Petra

Nabataean Tempel von Al-Deir, Ruinen von PETRA, Jordanien
Nabatäischer Tempel von Al-Deir, Ruinen von Petra, Jordanien (Vergrößern)

Die antike Stadt Petra liegt im heutigen Jordanien, versteckt inmitten fast undurchdringlicher Berge im Osten des Tals, das den Golf von Aqaba und das Tote Meer verbindet. Petra, eine der schönsten archäologischen Stätten der Welt, ist eine verlassene Nekropole mit Tempeln und Gräbern, die in hoch aufragende Klippen aus rotem, rosa und orangefarbenem Sandstein gehauen sind.

Während der Jahrhunderte vor und nach der Zeit Christi war die Region Petra vor allem als Handels- und Zeremonialzentrum der nabatäischen Kultur bekannt. Archäologische Ausgrabungen haben einen Felsenschutz aus der Altsteinzeit um 10,000 v. Chr. Und ein neolithisches Dorf aus dem 7. Jahrtausend v. Chr. Zutage gefördert. Während in der Chalkolithen- und Bronzezeit noch keine Bewohnbarkeit nachgewiesen werden konnte, wurde die Region Petra in der frühen Eisenzeit um 1200 v. Chr. Erneut von der Edomitenkultur des Alten Testaments besetzt (Edom, das heißt rot, ist die Bibel) Bezeichnung für diese Region des Nahen Ostens).

Während des 6.-4.Jahrhunderts v. Chr. Drangen die Nabatäer, ein Nomadenstamm aus dem Nordwesten Arabiens, ein und übernahmen allmählich das von den Edomiten kontrollierte Land. Die erste historische Erwähnung der Nabatäer findet sich in einer Liste der Feinde des Königs von Assyrien in 647 v. Chr., In der Petra noch von den Edomiten besetzt war. Es gibt verschiedene religiöse und wirtschaftliche Gründe, die für die Wahl von Petra als Hauptstadt durch die Nabatäer sprechen. Die Stadt Petra liegt am Anfang des Wadi Musa, was das Tal des Mose bedeutet, und diese Stätte wurde lange Zeit als eine der traditionellen Stätten verehrt, an denen Mose den Boden berührte und das Wasser hervorquoll. Die Region wurde auch von den Nabatäern als heiliger Bezirk ihres Gottes Dushara verehrt.

Detail von El Deir, Nabataean Tempel
Detail von El Deir, nabatäischer Tempel (Vergrößern)

Petras Bekanntheit resultiert auch aus der Nähe zu alten Karawanenstraßen, seiner leicht zu verteidigenden Lage, stabilen Wasserressourcen und der Nähe zu reichen landwirtschaftlichen und Weideflächen. Die nabatäische Hauptstadt war strategisch günstig gelegen, nur zwanzig Kilometer von der Kreuzung zweier wichtiger Handelswege entfernt. Eine verbindet den Persischen Golf (und damit die Seiden und Gewürze Indiens und Chinas) mit dem Mittelmeer (und den Reichen der Griechen und Römer), die andere verbindet Syrien mit dem Roten Meer. In ihren Anfangsjahren plünderten die Nabatäer diese Karawanen wahrscheinlich nur, aber als sie mächtiger wurden, schienen sie Gebühren als Garantie für ein sicheres Verhalten erhoben zu haben. Im dritten und zweiten Jahrhundert v. Chr. Hatte sich die Stadt Petra zu einem reichen und mächtigen Zentrum des Karawanenhandels entwickelt. Während der nächsten vierhundert Jahre breitete sich ihre Herrschaft bis in den Norden von Damaskus und in die Hauptstadt aus und wurde mit prächtigen Tempeln, Gräbern und vielen hundert freistehenden Wohn- und Geschäftsgebäuden verschönert (die weniger bedeutenden Häuser und Geschäfte sind längst in Sand zerfallen). Die frühesten Gräber und Tempel aus dem Jahr 300 v. Chr. Weisen ägyptische und assyrische Merkmale auf, und mit den griechischen und späteren römischen Einflüssen entwickelten die Nabatäer ihren eigenen unverwechselbaren Baustil. All diese Strukturen wurden mühsam in den weichen Sandstein geschnitten, der vor langer Zeit zusammengebrochen wäre, wenn nicht in dieser Region Jordaniens sehr wenig Regen gefallen wäre.

