Heilige Stätten Russlands


Kloster von Sergiev Posad

Heilige Stätten Russlands

Das Christentum wurde zur Religion Russlands in 988 AD, aber seit unzähligen Jahrhunderten gab es bereits eine Vielzahl von megalithischen, heidnischen und schamanischen Traditionen, die von der Ostsee über Sibirien bis zum Ochotskischen Meer reichten. Angesichts dieser riesigen Landfläche entwickelten sich im Laufe der Zeit unzählige kulturelle und religiöse Einflüsse. Konzentrationen von Megalithen, Dolmen und Steinlabyrinthen wurden entlang der Nordküste Russlands mit dem Weißen Meer und der Barentssee sowie im gesamten Kaukasus gefunden (aber nur wenig untersucht). Die Region nördlich des Schwarzen Meeres wurde um 700 v. Chr. Von den zentralasiatischen Skythen besiedelt, deren Hauptgottheiten die Große Göttin Tabiti (Hestia), ihre Gemahlin Papaeus (Gott der Himmel), Apia (Erdgöttin), Argimpasa / Atimpaasa (Göttin des Mondes) und Oetosyrus (der Sonnengott). Das Reich der Skythen regierte ungefähr 400 Jahre, danach führten verschiedene Menschen, darunter Hunnen, Griechen, Perser, Kelten und Slawen, andere Gottheiten und religiöse Praktiken ein. Die Slawen, die große Teile des heutigen Polens, Westrusslands und der Ukraine besetzten, waren Naturanbeter und hatten Gottheiten wie Svarog (Gott des Himmels und des Donners), Dazbag (Gott der Sonne), Myesyats (Göttin des Mondes). und Jarovit (Gott der heiligen Quellen). Die riesigen eurasischen Steppen waren von Nomadenvölkern dünn besiedelt, die lange nach der Einführung des Christentums in Westeuropa weiterhin schamanische Methoden praktizierten.

Skandinavischer heidnischer Einfluss trat in der Mitte des 9. Jahrhunderts in die Region Westrusslands ein, als die Slawen die schwedischen Varangier (Wikinger) einluden und unterstützten, die dann den ersten russischen Staat in Nowgorod gründeten. Nach seiner Taufe und Heirat mit einer byzantinischen Prinzessin hat der varangische König Wladimir I. den Russen in 988 das Christentum auferlegt. Nach einer Tradition des römischen Christentums wurden heidnische Tempel abgerissen und Kirchen direkt auf ihren Fundamenten errichtet. In ganz Westrussland entstanden Klöster, die großen Reichtum und Landbesitz anhäuften, selbst während der Tatarenzeit (ab 1224), als Mönche und Priester von den Tatarensteuern befreit waren. Für kurze Zeit, von 1315 zu 1377, wurde die Stadt Kiew wieder heidnisch, aber zu diesem Zeitpunkt war (und war) Russland stark orthodox.

Die russische Orthodoxie war von Anfang an von einer blühenden Pilgertradition geprägt. Die russische Orthodoxie war stark von ähnlichen Vorstellungen im byzantinischen Christentum beeinflusst und glaubte, dass Ikonen als geeignete Nachahmungen von Christus und den Heiligen fungierten und dass Relikte wundersame Kräfte hatten. Während der Protestantismus später die Pilgerpraxis in vielen Teilen Europas abschaffen sollte, förderte die russische Orthodoxie die Verehrung von Ikonen und die Tradition der Pilgerfahrt als Lebensform. In den 17. Bis 19. Jahrhunderten pilgerten Zehntausende Russen, sowohl Bauern als auch gebildete Stadtbewohner, zu den großen Klosterzentren, um die heiligen Ikonen und Relikte zu verehren und zu betrachten. Das berühmte spirituelle Tagebuch des 19. Jahrhunderts Der Weg eines Pilgers bietet einen faszinierenden Einblick in die Lebensweise eines wandernden Pilgers. Der anonyme Autor schreibt:

Ich beschloss, nach Sibirien zum Grab des heiligen Unschuldigen von Irkutsk zu fahren. Meine Idee war, dass ich in den Wäldern und Steppen Sibiriens in größerer Stille und daher auf eine Weise reisen sollte, die für das Gebet und die Heilung besser ist. Und diese Reise unternahm ich, während ich mein mündliches Gebet sprach, ohne anzuhalten.

