Hügel der Kreuze

Hügel der Kreuze Mary Statue 500
Maria und Kreuze von Pilgern verlassen, Hügel der Kreuze, Siauliai (Vergrößern)

Der Berg der Kreuze, Kryzių Kalnas, befindet sich 12 Kilometer nördlich der kleinen Industriestadt Siauliai (ausgesprochen verschleiert) und ist das litauische nationale Pilgerzentrum. Auf einem kleinen Hügel stehen Hunderttausende Kreuze, die christliche Hingabe und ein Denkmal für die nationale Identität Litauens darstellen.

Die Stadt Siauliai wurde in 1236 gegründet und im 14. Jahrhundert von germanischen Rittern besetzt. Die Tradition des Platzierens von Kreuzen stammt aus dieser Zeit und entstand wahrscheinlich zuerst als Symbol für den Trotz Litauens gegen ausländische Invasoren. Seit dem Mittelalter steht der Kreuzberg für den friedlichen Widerstand des litauischen Katholizismus gegen die Unterdrückung. In 1795 wurde Siauliai in Russland aufgenommen, in 1918 jedoch nach Litauen zurückgebracht. Nach dem Bauernaufstand von 1831-63 wurden auf dem Hügel viele Kreuze errichtet. Bei 1895 gab es mindestens 150 große Kreuze, bei 1914 200 und bei 1940 gab es 400 große Kreuze, die von Tausenden kleinerer Kreuze umgeben waren.

Die im Zweiten Weltkrieg von Deutschland eroberte Stadt erlitt schwere Schäden, als sie nach Kriegsende von Sowjetrussland zurückerobert wurde. Von 1944 bis zur Unabhängigkeit Litauens in 1991 war Siauliai ein Teil der Litauischen Sozialistischen Sowjetrepublik der UdSSR. Während der Sowjetzeit war die Pilgerfahrt zum Kreuzberg ein wesentlicher Ausdruck des litauischen Nationalismus. Die Sowjets entfernten wiederholt christliche Kreuze, die von Litauern auf den Hügel gelegt worden waren. Dreimal während 1961, 1973 und 1975 wurde der Hügel geebnet, die Kreuze wurden verbrannt oder in Schrott verwandelt und der Bereich wurde mit Abfällen und Abwasser bedeckt. Nach jeder dieser Entweihungen ersetzten Anwohner und Pilger aus ganz Litauen schnell die Kreuze auf dem heiligen Hügel. In 1985 wurde der Berg der Kreuze endlich in Ruhe gelassen. Der Ruf des heiligen Hügels hat sich seitdem auf der ganzen Welt verbreitet und wird jedes Jahr von vielen tausend Pilgern besucht. Papst Johannes Paul II. Besuchte im September den Berg der Kreuze von 1993.

Die Größe und Vielfalt der Kreuze ist so erstaunlich wie ihre Anzahl. Wunderschön aus Holz geschnitzt oder aus Metall geformt, reichen die Kreuze von drei Metern Höhe bis zu den unzähligen winzigen Exemplaren, die reichlich an den größeren Kreuzen hängen. Eine Stunde auf dem heiligen Hügel wird Kreuze von christlichen Pilgern aus der ganzen Welt enthüllen. Rosenkränze, Bilder von Jesus und den Heiligen sowie Fotografien litauischer Patrioten schmücken auch die größeren Kreuze. An windigen Tagen sorgt eine Brise, die durch den Wald aus Kreuzen und hängenden Rosenkränzen weht, für eine einzigartig schöne Musik.


Hügel der Kreuze, Siauliai


Hügel der Kreuze, Siauliai, Litauen     


Hügel der Kreuze, Siauliai


Statue von Christus und Kreuze von Pilgern verlassen, Hill of Crosses


Statue von Christus und Kreuze von Pilgern verlassen, Hill of Crosses


Statue von Christus und Kreuze von Pilgern verlassen, Hill of Crosses


Kreuze und Schnitzereien von Pilgern, Hügel der Kreuze
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Hügel der Kreuze, Litauen

Europa Litauen Hügel der Kreuze