Fuji San


Mt. Fuji, Japan

Mt. Fuji oder Fuji San wird häufig - und fälschlicherweise - als der heiligste Berg Japans bezeichnet. Während es in Japan (oder auf der ganzen Welt) keinen "heiligsten" Berg gibt, ist Fuji als nationales Symbol berühmt geworden, da es zu 12,388-Füßen der höchste Berg des Landes ist Die meisten perfekten Vulkankegel existieren, und sie sind (an seltenen klaren Tagen) von Tokio aus sichtbar, nur 60 Meilen entfernt.

Fuji war viel jünger als die meisten japanischen Berge und stieg erst vor 25,000 Jahren an. Seine allgemeine Form hatte Fuji durch 8000 BC angenommen. Der Berg befindet sich in einer Region, die seit der Steinzeit dicht besiedelt und seit seinem letzten Ausbruch in 1707 häufig aktiv ist. Er hat ein uraltes und enormes Korpus an Mythen über seine göttlichen Ursprünge, bewohnten Gottheiten und spirituellen Kräfte erworben. Der hoch aufragende Gipfel wurde als Heimat eines Feuergottes verehrt, später als Wohnsitz einer shintoistischen Göttin fließender Bäume, und seit buddhistischer Zeit als Wohnsitz von Dainichi Nyorai, dem Buddha der allleuchtenden Weisheit. Nach frühen Shugendo-Mythen wurde der Berg zum ersten Mal um 700 n. Chr. Von dem Zauberer En no Gyoja bestiegen, aber es ist wahrscheinlicher, dass die ersten Anstiege im 12.- oder 13.-Jahrhundert begannen. Ab dem 15. Jahrhundert wurde Fuji ein beliebtes Pilgerziel. Frauen durften den Berg bis zur Meiji-Restauration (1868) nicht erklimmen, aber heute sind fast die Hälfte der 400,000-Kletterer pro Jahr Frauen. Während der Berg das ganze Jahr über bestiegen wird, ist die offizielle Klettersaison von Juli 1 bis August 31. In dieser Zeit sind Touristen und Wochenendwanderer aus Tokio weitaus zahlreicher als die Pilger und Bergwanderwege, die leider mit Müll übersät sind. Was auch immer das Wetter oder die Erscheinung des Gipfels sein mag, um diesen heiligen Berg auf den Spuren von Millionen früherer Pilger zu besteigen, muss man sich ein Feld großer Hingabe und Heiligkeit erschließen.

Wissenschaftler diskutieren die Entstehung des Bergnamens. Zwei am häufigsten gehörte Argumente sind, dass der Name Fuji von (1) der Sprache der Ainu-Schamanen der nördlichen Hokkaido-Insel abgeleitet ist und bedeutet alte frau der gottheit des feuers, und (2) ist eine neuere japanische Interpretation, die aus der Heian-Ära des 9-10-Jahrhunderts stammt niemals sterben. Aus der Sicht von Ainu Huchi bedeutet eine "alte und doch fromme Frau". Sie wird oft im Zusammenhang mit der Göttin des Feuers bezeichnet. Aber es gibt keine direkte Bedeutung von Feuer in fuji or Huchi. Das Wort Huchi erscheint oft als Affe Huchi Kamuy (Feuerfrauengott). Die allgemein gebräuchliche Bedeutung von "ewigem Leben" ist eine Interpretation der japanischen Sprache. Beide Silben fu und shi kommen aus der chinesischen Kanji-Aussprache und bedeuten "nicht, nie" und "sterben, Tod". Deshalb, fu-shi kann "niemals sterben oder keinen Tod" bedeuten. Fu-shi ist kein ursprüngliches japanisches Wort. Es ist ein geliehenes Wort aus dem Chinesischen. Wenn man annimmt, dass der Ton vor den Buchstaben existiert hat, wird der fu-shi Der Ton existierte nicht im originalen Japanisch, sondern wurde zusammen mit den Kanji-Zeichen ausgeliehen.


Der Fujisan aus Tokio


Gemälde des Berges. Fuji von Utagawa Hiroshige (1797-1858)
Gemälde des Berges. Fuji von Utagawa Hiroshige (1797-1858)
Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Japan Reiseführer

Martin empfiehlt diese Reiseführer

Mt. Fuji