Während der Sowjetzeit wurden viele Klöster geschlossen und Kirchen zerstört. Seit dem Ende dieser Ära sind die verbliebenen Klöster und Kirchen in die russisch-orthodoxe Kirche zurückgekehrt, Gebäude werden rekonstruiert, religiöse Gottesdienste sind wieder erlaubt und Pilger kommen mit jedem Jahr in größerer Zahl.


Pilger, die Relikte bei Sergiev Posad ansehen     

Kloster der Dreifaltigkeit-St. Sergius Sergiev Posad

Der großartige Klosterkomplex und die Kirche von Sergijew Possad, 45 Meilen nördlich von Moskau gelegen, ist das Zentrum der russischen Orthodoxie und einer der wichtigsten Wallfahrtsorte im ganzen Land. (Das Zentrum der russischen Orthodoxie befand sich ursprünglich in Kiew (Ukraine), aber nach der Invasion der Mongolen im 13. Jahrhundert zog der Patriarch nach Moskau (1308). Die ersten religiösen Bauten in Sergiev Posad wurden vom russischen Adligen Sergius (1319-92), auch Sergiev genannt, gegründet, der sich mit seinem Bruder Stephen in den Wald von Radonezh zurückzog, um ein Leben im Gebet zu führen. In 1340 (einige Quellen sagen 1337) bauten die beiden Brüder eine kleine Holzkirche und der Ort zog immer mehr Mönche und Pilger an. Der Ort entwickelte sich rasch zu einem Klosterkomplex und erhielt den Namen Dreifaltigkeitskloster.

Sergius der Mönch engagierte sich auch in der Politik. Er half dabei, den verfeindeten russischen Prinzen zu vereinen, um der Invasion der Tataren zu widerstehen, und unterstützte den Moskauer Prinzen Dmitrii Iwanowitsch, der Moskau zum Zentrum Russlands machen wollte. Epiphanii der Weise, ein Biograf von Sergius, erzählt von vielen Wundern, die mit dem Leben des Heiligen zusammenhängen. Laut Epiphanii erlebte Sergius ein wundersames Auftreten der Muttergottes, die dem Kloster ewigen Schutz versprach. Epiphanii beschrieb auch Wunder, die Menschen geschahen, die den Namen des heiligen Sergius anriefen. Aufgrund seiner religiösen und politischen Erfolge wurde Sergius in 1422 heiliggesprochen. Seine Reliquien wurden in einem silbernen Reliquiar in der Dreifaltigkeitskathedrale aufbewahrt, das zwischen 1422-27 an der Stelle der früheren Holzkirche errichtet wurde (die bei einem Überfall auf die Tataren zerstört wurde). Die Kathedrale wurde von den berühmtesten russischen Ikonenmalern, Daniil Chernyi und Andrei Rublev, dekoriert. Das wichtigste Kultobjekt im Dom sind die Reliquien des hl. Sergius.

Das Kloster, die Kirche und das Reliquiar des Hl. Sergius wurden bald zu einem nationalen Symbol der Einheit Russlands und der Orthodoxen und weckten den Widerstand gegen die Tataren. In 1552 begann Zar Ivan Grozny (Iwan der Schreckliche) mit dem Bau der Mariä-Entschlafens-Kathedrale in Sergiev Posad, um die Niederlage der Tataren zu feiern. Die Kathedrale wurde später von 1684-Ikonenmalern in 35 dekoriert. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde das St.Sergius-Kloster in eine große Festung mit Mauern von 6 Metern Höhe und 3 Metern Dicke umgebaut. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts überstand das Kloster eine 16-monatige Belagerung durch die Polen und die Litauer. Die Invasoren hatten eine Armee von 30,000, während das Kloster nur aus 3,000-Verteidigern bestand und dieser Krieg die große Stärke und den Geist des russischen Volkes demonstrierte. Nach diesem Krieg pilgerten verschiedene russische Zaren vor Beginn ihrer Kriege zum Kloster, und ihre Armeen trugen Ikonen mit Bildern des heiligen Sergius.

