgerfeste des Landes. Das Festival, die Fiesta de la Virgen de la Puerta, findet jedes Jahr am 15 Dezember statt. Zu dieser Zeit sind in der normalerweise ruhigen Stadt viele tausend Pilger aus ganz Peru und Ecuador unterwegs. Als ich Otuzco Monate vor der Wallfahrtsmesse besuchte, waren nur Einheimische in der Nähe. Vor der Kirche spielten ausgelassene Kinder provisorischen Fußball, junge Liebende küssten sich in den Gärten und alte Männer schliefen ein, während sie im Heiligtum beteten. Neben der Kirche befindet sich ein seltsames Museum. Ein paar Dutzend große Glaskästen zeigen Hunderte von kunstvoll gefertigten Kleidern, die Teil der großen Garderobe sind, in der die drei Meter hohe Marienstatue gekleidet war. Die Gewänder wurden von Pilgern als sichtbarer Ausdruck von Gebeten gespendet oder als Dank für Gebete, die beantwortet wurden. In anderen Glaskästen, die die reich verzierten Gewänder umgaben, befanden sich Tausende von Schmuckstücken, die die Pilger für die weitere Verzierung der wundervollen Statue gespendet hatten. Das Heiligtum von Otuzco ist als heilender Ort bekannt. Seine Kraft gilt als besonders vorteilhaft für kleine Kinder.

Die kleine Stadt Motupe, die 49 Meilen (79 Kilometer) nördlich von Chiclayo in der Region Lambayeque in Peru liegt, ist berühmt für ihren Höhlenschrein Cruz de Chalpon (das Kreuz von Chalpon). Während des ganzen Jahres besuchen Tausende von Pilgern den Schrein, der sich in den Bergen oberhalb der Stadt befindet. 

Die Tradition des Kreuzes von Chalpon begann in 1850, als ein Einsiedler namens Pater Juan in einer abgelegenen Gegend der Berge in der Nähe von Motupe lebte. Während seiner Zeit in den Bergen lebte Pater Juan in verschiedenen Höhlen und schnitzte große Holzkreuze, die er für seine Verehrung verwendete. Gelegentlich kam er in die Stadt Motupe, wo er von den einheimischen Bauern sehr geschätzt wurde. Später in seinem Leben zog Pater Juan weg, wurde krank und starb schließlich in Lima. Sein Leichnam, der der Legende nach an verschiedenen Orten auftauchte, wurde nach Rom geschickt und schließlich kanonisiert.

Für einige Jahre war der Ort der Höhle, in der Pater Juan gelebt und verehrt hatte, verloren. In 1868 wurde eine Katastrophe vorhergesagt und die Dorfbewohner von Motupe begannen, in der Hoffnung, Schutz zu erlangen, danach zu suchen. Am 15 August fand Jose Mercedes Anteparra die Höhle und das Kreuz auf dem Berg. Chalpon. Das Kreuz wurde in das Dorf getragen, wo die Bauern es mit großer Freude empfingen. Nach einiger Zeit wurde das Kreuz in die Höhle zurückgebracht. Es begannen Wunder, als die Menschen das Kreuz betrachteten und im Laufe der Zeit immer mehr Pilger die Höhle besuchten.

Jedes Jahr im August 5 gibt es ein Pilgerfest, bei dem Anhänger das Kreuz von Chalpon von der Höhle in das Dorf Motupe tragen. Ein großer Prozentsatz der Pilger, die an dem Festival teilnehmen, gehen barfuß aus ganz Peru. Während des Festivals gibt es Feuerwerke und Ausstellungen von Heiligen Ikonen. Um den Hauptplatz und entlang des Weges, der zum Höhlenschrein führt, sind Essensstände eingerichtet. Diese Stände sind den ganzen Tag geöffnet und bieten eine Auswahl an regionalen Gerichten, Wasser und Bier sowie viele religiöse Gegenstände wie Figuren, Kerzen und andere Erinnerungsstücke. Das Pilgerfestival ist eine wunderbare Gelegenheit, die Mischung aus indischen und christlichen Bräuchen zu sehen, die in eine lokale religiöse Zeremonie einfließen.


Pilger am Kreuz von Chalpon, Motupe
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Peru Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer 

Für weitere Informationen:

 

Otuzco, Motupe & Chalpon