Heilige Stätten von Kirgisistan

Sulaiman auch
Heiliger Berg von Sulaiman auch, Osh

Sulaiman-Too Sacred Mountain, Osch

Sulayman Mountain (auch bekannt als Taht-I-Suleiman,Sulayman Rock or Sulayman-Thron) ist das einzige UNESCO-Weltkulturerbe in Kirgisistan. Es befindet sich in der Stadt Osch und war einst ein wichtiger Ort für muslimische und vormuslimische Pilger. Der Felsen erhebt sich abrupt aus den umliegenden Ebenen des Fergana-Tals und ist bei Einheimischen und Besuchern ein beliebter Ort mit einer herrlichen Aussicht.

Sulayman (Solomon) ist ein Prophet im Koran, und auf dem Berg befindet sich ein Schrein, der angeblich sein Grab markiert. Frauen, die oben zum Schrein aufsteigen und durch eine Öffnung über den heiligen Felsen kriechen, werden der Legende nach gesunde Kinder zur Welt bringen. Die Bäume und Büsche auf dem Berg sind mit zahlreichen "Gebetsfahnen", kleinen Stoffteilen, die daran gebunden sind, drapiert.

Nach Angaben der Unesco ist der Berg "das vollständigste Beispiel eines heiligen Berges in Zentralasien, der seit mehreren Jahrtausenden verehrt wird". Die Stätte ist immer noch ein beliebter Ort für einheimische Muslime, mit Treppen, die zum höchsten Gipfel führen, wo sich eine kleine Moschee befindet, die ursprünglich von Babur (1483-1530, dem Gründer der Mogul-Dynastie) in 1510 erbaut wurde. Ein Großteil der Moschee wurde Ende des 20. Jahrhunderts rekonstruiert.

In dem Felsen befindet sich auch der Komplex des Nationalen Historischen und Archäologischen Museums Sulayman, der während der Sowjetzeit erbaut wurde und archäologische Funde aus der Region und ihrer Geschichte zeigt.

Sulaiman auch
Kirgisische Frauen, die Gebete am heiligen Berg von Sulaiman auch, Osh machen

Für weitere Informationen:
http://en.wikipedia.org/wiki/Sulayman_Mountain
http://whc.unesco.org/en/list/1230

Museum für Petroglyphen, Cholpon Ata

Es gibt ein Freilichtmuseum, das manchmal als Steingarten bezeichnet wird. Es umfasst einige 42-Hektar und enthält eine Reihe von prähistorischen Monumentalstrukturen (Steinkreise, Gräber, Reste einer Grenzsteinmauer und als Balbals bekannte Steinschnitzereien menschlicher Köpfe) ) und Petroglyphen (vom 2. Jahrtausend v. Chr. bis zum 6. Jahrhundert n. Chr.).

Die Steine ​​sind mit Plaketten versehen, die einige Informationen enthalten (eine kurze Beschreibung und ein Datum). Um den „Steingarten“ herum gibt es mehrere mit Pfeilen markierte Routen. Die kürzeste Route im Steingarten dauert 20-30 Minuten. Es gibt jedoch einen längeren Weg zur Oberseite des Museums, auf dem die Besucher eine Sammlung von Steinbällen, Steininschriften, Steinkreisen und… ein spektakuläres Panorama auf die Cholpon-Ata-Bucht des Issyk-Kul-Sees erkunden können.

Die beste Zeit für einen Besuch ist der frühe Morgen oder der späte Abend, wenn alle Zeichnungen deutlich zu sehen sind und man die Atmosphäre der Antike spüren kann. Es wird vermutet, dass der Ort einst ein gigantischer Freilufttempel war, in dem alte Menschen Himmelskörper - insbesondere die Sonne - und vielleicht auch andere Götter verehrten. Die Steine ​​variieren in der Größe von ca. 30 cm bis 3 Metern.

Viele der Zeichnungen sind Beispiele für den saka-skythischen Tierkunststil. Es gibt Jägerfiguren und scheinbar zahme Schneeleoparden während einer Jagd. Man scheint die Leopardenjagd in Bewegung zu zeigen und ist die einzige dieser Art in Zentralasien. Die meisten Steine ​​sind nach Südwesten und Südosten ausgerichtet, und es wird vermutet, dass sie mit der Sonnenanbetung verbunden sind. Es wird angenommen, dass einer der Gründe für die Steinkreise darin bestand, als astronomisches Instrument zu dienen. Das Sonnenzeichen (Solarzeichen), das oft von Streitwagen begleitet wird, ist zusammen mit Bildern von Tieren und Menschen (wie Jägern) auf Felsen gemalt.

Es gibt Bilder von Hirschen (interessanterweise scheint das Bild der Mutter-Hirsche im Altai, in Semirechye und in Südsibirien weit verbreitet gewesen zu sein). Einer der größten kirgisischen Stämme, der Mutterhirsch verehrte, hieß Bugu („Rotwild“) - obwohl die Kirgisen selbst möglicherweise lange nach der Hinrichtung dieser Felsbilder in die Region ausgewandert sind.

Die Kunst der Steininschriften verschwand allmählich mit der Ausbreitung des Islam, der die Bilder von Tieren und Menschen auf Zentralasien beschränkte. Viele der in diesen Petroglyphen verwendeten Formen sind noch immer bei uns - sie bilden die Grundlage für Muster, die zeigen, dass verschiedene Teile von Tieren (Hörner, Flügel, Krallen) in kirgisischen Teppichen und anderen Formen des traditionellen Kunsthandwerks verwendet werden. Weitere Petroglyphensammlungen befinden sich am Fuße des Kungei Ala-Too-Gebirges, das sich über die gesamte nördliche Länge des Sees zwischen Kirgisistan und Kasachstan erstreckt. Der Steingarten ist jedoch der am leichtesten zugängliche und am besten erhaltene Ort.

Gletscher und Bäche haben hier vor Tausenden von Jahren einige der größten Steine ​​abgelagert. Die Petroglyphen wurden (mit Metall- und Steinwerkzeugen) geschnitzt und darauf gemalt und sind in den vergangenen Jahren im Sonnenlicht schwarz und braun verbrannt worden.

Die jüngsten Versuche, die Zeichnungen aufzubewahren, wurden leider kontrovers diskutiert, da behauptet wird, dass einige der verwendeten Chemikalien diese historischen Artefakte tatsächlich beschädigen könnten.
http://www.advantour.com/kyrgyzstan/cholpon-ata-petroglyphs.htm

Cholpon ata
Petroglyphe bei Cholpon Ata, Issyk Kul See)


Steinstatue bei Cholpon Ata, See Issyk Kul
Steinstatue bei Cholpon Ata, See Issyk Kul


Steinstatuen in Burana
Steinstatuen in Burana


Steinstatuen in Burana
Steinstatuen in Burana


Steinstatuen in Burana
Steinstatue in Burana


Steinstatuen in Burana
Steinstatue in Burana


Steinstatuen in Burana
Steinstatue in Burana
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.