Jokhang Tempel, Lhasa


Dach des Jokhang Tempels, Potala Palast im Abstand, Lhasa, Tibet

Archäologische Ausgrabungen haben neolithische Aktivitäten in der Nähe von Lhasa aufgedeckt, aber es ist wahrscheinlich, dass die eigentliche Gründung der Stadt im 7. Jahrhundert n. Chr. Erfolgte. Songtsen Gampo (traditionell der 33. König von Tibet, obwohl es keine Aufzeichnungen gibt, die die gesamte Linie belegen) lebte von 617 bis 649 n. Chr. Und wird sowohl mit der Gründung von Lhasa als auch mit der wirksamen Einführung des Buddhismus in Tibet in Verbindung gebracht. Während es möglich ist, dass Lhasa eine vorbuddhistische heilige Bedeutung hatte, geben Legenden und Aufzeichnungen wenig Hinweise auf diese Angelegenheit.

Die Ereignisse, die zu Lhasas Entstehung als heilige Stadt des tibetischen Buddhismus führten, sind mit den Ehen von König Songtsen Gampo mit seinen nepalesischen und chinesischen Frauen verbunden. In 632 (oder 634) heiratete Songsten Gampo seine erste Frau, Prinzessin Tritsun (die Schwester des nepalesischen Königs Narendradeva). In 641 heiratete Gampo seine zweite Frau, Prinzessin Wencheng aus China, die zwei Buddha-Statuen mitbrachte. Diese Statuen hießen die Akshobya Vajra, den Buddha im Alter von acht Jahren darstellend, und Jowo Sakyamuni, Buddha im Alter von zwölf Jahren darstellend. Nach einer langen Reise auf einem Holzkarren kam die Jowo Sakyamuni-Statue in Lhasa an und der Karren blieb im Sand stecken. Prinzessin Wencheng ahnte, dass sich unter dem Wagen das unterirdische Paradies der Wassergottheiten befand, und errichtete deshalb den Ramoche-Tempel, in dem die Jowo-Sakyamuni-Statue an diesem bestimmten Ort untergebracht war.

Bald darauf begann der König mit dem Bau eines weiteren Tempels, des Rasa Trulnang Tsuglag Khang, in dem die Akshobhya Vajra-Statue untergebracht war. Die Lage des Tempels in der Mitte des Wothangsees wurde durch astrologische Beratung und geomantische Weissagung bestimmt. Die Bauarbeiten begannen, aber die Arbeiten, die tagsüber abgeschlossen wurden, wurden jeden Abend auf mysteriöse Weise rückgängig gemacht. Auf der Suche nach einer Erklärung durch Visionen und geomantischere Wahrsagungen erfuhren der König und seine Königinnen, dass Tibet auf dem Rücken einer schlafenden Dämonin stand. Die Dämonin übte negative Einflüsse auf das Land aus und verhinderte so die Einführung des Buddhismus. Sie konnte nur durch den Bau von zwölf Tempeln an bestimmten geomantischen Orten auf dem Land besänftigt werden. Der König nahm sich dieser Arbeit an und vollendete erst dann den Rasa-Tempel, in den die Akshobhya Vajra-Statue gestellt wurde. Dieser neue Tempel, genannt "Das Haus der Mysterien" oder "Das Haus der Religionswissenschaft", wurde genau an der Stelle erbaut, von der angenommen wird, dass sie das Herz des Dämons ist, der auch als Tor zur Unterwelt angesehen wurde.

In 649 starb König Songtsen Gampo und Königin Wencheng entfernte die Jowo Sakyamuni-Statue zum Schutz vor einer erwarteten chinesischen Militärinvasion aus dem Ramoche-Tempel und versteckte sie im Rasa Trulnang Tsuglag Khang-Tempel. Die Akshobhya Vajra-Statue wurde im Ramoche-Tempel aufgestellt, wo sie bis heute steht. Die Jowo Sakyamuni-Statue wurde aus ihrem Versteck in 710 freigelegt und befand sich im Tempel Rasa Tulnang Tsuklakang, der damals den heutigen Namen Jokhang erhielt, was soviel wie "Schrein des Jowo" bedeutet.

Der Jokhang-Tempel, ein massives Gebäude mit drei Stockwerken und einem offenen Dach, das mit Kapellen und Kammern gefüllt ist, wurde seit dem 7. Jahrhundert, insbesondere während der Regierungszeit des 17. Jahrhunderts des fünften Dalai Lama, umfassend umgebaut und erweitert. Während Teile der bestehenden Tempelstruktur aus früheren Zeiten stammen, stammen die meisten Wandgemälde aus dem 18.- und 19.-Jahrhundert, und nur wenige Statuen (mit Ausnahme der Joyo Sakyamuni) sind älter als die 1980. Der Tempel wurde mehrmals während Überfällen der Mongolen geplündert, aber seine schlimmste Behandlung war seit der Besetzung Tibets durch die Chinesen in 1959.

