Buchara

Buchara-Schrein von Baha al Din al Naqshbandi
Der Schrein des Sufi-Heiligen Baha al-Din al-Naqshbandi, Buchara

Der Naqshbandi-Sufi-Orden, der seine Abstammung auf Ali, Abu Bakr und andere zentrale Persönlichkeiten des frühen Islam zurückführt, leitet seinen Namen von dem eines zentralasiatischen Mystikers des 14. Jahrhunderts namens Baha al-Din al-Naqshbandi ab. Geboren in 1317 AD, im Dorf Qasr al-'Arifan in der Nähe von Buchara, erlebte er in seiner Jugend tiefe visionäre Enthüllungen, wurde vor seinem zwanzigsten Lebensjahr ein brillanter Islamwissenschaftler, pilgerte drei Mal nach Mekka und wurde sehr verehrt heiliger Mann während seiner Lebenszeit. Besucher aus ganz Zentralasien kamen nach Buchara, um den Weisen zu sehen, seinen Rat einzuholen und in der von ihm eingerichteten Schule Unterricht zu erhalten. Nach seinem Tod in 1388 wurde Scheich Baha al-Din al-Naqshbandi neben seiner Schule direkt an der Stelle eines alten heidnischen Tempels beigesetzt.

Historische Aufzeichnungen aus dem Mittelalter zeigen, dass Naqshbandi als Heiliger und Beschützer der Handwerker und Künstler verehrt wurde und dass die Pilgerfahrt zu seinem Grab als angemessener Ersatz für die Pilgerfahrt der Hadsch nach Mekka angesehen wurde. Aufeinanderfolgende Könige von Buchara erweiterten die Schule und die Moscheen um Naqshbandis Grab und im Laufe der Jahrhunderte wurde der Komplex zum größten Zentrum des islamischen Lernens in Zentralasien. Während der Sowjetzeit wurde die Moschee in ein "Museum des Atheismus" verwandelt und Pilgern wurde der Besuch verboten. In 1989 wurde der Schrein und der gesamte Komplex mit zwei Moscheen und einem 16-Jahrhundert wiedereröffnet Khanaka (eine gewölbte Halle, in der die Sufis lebten und studierten), wurde sorgfältig restauriert. Wunderschöne schattige Gärten umgeben den Schrein und die gesamte Anlage strahlt ein spürbares Gefühl religiöser Hingabe und friedlicher Entspannung aus. Pilger aus fernen Teilen Zentralasiens strömen in farbenfroher traditioneller Kleidung und in verschiedenen Sprachen das ganze Jahr über zum Grab des Heiligen.

Der Naqshbandi-Sufi-Orden ist einer der ältesten lebenden traditionellen Sufi-Orden. Die frühen Ordensmitglieder lehnten äußere religiöse Ausdrucksformen ab und konzentrierten sich auf das innere spirituelle Leben, während sie sich mit den Angelegenheiten der Welt befassten. Mit Anhängern in ganz Zentralasien, der Türkei, Afghanistan, Pakistan und Indien spielten die Naqshbandi Sufis als reisende Händler und Mystiker eine wichtige Rolle bei der Einführung des Islam in ganz Asien. Die Naqshbandi-Meister waren der Überzeugung, dass Frömmigkeit besser durch gesellschaftliches Handeln zum Ausdruck gebracht wird als durch Rückzug aus der Welt, und engagierten sich häufig in der Politik. Im 15.Jahrhundert waren sie in weiten Teilen Zentralasiens zur dominierenden Sufi-Ordnung geworden und beeinflussten aktiv die Politik von China über Indien bis in den Nahen Osten. Heute ist der Naqshbandiyya der wichtigste Sufi-Orden der Welt und erlebt nicht nur in seinen traditionellen Kernländern Zentralasiens, der Türkei, dem Nahen Osten und Südasien, sondern auch in Ländern der westlichen Welt, insbesondere in den Vereinigten Staaten, eine beispiellose Wachstumsphase Staaten und Großbritannien.


Pilger, die unter heiligem Baum gehen und Wünsche machen, Schrein von Nashqabandi

Buchara, das an der Seidenstraße liegt, ist mehr als 2000 Jahre alt. Es ist das vollständigste Beispiel einer mittelalterlichen Stadt in Zentralasien mit einem weitgehend intakten Stadtgefüge. Denkmäler von besonderem Interesse sind das berühmte Grab von Ismail Samani, ein Meisterwerk der muslimischen Architektur des 10. Jahrhunderts, und eine große Anzahl von Madrasas aus dem 17. Jahrhundert.

Mir i Arab Medressa, Buchara
Mir i Arab Medressa, Buchara


Mir i Arab Medressa, Buchara
Mir i Arab Medressa, Buchara


Buchara Eingang Kalon Moschee
Eingang zur Kalon-Moschee in Buchara


Kalon Moschee und Minarett, Buchara
Kalon Moschee und Minarett, Buchara


Eingang zu Mir i Arab Medressa, Buchara
Eingang zu Mir i Arab Medressa, Buchara


Mir i Arab Medressa und Kalon Minaret, Buchara
Mir i Arab Medressa und Kalon Minaret, Buchara
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Weitere Informationen zu Buchara finden Sie auf der Unesco-Seite:
http://whc.unesco.org/en/list / 602
und seine Wikiwand Seite:
https://www.wikiwand.com/en/Buchara

Buchara