Externsteine

Neolithisches astronomisches Observatorium auf den Externsteinen, Deutschland
Neolithisches astronomisches Observatorium auf den Externsteinen, Deutschland (Vergrößern)

Der Landkreis Teutoburg, der die Altstädte Detmold und Horn umfasst, gilt historisch als das heilige Kernland Deutschlands. Hier ereigneten sich Episoden der deutschen Heldenmythen und die Niederlage der römischen Legionen durch Arminius. Die Region war in prähistorischer, keltischer und frühsächsischer Zeit auch als Wallfahrtsort bekannt. Im geomantischen Zentrum dieser alten heiligen Region befinden sich die Externsteine, eine Kette hoch aufragender Sandsteintürme aus der Zeit der Kreide (vor etwa 70 Millionen Jahren). Die geheimnisumwitterten Felsen der Externsteine ​​sind eine der am heißesten diskutierten archäologischen Stätten in ganz Mitteleuropa. Sie waren ein Zufluchtsort für nomadische Rentierjäger und hatten seit jeher einen wichtigen Einfluss auf die deutsche Geschichte. Bis zur 8 wurden hier heidnische Rituale durchgeführtth Jahrhundert n. Chr., als Karl der Große den heiligen Irmensul-Baum, den deutschen Lebensbaum und Symbol der alten Religion, fällte. Auf dem höchsten Felsvorsprung befinden sich die äußerst gut erhaltenen Überreste eines rätselhaften prähistorischen Tempels.

Verschiedene Theorien wurden in Bezug auf die Identität der Tempelbauer und den Verwendungszweck des Tempels aufgestellt. Einige haben das Heiligtum als Mithräum oder Heiligtum für römische Soldaten beschrieben, die dem persischen Kult des Mithras angehören, während andere Gelehrte glauben, dass solche Gottheiten wie der germanische Teut, der nordische Wodan oder die brukterische Prophetin Veleda im Heiligtum verehrt wurden. Mit Sicherheit ist jedoch bekannt, dass der Tempel nach astronomischen Gesichtspunkten errichtet wurde. Es wurde gezeigt, dass die runde fensterartige Öffnung, die in der Fotografie gezeigt wird, signifikante Himmelsausrichtungen aufweist, einschließlich einer Ansicht des Mondes an seinem nördlichen Extrem und der Sonne bei Sonnenaufgang zur Sommersonnenwende.

Die früheste historische Erwähnung von Externsteinen stammt aus dem 12th Jahrhundert, als die Stätte unter die Kontrolle eines nahe gelegenen Benediktinerklosters geriet. Eine Reihe künstlicher Höhlen, die in der Antike auf mysteriöse Weise in die Basis der Sandsteintürme gehauen worden waren, wurden vergrößert und als Wohnstätte für christliche Eremiten und Mönche genutzt.

Es ist bemerkenswert, dass der zarte und bezaubernde Tempel auf dem zentralen Turm zu dieser Zeit nicht zerstört wurde, wie so viele andere heidnische Stätten, die von den mittelalterlichen Christen als Orte der Teufelsanbetung angesehen wurden. Ähnlich wie bei zahlreichen anderen heiligen Stätten in Europa wird Externsteine ​​heute von vielen lauten Touristen frequentiert. Wenn man die Magie und Heiligkeit dieses außergewöhnlichen Ortes erleben möchte, empfiehlt der Autor einen heimlichen nächtlichen Besuch.

Panorama der Externsteine ​​Felsen, Deutschland
Panorama der Externsteine, Deutschland (Vergrößern)


Wandskulpturen und Grotten der Externsteine
Wandskulpturen und Grotten der Externsteine ​​(Vergrößern)
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Deutschland Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer

Für weitere Informationen:

Externsteine