Heilige Stätten von Georgia


Heidnische heilige Stätte von Uplistsikhe (Vergrößern)

Uplistsikhe

Zehn Kilometer östlich des Dorfes Gori und zwei Kilometer von einem Teil der alten Seidenstraße entfernt, war die Höhlenstadt Uplistsikhe (ausgesprochen oop-lis-si-hee) eine funktionierende Stadt in der späten Bronzezeit von 1000 vor Christus. Durch die starke Erosion ist die Fundstelle beschädigt worden, wodurch archäologische Ausgrabungen erschwert wurden, und es ist wahrscheinlich, dass die vielen natürlich vorkommenden Höhlen schon weit früher bewohnt waren. Vor der Einführung des Christentums in Georgien in der 4th Jahrhundert war Uplistsikhe ein bekannter heidnischer heiliger Ort und die 9th Die Backsteinkirche aus dem 19. Jahrhundert von Uplistulis Eklesia (Fürstenkirche) wurde direkt über einem heidnischen Sonnentempel errichtet. Während des frühen Mittelalters, als sich die Stadt auf dem Höhepunkt ihrer Entwicklung befand, lebten möglicherweise 20,000 in den 700-Höhlen (von denen nur noch 150 übrig sind). In der 13th Die Invasionen der Mongolen des 19. Jahrhunderts verwüsteten die Stadt und eine Reihe von Erdbeben trugen zu ihrer endgültigen Aufgabe bei.


Heidnische heilige Stätte von Uplistsikhe (Vergrößern)



Christliche Kirche am heidnischen Standort von Uplistsikhe (Vergrößern)

Jvari (Dzhvari)

Hoch auf einem Hügel mit Blick auf das Dorf und die Kirchen von Mzcheta ist die Kirche von Dschvari eines der besten Beispiele für frühgeorgianische Architektur und ein Symbol des Landes. Sowohl die Dzhvari- als auch die Mtskheta-Kirche befinden sich an zuvor heidnischen heiligen Orten, die Armazi, der georgischen Version des zoroastrischen Feuergottes, geweiht sind, und es gibt auch Spuren noch älterer hethitischer und sumerischer Kulttempel. Die Region ist seit über 3000 Jahren und von den 4 ununterbrochen bewohntth Jahrhundert vor Christus an die 5th Jahrhundert n. Chr. war die Hauptstadt von Georgia. In 65 BC führte Pompeius eine römische Armee durch die Region und die Stadt wurde schwer beschädigt. In der 4th Jahrhundert n. Chr. wurde das Christentum von einer jungen Frau, die später als St. Nino heiliggesprochen wurde, nach Mzcheta gebracht. Das Christentum wurde in 337 AD zur Staatsreligion Georgiens und damit zur zweiten christlichen Nation der Welt. Durch die 6th Jahrhundert in der Nähe von Tiflis war die Hauptstadt geworden, aber Mzcheta und Dschvari blieben das religiöse Zentrum und ein Wallfahrtsort.


Christliche Kirche auf dem alten heidnischen heiligen Hügel Jvari (Vergrößern)



Christliche Kirche auf dem alten heidnischen heiligen Hügel Jvari (Vergrößern)

Eis

Auf einem bewaldeten Hügel 11 Kilometer nordöstlich von Kutaissi gelegen, wurde das wunderschöne Kloster und die Akademie von Gelati von König David dem Baumeister in 1106 gegründet. Die Akademie, deren ursprüngliches Gebäude noch erhalten ist, zog Wissenschaftler aus ganz Osteuropa an und war ein großes Zentrum der neoplatonischen metaphysischen Philosophie zwischen den 12th und 15th Jahrhunderte. Die Kathedrale der Jungfrau, die in 1125 fertiggestellt wurde, wurde in 13 erweitertth und 14th Jahrhunderte. Das Innere der Kirche ist mit Licht aus den großen Fenstern gefüllt und viele bunte Fresken zieren die Wände. Der Stolz der Kirche und eines der größten Kunstwerke Georgiens ist ein außergewöhnliches Mosaik aus 2.5 Millionen Steinstücken. Es wurde in den 1130 erstellt und zeigt die Jungfrau und das Kind mit den Erzengeln Michael und Gabriel. Außerhalb der Kirche im Südwesten befindet sich eine heilige Quelle, von der bekannt ist, dass sie vor der Ankunft des Christentums ein heidnischer heiliger Ort war. Gelati wurde von den osmanischen Türken in 1510 verwüstet und von den Lesben in 1579 weiter beschädigt, aber König Bagrat III restaurierte anschließend die Kirche und das Kloster. Russland annektierte Georgien in 1801 und während Gelati von diesem Zeitpunkt an die königliche Schirmherrschaft verlor, besuchten die Pilger den heiligen Ort weiterhin. In 1922 schlossen die Kommunisten das Kloster und Pilgerfahrten waren verboten. Die Kirche wurde in 1988 neu eingeweiht und ist wieder ein beliebter Wallfahrtsort für georgische Personen.


Kirche aus dem 11. Jahrhundert an der heidnischen heiligen Stätte, Kloster Gelati, Kutaisi (Vergrößern)



Innenraum der Kirche von Gelati, Kutaisi (Vergrößern)
  • Motsameta Kloster in der Nähe von Kutaisi
  • Bagrati Kloster in der Nähe von Kutaissi
  • Vani-Tempelstadt auf Sulori-Fluss
  • Mittelalterliche Höhlenstadt Vardzia
  • 7th Jahrhundert Kirche von Ateni Sioni, in der Nähe von Gori

Ikonen zum Verkauf an die Pilger, Kloster Gelati, Kutaissi (Vergrößern)
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.