In 1682 und 1689 wurde das Kloster wieder zum Zentrum der russischen Geschichte. Zar Peter I. der Große flüchtete sich in die Festungsmauern, als die Armee sich gegen ihn auflehnte. Als Dankeschön übermittelte er dem Kloster weitere Spenden. In den letzten Jahren des 17.Jahrhunderts wurden auf dem Klostergelände zahlreiche neue Gebäude errichtet, darunter die Kirche des Hl. Sergius, der prächtige Zarenpalast und die Geburtskirche des Hl. Johannes des Täufers. Durch zahlreiche Spenden wurde das Kloster das größte und reichste in Russland und erwarb riesige Grundstücke. Nur der Zar hatte mehr Macht.

In 1721 wurde das Patriarchat suspendiert, das Kloster verlor den größten Teil seines Landes und Reichtums an den Staat und die Kirche wurde von einem vom Zaren kontrollierten Rat regiert. Während der kommunistischen Zeit wurden die restlichen Besitztümer des Klosters beschlagnahmt und die Stadt nach einem wichtigen kommunistischen Führer in Zagorsk umbenannt. Mit dem Fall des Kommunismus in 1991 gewann Sergiev Posad seinen überlieferten Namen und die Kontrolle über seine eigenen Angelegenheiten zurück. Umfangreiche Wiederaufbau- und Restaurierungsprojekte sind im Gange und jedes Jahr besuchen eine große Anzahl von Pilgern den Schrein. Innerhalb des 25-Komplexes befinden sich zahlreiche Kirchen und ein Pilgerweg, der die Ikone Unserer Lieben Frau von Smolensky, das Grab des Heiligen Sergius und den Brunnen des Heiligen Sergius besichtigt. Im Kloster befindet sich auch das Hauptseminar Russlands, die Moskauer Theologische Akademie. Mehr als 200-Mönche leben in Sergiev Posad.

Kathedrale von Santa Sophia
St. Sophia Kathedrale in Nowgorod    

Nowgorod, eine der ältesten Städte Russlands, wurde im 5. Jahrhundert n. Chr. Am Ufer des Flusses Wolchow gegründet. Die erste bekannte Kirche, die an der Stelle eines heidnischen Tempels errichtet wurde, war eine kleine Holzkonstruktion aus 989. In 1045 brannte dieses Gebäude bis auf die Grundmauern ein und an derselben Stelle wurde vom Fürsten Wladimir Jaroslawowitsch aus Nowgorod in 1045-1050 eine Steinkathedrale errichtet. Die neue Kathedrale wurde in 1052 der heiligen Sophia geweiht, die den weiblichen Aspekt der göttlichen Weisheit symbolisierte. Gelehrte interpretieren die Einweihung der Nowgoroder Sophienkathedrale (wie sie auch bei den großen Kathedralen in Kiew und Polozk vorkam) als Fortsetzung eines Kultes der Großen Göttin, der in diesen Regionen seit Urzeiten weit verbreitet war.

In den nächsten zwei Jahrhunderten wurde die Sophienkathedrale zu einem Hauptzentrum der christlichen Spiritualität in Nordrussland. Ursprünglich hatte die Steinkathedrale ein starkes und etwas asketisches Aussehen, da es an Verputz und Dekoration mangelte. Zu Beginn des 12. Jahrhunderts begannen griechische Ikonenmaler, das Innere des Gebäudes zu schmücken, und im Laufe der Jahrhunderte kamen viele weitere schöne Fresken hinzu. Während keines dieser frühen Fresken erhalten geblieben ist, hat das eigentliche Gebäude den größten Teil seiner ursprünglichen Form bewahrt.

In 1170 ereignete sich ein Ereignis, das die Kathedrale als Wallfahrtsort fest etablieren sollte. Eine Armee aus der Stadt Susdal hatte Nowgorod angegriffen und drohte, die Einwohner zu überwältigen. Der örtliche Bischof hatte eine Vision, in der er angewiesen wurde, die Ikone der Jungfrau an die Festungsmauern zu tragen. Der Pfeil eines Angreifers flog durch die Luft und steckte direkt in der Ikone, wo Tränen aus den Augen der Jungfrau flossen. In diesem Moment, so erzählt die Legende, wurden alle Angreifer blind und die Armee von Nowgorod konnte den Feind leicht besiegen. Seit dieser Zeit heißt die Ikone der Jungfrau Znamenie und bedeutet "Unsere Liebe Frau vom Zeichen". Sie gilt als Beschützerin der Stadt. Ihr Festival wird am Dezember 10 gefeiert.

