Heilige Stätten in Äthiopien und der Bundesbogen


Bewaffnete Wache und Obelisk Axum, Äthiopien

Äthiopien, das in den letzten Jahrzehnten aufgrund seiner anhaltenden politischen Probleme nur selten von ausländischen Touristen besucht wurde, gilt als die mögliche Wiege der Menschheit. Fossile Überreste (die berühmte Lucy), die im Nordosten Äthiopiens entdeckt wurden, wurden auf ungefähr 3.5 Millionen Jahre datiert, was sie zum frühesten bekannten Beispiel eines aufrecht gehenden Hominiden macht. In dieser Region wurden auch die ältesten bekannten Steinwerkzeuge gefunden, die auf 2.4 Millionen Jahre zurückgehen. Äthiopien hat aber auch zahlreiche andere Berühmtheiten zu bieten, darunter die geheimnisvollen Granitobelisken von Axum, die außergewöhnlichen Felsenkirchen von Lalibela und - am rätselhaftesten von allen - die Kirche der Heiligen Maria von Zion, wahrscheinlich der Ort des Heiligen Bundesbogens .

Die frühe Geschichte Äthiopiens (auch Abessinien genannt) beginnt mit dem ruhmreichen, aber wenig bekannten Königreich Axum. Die Ursprünge des Staates Axumite reichen bis in die Mitte des 2.Jahrhunderts vor Christus zurück. Auf dem Höhepunkt seiner Macht kontrollierte das Königreich der Axumiten zwischen dem 4. Und 7. Jahrhundert n. Chr. Den größten Teil des heutigen Äthiopiens, einschließlich der Gebiete im Süden der Arabischen Halbinsel. Die Herrscher der Axumiten standen in regelmäßigem diplomatischen und kommerziellen Kontakt mit ägyptischen, griechischen, byzantinischen und persischen Reichen. Die Errungenschaften dieser großartigen Kultur sind heute in den Ruinen ihrer Städte, Stauseen, Tempel und vor allem in ihren hoch aufragenden schwarzen Granitobelisken verzeichnet.



Das Feld der Obelisken, Axum, Äthiopien

Toppled Axumite Obelisk
Bewaffnete Wache und der größte der Axumite-Obelisken, gestürzt von einer verrückten Königin

Diese Obelisken, auch Stelen genannt, sind bekanntermaßen die höchsten Einzelsteine, die jemals in der Antike abgebaut und errichtet wurden. Ihr Alter und ihre Verwendung ist ein Rätsel. Einige Gelehrte, die aus antiken Münzen extrapoliert wurden, die sich am Fuß der riesigen Säulen befanden, vermuten, dass sie um den Beginn des 4. Jahrhunderts nach Christus geschnitzt und errichtet wurden. Aufgrund ihrer Nähe zu nahe gelegenen Gräbern wurden die Obelisken möglicherweise als Denkmäler für verstorbene Könige und Königinnen verwendet. Dies ist jedoch nur eine Spekulation. Der größte der Monolithen, der jetzt gefallen und in sechs massive Stücke zerbrochen ist, war 33.3 Meter hoch und wog geschätzte fünf Tonnen (der größte ägyptische Obelisk ist der von König Tutmosis, 32.16 Meter hoch und steht jetzt in Rom). Der höchste Obelisk, der heute noch bei Axum steht, ist 23 Meter. Genau auf seinen Seiten (und auf den Seiten vieler anderer nahegelegener Stelen) sind Darstellungen von mehreren Stockwerken mit dazwischenliegenden Stockwerken zu erkennen. In jedem Stockwerk befinden sich mehrere fensterartige Schnitzereien und am Fuß der Obelisken scheinbar falsche Türen mit Klopfern und Schlössern. Sind diese Schnitzereien nur künstlerische Ornamente oder hatten sie eine tiefere Funktion?

