Adams Peak

Adams Peak, Sri Lanka
Adams Gipfel, Sri Lanka (Vergrößern)

Aus dem üppigen Dschungel des südwestlichen Sri Lanka ragt der 7362-Fuß (2243-Meter) von Sri Pada, der 'Holy Footprint', in die Höhe. Der Berg, auch Adamsgipfel genannt, hat die einzigartige Auszeichnung, den Anhängern von vier der wichtigsten Weltreligionen heilig zu sein: Hinduismus, Buddhismus, Christentum und Islam. Lange vor der Entwicklung dieser Religionen wurde der Berg jedoch von den Ureinwohnern Sri Lankas, den Veddas, verehrt. Ihr Name für den Gipfel war Samanala Kanda; Saman ist eine der vier Schutzgottheiten der Insel. Für Hindus heißt der Berg Sivan Adi Padham, denn es war der weltkreative Tanz des Gottes Shiva, der den riesigen Fußabdruck hinterließ (5 Fuß 7 Zoll x 2 Fuß 6 Zoll). Nach buddhistischen Traditionen von 300 vor Christus befindet sich der echte Abdruck tatsächlich unter dieser größeren Markierung. Auf einem riesigen Saphir aufgedruckt, hinterließ es der Buddha beim dritten und letzten seiner legendären Besuche in Sri Lanka. Als portugiesische Christen im 16. Jahrhundert auf die Insel kamen, behaupteten sie, der Fußabdruck des heiligen Thomas zu sein, der der Legende nach das Christentum zum ersten Mal nach Sri Lanka brachte. Und schließlich halten die Araber es für den einsamen Fußabdruck Adams, in dem er für tausend Jahre Buße auf einem Fuß stand. Eine arabische Tradition besagt, dass Adam, als er aus dem Himmel vertrieben wurde, von Gott auf den Gipfel gesetzt wurde, um den Schock weniger schrecklich zu machen - Ceylon ist der Ort auf Erden, der dem Himmel am nächsten und am ähnlichsten ist.

Der Berg ist vom Meer aus leichter zu sehen als vom Land aus und auch beeindruckender. Frühe arabische Seefahrer, die von dem Pyramidengipfel fasziniert waren, bezeichneten ihn als "den höchsten Berg der Welt" (es ist nicht einmal der höchste in Sri Lanka) und "von drei Segeltagen aus sichtbar". Die alten Singhalesen glaubten auch, dass es von großer Höhe ist und eine einheimische Legende sagt, "von Seyllan bis zum Paradies sind es vierzig Meilen, und der Klang der Paradiesbrunnen ist hier zu hören". Adam's Peak, der von vielen frühen Weltreisenden besucht wurde, darunter der Araber Ibn Batuta (1304-1368) und der Venezianer Marco Polo (1254-1324), erlangte einen legendären Status als mystisches Pilgerziel. Heute beginnt die Pilgersaison im Dezember und dauert bis zum Beginn der Monsunregen im April (von Mai bis Oktober ist der Berg von Wolken bedeckt). Bestimmte Teile des Weges, der den Berg hinaufführt, sind extrem steil, und die in diesen Abschnitten gesicherten Kletterketten sollen von Alexander dem Großen (365-323 v. Chr.) Gelegt worden sein, obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass er es so weit nach Süden geschafft hat seine Asienreisen. Auf dem Gipfel befindet sich eine längliche Plattform (74 x 24 Fuß), auf der ein kleiner buddhistischer Tempel und der Schrein von Saman mit dem seltsamen Fußabdruck stehen. Hier werden Votivgaben gemacht, insbesondere eine Silberrolle, solange der Spender groß ist, um sich von einer Krankheit zu erholen; und aus dem Fußabdruck entnommenes Regenwasser hat bekanntermaßen eine wunderbare Heilkraft. Adams Gipfel wird auch Samanalakande oder der "Schmetterlingsberg" genannt, da unzählige kleine Schmetterlinge von überall auf der Insel fliegen, um auf dem heiligen Berg zu sterben.

Ein buddhistischer Mönch, der den heiligen Abdruck auf Adams Spitze, Sri Lanka verehrt
Ein buddhistischer Mönch verehrt den Heiligen Fußabdruck auf Adams Gipfel, Sri Lanka (Vergrößern)
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Adams Peak