Im 13. Und 14. Jahrhundert blühte Nowgorod als Außenposten der Hanse auf und war ein wichtiges kulturelles Zentrum. Es schlug die Invasion der Tataren im späten 13.Jahrhundert zurück, wurde aber in 1478 von seinem Rivalen Moskau unter Ivan III. Annektiert. Die Stadt lehnte nach der Gründung des nahe gelegenen Sankt Petersburg in 1703 als Handelszentrum ab, blieb aber bis zur Schließung der Kathedrale durch die Sowjetregierung ein wichtiges Pilgerzentrum. Während der Sowjetzeit und der deutschen Besetzung von 1929-1941 wurde die Stadt Nowgorod schwer beschädigt und die Kathedrale geplündert, bombardiert und dem Verfall überlassen. Gegen Ende der Sowjetzeit wurde die Kathedrale teilweise renoviert, in 44 an die russisch-orthodoxe Kirche zurückgegeben und seitdem umfassend restauriert.


Kloster von Optina Pustyn    

Das Kloster Optina Pustyn liegt am rechten Ufer des Flusses Zhizdra, zwei Kilometer von der Stadt Kozelsk und etwa 70 Kilometer südlich von Kaluga entfernt. Der Legende nach wurde das Kloster im 15. Jahrhundert von einem ehemaligen Gesetzlosen namens Opta gegründet. Er bereute seine Sünden und legte klösterliche Gelübde mit dem Namen Makarii ab. Die ersten historischen Zeugnisse des Klosters stammen aus dem 17. Jahrhundert unter Zar Michail Feodorowitsch. Zu dieser Zeit war das Kloster nur eine kleine Einrichtung mit einer Holzkirche, mehreren Klosterzellen und weniger als zwanzig Mönchen.

Ende des 18. Jahrhunderts und Anfang des 19. Jahrhunderts stiegen die Einnahmen des Klosters erheblich und es wurden mehrere neue Gebäude errichtet. Dieses Wachstum des Klosters wurde sowohl durch die Entwicklung einer Tradition namens Starchestvo angeregt als auch dazu beigetragen, was "eine von Staretz gepflegte Linie der Gebetsweisheit" bedeutet, bei der es sich um russisch-orthodoxe Mönche oder "Älteste" tiefer Weisheit handelt. Die Wurzeln dieser Bewegung liegen in der byzantinischen Hesychia, der "Kunst des stillen Gebets" (14.-15.Jh.), die der heilige Sergius von Radonesch und seine Nachfolger Russland einführten. In den 16.-18.-Jahrhunderten wurde das kirchliche Leben in Russland zunehmend weltlicher und politischer, und als Reaktion auf diese Weltlichkeit wurde die Tradition von Starchestvo im russischen Volk weit verbreitet. Ein primäres, wenn auch inoffizielles Zentrum von Starchestvo in Russland war der Klosterkomplex von Optina Pustyn.

Im 19. Jahrhundert kamen viele Älteste aus verschiedenen Teilen Russlands, um bei Optina Pustyn zu leben und zu unterrichten. Diese Ältesten teilten ihre spirituellen Erfahrungen sowohl mit Laien als auch mit der Gemeinschaft der Mönche, sie schrieben und übersetzten Bücher und dienten den Armen und Kranken. In dieser Zeit gab es vierzehn besonders weise Älteste, und die Tage ihres Todes werden mit religiösen Festen im Kloster gefeiert. Die Feier des gesamten Rats der Optina-Ältesten findet am 24 Oktober statt. Optina Pustyn wurde nicht nur für eine Vielzahl russischer Bauernwanderer, sondern auch für bedeutende Kulturschaffende zu einem Wallfahrtsort. Die Schriftsteller Tolstoi, Gogol und Dostojewski sowie führende Philosophen wurden von den Ältesten von Optina beraten.