In 106 AD unterstand das gesamte nabatäische Königreich der Kontrolle des Römischen Reiches. In den folgenden Jahrhunderten florierte Petra weiter, als die Römer viele Gebäude und ein großes Theater bauten, in dem 3000-Zuschauer Platz fanden. Während die politische und wirtschaftliche Macht vollständig in den Händen der Römer lag, hielten die Nabatäer weiterhin an den Praktiken ihrer eigenen Religion fest. Mit der Verkündigung des Christentums durch Kaiser Konstantin als Religion des Römischen Reiches in 324 AD gerieten Petra und die Länder der Nabatäer für die nächsten dreihundert Jahre unter die Herrschaft des Byzantinischen Reiches. Eine Inschrift im sogenannten Urnengrab weist darauf hin, dass das Innere im fünften Jahrhundert, als es ein Bistum von Petra gab, zu einer christlichen Kirche umgebaut wurde.

Die Christianisierung des Römischen Reiches bedeutete das Ende des goldenen Zeitalters der nabatäischen Kultur und der großartigen Stadt Petra. Der Niedergang setzte langsam ein. Mit der Gründung des Umayyaden-Kalifats in Damaskus in 661 geriet die Region Petra unter die Kontrolle des Islam und die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt brach ein. Eine Reihe von Erdbeben im 7. Und 8. Jahrhundert zerstörte viele Städte in der Region und schwächte die landwirtschaftliche und kommerzielle Infrastruktur weiter. Nach der Gründung des Abbasiden-Kalifats in Bagdad in 750 wurde die Region Petra vernachlässigt und verschwindet danach praktisch aus den historischen Aufzeichnungen. Petra war der Zeit und den Elementen überlassen und der Außenwelt unbekannt - mit Ausnahme einer unbedeutenden Kreuzritterfestung aus dem 12.Jahrhundert -, bis sie in 1812 wiederentdeckt wurde.

Detail von El Deir, Nabataean Tempel
Detail von El Deir, nabatäischer Tempel (Vergrößern)

Ein junger Schweizer Abenteurer, Johann Burckhardt, studierte den Nahen Osten mit Unterstützung einer englischen Forschervereinigung und begab sich langsam auf einem wenig bekannten und gefährlichen Landweg von Damaskus nach Kairo. Er spricht fließend Arabisch und posiert als muslimischer Reisender. Er hörte Geschichten von Wüsten-Beduinen über die außergewöhnlichen Ruinen einer alten Stadt, die in den abgelegenen Sharra-Bergen versteckt ist. Kein Europäer hatte die sagenumwobene Stadt gesehen oder erlebt, und Burckhardt erkannte, dass er sich täuschen musste, um Zutritt zu erhalten. In seinem Kopf entwickelte sich ein Plan. Er stellte lokale Beduinen als Führer ein und erklärte ihnen, dass er beabsichtige, eine Ziege am Schrein von Aaron (dem Bruder von Moses) zu opfern, dessen Grab er in der Nähe der zerstörten Stadt vermutete. Im Dorf Elji (heute Wadi Musa) überredete Burckhardt zwei Beduinen, ihn durch das Tal des Mose zum Heiligtum Aarons zu führen. Es gibt nur einen halbwegs sicheren Weg, der vom Wadi Musa zum Heiligtum führt und zum Glück für Burckhardt direkt durch die Ruinen von Petra führt. Der Entdecker schlängelte sich durch eine extrem enge Schlucht und stieß unerwartet auf den großen Felsentempel von Khasneh. Das Khasneh ist mehr als 30 Meter hoch und vollständig aus dem Fels gehauen. Es ist zum Symbol von Petra geworden und wurde im Hollywood-Film Indiana Jones und Last Crusade verewigt. Der Beduine, der Burckhardt zum Grab Aarons führte, wurde seinen Absichten gegenüber zunehmend misstrauisch, so dass er weder das Grab erreichte noch den als Al Deir bekannten Hauptschrein der Nabatäer besichtigte (er führte jedoch sein Scheinopfer durch) am Fuße des Jebel Haroun).