Ein noch größeres Geheimnis umgibt die antike Stadt Axum. Ein paar hundert Meter von der Ansammlung hoch aufragender Obelisken entfernt befindet sich eine große, von Mauern umgebene Anlage, die zwei Kirchen umgibt. Zwischen diesen beiden Kirchen, die beide der heiligen Maria von Zion geweiht sind, befinden sich die Fundamente einer alten Kirche und eine seltsam aussehende, eingezäunte und schwer bewachte „Schatzkammer“, die den wahren Bogen des Bundes enthalten soll. Der Legende nach war dieses ganze Gebiet vor langer Zeit ein Sumpf, der von bösen Geistern bewohnt wurde. Gott half den Einheimischen, indem er auf den nahe gelegenen heiligen Hügel Makade Egzi hinabstieg und einen wundersamen Staub vom Himmel warf, der den Sumpf austrocknete, die bösen Geister zerstreute und die Region mit einer magischen Kraft belud. Über unzählige Jahrhunderte hinweg wurden Schreine auf dem Hügel errichtet und dort, wo der Sumpf gewesen war. Um diesen heiligen Ort wuchsen die Städte der voraxumitischen und axumitischen Königreiche.

In 331 AD wurde der axumitische König Ezana vom syrischen Mönch Frumentius zum Christentum konvertiert. Auf den Fundamenten der alten heidnischen Tempel wurde in 372 AD eine große Marienkirche errichtet. Diese Kirche, wahrscheinlich die früheste christliche Kirche in Afrika südlich der Sahara, wurde in den frühen 1520-Jahren vom portugiesischen Entdecker Francisco Alvarez besucht. Alvarez schreibt über die Kirche:

„Es ist sehr groß und hat fünf Schiffe von guter Breite und großer Länge, die oben gewölbt sind, und alle Gewölbe sind bedeckt, und die Decke und die Seiten sind alle bemalt. es hat auch einen Chor nach unserer Art ... Diese edle Kirche hat einen sehr großen, mit Steinplatten gepflasterten Rundweg, der wie Grabsteine ​​aussieht, und ein großes Gehege, das von einem weiteren großen Gehege umgeben ist, wie die Mauer einer großen Stadt . "

Welche Faktoren erklären die bemerkenswerte Größe dieser Kirche, die so tief in den abgelegenen Bergen Nordäthiopiens, weit entfernt von der Umlaufbahn des Christentums, liegt? Eine Erklärung ist, dass ein reicher König eines mächtigen Reiches die große Kirche baute. Überzeugender ist die Vorstellung, dass es gebaut wurde, um das sagenumwobene Relikt, den Heiligen Bogen des Bundes, unterzubringen.


Hof der Heiligen Maria von Zion, Axum, Äthiopien

Der Bundesbogen und sein angeblich göttlicher Inhalt sind eines der großen Geheimnisse der Antike. Ihre Geschichte beginnt mit Moses. Der traditionelle Begründer des Judentums, Moses, wurde in Ägypten als Sohn eines hebräischen Sklaven geboren. Die Hebräer waren seit ungefähr vierhundert Jahren in Ägypten in Knechtschaft. Gegen Ende dieser Zeit prophezeite ein ägyptischer Priester im Dienste des Pharao, dass den Hebräern ein Kind geboren werden würde, das sie eines Tages von ihrer Sklaverei befreien würde. Als der Pharao diese Prophezeiung hörte, befahl er, dass jedes männliche Kind, das den Hebräern geboren wurde, durch Ertrinken getötet werden sollte. In der Hoffnung, seinen Tod zu verhindern, stellten Moses 'Eltern ihn in einen kleinen Korb, den sie auf dem Nil absetzten. Er wurde von der Tochter des Pharao gefunden und später als Adoptivsohn der königlichen Familie erzogen. Während seiner Erziehung wurde er umfassend in den esoterischen und magischen Traditionen der ägyptischen Mysterienschulen unterrichtet. Im Alter von vierzig Jahren entdeckte Moses, dass sein ursprüngliches Volk, die Hebräer, den Ägyptern nahe standen. Wütend über diese grausame Behandlung tötete er einen ägyptischen Aufseher und floh ins Exil in die Sinai-Wildnis.

