Jebel Musa

 
Jebel Musa, Berg Nebo, Jordanien

Jebel Musa, auch Berg Nebo genannt, liegt nordwestlich von Madaba, Jordanien, und ist der angebliche Ort des Mosesgrabes. Die wichtigsten Ruinen befinden sich an einem Ort namens Syagha und bestehen aus einer Kirche und einem angrenzenden Kloster. Die erste historische Erwähnung der Kirche stammt aus dem Bericht der berühmten Pilgerin Lady Egeria (Aetheria), die die Stätte in 394 AD besuchte. Sie beschreibt eine kleine Kirche, die das Grab Mose enthält. Der Ort wurde auf wundersame Weise in einer Vision einem örtlichen Shepard offenbart. Im späten fünften oder frühen sechsten Jahrhundert wird der Schrein in der Biographie von Peter dem Iberer erwähnt. Das Gebäude wird heute als "sehr großer Tempel" beschrieben, der nach dem Propheten Moses und vielen Klöstern, die um ihn herum errichtet wurden, benannt wurde. Dies scheint auf eine Erweiterung des Komplexes seit der Zeit von Egeria hinzudeuten. Peter der Iberer schreibt über die Macht des heiligen Ortes:

Dieser Tempel wurde im Namen des großen Propheten und Gesetzgebers erbaut, und er verkündet dies öffentlich und jedem Menschen, so dass kein Zweifel an den Zeichen und Wundern und Heilungen möglich ist, die seitdem an diesem Ort ohne Unterbrechung stattgefunden haben. Denn es ist ein Ort der Heilung sowohl für die Seelen als auch für die Körper und ein Ort der Zuflucht für alle, die von allen Orten hierher kommen und in der Seele leiden und von vielen Arten von Leiden des Körpers betroffen sind.

Ein portugiesischer Franziskanermönch besuchte das Gelände in 1564, aber bis dahin waren die Gebäude auf dem Gipfel zerstört und verlassen, obwohl eine kleine Kirche in Ayun Musa (Moses 'Quellen) in einem Tal im Norden noch in Gebrauch war. Mt. Nebo wird erneut in einem Dokument der 17 erwähntth Jahrhundert, aber der Schriftsteller erwähnt weder Gebäude noch Ruinen an der Stelle. Das Franziskanische Bibelinstitut von Jerusalem hat in 1933 angefangen und umfangreiche Ausgrabungen auf dem Gipfel des Jebel Musa durchgeführt, um die von den frühen Pilgern beschriebene Kirche und das Kloster zu enthüllen. Die Kirche ist die übliche Art von Basilika und entspricht fast genau dem Grab Moses, das Egeria in 394 AD beschrieben hatte. Die Böden des Heiligtums waren mit wunderschönen Mosaiken und vielen Inschriften verziert. Gemessen an der Größe des alten Klosters lebte auf dem Berg eine beträchtliche Gemeinde.

Von der Terrasse westlich der Kirche kann man an klaren Tagen manchmal den Blick über das Jordantal bis zum Ölberg schweifen lassen. Der Jordan ist in einer tiefen Schlucht unsichtbar, aber das Tote Meer schimmert im Sonnenlicht über den 3500-Füßen. Es muss irgendwo in dieser Nähe gewesen sein, dass Mose stand und das Gelobte Land anstarrte. Lange vor der Zeit Moses jedoch war der Mt. Nebo war bereits eine heilige Stätte und Reste von heidnischen Tempeln des phonezianischen Gottes Baal wurden rund um den Gipfel gefunden.

Informationen und Karten zu vielen anderen christlichen und muslimischen heiligen Stätten in Jordanien finden Sie in Die heiligen Stätten von Jordanien, veröffentlicht von der Turab Corporation, Amman, Jordan 1996. Die Karten auf dieser Website stammen aus diesem Buch.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Jebel Musa