Al Deir liegt in einer abgelegenen Schlucht nordwestlich des Zentrums von Petra und ist das größte und optisch beeindruckendste Gebäude in Petra. Der Tempel ist vollständig aus dem roten Sandstein einer Bergmauer geschnitzt, 50 Meter breit und 45 Meter hoch und hat eine 8 Meter hohe Eingangstür. In der einzelnen leeren Kammer (12.5 mal 10 Meter) sind die Wände bis auf eine Nische in der Rückwand mit einem Steinblock, der die Gottheit Dushara darstellt, schlicht und schmucklos. Die Hauptgottheiten der Nabatäer waren Dushara, Al-Uzza und Allat. Der Name Dushara bedeutet "Er der Shara" und bezieht sich auf die Sharra-Berge an der Nordgrenze von Petra. Wie der hebräische Gott Jehova wurde auch Dushara durch einen Obelisken oder einen stehenden Steinblock symbolisiert (und dies weist auf Einflüsse archaischer sumerischer, ägyptischer und megalithischer Kulturen hin). Sein symbolisches Tier war der Stier. Die Göttin Al-Uzza wurde durch einen Löwen symbolisiert und war die "Volks" -Gottheit, wo als Dushara der Gott des Adels und der offizielle Kult war. Die Göttin Allat wurde mit natürlichen Quellen in Verbindung gebracht, von denen es in den ansonsten extrem trockenen Gebieten der Sharra-Berge mehrere gibt.

Ein aufwändiger Prozessionsweg führt vom Zentrum von Petra nach Al Deir. Der riesige, flache Innenhof vor dem Tempel, in dem Tausende von Menschen Platz finden, lässt vermuten, dass im Tempel große Zeremonien abgehalten wurden. Es gibt Spuren eines Steinrings im Hof, aber keine anderen Hinweise auf die Art der Verehrung, die von den Nabatäern praktiziert wurde. Während das genaue Alter des Tempels unbekannt ist, datieren Gelehrte aus stilistischen Gründen es auf die Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. Das Al Deir wird manchmal "Das Kloster" genannt, weil es zu byzantinischen Zeiten als Kirche diente. Ein paar kleine Kreuze an den Innenwänden zeigen, dass die Christen den Tempel zu irgendeinem Zweck benutzten.

Detail von El Deir, Nabataean Tempel
Detail von El Deir, nabatäischer Tempel (Vergrößern)

Nach bestimmten Überlieferungen starb Mirjam, die Schwester Mose, in der Region Petra und wurde begraben. Ihr Schrein auf dem Berggipfel wurde Pilgern noch zur Zeit des heiligen Hieronymus im 4. Jahrhundert nach Christus gezeigt, aber sein Standort ist seitdem nicht mehr bekannt. Einige Gelehrte haben vorgeschlagen, dass der Tempel von Al Deir der Ort ihres Grabes sein könnte, aber dies war sicherlich nicht die ursprüngliche oder primäre Verwendung des Tempels.

Die prächtigen Ruinen von Petra, die in 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, sind seit einigen Jahren einer besorgniserregenden Bedrohung ausgesetzt. Salz, das vom Toten Meer hereingeblasen wird, verkrustet den relativ feinen Sandstein und schwächt die Gebäude langsam.

Andere wichtige heilige Stätten in Petra sind Al-Madbah, die Hohe Opferstätte auf dem Gipfel der Jabal Madbah; eine Kultstätte, die dem Geist des Wassers auf dem Berg Umm al-Biyara gewidmet ist; der Berg von el-Barra, wo Aarons Grab steht; und am Eingang von Petra drei massive Jinn-Steine, die den lokalen Stämmen heilig sind. Fünfzig Meilen nördlich von Petra, auf dem Gipfel des Jebel Tannur, befindet sich das bedeutende nabatäische Heiligtum von Khirbet Tannur.

Leser, die sich für umfassendere Informationen über die religiösen Praktiken und die rätselhafte Delphin-Ikonographie der Nabatäer interessieren, werden begeistert sein Gottheiten und Delfine: Die Geschichte der Nabatäer; von Nelson Glueck.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Petra