Ungefähr vierzig Jahre später, als Moses seine Herden an der Seite des Berges Horeb beweidete, stieß er auf einen brennenden Busch, der auf wundersame Weise von seinen eigenen Flammen nicht verzehrt wurde. Eine Stimme, die aus dem Feuer spricht (Exodus 3: 1-13) befahl ihm, sein Volk aus der Knechtschaft nach Ägypten zu führen und mit ihnen auf den Berg zurückzukehren. Bei seiner Rückkehr stieg Moses zweimal auf den Berg, um mit Gott zu kommunizieren. In Bezug auf den zweiten Aufstieg besagt Exodus 24: 16-18: Und die Herrlichkeit des Herrn wohnte auf dem Berg Sinai, und die Wolke bedeckte ihn sechs Tage lang. und am siebten Tag rief Gott Mose aus der Wolke heraus. Und die Erscheinung der Herrlichkeit des Herrn war wie das Verschlingen von Feuer auf dem Gipfel des Berges in den Augen der Kinder Israel. Und Mose trat in die Mitte der Wolke und stieg auf den Berg. und Mose war vierzig Tage und vierzig Nächte auf dem Berg. Während dieser Zeit auf dem Berg erhielt Moses zwei Tafeln, auf denen Gott die Zehn Gebote schrieb, zusätzlich zu den genauen Maßen für den Bogen des Bundes, der die Tafeln enthalten sollte.

Bald darauf wurde der Arc gebaut, ein tragbarer kastenartiger Schrein, und Moses und sein Volk verließen den Berg. Sinai. Nach archaischen Textquellen war der eigentliche Bogen eine Holzkiste von drei Fuß neun Zoll Länge und zwei Fuß drei Zoll Höhe und Breite. Es war innen und außen mit reinem Gold ausgekleidet und wurde von zwei geflügelten Cherubim-Figuren überragt, die sich auf dem schweren Golddeckel gegenüberstanden. Viele Gelehrte glauben, dass es Meteoritenstücke oder mächtige radioaktive Gesteine ​​enthielt.

In den folgenden zweihundertfünfzig Jahren, zwischen der Zeit vom Berg Sinai bis zur endgültigen Installation im ersten großen jüdischen Tempel Jerusalems, wurde der Bogen zwei Jahrhunderte lang in Silo aufbewahrt und von den Philistern erobert Sieben Monate und dann zurückgekehrt zu den Israeliten, wurde sie im Dorf Kiriath-Jearim aufbewahrt. Während dieser gesamten Zeit war es mit zahlreichen außergewöhnlichen Phänomenen verbunden, von denen viele das Töten oder Verbrennen einer großen Anzahl von Menschen betrafen. Aus biblischen und anderen archaischen Quellen geht hervor, dass die Bundeslade in Flammen steht und Krebstumoren und schwere Verbrennungen verursacht, Berge eingeebnet, Flüsse gestoppt, ganze Armeen gesprengt und Städte verwüstet werden.

Passagen im Alten Testament erwecken den Eindruck, dass diese Ereignisse göttliche Taten Jahwes, des Gottes der Hebräer, waren. Zeitgenössische Gelehrte glauben jedoch, dass es eine andere Erklärung geben könnte. Schreiben in seinem akribisch recherchierten Buch, Das Zeichen und das Siegel (Bezüglich seiner Suche nach dem verlorenen Bogen des Bundes), Graham Hancock schlägt vor, dass der Bogen, und genauer sein mysteriöser Inhalt, ein Produkt der alten ägyptischen Magie, Wissenschaft und Technologie gewesen sein kann. Moses, der vom ägyptischen Priestertum in hohem Maße ausgebildet wurde, war in diesen Dingen sicher sachkundig, und daher könnten die erstaunlichen Kräfte des Bogens und seiner „Gesetzestafeln“ eher von archaischer ägyptischer Magie als vom mythischen Gott Jahwe herrühren.

Zu einem unbekannten Zeitpunkt verschwand dieses großartige Objekt von seinem Platz im Allerheiligsten im jüdischen Tempel. Das Datum seines Verschwindens und seines späteren Verbleibs hat Legionen von Bibelwissenschaftlern, Archäologen und Historikern mystifiziert. Unter den verschiedenen Erklärungen für sein Verschwinden sind zwei besonders erwägenswert.