Das heilige Bild von Jowo Sakyamuni (auch Yishinorbu oder Der Wunsch erfüllende Edelstein genannt) ist das verehrteste und schönste Bild in ganz Tibet. Die Statue befindet sich im Schrein Jowo Lhakhang (im Erdgeschoss des Jokhang) und ist 1.5 Meter groß, aus Edelmetall gegossen und mit funkelnden Juwelen verziert. Die Jowo Sakyamuni Statue, die traditionell vom himmlischen Künstler Visvakaram unter Anleitung des Gottes Indra während des Lebens des Buddha hergestellt wurde, gehörte ursprünglich dem König von Magadha (Bengalen, Indien), der sie Wenchengs Vater, dem König von, schenkte das Tang-Reich in China.

Der Jokhang ist der berühmteste Tempel in Tibet. Da der Tempel nicht von einer bestimmten Sekte des tibetischen Buddhismus kontrolliert wird, zieht er Anhänger aller Sekten sowie Anhänger von Bon-Po, Tibets indigener Religion, an. In Lhasa gibt es drei Wallfahrtskreise, die die Pilger zur Statue von Jowo Sakyamuni leiten: die Lingkhor, der das heilige Viertel der Stadt umgibt; das Barkhor, der den Jokhang-Tempel umschließt; und das Nangkhor, ein ritueller Korridor im Jokhang. Während des ganzen Jahres umrunden täglich Hunderte von Pilgern jeden dieser drei Rundgänge. Einige Pilger werden die gesamte Strecke zurücklegen, indem sie sich alle paar Meter niederwerfen, und andere werden langsam gehen, heilige Mantras singen und handgehaltene Gebetsmühlen drehen. Seit mehr als tausend Jahren haben Millionen von Pilgern diese heiligen Pfade mit Hingabe in ihren Herzen beschritten. Diese kumulative Fokussierung von Absicht und Liebe hat dem Jokhang ein enorm mächtiges Heiligkeitsfeld beschert.

Weitere Informationen zum Jokhang-Tempel und zu anderen heiligen Stätten in Tibet finden Sie unter Der Tibet-Führervon Victor Chan.


Pilger werfen sich nieder, bevor sie den Johkang-Tempel in Lhasa, Tibet, betreten

Zusätzliche Hinweise zur tibetischen Pilgerfahrt ...

(Kelly, Thomas und Carroll Dunham und Ian Baker; Tibet: Reflexionen vom Rad des Lebens; Abbeville Press; New York; 1993) ... Für Tibeter bezieht sich Pilgerfahrt auf den Weg von Unwissenheit zu Erleuchtung, von Ichbezogenheit und materialistischen Besorgnissen zu einem tiefen Gefühl der Relativität und Vernetzung allen Lebens. Das tibetische Wort für Pilgerfahrt, neykhorbedeutet "um einen heiligen Ort kreisen", denn das Ziel der Pilgerreise ist weniger, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, als durch inspiriertes Reisen die Eigensinne und Gewohnheiten der Unaufmerksamkeit zu überwinden, die das Bewusstsein für eine größere Realität einschränken ... Indem man zu heiligen Orten reist Die Tibeter werden in lebendigen Kontakt mit den Ikonen und Energien des tantrischen Buddhismus gebracht. Das neysoder heilige Stätten selbst erinnern die Pilger durch ihre geologischen Merkmale und die damit verbundenen Erzählungen über die Transformation immer wieder an die Befreiungskraft der tantrisch-buddhistischen Tradition ... Im Laufe der Zeit wurden Pilgerführer geschrieben, die den Pilgern, die die heiligen Stätten besuchten, Anweisungen gaben Berichte über ihre Geschichte und Bedeutung. Diese Reiseführer, neyigs, ermächtigte Tibet und sein Volk mit einer heiligen Geographie, einer erzählten Vision der Welt, die durch buddhistische Magie und Metaphysik geordnet und transformiert wurde.

Zusätzliche Hinweise zu neolithischen Stätten in Tibet ...

(Dharma Publishing; Altes Tibet: Forschungsmaterialien aus dem Yeshe De-Projekt; Dharma Publishing; Berkeley, Kalifornien; 1986) ……. Andere prähistorische Stätten in Tibet umfassen eine Reihe von Stellen, an denen große Steine, sogenannte Megalithen, in kreisförmigen oder quadratischen Anordnungen in den Boden eingelassen wurden. Megalithen wurden in der Nähe von Rwa-sgrengs und Sa-skya in Zentraltibet und im äußersten Westen bei sPu, Shab-dge-sdings, gZhi-sde-mkhar und Byi'u in der Nähe des Ma-pham-Sees gefunden. In der Nähe des Pang-Gong-Sees im Nordwesten befinden sich achtzehn parallele Reihen stehender Steine, die in Ost-West-Richtung mit am Ende jeder Reihe angeordneten Steinkreisen ausgerichtet sind. Im westlichen gTsang bei Sa-dga 'befindet sich eine große graue Steinplatte, die von Säulen aus weißem Quarz umgeben ist. In der Nähe des Dang-ra-Sees gibt es auch große stehende Steine, die von Platten umgeben sind, sowie Orte, die wie alte quadratische Gräber aussehen. Westliche Gelehrte haben vermutet, dass es sich um Gräber, Grabstätten oder möglicherweise heilige Arenen handeln könnte.

Heilige Visionen: Frühe Gemälde aus Zentraltibet
http://www.metmuseum.org/research/metpublications/Sacred_Visions...

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Jokhang-Tempel