Die Tradition der Älteren in Optina Pustyn wurde bis zum Aufstand der Bolschewisten fortgesetzt. In 1918 schloss die Sowjetregierung das Kloster und seine Kirchen, sperrte zahlreiche Mönche ein und verwandelte den Komplex in ein Museum in 1923. Während der 1930 wurden viele der Mönche in sibirische Arbeitslager geschickt, gefoltert und erschossen. Der letzte Optina-Älteste, Archimandrit Isaachlus II., Wurde im Dezember 26, 1938 erschossen. In 1987 wurde Optina Pustyn in die orthodoxe Kirche zurückgebracht und ist seitdem wieder zu einem gefeierten Wallfahrtsort geworden.


Kloster der Verklärung, Insel Valaam     

Im nördlichen Teil des Ladoga-Sees, dem größten See Europas, befinden sich zahlreiche Inseln, von denen die größten Valaam mit einer Fläche von etwa 36 Quadratkilometern sind. Der Name Walaam wird aus dem Finnischen übersetzt als "Hochland" und manchmal wird der Name der Insel auch dem Namen des heidnischen Gottes Baal oder des biblischen Propheten Bileam zugeschrieben. Eine Valaam-Legende besagt, dass die Insel vor langer Zeit, bevor die finno-ugrischen und slawischen Völker an den Ufern des Ladoga-Sees das Christentum annahmen, ein Ort großer heidnischer Heiligkeit war. Im südlichen Teil der Hauptinsel erhebt sich der Snake Mountain, auch Karmil Mountain genannt, wo einst Altäre verschiedener heidnischer Götter standen. Christliche Legenden besagen, dass der hl. Andreas im 1. Jahrhundert n. Chr., Einer der Jünger Christi, Valaam besuchte, wo er die heidnischen Altäre zerstörte und ein Steinkreuz errichtete, aber es gibt keine historischen Beweise, die Andrews Besuch bestätigen.

Die christliche Geschichte von Valaam beginnt wirklich im 10. Jahrhundert mit der Ankunft von zwei Mönchen namens Sergius und Deutsch. Um diese beiden Mönche wuchs eine blühende Mönchsgemeinschaft. In den folgenden Jahrhunderten griffen schwedische Piraten und Soldaten das Kloster wiederholt an, wobei nach jeder Entweihung der Wiederaufbau erfolgte. In 1163 wurden die Relikte von Sergius und Germanen zur sicheren Aufbewahrung nach Novgorod gebracht, aber in 1180 zurückgebracht und seitdem in einer tiefen Felsenkammer unter der Kirche begraben. Die Chroniken der Klöster erzählen von zahlreichen Wundern, die mit den Reliquien vollbracht wurden, von ihrer Fähigkeit, Menschen vor dem Ertrinken und Einfrieren im See zu retten, und dass Gebete an die Reliquien nervöse, geistige und ansteckende Krankheiten sowie Alkoholismus heilen.

In 1617 wurde die Insel nach Schweden übergeben, in 1721 jedoch nach Russland zurückgebracht. In 1719 wurde die hölzerne Kathedrale der Verklärung über dem Grab der Reliquien des Heiligen errichtet, aber drei Brände während der frühen 1700 zerstörten alle hölzernen Gebäude. In 1755 wurde die fünfkuppelige Kathedrale der Verklärung erneut geweiht und Valaam trat in eine Zeit günstiger Zeiten ein, in der unternehmungslustige Äbte den Klosterkomplex stark vergrößerten. Von 1917 bis 1940 unterstand die Insel der finnischen Gerichtsbarkeit, und die Kathedrale und die Klostergebäude gerieten in Vergessenheit und verfielen allmählich. Von 1940 bis 1990 nutzte die russische Regierung die Insel für militärische Übungen und Unterkünfte für behinderte Soldaten, und in 1991 wurden die alten klösterlichen Besitztümer an die orthodoxe Kirche zurückgegeben. Seit dieser Zeit hat das Mönchtum in Valaam eine neue Geburt erlebt und jedes Jahr reisen Tausende von Pilgern auf die Insel, um die wunderbaren Relikte zu erleben und Zeit für spirituelle Exerzitien zu verbringen. Besondere Feiertage, der Gedenktag des hl. Sergius und des hl. Deutschen am 11. Juli und das Fest der Verklärung des Erlösers am 19. August ziehen mehr Besucher an. Die Insel Valaam ist auch ein Ort von großer natürlicher Schönheit mit Urwäldern, felsigen Ufern und mehr als 400-Pflanzensorten.


