Pyramiden von Meroe


Pyramiden von Meroe, Sudan (Vergrößern)

In ungefähr 1000 v. Chr., Nach dem Zusammenbruch der 24. Ägyptischen Dynastie, entstand das nubische Königreich Kush als führende Macht in der Region des Mittleren Nils. Von 712 - 657 BCE eroberten und regierten die kuschitischen Könige einen Großteil Ägyptens. Um die Zeit von 300 v. Chr. Zogen die Hauptstadt und die königliche Grabstätte des Königreichs von Napata weiter südlich in die Region Meroe zwischen dem 5. Und dem 6. Katarakt des Nils. Meroe war ideal an der Kreuzung von Fluss- und Karawanenrouten gelegen, um Zentralafrika über den Blauen und Weißen Nil mit Ägypten, dem Roten Meer und dem äthiopischen Hochland zu verbinden. Historische Informationen zur Geschichte des kuschitischen Königreichs und der Meroe sind begrenzt. Ungefähr im 1. Jahrhundert v. Chr., Als das kuschinitische Königshaus und seine Schriftgelehrten auf ägyptisch zu schreiben aufhörten und ihre eigene Schrift verwendeten, wurde es unmöglich, ihre offiziellen Inschriften zu verstehen. Bisher ist die kuschitische Schrift nicht entschlüsselt worden und das historische Wissen über die Zivilisation basiert auf archäologischen Funden und überlieferten griechischen und römischen Berichten.

Die pharaonische Tradition des dynastischen Ägyptens wurde mit einer Reihe von Herrschern in Meroe fortgesetzt, die Stelen errichteten, um die Errungenschaften ihrer Herrschaft und Pyramiden aufzuzeichnen, in denen ihre Gräber aufbewahrt wurden. Meroes politisches Nachfolgesystem war nicht immer erblich; das matriarchalische königliche Familienmitglied, das als das würdigste angesehen wurde, wurde oft König. Die Rolle der Königinmutter im Auswahlverfahren war entscheidend für eine reibungslose Abfolge. Die Krone scheint von Bruder zu Bruder (oder Schwester) übergegangen zu sein und nur, wenn keine Geschwister von Vater zu Sohn geblieben sind. Die ausgedehnten Ruinen von Pyramiden, Tempeln und Palästen in Meroe weisen auf ein zusammenhängendes politisches System hin, das eine große Kraft von Arbeitern, Architekten und Künstlern nutzte.

Während der Blüte seiner Macht im zweiten und dritten Jahrhundert v. Chr. Erstreckte sich Meroe über eine Region vom dritten Katarakt im Norden bis nach Sawba in der Nähe des heutigen Khartoum im Süden. Dieses Gebiet war das Kernland des späteren kuschitischen Königreichs und wurde in der klassischen Literatur als "Insel Meroe" bekannt. Die Herrscher von Meroe waren Zeitgenossen der Ptolemäer Ägyptens und der Römer. Im dritten Jahrhundert v. Chr. Unterhielten sie gute Beziehungen zu den Ptolemäern, da die Könige der beiden benachbarten Nilstaaten an der Renovierung der Tempel von Unter-Nubien mitwirkten, die sowohl für Kusch als auch für Ägypten heilig waren. Agenten der Ptolemäer reisten auch als Entdecker und Abgesandte den Nil hinauf. Einige reisten vielleicht nach Meroe, um mit dem kuschitischen Herrscher über den Preis der Kriegselefanten zu feilschen, die sie für die Armeen Ägyptens kaufen wollten. Die Beziehungen zwischen Meroe und Ägypten waren jedoch nicht immer friedlich. In 23 BCE zog eine mächtige römische Armee als Reaktion auf Meroes militärischen Vormarsch nach Oberägypten nach Süden und zerstörte Napata, das religiöse Zentrum des kuschitischen Königreichs. Die Römer versklavten ihre Bewohner, verließen dann aber das Gebiet, da es für eine dauerhafte Besiedlung zu arm war. Schließlich lehnte sich das kuschitische Königreich nach der Ausweitung des abessinischen Staates Axum (im heutigen Äthiopien) ab. Über 350 ACE, eine Axumite-Armee, die Meroe eroberte und zerstörte und damit die unabhängige Existenz des Königreichs beendete.

Der Hauptgott der kuschitischen Religion war eine Gottheit regionalen Ursprungs. Bekannt als Apede-mak und möglicherweise eine Löwenform des ägyptischen Gottes Amun, wurde er manchmal mit dem Mond in Verbindung gebracht. Oft als gepanzerter Mann mit Löwenkopf dargestellt, wurde er in Tempeln dargestellt, die entweder auf einem Elefanten oder einem Thron standen oder saßen, während er Waffen, Gefangene oder Löwen und Elefanten in der Hand hielt. Ihm zu Ehren wurden an zahlreichen Orten in der gesamten kuschitischen Region große Tempel errichtet.

Die sichtbarsten Überreste auf Meroe sind die Pyramiden, in denen sich die Gräber von mehr als vierzig Königen, Königinnen und anderen wichtigen Personen befanden. Angesichts der Existenz mehrerer großer Grabpyramiden von Königinnen und der Überreste von Gebäuden, die ausschließlich ihren Namen tragen, scheint Meroe nach dem 3. Jahrhundert v. Chr. Sowohl von Königinnen als auch von Königen regiert worden zu sein. Während diese königlichen Gräber in der Antike alle geplündert wurden, zeigen in den Gräbern erhaltene Fresken, dass die Herrscher entweder verbrannt, mumifiziert (oder nicht) und dann mit Schmuck bedeckt und in Holzkisten gelegt wurden. Einige der Gräber sowohl königlicher als auch wohlhabender Personen enthielten auch die Skelettreste anderer Menschen sowie Tiere. Diese damit verbundenen Bestattungsreste weisen auf einen ähnlichen Glauben hin wie im dynastischen Ägypten, dass der Verstorbene im Jenseits die gleichen Dinge brauchen und genießen würde, die er während seines Lebens hatte. Zusätzlichen Schaden an den Pyramiden richtete der italienische Entdecker Giuseppe Ferlini aus dem 19. Jahrhundert an, der auf seiner Suche nach Schätzen die Spitzen von mehr als vierzig Pyramiden zerstörte. Ferlini fand Gold in nur einer Pyramide und seine geplünderten Artefakte wurden später an europäische Museen verkauft. Aktuelle archäologische Ausgrabungen haben ergeben, dass einige der größeren Gräber noch Reste von Waffen, Holzmöbeln, Töpferwaren, Glasmalereien sowie Silber- und Bronzegefäßen enthalten, von denen viele ägyptischen, griechischen und römischen Ursprungs sind. Heute ist Meroe die größte archäologische Stätte im Sudan. Etwa eine halbe Meile vom Nil entfernt erstrecken sich die Stadtruinen über eine Quadratmeile Fläche. Meroe wurde in die UNESCO-Liste der Welterbestätten in 2003 aufgenommen.



Pyramiden von Meroe, Sudan (Vergrößern)



Pyramiden von Meroe, Sudan (Vergrößern)

Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.

Meroe