Heilige Berge von Mexiko

Ferne Mt. Iztaccihuatl von den hohen Hängen des Berges. Popocatepetl, Mexiko
Ferne Mt. Iztaccihuatl von den hohen Hängen des Berges. Popocatepetl, Mexiko

Mt. Popocatepetl und Mt. Iztaccihuatl

70 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt und der alten aztekischen Hauptstadt Tenochtitlan liegen die beiden großen heiligen Berge Popocatepetl und Iztaccihuatl. In Nahuatl, der Sprache der Azteken, bedeutet Popocatepetl "Rauchender Berg", und der Vulkan 17,833 (5452-Meter) strahlt, obwohl er derzeit schlummert, häufig große Rauchwolken aus. Iztaccihuatl, was in Nahuatl „schlafende Frau“ oder „weiße Frau“ bedeutet, ist ein erloschener Vulkan, der sich auf 17,388 Fuß (5286 Meter) erhöht. Zahlreiche Schreinruinen, die auf beiden Gipfeln bis zu 12,000-Fuß hoch sind, zeigen, dass die Berge wichtige religiöse Funktionen für die Azteken und möglicherweise frühere Kulturen erfüllten. Eine romantische Legende aus der Zeit vor der Eroberung berichtet, dass Popocatepetl, ein großer Krieger, die schöne Jungfrau Iztaccihuatl, Tochter eines Stammeskönigs, liebte. Die Liebenden gingen zu dem König, der ihnen sagte, er würde die Ehe nur erlauben, wenn Popocatepetl im Kampf mit einem rivalisierenden Stamm siegreich war. Popocatepetl zog in die Schlacht, siegte zwar, wurde aber länger als erwartet ferngehalten. Ein Rivale, der Iztaccihuatl an die Hand gab, verbreitete das Gerücht, Popocatepetl sei in der Schlacht gestorben, und das junge Mädchen sei bald vor Trauer gestorben. Als Popocatepetl zurückkehrte, legte er ihren Körper auf eine Bergkette, die die Form einer schlafenden Dame annahm - die Form, die sich aus der westlichen Sicht des Iztaccihuatl heute ergibt. Mit Trauer überwältigt, stieg Popocatepetl den benachbarten Gipfel hinauf, wo er mit einer rauchenden Fackel Wache steht und ewig über seinen verlorenen Geliebten wacht.

Legenden besagen, dass der aztekische Kaiser Moctezuma einmal zehn seiner Krieger schickte, um Popocatepetl zu besteigen und die Quelle des mysteriösen Rauchs zu entdecken. Der erste Aufstieg in 1522 scheint jedoch von Soldaten der Armee von Cortez durchgeführt worden zu sein, was Popocatepetl zum höchsten Gipfel macht, den die Europäer bis dahin bestiegen haben. In den Wintermonaten, in denen der Schnee hart und der Himmel klar ist, erklimmen heutzutage viele Kletterer die hohen Berge. In der Nähe von Zentralmexiko befinden sich drei weitere heilige Berge, darunter Tlalocatepetl, der Wohnsitz des mächtigen aztekischen Regengottes; Citlaltepetl Orizaba, der höchste Berg Mexikos; und Nevada de Toluca.

Cerro Tlaloc


Cerro Tlaloc, Mexiko

Cerro Toluca ist mit 15,106 Fuß (4604 Meter) der vierthöchste Berg Mexikos. Innerhalb des erloschenen Vulkankegels befinden sich zwei Seen. Sie sind seit undenklichen Zeiten heilige Wohnstätten mythischer Götter.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Mexiko Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer