Damaskus

Die große Moschee in Damaskus
Die Große Moschee, Damaskus (Vergrößern)

Große Moschee von Damaskus, Syrien

Die Große Moschee befindet sich im Herzen der quirligen Stadt Damaskus und gilt als die älteste erhaltene Monumentalarchitektur der islamischen Welt. Für Jahrtausende vor der Geburt des Islam war die Stadt Damaskus jedoch eine heilige Stätte alter und längst vergessener Kulturen. Damaskus wird von einigen Gelehrten als die älteste ununterbrochen besiedelte Stadt im Nahen Osten angesehen und hätte als solche Dutzende verschiedener religiöser Kulturen gesehen. Die anerkannte Geschichte der Tempelanlage geht mindestens auf 1000 v. Chr. Zurück, als die Aramäer Schreine für Hadad, den Gott der Stürme und Blitze, und die Göttin Atargites (Venus) bauten. Auf den Fundamenten dieser aramäischen Heiligtümer errichteten die Römer einen massiven Tempel des Gottes Jupiter. Ausgrabungen in den frühen 1900-Jahren haben Felsinschriften ergeben, die Aufbautermine für die Jupitertempel von AD 15-16 und 37-38 angeben.

Der Jupitertempel, der fast vollständig verschwunden ist (oder tief unter bestehenden Strukturen vergraben ist), stand auf einer Plattform, die als Temenos (oder heiliges Gehege) bekannt ist und ungefähr 385 Meter (421 Yards) von Ost nach West und 305 Meter (334 Meter) misst von Norden nach Süden. Die Außenmauern der Temenos sind noch erhalten und zeichnen sich durch große Blöcke aus verkleidetem Mauerwerk aus. An den vier Ecken der Temenos befanden sich große quadratische Türme, von denen nur der Südwesten erhalten blieb, und am Rand befanden sich Arkaden, die sich auf einen großen rechteckigen Innenhof öffneten. Unter dem römischen Kaiser Theodosius (375-95) waren heidnische Zeremonien im Tempel des Jupiter verboten, das Christentum nahm den Tempelbereich in Besitz und der Bau einer Johanneskirche wurde genau dort begonnen, wo der Jupiter stand Tempel hatte zuvor gestanden. Diese Kirche, ein wichtiger Wallfahrtsort des frühbyzantinischen Christentums, funktionierte auch nach der islamischen Eroberung von Damaskus in 636 weiter. Nach der Besetzung der antiken Stadt teilten die Muslime die große römische Tempelplattform mit den Christen, wobei die Christen weiterhin im Besitz ihrer Kirche waren und die Muslime die südlichen Arkaden des römischen Temenos für ihre Gebete verwendeten.

In 706 al-Walid zerstörte der sechste Ummayad-Kalif die Kirche und errichtete eine Moschee entlang der südlichen Mauer des römischen Temenos. Der Bau, an dem Tausende von Handwerkern koptischer, persischer, indischer und griechischer Herkunft teilnahmen, dauerte zehn Jahre und umfasste eine Gebetshalle, einen großen Innenhof und Hunderte von Räumen für Pilgerbesuche. Die dreifach angeschlagene Gebetshalle, die ungefähr 160 Meter lang war, war mit einem Ziegeldach aus Holz gedeckt und auf wiederverwendeten Säulen aus römischen Tempeln in der Region sowie der Marienkirche in Antiochia gestützt (eine ähnliche Praxis ergab Säulen für die Moschee von Kairouan) in Tunesien). Die gesamte Fassade des Innenhofs und die ihn umgebenden Arkaden wurden mit farbigem Marmor, Glasmosaik und Vergoldung verziert und waren in der Tat der umfangreichste Bereich von Wandmosaiken, der jemals in der Antike geschaffen wurde. Alles, was von dieser ursprünglichen islamischen Verzierung übrig bleibt, kann auf der nördlichen Außenseite des Querschiffs unter dem Giebel gesehen werden; auf den Arkaden und der Rückseite des Westportikus; und auf den Bögen des Vestibüls. Die Minarettstrukturen des heutigen Moscheengeländes entstanden aus den Ecktürmen der alten römischen Temenos. Die existierenden Minarette stammen aus der Zeit von al-Walid und wurden um 1340 und 1488 rekonstruiert und vergrößert. Das Minarett in der südöstlichen Ecke wird das Minarett Jesu genannt, da es nach lokaler Tradition dort am Tag des Gerichts erscheinen wird. Seit der Ummayad-Zeit ihres Baus wurde die Moschee als Reaktion auf katastrophale Brände von 1069, 1401 und 1893 mehrmals umgebaut. Die gesamte Marmorverkleidung, die heute im Heiligtum zu sehen ist, stammt aus der Zeit nach dem Brand von 1893.

In der Moschee befindet sich ein kleines Heiligtum von Johannes dem Täufer (Prophet Yahia an die Muslime), in dem nach der Überlieferung das Haupt von Johannes (und vielleicht sein ganzer Körper) begraben ist. Neben der Gebetshalle befindet sich an der Ostwand des Hofes der Eingang zu einer fein gefliesten Schreinkammer. Nach verschiedenen Überlieferungen trägt dieses Heiligtum das Haupt von Sacharja, dem Vater des hl. Johannes des Täufers, oder das Haupt von Hussein, dem Sohn von Imam Ali (dem Schwiegersohn Mohammeds und dem vierten der „rechtgeleiteten Kalifen“).

Es gibt mehrere andere Schreine in der Region Damaskus, darunter:

  • Das Heiligtum von Ibn Arabi
  • Die Höhle der sieben Schläfer auf dem Berg Qaysun
  • Masjid al-Qadam (Moschee des Propheten Fußabdruck)
  • Schrein von Lady Zeinab
  • Schrein von Lady Roqauya
  • Schrein von Lady Sokeina
  • Schrein des Sakeer Bab
  • Schrein von Sokina Bint Imam Ali
  • Schrein von Abdollah Bin-zein-Abdin
  • Schrein von Bilal al Habashi
  • Schrein von Abdollah Bin-Jafar
  • Schrein von Hijr Bin Oday
  • Schrein von Habiba Waum Muslima
  • Schrein von Fatima Bin Housein
  • Die Höhle von Ashab Al-Kahf auf Salera Hügel
Minarett der Großen Moschee, Damaskus
Minarett der Großen Moschee, Damaskus (Vergrößern)


Innenraum des Hofes, die große Moschee, Damaskus
Innenhof, Große Moschee, Damaskus (Vergrößern)


Schrein von Zacharia, die große Moschee, Damaskus
Schrein von Sacharia, Die Große Moschee, Damaskus (Vergrößern)


Schrein von Zacharia, die große Moschee, Damaskus
Schrein von Sacharia, Die Große Moschee, Damaskus (Vergrößern)


Pilger, die am Schrein von Zecharia, die große Moschee, Damaskus aufzeichnen
Videoaufnahme der Pilger am Schrein von Sacharia, Große Moschee, Damaskus (Vergrößern)


Pilger im Gebet am Schrein von Zacharia
Pilger im Gebet am Schrein von Zacharia (Vergrößern)


Mausoleum von Lady Zaynab, Damaskus
Mausoleum von Lady Zaynab, Damaskus (Vergrößern)


Mausoleum von Lady Zaynab, Tochter von Imam Ali
Mausoleum von Lady Zaynab, Tochter von Imam Ali (Vergrößern)


Mausoleum von Lady Zaynab, Tochter von Imam Ali
Mausoleum von Lady Zaynab, Tochter von Imam Ali (Vergrößern)



Die Große Moschee, Damaskus aus der Luft



In der Großen Moschee
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Damaskus