Palenque

Der Tempel der Inschriften, Mayaruinen von Palenque, Mexiko
Der Tempel der Inschriften, Maya-Ruinen von Palenque, Mexiko (Vergrößern)

Die riesige, mysteriöse und bezaubernde Ruinenstadt Palenque gilt als die schönste der Maya-Stadtstaaten und als eine der schönsten archäologischen Stätten der Welt. Seine geografische Lage ist unbeschreiblich großartig. Eingebettet in steile und dicht bewaldete Hügel sind die Ruinen häufig von dichtem Nebel umgeben. Ein kühler Bach schlängelt sich durch die Innenstadt und von den Tempelgipfeln bietet sich ein atemberaubender Blick über eine unermessliche Küstenebene. Hier und da durchbohren die dunkelgrünen Wälder große Pyramiden, Türme und weitläufige Tempelanlagen. In seiner Blütezeit war Palenque noch schöner, denn dann wurden seine Kalksteingebäude mit weißem Gips überzogen und in einem Regenbogen von Pastelltönen gestrichen. Tief im Dschungel versteckt, war die Existenz der Ruine bis 1773 unbekannt. Schon damals wurde Palenque wiederentdeckt und verlor mehrmals, bis die Entdecker John Lloyd Stephens und Frederick Catherwood mit ihren eindrucksvollen Schriften und Zeichnungen dieses Juwel der Maya-Architektur der Welt vorstellten.

Verstreute Tonscherben zeigen, dass das Gelände bereits seit 300 v. Chr. Besetzt war, aber die meisten Gebäude wurden zwischen dem 7. Und 10. Jahrhundert n. Chr. Errichtet. Dann wurde die große Stadt auf mysteriöse Weise verlassen und von den unerbittlichen Klauen des Dschungels zurückerobert. Sogar der Mayaname der Stadt ging verloren und die Ruinen erhielten ihren heutigen Namen vom nahe gelegenen Dorf Santo Domingo de Palenque. Während die Ruinen einige der umfangreichsten Ausgrabungs- und Wiederaufbaumaßnahmen von Maya-Stätten erhalten haben, wurden nur 34-Strukturen von geschätzten 500 geöffnet, die über das Gebiet verstreut sind. Während man durch die Ruinen wandert oder von oben auf die hohen Gebäude schaut, sieht man überall auf dem Gelände kleine Hügel. Dies sind jedoch keine Hügel, sondern lange mit Dschungel bewachsene Mayastrukturen.

Das Foto zeigt einen weitläufigen Gebäudekomplex, der von Archäologen den Namen "Palast" erhalten hat. Teile des Gebäudes könnten in der Tat als Residenz für die Hohepriester und die Aristokratie genutzt worden sein, es wird jedoch auch angenommen, dass der Komplex als Verwaltungszentrum für die einst geschäftige Stadt diente. Vier Stockwerke über dem Palast erhebt sich ein astronomisches Observatorium, dessen Struktur in der Maya-Welt einzigartig ist. Vom Turm aus sieht ein Beobachter am Tag der Wintersonnenwende den Sonnenuntergang direkt über dem Tempel der Inschriften. Ursprünglich hatte dieser Turm kein Dach. Frühe Archäologen, die den Ort rekonstruierten, ohne das hochentwickelte astronomische Wissen der Mayas zu kennen, verstanden den Zweck einer dachlosen Plattform (zum Betrachten der Sterne) nicht und deckten sie daher mit einem von ihnen entworfenen Dach ab.

Pyramidentempel von Pacal Votan, Palenque, Mexiko
Pyramidentempel von Pacal Votan, Palenque, Mexiko (Vergrößern)


Der "Palast" und das astronomische Observatorium in den Ruinen von Palenque, Mexiko
Der Palast und das astronomische Observatorium in den Ruinen von Palenque, Mexiko (Vergrößern)


Detail des Tempels von Pacal Votan, Palenque
Detail des Tempels von Pacal Votan, Palenque (Vergrößern)


Mayaruinen von Palenque, Mexiko
Maya-Ruinen von Palenque, Mexiko (Vergrößern)


Schädel, der an Palenque-Ruinen, Mexiko schnitzt
Schädel schnitzen in Ruinen von Palenque, Mexiko (Vergrößern)
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Mexiko Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer 

 

Palenque