Ikonen für Verkauf, Kloster von Sergiev Posad    

Andere heilige Stätten und Machtplätze in Russland:

  • Ipatevsky-Kloster in Kostroma
  • Solovyetsky-Kloster, Solovets-Insel
  • Petschorski Lawra, in der Nähe von Pskow
  • Seraphimo-Diveeno-Kloster
  • Nonnenkloster Shamordino Poustyn
  • Zadonsk Kloster
  • Sanaksarsk Kloster
  • Kischi-Insel
  • Das Grab von St. Ksenya Blazhennaya in St. Petersburg.
  • Suhaya-Berg, nahe See Tibercul, Sibirien
  • Heilige Berge der Provinz Charkow
  • Megalithen und Steinlabyrinthe der Solovetski-Inseln
  • Megalithen an der Küste von Tersk, südliche Halbinsel Kola
Für megalithische Stätten in Russland besuchen Sie die Website:
Wichtige Klöster in Russland
  • Tikhonova Pustyn (Panfutievo-Borovskii-Kloster); In der Nähe der Stadt Kaluga. Gegründet im 15. Jahrhundert von St. Tikhon. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war es eines der größten Klöster in Russland. Es wird von Tausenden von Pilgern besucht und ist berühmt für seine heilige Heilquelle.
  • Davidova Pustyn (Svyato-Voznesenskaya Davidova Pustyn); 80 Kilometer von Moskau entfernt. In 1515 von St. David Serpukhovskoi gegründet.
  • Nilo-Stolbenskii-Kloster (Nilova Pustyn); In der Nähe der Stadt Ostaskov. Gegründet im 16. Jahrhundert von St. Nil, der die Gabe der Prophezeiung hatte. In 1995 wurden St. Nils Reliquien aus der Voznesenskii-Kathedrale von Ostashkov zurückgegeben. Das Kloster feiert Anfang Juni.
  • Tolgskii-Kloster; In der Nähe der Stadt Jaroslawl. In 1314 erhielt St. Prokhor die Tolgskaya-Ikone der Muttergottes. Sowohl das Kloster (männlich) als auch das Kloster (weiblich) werden seit dem Ende der Sowjetzeit wieder aufgebaut.
  • Aleksandro-Svirskii-Kloster; In der Nähe von St. Petersburg. Gegründet von Alexander, einem Mönch aus dem Valaam-Kloster in 1484.
  • Novodevichii Convent (weiblich); In Moskau. Gegründet von Prinz Vasily III in 1524. Die älteste Kirche (1524) ist Unserer Lieben Frau von Smolensk gewidmet. Die Hauptgegenstände der Verehrung sind die Ikonen Unserer Lieben Frau von Smolensk und Unserer Lieben Frau von Iversk.
  • Borisoglebskii Kloster; In der Stadt Dimitrov. Gegründet im 15. Jahrhundert. Die Borisoglebskii Kathedrale wurde in 1537 gebaut.
  • Bogoyavlenskii Staro-Golutvin-Kloster; In der Nähe der Stadt Kolomna. In 1374 von St. Sergius von Radonezh und dem Moskauer Prinzen Dmitry Donskoi gegründet.
  • Svyatotroitskii Staro-Golutvin Convent (weiblich); In der Nähe der Stadt Kolomna. Gegründet im 15. Jahrhundert.
  • Voskresenskii Novoierusalimskii Kloster; In der Nähe von Moskau. In 1656 gegründet. Die Kathedrale der Auferstehung wurde in 1658-1685 gebaut.
  • St. Trinity Belopesotskii Convent (weiblich); In der Nähe der Stadt Kashira. In 1498 gegründet. In den 16-17-Jahrhunderten hatte das Kloster eine strategische Bedeutung und nahm an mehreren Schlachten teil. Es wurde wieder in 1993 geöffnet.
  • Pokrovskii Khot'kov Convent (weiblich); In der Nähe der Stadt Khot'kov. In 1308 gegründet. Der heilige Sergius von Radonesch wurde hier Mönch. In der Kathedrale des Schutzschleiers (1810) befinden sich vier verschiedene Ikonen der Muttergottes.
  • Iosifo-Volotskii-Kloster; In der Nähe der Stadt Wolokalamsk. Gegründet durch das Wunder des heiligen Josef von Wolotsk in 1479.
