Tashilhunpo und Toling Klöster


Das Gelugpa-Kloster von Tashilhunpo, Tibet.
Pilger drehen Gebetsmühle

Vor der chinesischen Invasion in Tibet in 1951 waren Hunderte von blühenden Klöstern über das weite Land verstreut. Diese Klöster, von denen viele seit dem 9.Jahrhundert ununterbrochen besetzt waren, beherbergten eine der tiefgründigsten Weisheitstraditionen der Welt und beherbergten große Sammlungen sakraler Kunst - Wandgemälde, Skulpturen und illustrierte Manuskripte - von einzigartiger und erhabener Schönheit. Während der 1960 und 1970 wurde praktisch alles systematisch und rücksichtslos von fanatischen Chinesen zerstört, die an der von Mao Tse Tung initiierten Kulturrevolution teilnahmen. Die Mönche wurden gefoltert und ermordet, die alten Wandgemälde wurden verbrannt und von den Wänden gerissen, die goldenen Statuen wurden gestohlen und eingeschmolzen, und die großen Klöster wurden durch massive Sprengladungen in die Luft gesprengt. Durch 1976 hatte die Zerstörung etwas nachgelassen; Mao war gestorben und es gab keine Klöster mehr zu plündern.

Zwanzig Jahre später werden die Tibeter jedoch weiterhin von den Chinesen gewaltsam unterdrückt. Nur wenige Westler sind sich des Ausmaßes der anhaltenden chinesischen Gräueltaten in Tibet wirklich bewusst: Hunderte von Mönchen sind immer noch inhaftiert, weite Gebiete des Landes (die für ausländische Besucher und investigative Journalisten nicht zugänglich sind) werden ihrer natürlichen Ressourcen beraubt Chinesen bemühen sich nicht, den einheimischen Einwohnern medizinische oder pädagogische Dienstleistungen anzubieten. Aufgrund der unaufhörlichen Arbeit des 14. Dalai Lama und vieler Tausender Einzelpersonen und Nichtregierungsorganisationen auf der ganzen Welt wird auf die chinesische Regierung ein wachsender Druck ausgeübt, Tibet wieder seiner Bevölkerung zuzuführen. Bisher haben sich die Chinesen jedoch geweigert, das Thema überhaupt zu diskutieren, und stattdessen versucht, die internationale Gemeinschaft zu täuschen, indem sie sich am "Wiederaufbau der Klöster" beteiligten. Naive Ausländer mögen sich in der Tat von dieser Nebelwand täuschen lassen, aber es ist aufschlussreich, dass nur sehr wenige Klöster Wiederaufbauhilfe erhalten haben, und in den Klöstern, die Hilfe erhalten haben, wurde der Wiederaufbau schlecht durchgeführt und unterfinanziert (das sichtbarste Beispiel) Das Kloster von Tashilhunpo ist der Sitz des Panchen Lama, der vor seinem Tod in 1989 eine Marionette des chinesischen Militärs war.

Die tibetischen Pilger besuchen Tashilhunpo, während sie andere antike Klosterstätten besuchen, um Zugang zu der spirituellen Präsenz zu erhalten, die sowohl von der irdischen Kraft des Ortes als auch von den meditativen Praktiken der Weisen herrührt, die dort im Laufe der Jahrhunderte gelebt haben. in Tashilhunpo kommen sie auch, um für die geistige Gesundheit des Klosters zu beten - eine Gesundheit, die erst mit dem Abzug der Chinesen zurückkehren wird.

In den Bergen des fernen Westtibets befinden sich die großen Klöster Toling und Tsaparang. Einst so großartig, blühend und schön wie Tashilhunpo, sind sie jetzt aufgrund der Verwüstungen der Chinesen völlig ruiniert. Sie werden heutzutage selten besucht. Nur wenige Tibeter können sich die Kosten einer Pilgerreise in solch abgelegene Gebiete leisten, und die zwanzig Tage dauernden Fahrten mit einem robusten Jeep, um die Sehenswürdigkeiten zu erreichen, halten alle außer den abenteuerlustigsten Ausländern davon ab.


Ruinen des Klosters von Toling, Tibet



Stupa und Ruinen des Klosters von Toling, Tibet.

Heilige Visionen: Frühe Gemälde aus Zentraltibet
http://www.metmuseum.org/research/metpublications/Sacred_Visions...

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Tashilhunpo und Toling