Sanbang-sa Tempel, Cheju-Do Insel

Cheju Do Buddha-Statuen
Buddha-Statuen am Sanbang-sa Tempel
Cheju Do Island, Korea

Sechzig Meilen von der südwestlichen Ecke der koreanischen Halbinsel entfernt liegt die Insel Cheju Do. Nur 700 Quadratmeilen in der Fläche, wird die Insel vollständig vom erloschenen Vulkankegel von Halla San dominiert. Halla San ist mit 5850 Fuß (1950 Meter) der höchste Berg Südkoreas. Sein letzter aufgezeichneter Ausbruch war in AD 1007. Weder die Legende noch die anthropologischen Beweise geben einen bestimmten Hinweis auf den Stammbestand von Cheju Do; Seine Bewohner sind wahrscheinlich eine Mischung aus einheimischen Koreanern, Chinesen aus dem Norden, Malayen aus dem Süden und vielleicht Japanern aus dem Osten. Während der Jungsteinzeit entwickelte sich auf der Insel eine einzigartige Kultur, und Legenden sprechen davon, dass der große Berg der Wohnort einer Rasse von Riesen und verschiedenen Berggeistern ist.

Bis zum Ende des ersten Jahrtausends v. Chr. War Cheju Do als eine der Inseln Chinas in das Reich der chinesischen Mythologie eingetreten Samshinsan, oder Inseln des Glücks, auch Drei Heilige Berge genannt. Auf diesen legendären Inseln soll der heilige Pilz der Unsterblichkeit in großer Menge gewachsen sein. Dieser heilige Pilz war wahrscheinlich der Amanita muscaria Pilz, auch Fliegenpilz genannt, der eine herausragende Rolle in der schamanischen und religiösen Mythologie von Ländern des Fernen Ostens Chinas, Indiens und Sibiriens bis zu den Kelten Europas und den Lappländern Skandinaviens spielt. Bekannt als Soma Im alten Indien ist dieser leuchtend rote Pilz mit weißen Flecken Menschen europäischer Abstammung aufgrund seiner Assoziation mit Kindermärchen, magischen Zwergen und dem Kap des Weihnachtsmanns vertraut.

Anthropologische Untersuchungen der Mythologie und des sakramentalen Gebrauchs dieses potenten psychotropen (visionären) Pilzes haben gezeigt, dass es weitreichende Assoziationen mit der Entstehung protoreligiöser Traditionen in aller Welt gibt. (Leser, die sich für dieses faszinierende Thema interessieren, sollten die Schriften des Ethnobotanikers Terence McKenna konsultieren.) Diese halluzinogenen Pilze wurden einst in den Wäldern von Halla San in den USA gefunden Yeong-shil oder "Spirit Place" Wildnis, die das rituelle Tor zum heiligen Gipfel ist. Eine der drei heiligen Samshinsan-Inseln war unter dem Namen Yongju bekannt. Dies ist der erste von mehreren historischen Namen der Insel Cheju Do. Yongju San, was "Berg der seligen Insel" bedeutet, wurde von den alten Chinesen als eine Art Brücke zwischen Himmel und Erde angesehen. Zu einem späteren Zeitpunkt, als die Milchstraße von neokonfuzianischen Gesellschaften als Bindeglied zwischen Himmel und Erde angesehen wurde, wurde Yongju San zu Halla San, dem "Gipfel, der die Milchstraße hinunterzieht". Dieses Bild der himmlischen Energie, die auf Cheju Do herabfließt, bietet eine Erklärung für die übernatürlichen Phänomene, die in den alten Mythen der Insel erwähnt werden.

Mitten im Vulkankrater auf Halla San liegt ein kleiner See namens Baengnok-dam oder White Deer Lake. Die Legenden erwähnen diesen See als Aufenthaltsort der Engelpräsenz. Im November 1985 habe ich während eines Schneesturms die Halla San bestiegen, aber ich konnte den See nicht erreichen. Als ich vom Berg herabstieg, hatte ich eine unglaubliche Erfahrung. Als ich durch die Kiefernwälder der unteren Hänge des Berges ging, spürte ich eine deutliche Präsenz um mich herum. Oft blieb ich stehen und sah mich um. Ich erwartete, hinter einem Baum jemanden zu sehen, der mich anstarrte. Während ich nichts sah, verstärkte sich das Gefühl der Präsenz, bis ich das Gefühl hatte, vollständig umgeben zu sein von - für dieses einzigartige Gefühl habe ich keine passenden Worte mehr - einem Haufen versteckter Zwerge oder Geister. Das Gefühl war engelhaft und außerordentlich friedlich. In der Tat scheint es ein Kraft- oder Energiefeld zu geben, das Halla San umgibt und die Legende der Engelpräsenz hervorgebracht hat.

Weiter unten am Berg, in der Nähe der Südwestküste, befindet sich der Höhlentempel von Sanbangsa, einst ein heidnischer Schrein, heute ein buddhistisches Heiligtum. In der Höhle befindet sich ein Wasserbecken, das von Tropfen gebildet wird, die von der Decke fallen. Über diesen Ort werden verschiedene Legenden erzählt. Es wird angenommen, dass das Wasser eine heilende und betende Kraft hat. In der Nähe der Höhle befindet sich ein Tempel mit einer großen Anzahl alter Buddha-Statuen, die in den letzten tausend Jahren von Pilgern aus vielen Teilen Südostasiens nach Cheju Do gebracht wurden.

Die Geschichte, wie das Foto gemacht wurde, ist bemerkenswert. Am Tag vor meiner Ankunft (als ich in einem heftigen Schneesturm die Halla San bestiegen hatte) war ein Blitz durch das Dach des Raumes mit den Buddha-Statuen gebrochen. Am nächsten Morgen reparierten Handwerker das beschädigte Dach, als ich den Schrein besuchte. Ein strahlender Strahl blendend weißen Sonnenlichts fiel durch das Loch und beleuchtete direkt eine der Buddha-Statuen. Der Moment war eine Offenbarung für mich, als ich erkannte, dass das Bild, das mir präsentiert wurde, ein absolut einzigartiges Ereignis war. Der Lichtstrahl war noch nie in den Raum gekommen und würde innerhalb weniger Minuten nach der Dachreparatur nie wieder scheinen. Da ich keine Zeit hatte, ein Stativ aufzustellen, benutzte ich meine bewährte Nikon F3 mit einem 300-mm-Objektiv und nahm eine leichte Messung vor. Selbst bei der weitesten Objektivapertur (f4.5) war eine Belichtung von einer vollen Sekunde erforderlich. Professionelle Fotografen wissen, dass es praktisch unmöglich ist, ein schweres 300-mm-Objektiv für eine Belichtung von einer Sekunde in der Hand zu halten, ohne dass das Bild extrem unscharf wird. Aber man kann sehen, dass es irgendwie auf magische Weise funktioniert hat. Es ist eines meiner Lieblingsfotos von all meinen Reisen und ich betrachte es gerne als Geschenk der Engelsgeister des heiligen Berges. Halla San.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Orte des Friedens und der Kraft Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.
Weitere Informationen von Professor David Mason finden Sie unter san-shin.net.

Informationen zum Reisen zu heiligen Stätten in Korea erhalten Sie bei Roger Shepherd

Cheju-Do