  • Nikolo-Ugreshskii-Kloster; In der Nähe der Stadt Dzerzhinsky. Gegründet von Prinz Dmitrii Donskoi in 1381. Hauptgegenstand der Verehrung war die in 1380 geschaffene Wunderikone des heiligen Nikolaus. Die große St.-Nikolaus-Kathedrale aus dem 14-Jahrhundert wurde in 1940 zerstört. Jetzt ist die Hauptkirche die Verklärungskathedrale (1880-1894).
  • Ferapontov Luzhetskii Mozhaiskii Monastery; In der Nähe der Stadt Mozhaisk. Gegründet von St. Ferapont in 1398. Hauptgegenstand der Verehrung war das Relikt des heiligen Ferapont. Die Geburtskathedrale der Mutter Gottes wurde im 16. Jahrhundert erbaut. In 1993 erneut geöffnet.
  • Vysotskii Serpukhovskoi-Kloster; In der Nähe der Stadt Serpukhov. Der Ort für das Kloster wurde von St. Sergius von Radonezh gewählt. Im 16. Jahrhundert wurde das Kloster von den russischen Zaren, die reiche Spenden leisteten, sehr geschätzt. Die Kathedrale der Empfängnis der Jungfrau wurde im 16. Jahrhundert erbaut.
  • Svyato-Ekaterinenskii-Kloster; In der Nähe der Stadt Vidnoe. Gegründet von Zar Alexey Mikhailovich in 1658. Während der Sowjetzeit diente das Kloster als Gefängnis, wurde aber seit 1992 wiederbelebt.
  • Uspenskii Svenskii Kloster; In Brjanskoblast. In 1288 von Tschernigow-Prinz Roman Michailowitsch gegründet. Eine Legende besagt, dass er blind war und sein Augenlicht vor der Ikone Unserer Lieben Frau von Petschyora wiedererlangte. Hier gründete er das Kloster. Das Hauptgebäude ist die Kirche von Candlemas (1679). Die Mariä-Entschlafens-Kathedrale wurde während der Sowjetzeit zerstört, wird aber gerade wieder aufgebaut.
  • Ioanno-Bogoslovskii-Kloster; Im Oblast Rjasan. Gegründet im 16. Jahrhundert. Das Kloster hatte die berühmte Ikone des heiligen Johannes von Gott, die Cholera in 1848 und 1892 verhinderte, ein Feuer im Dorf Poshchupovo stoppte und viele Pilger heilte. Hauptgebäude ist die Kathedrale des Heiligen Johannes von Gott (1689). In 1989 erneut geöffnet.
  • Svyato-Bogorodichnyi Shcheglovskii Convent (weiblich); In der Stadt Tula. In 1868 gegründet. Die wichtigsten Kultgegenstände waren die Reliquien des heiligen Panteleimon, des heiligen Evfimii, des heiligen Ignatii und des heiligen Akakii, ein Stück des Wahren Kreuzes und die Ikone der Muttergottes.
  • Spaso-Yakovlevskii Dmitriev Rostovskii Monastery; In der Nähe der Stadt Rostow. In 1389 von St. Jacob gegründet. Die wichtigsten Kultgegenstände waren Relikte des Heiligen Jakob und des Heiligen Dmitrij von Rostow. Hauptgebäude ist die Kathedrale der Empfängnis der Jungfrau (1686).
  • Svayto-Danilov-Kloster; Erstes Kloster in Moskau. Gegründet von Moskauer Fürst St. Daniil in 1282.
  • Svyato-Troitskaya Aleksandro-Nevskaya Lavra; In St. Petersburg. Gegründet von Peter I. dem Großen in 1710. Hauptgegenstand der Verehrung ist das Relikt des heiligen Alexander Newski. Auf dem Territorium des Klosters sind viele herausragende Russen beigesetzt. Die größte Kirche ist die St. Trinity Cathedral (1786).
Informationen zu diesen Klöstern wurden entnommen aus:

www.radrad.ru/new/sheduleInfo.asp


Pilger trinken und retten Weihwasser, Kloster Sergijew Possad
    


Pilger trinken und retten Weihwasser, Kloster Sergijew Possad
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.