Äthiopische Legenden besagen, dass die Königin von Saba, als sie ihre berühmte Reise nach Jerusalem unternahm, von König Salomo imprägniert wurde und ihm einen Sohn - einen königlichen Prinzen - gebar, der in späteren Jahren die Bundeslade stahl. der Sohn des Weisen ". Obwohl er in Jerusalem gezeugt wurde, wurde er in Äthiopien geboren, wo die Königin von Saba zurückgekehrt war, nachdem sie festgestellt hatte, dass sie Salomos Kind trug. Als er zwanzig Jahre alt war, reiste Menelik selbst von Äthiopien nach Israel und kam am Hof ​​seines Vaters an. Dort wurde er sofort erkannt und mit großer Ehre bedacht. Nach einem Jahr wurden die Ältesten des Landes jedoch eifersüchtig auf ihn. Sie beschwerten sich, dass Salomo ihm zu viel Gunst erwiesen habe und bestanden darauf, dass er nach Äthiopien zurückkehren müsse. Dies akzeptierte der König unter der Bedingung, dass die erstgeborenen Söhne aller Ältesten ebenfalls ausgesandt werden sollten, um ihn zu begleiten. Unter diesen letzteren befand sich Azarius, der Sohn von Zadok, dem Hohenpriester Israels, und es war Azarius, nicht Menelik, der die Bundeslade von seinem Platz im Allerheiligsten im Tempel gestohlen hatte. Die Gruppe junger Männer gab Prinz Menelik den Diebstahl erst bekannt, als sie weit von Jerusalem entfernt waren. Als sie ihm schließlich erzählten, was sie getan hatten, behauptete er, dass es ihnen nicht gelungen wäre, ein so mutiges Unternehmen zu gründen, wenn Gott nicht gewollt hätte, wie es ausgehen würde. Deshalb stimmte er zu, dass die Bundeslade bei ihnen bleiben sollte. So brachte Menelik den Bogen nach Äthiopien, in die heilige Stadt Axum, wo er seitdem erhalten ist.

Kirche der Heiligen Maria von Zion mit Schatzkammer des Bundesbogens
Kirche der Heiligen Maria von Zion mit Schatzkammer des Bundesbogens im Hintergrund

In Das Zeichen und das SiegelGraham Hancock liefert eine radikal andere Erklärung für das Verschwinden des Bogens. Auf der Grundlage überzeugender Beweise aus jahrelanger Forschung schlägt er vor, dass jüdische Priester aus Salomos Tempel den Bogen während der Herrschaft des abtrünnigen Königs Manasse (687 - 642 v. Chr.) Entfernt haben. Der Bogen wurde dann zweihundert Jahre lang in einem jüdischen Tempel auf der ägyptischen heiligen Insel Elephantine im Nil versteckt. Als nächstes ging es nach Äthiopien, auf die Insel Tana Kirkos im Tanasee, wo es über 800 Jahre blieb. Als das Reich der Axumiter nach 331 zum Christentum konvertierte, wurde die Bundeslade von der christlichen Hierarchie kooptiert und von Tana Kirkos in die neu errichtete Kirche der Heiligen Maria von Zion in Axum gebracht.

Der Bogen blieb in Axum bis zu den frühen 1530, als er in ein geheimes Versteck gebracht wurde, um ihn vor der Annäherung an muslimische Armeen zu schützen. In 1535 überquerte der fanatische muslimische Eindringling Ahmed Gragn das Horn von Afrika von der islamischen heiligen Stadt Harar (im Süden Äthiopiens) und zerstörte die Kirche der Heiligen Maria von Zion. Hundert Jahre später wurde die Bundeslade mit wiederhergestelltem Frieden im gesamten Reich nach Axum zurückgebracht. Es wurde in einer neuen Marienkirche installiert, die von König Fasilidas (mit portugiesischer Unterstützung) direkt neben den Ruinen der früheren Kirche erbaut wurde. Der Bogen blieb in dieser Kirche, die Maryam Tsion Kathedrale genannt wurde, bis 1965, als Haile Selassie (angeblich der zweihundertfünfundzwanzigste direkte Nachkomme von Menelik, Sohn der Königin von Saba und König Salomo) ihn an eine übertragen ließ sicherere Kapelle, die sogenannte Schatzkammer, zehn Meter von der nordöstlichen Ecke der alten Kirche entfernt.


Die Schatzkammer des Bundesbogens Axum, Äthiopien

In den vergangenen Jahrhunderten wurde der Bundesbogen während wichtiger kirchlicher Feste für Prozessionen um die Stadt Axum herausgebracht. In jüngerer Zeit war seine Verwendung in solchen Prozessionen auf das Fest von Timkat beschränkt, das große äthiopisch-orthodoxe Fest, das jedes Jahr im Januar stattfindet. Seit Beginn der militärischen Konflikte zwischen Äthiopien und seinem nördlichen Nachbarn Eritrea ist der Bogen sicher in der Schatzkammer eingeschlossen. Niemand außer dem Oberpriester der Kirche, nicht einmal der Präsident von Äthiopien, darf den Bogen sehen. (Aber glücklichen Pilgern, wie diesem Autor, wird gelegentlich Wasser zu trinken gegeben, das über den heiligen Bogen geflossen ist.)

