Hazrat Shah Jalal, Sylhet

Eingangstor zu Hazrat Shah Jalal, Sylhet, Bangladesch
Eingangstor zu Hazrat Shah Jalal, Sylhet, Bangladesch (Vergrößern)

Shah Jalal und Din al-Mujarrad al Naqshbandi, im Volksmund als Hazrat Shah Jalal (1271 - 1346) bekannt, ist ein in Bangladesch sehr beliebter Sufi-Heiliger. Der gebürtige Shaikh Makhdum Jalal ad-Deen bin Mohammed wurde später liebevoll in Shaikh-ul-Mashaikh Hazrat Shah Jalal al-Mujarrad umbenannt (der Nachname bedeutet wegen seines Zölibats "der Junggeselle").

Geburtsdatum und -ort von Shah Jalal sind unklar. Verschiedene Traditionen und Folklore schlagen unterschiedliche Möglichkeiten vor. Eine Reihe von Wissenschaftlern behauptet, er sei in 1271 geboren Konya, die Türkei, der Sohn eines türkischen muslimischen Geistlichen, der Zeitgenosse des berühmten persischen Dichters und Sufi-Heiligen Rumi war. Shah Jalal wurde von seinem Onkel mütterlicherseits, Syed Ahmed Kabir, erzogen und aufgewachsen Mekka. Er zeichnete sich im Studium aus, wurde ein Hafiz (einer, der den Koran in Erinnerung behalten hat) und erreicht hat Kamaliyat (spirituelle Perfektion) nach 30 Jahren des Lernens und Meditierens. Seine Biografie wurde erstmals Mitte des 16. Jahrhunderts von Shaikh 'Ali (gestorben 1562), einem Nachkommen eines Gefährten von Shah Jalal, aufgenommen. Nach Angaben von Shaikh 'Ali wurde Shah Jalal im Jahr 2000 geboren Turkestan in Zentralasien, wo er ein spiritueller Schüler von Saiyid Ahmad Yasawi wurde, einem der Begründer der zentralasiatischen Sufi-Tradition.

Der Legende nach gab Syed Ahmed Kabir seinem Neffen Shah Jalal eines Tages eine Handvoll Erde und forderte ihn auf, nach Indien zu reisen, um dort mit der Einführung des Islam zu beginnen, wo der Boden die gleiche Farbe hatte. Shah Jalal reiste nach Osten, traf verschiedene Sufi-Gelehrte auf dem Weg und erreichte Sylhet (im heutigen Bangladesch) in 1303. In den folgenden Jahren widmete sich Shah Jalal der Verbreitung des Islam und wurde so berühmt, dass der berühmte Reisende Ibn Battuta (1304-1369) ihn in 1345 traf. Ibn Battuta bemerkte, dass Shah Jalal in einer Höhle lebte, wo sein einziger Wert eine Ziege war, die er für Milch hielt, und dass viele Menschen ihn besuchten, um sich um Rat zu bemühen. Schreiben von Shah Jalal in seinem Reisebericht Rihla (Die Reise) Ibn Battuta sagt:

'er wurde unter den Hauptheiligen gezählt, und war einer der einzigartigsten von Männern. Er hatte viele bemerkenswerte Taten vollbracht und viele berühmte Wunder vollbracht. Er blieb die ganze Nacht (im Gebet) stehen. Die Bewohner dieser Berge haben den Islam aus seinen Händen erhalten, und aus diesem Grund ist er unter ihnen geblieben. '

Das genaue Todesdatum von Shah Jalal wird diskutiert, aber Ibn Battuta behauptet, er sei am 15, 1346 März gestorben. Er hinterließ keine Nachkommen und wurde in Sylhet in einer Gruft beigesetzt dargah (Grabschrein), der sich in einem Viertel befindet, das heute als Dargah Mahalla. Sein Schrein ist in ganz Bangladesch berühmt. Zehntausende Anhänger besuchen ihn jedes Jahr. Abends zünden Kerzen das Grab an und außerhalb des Schreins befinden sich zwei große Teiche, einer mit Wels und der andere mit Goldfischen, die beide als heilig gelten.

Shah Jalals Name ist stark mit der Verbreitung des Islam in Bangladesch verbunden und der größte Flughafen des Landes, Hazrat Shah Jalal International, ist nach ihm benannt. Nicht weit vom Schrein von Shah Jalal entfernt befindet sich der Schrein von Shah Paran, von dem angenommen wird, dass er Shah Jalals Neffe ist.

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Hazrat Shah Jalal, Sylhet