Mihintale Buddha

Mihintale Buddha, Sri Lanka
Mihintale Buddha, Sri Lanka (Vergrößern) (Nahansicht)

12 Kilometer östlich der Ruinen der großen Stadt Anuradhapura gelegen, gilt der heilige Berg Mihintale als der Ort, an dem der Buddhismus erstmals auf der Insel Sri Lanka eingeführt wurde. Es gibt zwei Geschichten, eine historische und eine mythologische, die die Ankunft des Buddhismus in Mihintale erklären. Historischen Quellen zufolge hatte der große indische Kaiser Ashoka Mitte des 3. Jahrhunderts v. Chr. Seinen Sohn Mahinda nach Sri Lanka geschickt, um die Lehren Buddhas zu verbreiten. Mahinda und seine Gruppe buddhistischer Mönche lagerten auf den Seiten des Mt. Mihintale, als König Devanampiya Tissa von Anuradhapura ihnen während einer königlichen Jagdexpedition begegnete. Mahinda sprach mit dem König des Buddhismus und rezitierte das Culahastipadopama und andere Sutras. Es wird angenommen, dass das Datum dieses Treffens zwischen König Devanampiya Tissa und dem buddhistischen Mönch am Vollmond des Monats Juni im Jahr 247 v. Chr. Liegt. Bald danach konvertierten der König (und die 40,000-Bewohner von Anuradhapura) zum Buddhismus. Eine andere Geschichte über die Ankunft des Buddhismus in Sri Lanka berichtet, dass der Buddha selbst auf dem Rücken des großen geflügelten Halbgottes Garuda auf die Insel gereist ist, aber es gibt keine historischen Beweise dafür, dass der Buddha selbst die Insel jemals besucht hat. Auf dem Gipfel des Mihintale, der über eine große Treppe mit 1840-Granitstufen erreicht wird, befinden sich heute viele Tempel, Mönchsunterkünfte und mehrere prächtige Buddha-Statuen. Jeden Juni findet bei Vollmond eine Pilgerreise statt, die an das Datum erinnert, an dem Mahinda zum ersten Mal die buddhistische Lehre in Sri Lanka predigte, und viele tausend Pilger aus ganz Sri Lanka strömen, um über den heiligen Gipfel zu meditieren. Das Foto wurde mit einer Nikon F3, einem 300mm-Objektiv (mit zwei 2x-Telekonvertern, die zu einem 1200mm-Objektiv führten) und einem Fujichrome 50-Film aufgenommen. Das Foto wurde während des hellsten Teils des Tages gemacht, aber durch mehrere Blendenstufen unterbelichtet, um den Hintergrund in ein dunkles Schwarz zu verwandeln und damit die Ansicht des großen Buddha zu simulieren, wie er in der Nacht der Vollmond-Pilgerfahrt zu sehen war.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Mihintale Buddha