In sein Buch schreiben Lost Secrets of the Sacred Ark, Autor Laurence Gardner widerspricht den Behauptungen von Hancock und erklärt, dass die Axumite-Arche „Manbara-Tabot genannt, eigentlich ein Sarg ist, der eine verehrte Altartafel enthält, die als Tabot bezeichnet wird. Die Realität ist, dass, obwohl die Axum-Truhe in der Region von besonderer kultureller Bedeutung sein könnte, es in Kirchen in der ganzen Breite Äthiopiens Manbara-Tabotat (Plural von Tabot) gibt. Das darin enthaltene Tabotat sind rechteckige Altartafeln aus Holz oder Stein. Es ist klar, dass das begehrte Manbara-Tabot von Axum von großem heiligem Interesse ist und laut sprachlicher Definition tatsächlich eine Arche ist - aber es ist weder die biblische Bundeslade noch irgendetwas Ähnliches. “

Andere von Laurence Gardner recherchierte Quellen weisen darauf hin, dass der Bundesbogen zur Zeit von König Josiah (597 v. Chr.) Unter Salomos Tempel versteckt war, um von Nebukadnezar und den Babyloniern nicht ergriffen zu werden. Der spanische Philosoph Moses Maimondes berichtete in seiner Mishneh Torah of 1180, dass Solomon in Tunneln tief unter dem Tempel ein spezielles Versteck für den Bogen errichtet habe. Der Prophet Jeremia, der Sohn von Hilkiah, der Hohepriester von Jerusalem wurde, war der Hauptmann der Tempelwache von Hilkiah. Vor der Invasion von Nebukadnezar wies Hilkiah Jeremia an, dass seine Männer den Bundesbogen zusammen mit anderen heiligen Schätzen in den Gewölben unter dem Tempel absondern sollten. Mehr als 1700 Jahre später verbrachte eine Gruppe von neun Franzosen, die als die ursprünglichen Tempelritter bekannt waren, die Jahre von 1118 bis 1127 mit Ausgrabungen unter der El-Aqsa-Moschee an der Stelle des alten Tempels von Jerusalem. Sie fanden neben einem riesigen Reichtum an Goldbarren und verborgenen Schätzen den wahren Bogen des Bundes. Das Vorhandensein und die genaue Lage dieses Bogens sind derzeit nicht bekannt, doch die Templer wurden bald zu einer der mächtigsten religiösen und politischen Institutionen im mittelalterlichen Europa.

In sein Buch schreiben, Das Haupt Gottes: Der verlorene Schatz der TemplerKeith Laidler sagt:
„Es kann auch gezeigt werden, dass die Bundeslade von Ägypten abstammt. Viele Götter (einschließlich des Staatsgottes Amun-Ra) wurden in stilisierten Booten oder Archen in Prozession getragen. Sie waren sozusagen tragbare Häuser für die Götter. Dies war eine sehr alte Tradition. Als Tutmoses III., Der große Reichsbauer der achtzehnten Dynastie, in die Schlacht zog, begleitete ihn sein Gott. "Ich gehe nach Norden, von meiner Majestät, und trage meinen Vater Amun-Ra, den Herrn der Throne der beiden Länder, vor mir." Während er viele der alten Methoden ablehnte, behielt Echnaton die Arche als "Heimat" für seinen Gott. Dass Mose den Israeliten (die im Kampf auch die Lade ihres Gottes Adon (Aten) vor sich trugen) ein identisches Konzept vorstellte, ist ein überzeugender Beweis für ihre Identität. “

Die Stadt Axum nimmt auch einen zentralen Platz in den Traditionen der Muslime ein. Die entlegene Stadt Axum war das früheste historische Zentrum, in dem die Anhänger Mohammeds ihre Religion in einer Atmosphäre des Friedens ohne Angst vor Verfolgung frei ausübten. Im fünften Jahr von Mohammeds Mission (entsprechend dem Jahr 615 in der christlichen Ära) bot der König der Axumiten, Ella Saham, einer kleinen Gruppe von Mohammeds Anhängern (11-Männer und 4-Frauen, einschließlich Uthman ibn Affan, der dazu gehörte) Asyl an werde der dritte Kalif). Einige Jahre später schlossen sich fast 100 mehr Muslime dieser ersten Gruppe an und blieben insgesamt dreizehn Jahre in Axum. Wissenschaftler glauben, dass Axum als Asylort ausgewählt wurde, weil es lange vor dem Aufstieg des Islam eine enge kommerzielle Verbindung zwischen dem Königreich Axum und dem Stadtstaat Mekka gab.

Die Felsenkirchen von Lalibela

Axum begann in den frühen Jahrzehnten des 7. Jahrhunderts nach dem Aufstieg und der raschen Expansion der muslimischen Araber im gesamten Nahen Osten abzunehmen. Sowohl Byzanz als auch das Persische Reich fielen an die Araber, was den Handelsbemühungen der axumitischen Könige einen Todesstoß versetzte. Über das, was aus dem Reich der Axumiten zwischen dem 8. Und dem 11. Jahrhundert wurde, ist wenig bekannt. Um die Mitte des 11. Jahrhunderts tauchte der äthiopische Staat als christliche Zagwe-Dynastie mit seinem Zentrum in der Stadt Roha in der Region Amhara im äthiopischen Hochland auf. Die Zagwe-Dynastie, die von elf Königen regiert wurde, dauerte bis zum 13. Jahrhundert, als ihr letzter König zugunsten eines Nachkommen der alten Axumite-Dynastie abdankte.

Der bedeutendste Herrscher der Zagwe-Dynastie war König Lalibela, der von 1167 zu 1207 regierte. Eine glänzende Leistung seiner Regierungszeit war der Bau von einem Dutzend wunderschöner Felsenkirchen. Der Legende nach umgab eine dichte Bienenwolke den Prinzen Lalibela zum Zeitpunkt seiner Geburt. Seine Mutter, die behauptete, dass die Bienen die Soldaten repräsentierten, die eines Tages ihrem Sohn dienen würden, wählte für ihn den Namen Lalibela, was "die Bienen erkennen seine Souveränität" bedeutet. Lalibelas älterer Bruder, König Harbay, wurde durch diese Prophezeiungen über seinen Bruder eifersüchtig und versuchte, ihn zu vergiften. Während Lalibela unter Drogen gesetzt wurde, brachten ihn Engel in verschiedene Bereiche des Himmels, wo Gott ihm Anweisungen gab, ein neues Jerusalem mit Kirchen in einem einzigartigen Stil zu bauen. Lalibela erfuhr auch, dass er keine Angst um sein Leben oder seine Souveränität haben musste, denn Gott hatte ihn gesalbt, damit er die Kirchen bauen konnte. Nach drei Tagen göttlicher Kommunikation kehrte Lalibela in die sterbliche Existenz zurück und nahm den Thron seines Bruders an, der ebenfalls von Gott besucht worden war (und Lalibela zum Abdanken aufforderte). Beide Brüder reisten nach Roha und begannen mit dem Bau der Kirchen. Mit Unterstützung von Engeln und dem heiligen Gabriel bauten sie innerhalb von fünfundzwanzig Jahren zwölf außergewöhnliche Kirchen. Die äthiopisch-orthodoxe Kirche heiligte später den König und änderte den Namen der Stadt Roha in Lalibela.

Die Kirchen von Lalibela gehören zu den außergewöhnlichsten architektonischen Schöpfungen der menschlichen Zivilisation. Jede Kirche ist sowohl von innen als auch von außen direkt aus dem lebendigen Untergrund der Erde heraus gemeißelt (diese Art von Architektur war in der Gegend nicht neu, da es in Äthiopien zahlreiche andere Beispiele aus früheren Epochen gibt; die Zagwe - Konstruktionen nahmen jedoch die Kunstform auf ein neues Niveau). In Lalibela gibt es zwei Grundtypen: Felshöhlenkirchen, die von mehr oder weniger senkrechten Felswänden nach innen geschnitten sind, und steinerne monolithische Kirchen, die eine gebaute Struktur imitieren, aber tatsächlich aus dem umgebenden Felsen in einem Stück geschnitten und getrennt sind von ihm durch einen umlaufenden Graben. Die wahrscheinliche Bauweise war, dass der Handwerker zuerst Gräben direkt in den Stein bohrte und dann überschüssigen Stein langsam wegmeißelte, um Außen- und Innenräume freizulegen. Enge labyrinthische Tunnel verbinden mehrere Kirchen, und die Wände der Gräben und Innenhöfe enthalten Hohlräume und Kammern, die mit Mumien frommer Mönche und Pilger gefüllt sind. Die Kirchen werden noch heute für Gottesdienste genutzt und viele sind mit reich bemalten biblischen Wandgemälden gefüllt.


Der Hügel mit der Felsenkirche von Bet Giorgi, Lalibela, Äthiopien


Auf Bet Giorgis Kirche, Lalibela unten schauen

Die bemerkenswerteste der Lalibela-Kirchen, Bet Giorgis, ist dem heiligen Georg, dem Schutzpatron von Äthiopien, gewidmet. Der Legende nach erschien der Heilige Georg (in voller Rüstung und auf seinem weißen Pferd), als König Lalibela die von Gott gebotene Gruppe von Kirchen beinahe vollendet hatte, und warf dem König scharf vor, kein Haus für ihn gebaut zu haben. Lalibela versprach, für den Heiligen eine Kirche zu bauen, die schöner ist als alle anderen. Die Kirche von Bet Giorgis ist ein nahezu perfekter Würfel, der in Form eines Kreuzes gehauen ist und so ausgerichtet ist, dass der Haupteingang im Westen und das Allerheiligste im Osten liegt. Die neun Fenster der untersten Reihe sind blind; Die zwölf Fenster oben sind funktionsfähig. Eines der raffiniertesten Details von Bet Giorgis ist, dass die Wandstärke schrittweise nach unten zunimmt, die horizontalen Leisten an den Außenwänden die Zunahme jedoch geschickt verbergen. Die Dachdekoration, die heute häufig als Symbol der Lalibela-Denkmäler verwendet wird, ist ein Relief von drei gleichseitigen griechischen Kreuzen ineinander. Die Kirche befindet sich in einer tiefen Grube mit senkrechten Wänden und kann nur durch einen versteckten Tunnel betreten werden, der in den Stein gemeißelt ist.

Lalibela war die Zuflucht für eine der interessantesten Häresien des Christentums, bekannt als Monophysitismus. Dieser Glaube besagt, dass Christus vor seiner Inkarnation sowohl göttlich als auch menschlich war, dass jedoch seine göttliche Natur seinen Körper verließ und ihn erst nach der Auferstehung wieder betrat. Der Monophysitismus, der zuerst auf dem 2.-Konzil von Ephesus in 449 AD bekannt wurde und bald darauf auf dem Konzil von Chalcedon in 451 als Ketzerei verurteilt wurde, breitete sich über Kleinasien nach Afrika und Äthiopien aus. In verschiedenen Formen überlebt es heute in der syrisch-orthodoxen Kirche, der armenischen Kirche, der koptischen Kirche Ägyptens und der äthiopischen Orthodoxie.


Äthiopischer orthodoxer Priester mit alter Bibel und Kronen der äthiopischen Könige, St Mary von Zion, Axum

Andere heilige Stätten, Kraftorte und Wallfahrtsorte in Äthiopien:

  • Abreha Atsbeha-Schrein in der Nähe von Wukro
  • Alter Tempel von Yeha, 25 Kilometer östlich von Axum
  • Felsenkirchen der Region Gheralta bei Hawzen
  • Wallfahrtskirche St. Gabriel in der Nähe der Stadt Kulubi
  • Kloster von Debre Libanos
  • Kloster von Debre Damo
  • Kloster von Gishen Maryam
  • Archäologische Stätte von Tiya
  • Muslimische Pilgerstätte in Shek Husen
  • Kirche auf der Insel Tana Kirkos, Lake Tana

Kurzfilm of Lalibela Festival von Karoki Lewis.

 









Martin Gray ist ein Kulturanthropologe, Schriftsteller und Fotograf, der sich auf das Studium und die Dokumentation von Pilgerorten auf der ganzen Welt spezialisiert hat. Während eines 38-Jahres hat er mehr als 1500-heilige Stätten in 165-Ländern besucht. Das Weltpilgerführer Die Website ist die umfassendste Informationsquelle zu diesem Thema.